Stärkung der Rehabilitation in ressourcenarmen Settings

Originale Autorin Stacy Schiurring basierend auf dem Kurs von Cliona O’Sullivan
Top-BeitragendeStacy Schiurring, Tarina van der Stockt, Kim Jackson, Jess Bell und Ewa Jaraczewska

Einleitung(edit | edit source)

Die Rehabilitation spielt eine wichtige Rolle in den Gesundheitssystemen, aber es bedarf der Partnerschaft und Zusammenarbeit auf globaler Ebene, um ihre Verfügbarkeit in ressourcenarmen Umgebungen zu verbessern.(1) Um dies zu erreichen, müssen realisierbare Ziele gesetzt, die Einbindung der Rehabilitation in die Gesundheitssysteme neu kategorisiert und Unterstützung und Infrastruktur für die Rehabilitationsausbildung und berufliche Entwicklung in Gebieten mit geringen und mittleren Ressourcen bereitgestellt werden.(1)

Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen ( edit | edit source )

UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung

Horton und Lo stellen in ihrem Lancet-Artikel von 2013 fest: „Bei der nachhaltigen Entwicklung geht es um uns alle, nicht nur um einige von uns. Und es geht darum, die Gesundheit künftiger Generationen genauso ernst zu nehmen wie unsere eigene.“(1)(2)

Die Vereinten Nationen (UN) haben die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung als Aktionsplan für „Menschen, Planet und Wohlstand“ ins Leben gerufen.(3) Sie strebt eine globale Partnerschaft an, indem sie 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals – SDGs) festlegt, die sich mit einer Vielzahl von Themen befassen, von der Beendigung der Armut über die Ankurbelung des Wirtschaftswachstums, die Verbesserung von Gesundheit und Bildung bis hin zur Bekämpfung des Klimawandels.(4)

Das dritte Ziel für nachhaltige Entwicklung, das Gesundheitsziel, hat die Absicht, „ein gesundes Leben für Menschen jeden Alters zu gewährleisten und ihr Wohlergehen zu fördern“.(4) Die Zielvorgaben und Indikatoren für die SDGs verweisen alle auf die Rehabilitation als entscheidende Komponente für die Erreichung der genannten Ziele, da der Schwerpunkt der darin eingebundenen Berufe auf der Optimierung von Funktionen(5) und der Gesundheitsförderung liegt.(6)(7) So wird beispielsweise im Unterziel 3.8 der SDGs die allgemeine Gesundheitsversorgung erörtert, bei der die Rehabilitation eine Schlüsselrolle spielt.(1)

(8)

Überblick über die Gesundheitssysteme ( edit | edit source )

Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) besteht der Hauptzweck eines Gesundheitssystems darin, die Gesundheit zu verbessern, indem es präventive, fördernde, kurative und rehabilitative Interventionen auf eine Art und Weise bereitstellt, die reaktionsfähig und finanziell gerecht ist und alle Menschen mit Respekt behandelt.(9)

WHO Building Blocks Framework

Das WHO Building Blocks Framework für Gesundheitssysteme beschreibt sechs Komponenten eines Gesundheitssystems:(10)

  1. Dienstleistungserbringung
  2. Arbeitskräfte im Gesundheitswesen
  3. Gesundheitsinformationssysteme
  4. Zugang zu grundlegenden Arzneimitteln
  5. Finanzierung
  6. Führung/Governance

Dem WHO-Handbuch zufolge bildet die Komponente Führung/Governance die Grundlage für die Gesamtpolitik und die Regulierung der anderen Blöcke des Gesundheitssystems.(9)

Wie sich die Rehabilitation in die Gesundheitssysteme einfügt ( edit | edit source )

Die Rehabilitation als Teil der globalen Gesundheitssysteme ist erneut in den Mittelpunkt gerückt, wie die WHO-Initiative „Rehabilitation 2030“ zeigt.(1) Die Initiativen machen deutlich, wie groß der Bedarf an Rehabilitation auf der ganzen Welt ist. Sie unterstreichen auch die Rolle, die die Rehabilitation im Rahmen der SDG der Vereinten Nationen spielen muss, sowie die Notwendigkeit, die Rolle der Rehabilitation in den Gesundheitssystemen zu stärken,(11)(12) um auf die globalen Trends in den Bereichen Gesundheit und Alterung zu reagieren. Der Rehabilitationsbedarf ist groß, zumal die Zahl der Menschen, die mit chronischen Krankheiten leben, weltweit weiter ansteigt. Am stärksten ist dies in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen zu spüren, wo mehr als 50 % der Menschen aufgrund unterentwickelter Rehabilitationsdienste nicht die erforderliche Versorgung erhalten.(1)(12) Aus den Daten zur globalen Krankheitslast für 2019 (Global Burden of Disease) geht hervor, dass allein in diesem Jahr 2,4 Milliarden Menschen weltweit von einer Rehabilitation profitiert hätten(1)(13) und dass jeder dritte Mensch derzeit mit einem Gesundheitszustand lebt, der von einer qualifizierten Rehabilitation profitieren könnte.(1)(12)

(14)

Der Weg nach vorne ( edit | edit source )

Schlüsselbereiche des Wachstums ( edit | edit source )

Ausgehend von den SDGs und dem WHO Rehabilitation Competency Framework (15) muss die Rehabilitation in Schlüsselbereichen der Gesundheitssysteme wachsen und sich weiterentwickeln:(1)

Führung(edit | edit source)

Auf allen Ebenen der Organisationen für Rehabilitationsberufe sind Führungspersönlichkeiten erforderlich, die sich sowohl für die Patienten als auch für den Berufsstand einsetzen. Es muss ein besseres Bewusstsein dafür geschaffen werden, welche Leistungen die Rehabilitation erbringt, dass sie keine Luxusdienstleistung ist, sondern vielmehr ein grundlegender Bestandteil der Gesundheitsversorgung, der die Funktion optimiert und auf die Gesundheit ausgerichtet ist. Die Ausbildung von Führungskräften und Mentoren sollte ein Bestandteil der Ausbildungsprogramme im Bereich der Rehabilitation sein, und zwar sowohl bei der Ausbildung auf der Einstiegsebene als auch am Arbeitsplatz.(1)

Querschnittliche Zusammenarbeit ( edit | edit source )

Es müssen Netzwerke zwischen Berufsverbänden, NROs und Bildungseinrichtungen geschaffen werden, um das Wachstum der Rehabilitation in den Gesundheitssystemen zu unterstützen.(1) Ein Beispiel hierfür war das SUDA-Projekt,dessen Ziel es war, die Kapazitäten der Berufsverbände für Physiotherapie zu verbessern und die physiotherapeutischen Ausbildungsstandards in drei afrikanischen Ländern zu erhöhen, indem etablierte Physiotherapieprogramme bewertet und bereichert wurden und die Fertigkeiten und Schulungen für die weitere Entwicklung nach Abschluss des Projekts bereitgestellt wurden.(1)(16) Im Rahmen des Projekts wurde auch ein Netzwerk von mehr als 150 Physiotherapeuten aus 12 französischsprachigen afrikanischen Ländern geschaffen, die WhatsApp zum Austausch von Informationen und zur Unterstützung nutzen.(1)(16)

Aufstockung des Personalbestands in der Rehabilitation ( edit | edit source )

Die vielleicht größte Herausforderung bei der Stärkung der Rehabilitation in den Gesundheitssystemen ist der Mangel an ausgebildeten Fachkräften in Rehabilitationsberufen in ressourcenarmen Ländern. Niger in Westafrika beispielsweise hat eine Gesamtbevölkerung von 20 Millionen Menschen, aber nur 48 registrierte Physiotherapeuten; in Äthiopien mit einer Bevölkerung von 100 Millionen Menschen gibt es nur etwa 200 ausgebildete Physiotherapeuten.(1) Da der Rehabilitationsbedarf zunimmt, wird es immer dringender, die Ausbildung der Arbeitskräfte zu erweitern und die Regulierungs- und Qualitätssicherungsmaßnahmen zu verstärken und anzupassen, insbesondere in Regionen mit geringen Ressourcen.(15) Um das Personal in der Rehabilitation in ressourcenarmen Gesundheitssystemen aufzustocken, muss die Rehabilitation von lokalen und internationalen Regierungen und Berufsverbänden unterstützt werden,(1) um folgende Aspekte zu verbessern:

  1. Ausbildung: Aufbau und Unterstützung starker Physiotherapieschulen in ressourcenarmen Regionen; Entwicklung von Partnerschaften mit Physiotherapieschulen in Ländern mit hohem Einkommen, um eine globale Gesellschaft für das Lernen und die Entwicklung von Ressourcen zum beiderseitigen Nutzen zu schaffen.(1)
  2. Berufliche Unterstützung und Entwicklung: Aufbau von Partnerschaften mit NROs und Universitäten zur Unterstützung von Fort-und Weiterbildungsprogrammen der mittleren Ebene für Therapeuten in der Rehabilitation.(1)
  3. Verfügbarkeit von Arbeitsplätzen: Es bedarf einer Verpflichtung zur Einstellung von Absolventen durch staatliche Stellen wie das Gesundheitsministerium oder das Bildungsministerium.(1)
  4. Kompetenzrahmen: Der von der WHO geschaffene Kompetenzrahmen zur Rehabilitation umreißt Schlüsselkompetenzen und -aktivitäten für die Rehabilitation in fünf Bereichen: (1) Praxis, (2) Professionalität, (3) Lernen und Entwicklung, (4) Management und Führung und (5) Forschung.(1) Kompetenzrahmen sind ein wertvolles Instrument, um eine Belegschaft auf die Bedürfnisse der von ihr betreuten Bevölkerung auszurichten, indem sie eine kompetenzbasierte Aus- und Weiterbildung, gesetzliche Standards und die Entwicklung von Instrumenten zur Leistungsüberprüfung unterstützen. Der Rahmen kann an den Rehabilitationsbedarf der betreuten Bevölkerung angepasst werden.(1)(15)
Erbringung von Rehabilitationsdienstleistungen: ( edit | edit source )

Das AAAQ-Rahmenwerk wird häufig zur Beschreibung der Erbringung von Gesundheitsdienstleistungen verwendet, und wir werden dieses Modell nutzen, um die Rehabilitation in Gesundheitssystemen zu betrachten.(1)

  1. Verfügbarkeit (Availability): In ressourcenarmen Ländern gibt es oft nur wenige oder gar keine Rehabilitationsdienste. Dort, wo sie verfügbar sind, konzentrieren sich die Rehabilitationsleistungen häufig auf die städtischen Zentren oder werden von NROs erbracht, was bedeutet, dass die Leistungen nicht in das lokale Gesundheitssystem integriert sind.(1)
  2. Zugänglichkeit (Accessibility): Der Zugang kann durch die Kosten, die Notwendigkeit, aus eigener Tasche zu zahlen, oder lange Wartezeiten eingeschränkt sein.(1) Die Themenspezialistin Cliona O’Sullivan zitiert eine Studie, die den Zugang von Menschen mit Amputationen in Konfliktgebieten untersuchte und feststellte, dass die Zeitspanne zwischen der Amputation und der Möglichkeit, Rehabilitationsdienste in Anspruch zu nehmen, bei Menschen mit einer traumatischen Amputation 8,2 Jahre und bei Menschen mit einer Amputation aus nichttraumatischen Gründen drei Jahre betrug.(1)(17)
  3. Akzeptabilität (Acceptability): Rehabilitationsdienste müssen ethisch und kulturell für die Bevölkerungsgruppen, denen sie dienen, angemessen sein.(1) Die Themenspezialistin Cliona O’Sullivan zitiert eine Studie, in der Daten aus 30 Jahren und von mehr als 280.000 Dienstleistungsnutzern ausgewertet wurden und die ergab, dass bei allen Gesundheitszuständen weniger Frauen und Mädchen an Rehabilitationsmaßnahmen teilnahmen. Weitere Forschungsarbeiten sind angezeigt, um den Ausschluss von Frauen und Mädchen von Rehabilitationsdiensten zu verstehen, da dies ihr Potenzial beeinträchtigt und sich negativ auf ihre Familien und größeren Gemeinschaften auswirkt.(1)(17)
  4. Qualität (Quality): Die Qualität von Rehabilitationsdiensten beruht auf einer evidenzbasierten Praxis. Leider gibt es ein Missverhältnis im Bezug auf die Orte, an denen Rehabilitationsforschung durchgeführt wird, zumal relativ wenig in ressourcenarmen Kontexten geforscht wird.(1) Eine systematische Übersichtsarbeit von Interventionen für Schlaganfallpatienten aus Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen im Jahr 2020 ergab nur 62 Studien, von denen 44 in Indien durchgeführt wurden.(1)(18) Dies ist ein Beispiel für den Mangel an Rehabilitationsforschung in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen. Ein weiterer Faktor, der die Qualität der Rehabilitation einschränkt, ist der fehlende Zugang zu aussagekräftiger Forschung. Dies kann darauf zurückzuführen sein, dass Forschungsarbeiten für den Kontext nicht relevant sind, dass Artikel/Forschungsarbeiten durch eine Bezahlschranke blockiert sind oder dass es eine Sprachbarriere gibt, was das Lesen der Forschungsarbeiten und die Übersetzung von Wissen betrifft.(1)

Schlussfolgerung(edit | edit source)

Es ist eine aufregende Zeit für Fachkräfte in Rehabilitationsberufen, da die Stärkung und Förderung der Rehabilitation in den Gesundheitssystemen weltweit wieder in den Mittelpunkt gerückt ist. Angehörige von Rehabilitationsberufen, insbesondere Physiotherapeuten, sollten im Gesundheitswesen führend sein bei nicht-invasiven Maßnahmen zur Prävention, zum Wohlergehen, zur Edukation in der Gesundheit und zur körperlichen Erhaltung im Kampf gegen die weltweit führenden Ursachen für vorzeitigen Tod.(1)(6) Die Praxis der Physiotherapie ist kosteneffizient, in hohem Maße ethisch und evidenzbasiert. Diese Eigenschaften versetzen diesen Beruf in die Lage, die Ergebnisse dieser Krankheiten positiv zu beeinflussen. Die physiotherapeutische Ausbildung auf der Einstiegsebene sollte sich an diesen Trends orientieren, um neue Therapeuten darauf vorzubereiten, durch lokales Handeln gemeinsam globale Veränderungen zu bewirken.(6) Ein globaler Aktionsplan für die Physiotherapie sollte Gesundheitsförderung und Wohlergehen in die physiotherapeutische Praxis einbeziehen. Die gesundheitsorientierte Praxis sollte eine Priorität sein und zu einer klinischen Kompetenz entwickelt werden.(6)(7) Die Optimierung der Funktion ist ein globales Gesundheitsziel, und die Physiotherapie ist besonders geeignet, dieses Ziel zu erreichen.(5)

Durch die Konzentration auf die SDGs und die Nutzung des WHO-Rahmenwerks ist es möglich, gute Gesundheit zu gewährleisten und das Wohlergehen aller zu fördern.(1) Es bedarf weiterer Forschung, um das Zusammenspiel kultureller und sozialer Faktoren vollständig zu verstehen, damit alle Menschen uneingeschränkten Zugang zur Rehabilitation innerhalb der Gesundheitssysteme erhalten.(17)

Ressourcen(edit | edit source)

Verwandte Artikel:

Weitere Literatur und Ressourcen von der Themenspezialistin:

Zusätzliches Video:

(19)

Referenzen(edit | edit source)

  1. 1.00 1.01 1.02 1.03 1.04 1.05 1.06 1.07 1.08 1.09 1.10 1.11 1.12 1.13 1.14 1.15 1.16 1.17 1.18 1.19 1.20 1.21 1.22 1.23 1.24 1.25 1.26 1.27 1.28 1.29 1.30 O’Sullivan C, Partnership and Collaboration to Strengthen Rehabilitation in Low-resources Settings. Strengthening Rehabilitation in Low-Resource Settings. Plus. 2021.
  2. Horton R, Lo S. Investing in health: why, what, and three reflections. The Lancet. 2013;382(9908):1859-1861.
  3. United Nations.Transforming our world: the 2030 Agenda for Sustainable Development. 2015 (cited 2021.11.01); Available from: https://sdgs.un.org/2030agenda
  4. 4.0 4.1 United Nations. Sustainable Development Goal 3. 2017 (cited 2021.10.29); Available from: https://sustainabledevelopment.un.org/sdg3.
  5. 5.0 5.1 Heinemann AW, Feuerstein M, Frontera WR, Gard SA, Kaminsky LA, Negrini S, Richards LG, Vallée C. Rehabilitation Is a Global Health Priority. Arch Phys Med Rehabil. 2020 Apr;101(4):728-729.
  6. 6.0 6.1 6.2 6.3 Dean E, Al-Obaidi S, De Andrade AD, Gosselink R, Umerah G, Al-Abdelwahab S, Anthony J, Bhise AR, Bruno S, Butcher S, Fagevik-Olsén M, Frownfelter D, Gappmaier E, Gylfadóttir S, Habibi M, Hanekom S, Hasson S, Jones A, LaPier T, Lomi C, Mackay L, Mathur S, O’Donoghue G, Playford K, Ravindra S, Sangroula K, Scherer S, Skinner M, Wong WP. The First Physical Therapy Summit on Global Health: implications and recommendations for the 21st century. Physiother Theory Pract. 2011 Nov;27(8):531-47.
  7. 7.0 7.1 Dean E, de Andrade AD, O’Donoghue G, Skinner M, Umereh G, Beenen P, Cleaver S, Afzalzada D, Delaune MF, Footer C, Gannotti M, Gappmaier E, Figl-Hertlein A, Henderson B, Hudson MK, Spiteri K, King J, Klug JL, Laakso EL, LaPier T, Lomi C, Maart S, Matereke N, Meyer ER, M’kumbuzi VR, Mostert-Wentzel K, Myezwa H, Olsén MF, Peterson C, Pétursdóttir U, Robinson J, Sangroula K, Stensdotter AK, Tan BY, Tschoepe BA, Bruno S, Mathur S, Wong WP. The Second Physical Therapy Summit on Global Health: developing an action plan to promote health in daily practice and reduce the burden of non-communicable diseases. Physiother Theory Pract. 2014 May;30(4):261-75.
  8. Hi Air. How rehabilitation contributes to realising SDG 3. Available from: https://www.youtube.com/watch?v=mkNlbkJ4NXo (last accessed 02/11/2021)
  9. 9.0 9.1 World Health Organization. Monitoring the Building Blocks of Health Systems: A Handbook of Indicators and their Measurement Strategies. 2010 (cited 2021.10.30); Available from: https://www.who.int/initiatives/rehabilitation-2030
  10. Stockton DA, Fowler C, Debono D, Travaglia J. World Health Organization building blocks in rural community health services: An integrative review. Health Sci Rep. 2021 Mar 9;4(2):e254.
  11. Gimigliano F and Negrini S. The World Health Organization “Rehabilitation 2030 — a Call for Action. European Journal of Physical and Rehabilitation Medicine 2017 April.
  12. 12.0 12.1 12.2 World Health Organization. Rehabilitation 2030. 2017 (cited 2021.10.30); Available from: https://www.who.int/initiatives/rehabilitation-2030
  13. Cieza A, Causey K, Kamenov K, Hanson SW, Chatterji S, Vos T. Global estimates of the need for rehabilitation based on the Global Burden of Disease study 2019: a systematic analysis for the Global Burden of Disease Study 2019. Lancet. 2021 Dec 19;396(10267):2006-2017.
  14. WHO. WHO: Rehabilitation: Key for health in the 21st century. Available from: https://www.youtube.com/watch?v=a8uaRziXruc (last accessed 02/11/2021)
  15. 15.0 15.1 15.2 World Health Organization. Rehabilitation Competency Framework. 2021 (cited 2021.10.31); Available from: https://www.who.int/teams/noncommunicable-diseases/sensory-functions-disability-and-rehabilitation/rehabilitation-competency-framework
  16. 16.0 16.1 World Physiotherapy. SUDA Project. 2016 (cited 2021.10.30); Available from: https://world.physio/what-we-do/projects/suda
  17. 17.0 17.1 17.2 Barth CA, Wladis, A, Blake C, Bhandarkar P, O’Sullivan C, (2020) Users of rehabilitation services in 14 countries and territories affected by conflict, 1988-2018. Bulletin of the World Health Organisation. 2020 September 98:599-614
  18. Dee M, Lennon O, O’Sullivan C. A systematic review of physical rehabilitation interventions for stroke in low and lower-middle income countries. Disabil Rehabil. 2020 Feb;42(4):473-501.
  19. TED Talk. The global goals we’ve made progress on — and the ones we haven’t | Michael Green. Available from: https://www.youtube.com/watch?v=N3SQlrmV1cE (last accessed 02/11/2021)


Berufliche Entwicklung in Ihrer Sprache

Schließen Sie sich unserer internationalen Gemeinschaft an und nehmen Sie an Online-Kursen für alle Rehabilitationsfachleute teil.

Verfügbare Kurse anzeigen