Was sind Hilfsmittel?

Welcome to Assistive Technology in Rehabilitation Content Development Project. Please do not edit unless you are involved in this project, but please come back in the near future to check out new information!! If you would like to get involved in this project and earn accreditation for your contributions, please get in touch!

Einleitung(edit | edit source)

Die Definition der „assistiven Technologien“ (hier als „Hilfsmittel“ bezeichnet) gemäß der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Unterstützende Produkte und damit verbundene Systeme und Dienstleistungen, die für Menschen entwickelt werden, um ihre Funktionsfähigkeit zu erhalten oder zu verbessern und dadurch ihr Wohlbefinden zu fördern.“(1)(2) Hilfsmittel ermöglichen es Menschen mit Behinderungen, älteren Menschen und anderen, die in ihrer gesellschaftlichen Partizipation (Teilhabe) eingeschränkt sind, ein unabhängiges, gesundes und produktives Leben zu führen, indem sie an Bildung, Arbeit und sozialen Aktivitäten teilnehmen.(3)(4) Hilfsmittel verringern die Belastung der Pflegekräfte und den Bedarf an formellen Gesundheits- und Unterstützungsdiensten. Ohne Hilfsmittel geraten Menschen mit Behinderungen häufig in einen Kreislauf von Ausgrenzung, Isolation und Armut, was zu einer weiteren Zunahme von Behinderung und Morbidität führt.(1)

Bedarf(edit | edit source)

Weltweit benötigen eine Milliarde Menschen Hilfsmittel, um ein gesundes, produktives und würdiges Leben zu führen. Obwohl Hilfsmittel während der gesamten Lebensspanne eingesetzt werden können, ist der Bedarf bei älteren Menschen, Menschen mit chronischen Erkrankungen und Menschen mit Behinderungen am größten.(5)(4) Von den Menschen, die mit einer Behinderung leben, ist 1 von 10 ein Kind.(6) Da die Weltbevölkerung altert und die Prävalenz nicht übertragbarer Krankheiten zunimmt, wird der Bedarf an Hilfsmitteln weiter ansteigen.(5) Diejenigen, die auf Hilfsmittel angewiesen sind, müssen Zugang dazu haben, um an Bildung, Arbeit, Familien- und Gemeinschaftsleben teilhaben zu können. Der Zugang zu Hilfsmitteln in ressourcenarmen Ländern kann sich aufgrund von Fragen der Erschwinglichkeit, Verfügbarkeit und Akzeptanz schwierig gestalten.(5)(2)

Arten von Hilfsmitteln ( edit | edit source )

Zu Hilfsmitteln gehören alle Produkte, Ausrüstungsgegenstände oder Gegenstände, die dazu dienen, die Funktionsfähigkeit von Menschen mit Behinderungen zu erhalten, zu verbessern oder zu steigern.(2) Hilfsmittel können hergestellt, modifiziert oder fertig („von der Stange“) gekauft werden.(7) Die Palette der Hilfsmittel reicht von einfachen Geräten mit geringem technischem Aufwand („No-Tech-“ oder „Low-Tech-Geräte“, z. B. Blindenstöcke) bis hin zu komplexen Geräten mit hohem technischem Aufwand („High-Tech-Geräte“, z. B. motorisierte Rollstühle, sprachgesteuerte Technologien für Computer).(8) Das obige Video der Weltgesundheitsorganisation veranschaulicht die Vorteile von Hilfsmitteln.

Kategorien(edit | edit source)

Da es eine große Vielfalt an Hilfsmitteln gibt, ist es sinnvoll, sie in verschiedene Kategorien einzuteilen.(8) Einige Hilfsmittel lassen sich in mehr als eine Kategorie einordnen.(7)

  1. Hilfsmittel für die Mobilität:
    • Unterstützung: persönliche Mobilität
    • Beispiele: Gehstützen (Krücken), Gehböcke, Rollstühle, Rutschbretter und Drehscheiben
  2. Hilfsmittel für das Sehen:
    • Unterstützung: bei Sehschwäche oder Blindheit
    • Beispiele: Lesebrillen, Lupen, Audio-Player, sprechende und/oder tastbare Uhren/Bücher, Braille-Systeme
  3. Hilfsmittel für das Hören:
    • Unterstützung: bei Hörverlust und zur Kommunikation(8)
    • Beispiele: Hörgeräte und Signaleinrichtungen, die Licht, Ton und Vibration nutzen
  4. Hilfsmittel für die Kommunikation:
    • Unterstützung: Unterstützte Kommunikation(8)
    • Beispiele: Symboltafeln, Bücher und Karten
  5. Hilfsmittel für die Kognition:
    • Unterstützung: Kognition(8)
    • Beispiele: Tablettendispenser und Whiteboards/Planer, um sich Dinge zu merken
  6. Hilfsmittel für die Selbstversorgung und Umwelt:
    • Unterstützung: Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen, die Schwierigkeiten mit funktionellen Aktivitäten haben
    • Beispiele: Toiletten- und Duschstühle, Einlagen

Liste prioritärer Hilfsmittel ( edit | edit source )

Die Weltgesundheitsorganisation hat die Liste der prioritären Hilfsmittel (Priority Assistive Products List – APL, Original auf Englisch) erstellt, um den Zugang zu Hilfsmitteln zu verbessern. Die Liste enthält 50 priorisierte Hilfsmittel, die auf der Grundlage des weit verbreiteten Bedarfs und der Auswirkungen auf das Leben des Benutzers ausgewählt wurden. Die APL umfasst High-Tech- und Low-Tech-Produkte zur Unterstützung von Mobilität, Kommunikation, Wahrnehmung, Körperpflege, Sehen, Hören und Umwelt. Die Liste ist nicht restriktiv; Ziel ist es, den Mitgliedstaaten ein Modell zur Verfügung zu stellen, anhand dessen sie ihre nationale Liste prioritärer Hilfsmittel entsprechend dem nationalen Bedarf und der verfügbaren Ressourcen erstellen können.(9)(10)

In der folgenden Liste der Weltgesundheitsorganisation(8) sind die 50 prioritären Hilfsmittel aufgeführt (in eigener Übersetzung). Bitte beachten Sie, dass diese Liste nicht als verbindlich angesehen werden sollte:(11)

Liste prioritärer Hilfsmittel
1 Signaleinrichtungen mit Licht / Ton / Vibration 18 Hörschleifen bzw. induktive Höranlagen / FM-Systeme 35 Bildschirmlesegeräte
2 DAISY-kompatible Audio-Player 19 Inkontinenzprodukte, saugfähig 36 Vereinfachte Mobiltelefone
3 Braillezeilen (Notizgeräte) 20 Tastatur- und Maus-Emulationssoftware 37 Brillen; vergrößernde Sehhilfen, Nahbereich, Fernbereich, Filter und Schutz
4 Braille-Schreibgeräte / Braille-Schreibmaschinen 21 Lupen, elektronische Handlupen 38 Stehrahmen, verstellbar
5 Gehtöcke 22 Lupen, optisch 39 Therapeutische Schuhe für diabetische, neuropathische, orthopädische Erkrankungen
6 Duschstühle / Badstühle / Toilettenstühle 23 Orthesen, untere Gliedmaßen 40 Hilfsmittel für das Zeitmanagement
7 Bildschirme mit Untertitelfunktion 24 Orthesen, Wirbelsäule 41 Reisehilfen, tragbare
8 Klumpfußschienen 25 Orthesen, obere Gliedmaßen 42 Dreiräder
9 Kommunikationstafeln /-bücher / -karten 26 Persönlicher digitaler Assistent (PDA) 43 Video-Kommunikationsgeräte
10 Kommunikationssoftware 27 Persönliche Notfallwarnsysteme 44 Gehrahmen / Gehböcke
11 Gehstützen, Achsel- / Unterarmgehstützen 28 Tablettenspender / Tabletten-Organizer 45 Uhren, sprechend / tastbar
12 Kommunikatoren für Taubblinde 29 Druckentlastungskissen 46 Rollstühle, manuell für aktive Nutzung
13 Falldetektoren / Sturzmelder 30 Druckentlastungsmatratzen 47 Schieberollstühle, manuell
14 Gesture-to-Voice-Technologie zur Gestenerkennung 31 Prothesen, untere Gliedmaßen 48 Rollstühle, manuell mit Haltungsunterstützung
15 GPS-Tracker (Global Positioning System) 32 Rampen, tragbare 49 Rollstühle, elektrisch angetriebene
16 Handläufe / Griffstangen 33 Aufnahmegeräte 50 Weiße Stöcke
17 Hörgeräte (digital) und Batterien 34 Rollatoren

Hilfsmittelversorgung ( edit | edit source )

Für die Hilfsmittelversorgung sind vier Schritte erforderlich:

  1. Auswählen
  2. Anpassen
  3. Einweisen
  4. Nachbetreuen

Alle vier Prozesse tragen dazu bei, dass Hilfsmittel effektiv eingesetzt werden. Der erste Schritt besteht darin, das Produkt auszuwählen, das den Bedürfnissen des Benutzers entspricht (Bedarfsfeststellung). Dieser Prozess wird gemeinsam mit dem Patienten und der Pflegeperson durchgeführt, um deren Bedarf zu verstehen und zu ermitteln, wie sie das Produkt in ihrer Umgebung einsetzen werden. Der Anpassungsprozess bietet die Möglichkeit, das Produkt an die Person anzupassen und zu verändern. Die Einweisung umfasst das Erklären, Demonstrieren und Üben mit dem Hilfsmittel. Schließlich ist die Nachbetreuung von entscheidender Bedeutung, um festzustellen, ob das Hilfsmittel immer noch den Bedürfnissen des Benutzers entspricht und ob eine Wartung oder Reparatur erforderlich ist.(12) Im folgenden Video der Weltgesundheitsorganisation werden diese vier Schritte näher erläutert:

Ressourcen(edit | edit source)

Referenzen (edit | edit source)

  1. 1.0 1.1 Matter R, Harniss M, Oderud T, Borg J, Eide AH. Assistive technology in resource-limited environments: a scoping review. Disability and Rehabilitation: Assistive Technology. 2017 Feb 17;12(2):105-14.
  2. 2.0 2.1 2.2 Tangcharoensathien V, Witthayapipopsakul W, Viriyathorn S, Patcharanarumol W. Improving access to assistive technologies: challenges and solutions in low-and middle-income countries. WHO South-East Asia journal of public health. 2018 Jul 1;7(2):84.
  3. Smith, R.O., Scherer, M.J., Cooper, R., Bell, D., Hobbs, D.A., Pettersson, C., Seymour, N., Borg, J., Johnson, M.J., Lane, J.P. and Sujatha, S., 2018. Assistive technology products: a position paper from the first global research, innovation, and education on assistive technology (GREAT) summit. Disability and Rehabilitation: Assistive Technology, 13(5), pp.473-485.
  4. 4.0 4.1 de Witte, L., Steel, E., Gupta, S., Ramos, V.D. and Roentgen, U., 2018. Assistive technology provision: towards an international framework for assuring availability and accessibility of affordable high-quality assistive technology. Disability and Rehabilitation: Assistive Technology, 13(5), pp.467-472.
  5. 5.0 5.1 5.2 Assistive technology factsheet. Geneva: World Health Organization; 2018 (https://www.who.int/en/news-room/fact-sheets/detail/assistive-technology, accessed 24 may 2021).
  6. Banozic A, Shi G, Ke S. The role of Assistive Technology in advancing Sustainable Development Goals. Frontiers in Political Science.:24.
  7. 7.0 7.1 Mather, D. Intro to Assistive Technology Course. Plus Course. 2022
  8. 8.0 8.1 8.2 8.3 8.4 8.5 Khasnabis C, Heinicke Motsch K, Achu K, et al., editors. Community-Based Rehabilitation: CBR Guidelines. Geneva: World Health Organization; 2010. Assistive devices. Available from:https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK310951
  9. Boot FH, Owuor J, Dinsmore J, MacLachlan M. Access to assistive technology for people with intellectual disabilities: A systematic review to identify barriers and facilitators. Journal of Intellectual Disability Research. 2018 Oct;62(10):900-21.
  10. World Health Organization: Priority Assistive Products List. 2016. Available from: https://apps.who.int/iris/bitstream/handle/10665/207694/WHO_EMP_PHI_2016.01_eng.pdf.
  11. Rohwerder B. Assistive technologies in developing countries
  12. World Health Organization. Training in Assistive Products Modules. 2020. Available from:https://www.gate-tap.org/all-modules/


Berufliche Entwicklung in Ihrer Sprache

Schließen Sie sich unserer internationalen Gemeinschaft an und nehmen Sie an Online-Kursen für alle Rehabilitationsfachleute teil.

Verfügbare Kurse anzeigen