Untersuchung der Gelenkbeweglichkeit

Einleitung(edit | edit source)

Eine angemessene Gelenkbeweglichkeit ist entscheidend für eine effiziente Bewegung. Sie ermöglicht es dem Körper auch, besser auf verschiedene Belastungen zu reagieren.(1) Das artikuläre Bewegungsausmaß ist der Bewegungsbogen, der an einem einzelnen Gelenk oder einer Reihe von Gelenken zur Verfügung steht. Es ist die anguläre Beweglichkeit, die dem Gelenk von der anatomischen Position bis zur äußersten Grenze in eine bestimmte Richtung zur Verfügung steht.(2) Im Wesentlichen handelt es sich um das Ausmaß, in dem ein Körperteil um ein Gelenk oder einen festen Punkt bewegt werden kann.

Eine freie, volle Gelenkbeweglichkeit ist für die funktionelle Mobilität von entscheidender Bedeutung. Eine Dysfunktion des neuralen oder muskuloskelettalen Systems kann zu einer Hypomobilität oder Hypermobilität der Gelenke führen. Die Untersuchung der Gelenkbeweglichkeit hilft uns festzustellen, ob es Einschränkungen der knöchernen Struktur oder des Bindegewebes, wie Sehnen, Bänder und die Gelenkkapsel, die das Gelenk umgeben, gibt. Sie ist daher ein wesentlicher Bestandteil der Befunderhebung des Patienten.(3)

Arten von Beweglichkeit ( edit | edit source )

Aktive Beweglichkeit

Die aktive Beweglichkeit ist das Bewegungsausmaß, das erreicht werden kann, wenn sich jeweils antagonistische Muskeln kontrahieren und entspannen, was zu einer Gelenkbewegung führt. Es handelt sich um den Bewegungsbogen, den ein Patient bei einer willkürlichen, nicht unterstützten Muskelkontraktion erzeugt. Die Art und Weise, wie der Patient diese Bewegung ausführt, gibt dem Kliniker Aufschluss über die Bereitschaft zur Bewegung, die Fähigkeit, Anweisungen zu befolgen, die Aufmerksamkeitsspanne, die Koordination und die Muskelkraft. Der Kliniker kann dadurch auch Bewegungen identifizieren, die Schmerzen verursachen, sowie die Fähigkeit zur Ausführung von funktionellen Aktivitäten beurteilen.(3)(4)

Merkmale der aktiven Beweglichkeit:

  • Selbstständige Durchführung durch den Patienten
  • Der Patient kann die Muskulatur willkürlich kontrahieren, die Bewegung kontrollieren und koordinieren. Beispiel: Um den Ellbogen zu beugen (Flexion), muss der M. biceps brachii kontrahieren, während der M. triceps brachii entspannt.
  • Das aktive Bewegungsausmaß ist in der Regel geringer als das passive Bewegungsausmaß, da jedes Gelenk einen passiven physiologischen Reserveraum besitzt, der nicht unter willentlicher Kontrolle steht.

Beobachtungen während der Untersuchung der aktiven Beweglichkeit

  • Bereitschaft des Patienten, das Gelenk zu bewegen
  • Wann und wo Schmerz auftritt
  • Ob Bewegung die Intensität und Qualität der Schmerzen verändert
  • Reaktion des Patienten auf den Schmerz
  • Ausmaß und Art der beobachtbaren Einschränkung
  • Muster der Bewegung
  • Rhythmus und Qualität der Bewegung
  • Bewegung assoziierter Gelenke(5)

Aktiv-assistive Beweglichkeit
Die aktiv-assistive Beweglichkeit ist das Bewegungsausmaß, das erreicht werden kann, wenn das Gelenk teilweise durch eine äußere Kraft unterstützt wird. Es ist der Bewegungsbogen, den ein Patient während einer willkürlichen Muskelkontraktion ausführen kann, wenn eine äußere Kraft manuell, mechanisch oder mit Hilfe der Schwerkraft hinzugefügt wird.(3)

Merkmale der aktiv-assistiven Beweglichkeit:

  • Wird in der Regel genutzt, wenn ein Patient aufgrund von Schwäche, Schmerzen oder Veränderungen des Muskeltonus Unterstützung bei einer Bewegung durch eine externe Kraft benötigt.
  • Der Muskel, der als primärer Beweger gilt, braucht Unterstützung, um die Bewegung zu vollenden.(6) Beispiel: Ein Patient benutzt seinen linken Arm, um seinen rechten Arm zu flektieren.

Passive Beweglichkeit
Die passive Beweglichkeit ist das Bewegungsausmaß, das erreicht wird, wenn ausschließlich eine äußere Kraft die Gelenkbewegung verursacht. Es handelt sich um den Bewegungsbogen, den der Therapeut ohne Hilfe des Patienten ausführt. Die passive Beweglichkeit liefert Informationen über die Integrität der Gelenkflächen, die Dehnbarkeit der Gelenkkapsel und der umgebenden Bänder, Muskeln, Faszien und Haut.(3)

Merkmale der passiven Beweglichkeit:

  • Wird in der Regel genutzt, wenn der Patient nicht in der Lage ist oder nicht die Möglichkeit hat, den Körperteil aktiv zu bewegen.(7)
  • Die Bewegung entsteht bei muskulärer Inaktivität oder wenn die muskuläre Aktivität maximal reduziert ist.(8)
  • Das passive Bewegungsausmaß ist in der Regel größer als das aktive Bewegungsausmaß, was auf die Dehnung des das Gelenk umgebenden Gewebes und den geringeren Widerstand durch die entspannten Muskeln im Vergleich zum Widerstand der kontrahierenden Muskelbäuche bei der aktiven Bewegung zurückzuführen ist.(3)

Beobachtungen während der Untersuchung der passiven Beweglichkeit

  • Wann und wo Schmerz auftritt
  • Ob Bewegung die Intensität und Qualität der Schmerzen verändert
  • Muster der Einschränkung
  • Endgefühl
  • Bewegung assoziierter Gelenke

Für jedes Gelenk gibt es einen typischen oder normativen Bereich für das Bewegungsausmaß. Individuelle Faktoren beeinflussen das Bewegungsausmaß, das jeder Patient erreicht. Die allgemein akzeptierten Werte für das Bewegungsausmaß der einzelnen Gelenke sind hier aufgeführt.

Faktoren, die das Bewegungsausmaß beeinflussen ( edit | edit source )

Die Gelenkbeweglichkeit variiert von Person zu Person und kann durch verschiedene Faktoren wie Alter, Geschlecht, körperliche Konstitution (z. B. Body-Mass-Index), berufliche und freizeitliche Aktivitäten sowie das Testverfahren an sich beeinflusst werden.(1)(3)(4)(9)

Alter(edit | edit source)

Die Auswirkungen des Alters auf die Gelenkbeweglichkeit sind umfassend untersucht worden. So neigen Säuglinge im Alter von 0 bis 2 Jahren zu einer stärkeren Flexion, Abduktion und Außenrotation der Hüfte, Dorsalextension des Sprunggelenks und Beweglichkeit des Ellbogens als Jugendliche und Erwachsene. Sie haben jedoch auch Einschränkungen bei der Extension der Hüft- und Kniegelenke sowie der Plantarflexion des Sprunggelenks. Dies hängt mit den Auswirkungen der Positionierung in der Gebärmutter zusammen und verändert sich in der Regel erst mit dem Wachstum.(3)

Ein höheres Alter ist signifikant mit einer geringeren Gelenkbeweglichkeit verbunden. Bei älteren Erwachsenen sind Außenrotation und horizontale Adduktion der Schulter, passive Flexion des Ellbogens, Pronation und Supination des Unterarms,(10) Volarflexion und Dorsalextension des Handgelenks im Vergleich zu jüngeren Erwachsenen reduziert. Diese Veränderungen können Männer und Frauen unterschiedlich betreffen.(3)(9) Die Beweglichkeit der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule nimmt in jedem Jahrzehnt ab; die größten Veränderungen treten bei der thorakolumbalen Beweglichkeit auf, mit einer Verringerung des Bewegungsausmaßes um bis zu 8 Grad pro Jahrzehnt.(3)

Geschlecht(edit | edit source)

Die Auswirkungen des Geschlechts auf die Gelenkbeweglichkeit scheinen gelenk- und bewegungsspezifisch zu sein. Es wird berichtet, dass Frauen eine größere Gelenkbeweglichkeit haben als Männer. Diese Unterschiede sind bei Jugendlichen und Erwachsenen stärker ausgeprägt. Die Gelenkbeweglichkeit von männlichen und weiblichen Säuglingen bis zum Alter von 2 Jahren unterscheidet sich jedoch in der Regel nicht. Im Allgemeinen haben Frauen eine deutlich größere Beweglichkeit in den Gelenken der oberen Extremitäten,(11) einschließlich Flexion, Innenrotation und horizontale Adduktion der Schulter, Flexion und Extension des Ellbogens sowie die Beweglichkeit des Handgelenks.(11) An den unteren Extremitäten weisen Frauen eine größere Gelenkbeweglichkeit in der Flexion, Adduktion und Innenrotation der Hüfte auf als Männer. Männer haben jedoch eine größere Gelenkbeweglichkeit bei Extension und Außenrotation der Hüfte, Rumpfbeugung und -rotation.(9)

Körpergewicht(edit | edit source)

Eine höhere magere Körpermasse steht in Zusammenhang mit einer geringeren Gelenkbeweglichkeit bei der Außenrotation und der horizontalen Abduktion der Schulter, während das Bewegungsausmaß bei der Volarflexion des Handgelenks und der Hüftadduktion zunimmt.(9) Umgekehrt wurde ein erhöhter Körperfettanteil mit einer verminderten Außenrotation und horizontalen Adduktion der Schulter sowie Flexion und Extension des Ellbogens in Verbindung gebracht.(9) Negative Korrelationen zwischen dem Körperfettanteil und verschiedenen Gelenkbewegungen können auf ein physisches Hindernis zurückzuführen sein, d. h. auf Fettgewebe, das die Bewegung zwischen den Knochen, die das Gelenk bilden, behindert.(9)

Personen mit durchschnittlichem Gewicht haben eine signifikant größere aktive Beweglichkeit in der Flexion, Extension und Abduktion der Hüfte als übergewichtige und adipöse Personen. Ein höherer BMI stand in positivem Zusammenhang mit einer geringeren Rumpfbeugung und -rotation, Extension und Außenrotation der Hüfte und der Beweglichkeit des Sprunggelenks.(12) Eichinger et al.(13) untersuchten die Gelenkbeweglichkeit bei Personen, die sich der Implantation einer anatomischen oder inversen Schultertotalendoprothese unterzogen. Sie fanden heraus, dass der BMI negativ mit dem Ausmaß der Innenrotation der Schulter korrelierte.(13) Sie stellten auch fest, dass ein höherer BMI die Fähigkeit eines Patienten beeinträchtigt, Aktivitäten des täglichen Lebens durchzuführen, die eine Innenrotation der Schulter erfordern.(13)

Dominante versus nicht dominante Seite ( edit | edit source )

Moromizato et al.(9) stellten fest, dass es signifikante Unterschiede in der Gelenkbeweglichkeit zwischen der dominanten und der nicht dominanten Seite gibt. Sie fanden heraus, dass die Probanden auf der nicht dominanten Seite ein erhöhtes Bewegungsausmaß der Innenrotation der Schulter, der Abduktion der Hüfte und der Plantarflexion des Sprunggelenks aufwiesen und auf der dominanten Seite ein erhöhtes Bewegungsausmaß der Außenrotation der Schulter, der Volarflexion des Handgelenks und der Adduktion der Hüfte. Dies deutet darauf hin, dass tägliche Aktivitäten zu einer gewissen Veränderung der Beweglichkeit führen können.(9)

Ausgangsstellung ( edit | edit source )

Die Ausgangsstellung eines Gelenks kann das verfügbare Bewegungsausmaß aufgrund der Muskellänge der antagonistischen Muskulatur stark beeinflussen.(14) Eingelenkige Muskeln kreuzen ein Gelenk und beeinflussen daher nur die Bewegung in diesem Gelenk. Sowohl das passive als auch das aktive Bewegungsausmaß werden beeinflusst, wenn ein eingelenkiger Muskel verkürzt ist.

Zwei- und mehrgelenkige Muskeln kreuzen und beeinflussen mehrere Gelenke. Ein zwei- oder mehrgelenkiger Muskel ist in der Regel nicht lang genug, um an allen Gelenken, die er kreuzt, gleichzeitig ein volles Bewegungsausmaß zu ermöglichen. Dies wird als passive Insuffizienz bezeichnet.(15) Bei der Messung des Bewegungsausmaßes ist die passive Insuffizienz stets zu berücksichtigen.

Testverfahren ( edit | edit source )

Über die Anzahl der Wiederholungen der Messung oder Aufwärmprotokolle, die vor einer Untersuchung der Gelenkbeweglichkeit verwendet werden sollten, besteht nur wenig Konsens. Evidenz zum Dehnen hat gezeigt, dass die Beweglichkeit, die Dehnungstoleranz und das passive Drehmoment während einer akuten Dehnungseinheit nach nur wenigen Wiederholungen einer Dehnung zunehmen.(16)(17)(18)(19) Dieses Phänomen tritt auch bei der Untersuchung der Gelenkbeweglichkeit auf. Daher können unterschiedliche Messprotokolle in Bezug auf die Wiederholungen der Messung und Aufwärmübungen zu unterschiedlichen Messergebnissen von bis zu 6 Grad führen.(20) Um den Auswirkungen der Testverfahren auf das Bewegungsausmaß entgegenzuwirken, müssen Rehabilitationsfachleute ein einheitliches, standardisiertes Protokoll für das Aufwärmen, das verwendete Messinstrument, die Anzahl der Wiederholungen der Messung und die Art der gemessenen Bewegung verwenden.

Kontraindikationen(edit | edit source)

Eine Untersuchung der Gelenkbeweglichkeit ist in der Regel kontraindiziert, wenn eine Muskelkontraktion oder Bewegung des betreffenden Körperteils den Heilungsprozess stören oder zu einer Verletzung oder Verschlechterung des Zustands führen könnte. Einige Beispiele für Zustände und Erkrankungen, bei denen die Untersuchung der Gelenkbeweglichkeit kontraindiziert sein kann, sind:(3)

  • Verdacht oder bestätigt:
  • Postoperativ:
    • Wenn der Heilungsprozess des Gewebes dadurch gestört werden kann
  • Osteoporose:
    • Forcierte Messungen können iatrogene Verletzungen verursachen

Vorsichtsmaßnahmen(edit | edit source)

Zu den Zuständen und Erkrankungen, bei denen eine Messung des Bewegungsausmaßes angebracht sein kann, jedoch mit zusätzlichen Vorsichtsmaßnahmen, da Bewegung den Zustand verschlimmern könnte, gehören:(3)

Untersuchung und Messung des Bewegungsausmaßes ( edit | edit source )

Es gibt verschiedene Instrumente zur Messung des Bewegungsausmaßes. Die Wahl des Instruments hängt von der zu messenden Bewegung, der Größe der Extremität, der Genauigkeit, der Verfügbarkeit, den Kosten, der Benutzerfreundlichkeit sowie der Gültigkeit (Validität) und Zuverlässigkeit (Reliabilität) des Instruments ab.(21) Die Validität und Reliabilität wird durch die Art des Messinstruments, die Unterschiede der Gelenkfunktionen und Körperregionen, passive oder aktive Messungen, ob die Messungen von demselben Untersucher („intrarater“) oder von verschiedenen Untersuchern („interrater“) durchgeführt werden, sowie von den verschiedenen Patiententypen beeinflusst.(22)

Visuelle Schätzung ( edit | edit source )

Die visuelle Schätzung liefert subjektive Informationen im Vergleich zu objektiven goniometrischen Messungen und wird daher nicht empfohlen. Visuelle Schätzungen, die vor goniometrischen Messungen vorgenommen werden, können jedoch dazu beitragen, Fehler zu verringern, die auf falsche Ablesungen des Goniometers zurückzuführen sind. Bitte beachten Sie, dass eine vorausgehende Schätzung nachweislich auch die goniometrischen Messergebnisse beeinflussen kann.

Goniometrie(edit | edit source)

Zur Messung des Bewegungsausmaßes wird in der Regel ein Goniometer (Winkelmesser) verwendet. Der Begriff „Goniometrie“ kommt aus dem altgriechischen γωνία gōnia „Winkel, Ecke“ und μέτρον métron „Maß, Messwerkzeug“ und bezieht sich in der Rehabilitation auf die Messung von Winkeln in jeder Ebene an den Gelenken des Körpers. Es gibt nur wenige Validitätsstudien zur Goniometrie, aber es wurde festgestellt, dass sie eine hohe Kriteriumsvalidität bei der Messung von Kniegelenkswinkeln im Vergleich zur röntgenologischen Winkelmessung hat.(23) Die Reliabilität hängt von dem zu beurteilenden Gelenk und der Bewegung ab, aber im Allgemeinen hat sich gezeigt, dass das universelle Goniometer eine gute bis ausgezeichnete Reliabilität aufweist und zuverlässiger ist als die visuelle Schätzung, insbesondere bei unerfahrenen Untersuchern.(24)

Nachstehend sind die wichtigsten Prinzipien der Goniometrie aufgeführt:

  • Untersuchungen haben gezeigt, dass das universelle Goniometer eine hohe Intra- und Interrater-Reliabilität aufweist:
    • Die Reliabilität bei unerfahrenen Untersuchern wurde durch klare Anweisungen zur Ausrichtung des Goniometers verbessert(25)(26)(27)
    • Die Reliabilität und Genauigkeit verbesserten sich, wenn derselbe Therapeut alle Messungen durchführte
  • Es gibt uneinheitliche Evidenz über die Anzahl der Messungen oder darüber, ob ein Durchschnitt von wiederholten Messungen die Bewertung verbessert.
  • Eine höhere Reliabilität wird erreicht, wenn der Kliniker eine standardisierte Methode mit demselben Messinstrument und zur selben Tageszeit anwendet.(3)(22)(25)(28)
  • Fehlerquellen bei der Anwendung der Goniometrie können sich aus folgenden Faktoren ergeben:(5)
    • Den Erwartungen des Untersuchers an die Beweglichkeit
    • Ablesen der falschen Seite der Skala auf dem Goniometer
    • Änderungen in der Motivation des Patienten, aufeinanderfolgende Messungen zu verschiedenen Tageszeiten durchzuführen oder vorzunehmen

Die goniometrische Messung weist die folgenden Merkmale auf:

  • Vielseitigkeit: Messung der Gelenkstellung und des Bewegungsausmaßes an fast allen Gelenken des Körpers
  • Aufbau: Ein medizinisches Goniometer besteht typischerweise aus Kunststoff oder Metall, einem Körper und zwei Armen oder Schenkeln
  • Ausrichtung: Die Schenkel des Goniometers werden an den proximalen und distalen Segmenten des Gelenks ausgerichtet
  • Kosten: Variabel, etwa von 5 € bis 20 €

Weitere Informationen über andere Instrumente zur Goniometrie, einschließlich Inklinometer und Smartphone-Apps, finden Sie hier.

Beurteilung des Endgefühls ( edit | edit source )

Das Endgefühl ist die Qualität des Gewebewiderstandes bei der Bewegung am Ende des passiven Bewegungsausmaßes. Bei der Untersuchung der passiven Gelenkbeweglichkeit ist das Endgefühl die Barriere für die Bewegung, die der Kliniker spürt, wenn am Ende der Gelenkbewegung ein leichter Überdruck ausgeübt wird. Diese Prüfung erfordert Übung und Sensibilität, um die Fähigkeit zu entwickeln, die Qualität des Endgefühls zu bestimmen.

Jedes Gelenk hat eine einzigartige Struktur, die seine passive Beweglichkeit bestimmt. In einigen Gelenken schränkt die Gelenkkapsel die Bewegung in bestimmte Richtungen ein, während in anderen Gelenken die Bänder oder Knochen die Bewegung begrenzen.(1) Das Endgefühl gilt als anormal, wenn andere Strukturen als die normale Anatomie die Bewegung des Gelenks stoppen – das passive Bewegungsausmaß in diesen Gelenken kann normal oder verändert sein.(4)

Tabelle.1 Normales Endgefühl(3)(5)
Endgefühl Beschreibung Beispiel
Weich Weichteilgewebe trifft aufeinander

  • Entsteht, wenn zwei Weichteilstrukturen zusammentreffen und die weitere Bewegung behindern.
  • Die Qualität des Widerstands ist weich bzw. weichelastisch und er nimmt allmählich zu, während die Weichteilstrukturen zwischen den Körperteilen zusammengedrückt werden.
Knieflexion: Kontakt zwischen den Weichteilen des posterioren Unterschenkels und des posterioren Oberschenkels
Fest Muskuläres Endgefühl

  • Tritt auf, wenn Muskelspannung die Beweglichkeit einschränkt.
  • Die Qualität des Widerstands ist fest, wenn auch nicht so fest wie bei einem kapsulären Endgefühl, und etwas federnd (festelastisch).
  • Fühlt sich an wie das Dehnen eines Reifenschlauchs
Hüftflexion mit gestrecktem Knie (Straight Leg Raise): Passive elastische Spannung der ischiokruralen Muskulatur
Ligamentäres Endgefühl

  • Tritt auf, wenn die Spannung der Bänder, die das Gelenk umgeben, die Beweglichkeit einschränkt.
  • Die Qualität des Widerstands ist fest, wenn auch nicht so fest wie beim kapsulären Endgefühl, und etwas federnd (festelastisch).
  • Es fühlt sich an, als würde man einen Ledergürtel versuchen zu dehnen.
Supination des Unterarms: Spannung im Ligamentum radioulnare palmare des distalen Radioulnargelenks, der Membrana interossea antebrachii und der Chorda obliqua
Kapsuläres Endgefühl

  • Tritt auf, wenn die Gelenkkapsel und das umgebende nicht kontraktile Gewebe die Beweglichkeit begrenzen.
  • Die Qualität des gefühlten Widerstands ist fest, aber nicht hart. Die Bewegung hat ein leichtes „Nachgeben“.
  • Es fühlt sich an wie der Versuch der Dehnung eines Ledergürtels, jedoch mit mehr Widerstand als beim ligamentären Endgefühl.
Extension der Articulationes metacarpophalangeae: Spannung der volaren Kapselanteile
Hart Knochen auf Knochen

  • Tritt auf, wenn die Annäherung von zwei Knochen die Bewegung stoppt.
  • Die Qualität des gefühlten Widerstands ist sehr hart und abrupt, so dass eine weitere Bewegung unmöglich ist.
Ellbogenextension: Kontakt zwischen dem Olecranon der Ulna und der Fossa olecrani des Humerus
Tabelle.2 Anormales Endgefühl(3)(4)(5)
Endgefühl Beschreibung Beispiel
Leer
  • Kein wirkliches Endgefühl, keine mechanische Begrenzung am Ende des Bewegungsbereichs
  • In der Regel verhindern Schmerzen die Bewegung des Körperteils im verfügbaren Bewegungsausmaß
  • Es ist kein Widerstand zu spüren
  • Fraktur
  • Abszess
  • Bursitis
  • Akute Gelenkentzündung
  • Psychogene Störung
Weich
  • Weiches Endgefühl, das früher oder später als erwartet im Bewegungsausmaß auftritt oder in einem Gelenk, das normalerweise ein festes oder hartes Endgefühl aufweist.
  • Fühlt sich „sumpfig“ an („matschig“, mit einer weichen Qualität)
  • Weichteilödeme
  • Synovitis
Fest
  • Festes Endgefühl, das früher oder später als erwartet im Bewegungsausmaß auftritt oder in einem Gelenk, das normalerweise ein weiches oder hartes Endgefühl aufweist.
  • Erhöhter Muskeltonus
  • Verkürzung des Bindegewebes, z. B. Kapsel, Muskel, Bänder und Faszien
Hart
  • Hartes Endgefühl, das früher oder später als erwartet im Bewegungsausmaß auftritt oder in einem Gelenk, das normalerweise ein weiches oder festes Endgefühl aufweist.
  • Man fühlt ein knöchernes Knirschen oder einen knöchernen Stopp.
  • Fraktur
  • Osteoarthritis
  • Chondromalazie
  • Myositis ossificans
  • Freier Gelenkkörper
Federnd
  • Während der Bewegung ist ein Rückprall zu sehen oder zu spüren
  • Internes Derangement
  • Gerissener Meniskus
Spasmus
  • Unwillkürliche Muskelkontraktion, die die Bewegung im normalen Bewegungsausmaß verhindert
  • Oft von Schmerzen begleitet – deutet eher auf eine akute oder schwere Läsion hin
  • Wenn keine Schmerzen vorliegen, kann es sich um eine Erhöhung des Muskeltonus handeln, die auf eine Beteiligung des zentralen Nervensystems hindeutet.
  • Abwehrspannung (Schutzspannung)
  • Akute Arthritis
  • Fraktur
  • Läsion des zentralen Nervensystems
Lose
  • Bewegung über die erwarteten anatomischen Grenzen hinaus
  • Ausgeprägte Hypermobilität
  • Sprunggelenkinstabilität
  • Schulterinstabilität

Die Prüfung des Endgefühls muss langsam erfolgen, um das Ende des Bewegungsausmaßes zu erkennen und zwischen den verschiedenen normalen (physiologischen) und anormalen (pathologischen) Endgefühlen unterscheiden zu können. Sie erfordert außerdem wiederholtes Üben.(3)(5)

Beurteilung des Musters der Bewegungseinschränkung ( edit | edit source )

Neben der Prüfung des Endgefühls sollte der Untersucher auch das Muster der Bewegungseinschränkung berücksichtigen. Bei einer Bewegungseinschränkung ist es wichtig, das Muster der Restriktionen zu beurteilen, um festzustellen, ob es sich um ein kapsuläres oder nicht kapsuläres Muster handelt.(4)

  1. Kapselmuster
    • Liegt eine Läsion der Gelenkkapsel oder eine Reaktion im gesamten Gelenk vor, kommt es zu einem charakteristischen Einschränkungsmuster in der passiven Beweglichkeit. Die Einschränkung zeigt sich als Schmerz und Bewegungseinschränkung in einem gelenkspezifischen Verhältnis, die in der Regel bei Arthrose oder nach längerer Ruhigstellung auftritt.
    • Ein Kapselmuster ist eine für jedes Gelenk charakteristische und proportionale Einschränkung der Gelenkbewegungen. So unterscheidet sich beispielsweise das Kapselmuster des Ellbogengelenks von dem des Sprunggelenks.
    • Nur muskelgeführte Gelenke weisen Kapselmuster auf, während Gelenke, deren Stabilität hauptsächlich von Bändern abhängt, keine Kapselmuster zeigen.
    • Einige Forschungsergebnisse deuten jedoch darauf hin, dass man sich nicht so sehr auf Kapselmuster verlassen sollte, wie bisher angenommen.(29)(30)
  2. Nicht kapsuläres Muster
    • Bewegungseinschränkung in einem anderen als dem kapsulären Muster. Sie kann auf ein Derangement, eine Restriktion eines Teils der Gelenkkapsel oder eine extraartikuläre Läsion hinweisen, die die Gelenkbewegung behindert.
    • Ein nicht kapsuläres Muster deutet in der Regel auf das Fehlen einer Reaktion des gesamten Gelenks hin.

Weitere Informationen über kapsuläre und nicht kapsuläre Muster finden Sie hier.

Prinzipien der Untersuchung ( edit | edit source )

Für die Untersuchung der Gelenkbeweglichkeit gibt es einige allgemeine Prinzipien. Bei der Untersuchung der Gelenkbeweglichkeit wird in der Regel die betroffene Seite mit der nicht betroffenen Seite verglichen. Wenn möglich, messen wir zuerst das aktive Bewegungsausmaß der nicht betroffenen Extremität. Auf diese Weise kann der Untersucher die Bereitschaft des Patienten zur Bewegung feststellen und einen Ausgangswert für die normale Bewegung des zu untersuchenden Gelenks erhalten. Außerdem wird dem Patienten gezeigt, was er zu erwarten hat, was sein Vertrauen stärkt und seine Ängste vor der Untersuchung der betroffenen Seite verringert. Schmerzhafte Bewegungen sollten zuletzt ausgeführt werden, um das Risiko einer Verstärkung und Übertragung der schmerzhaften Symptome zu minimieren.(1)(5)

  • Vorbereitung: Stellen Sie fest, ob es Kontraindikationen oder Vorsichtsmaßnahmen gibt und welche Gelenke und Bewegungen getestet werden müssen. Organisieren Sie die Testabfolge nach Körperposition, um unnötige Lagewechsel des Patienten zu vermeiden.
  • Kommunikation: Erklären Sie dem Patienten kurz das Verfahren zur Messung des Bewegungsausmaßes. Erklären und demonstrieren Sie die Rolle des Untersuchers und des Patienten und bestätigen Sie das Verständnis und die Bereitschaft des Patienten zur Teilnahme.
  • Legen Sie den Bereich frei: Erklären und demonstrieren Sie anatomische Landmarken und warum sie freigelegt werden müssen. Legen Sie den Bereich wie erforderlich frei und bedecken Sie den Patienten auf angemessene Art.
  • Positionierung: Sorgen Sie dafür, dass der Patient bequem liegt und gut gestützt wird. Das zu untersuchende Gelenk sollte sich in der anatomischen Position befinden und sich über den gesamten verfügbaren Bereich bewegen können, ohne behindert zu werden. Wenn die zu prüfende Bewegung eine Verlängerung oder Dehnung eines zwei- oder mehrgelenkigen Muskels bewirkt, stellen Sie sicher, dass dieser Muskel sich auf Höhe des anderen, nicht zu testenden Gelenks in angenäherter Position befindet. Dadurch wird verhindert, dass eine passive Insuffizienz das artikuläre Bewegungsausmaß einschränkt. Wenn die Ausgangsstellung des Patienten anders als üblich ist, sollten Sie dies in Ihrer Dokumentation festhalten. Wenn beispielsweise der Ellbogen eines Patienten keine volle Extension erreichen kann, ist dies bei der Messung des Bewegungsausmaßes der Flexion zu notieren. Beachte: Dies entfällt in Ländern/Regionen, die die Neutral-Null-Methode zur Notierung des Bewegungsausmaßes nutzen, da diese Art der Dokumentation stets beide Bewegungsrichtungen umfasst.(22)
  • Stabilisierung und Fixierung: Beschränken Sie die Bewegung so weit wie möglich auf ein Gelenk. Stellen Sie sicher, dass das proximale Gelenksegment fixiert ist, um weiterlaufende Bewegungen zu minimieren.(22) Ohne angemessene Stabilisierung können weiterlaufende Bewegungen an anderen Gelenken auftreten, was die Ergebnisse verfälscht.(9) Um die Genauigkeit zu erhöhen, sollten Therapeuten die weiterlaufenden Bewegungen an jedem Gelenk, das sie untersuchen, kennen und erkennen.
  • Beurteilung des Endgefühls und des Einschränkungsmusters: Bewegen Sie das distale Gelenksegment bis zum Ende des passiven Bewegungsausmaßes und üben Sie leichten Überdruck aus, um das Endgefühl zu prüfen. Schätzen Sie die passive Beweglichkeit visuell ein, notieren Sie das Endgefühl und bringen Sie den Körperteil in die Ausgangsstellung zurück. Bestimmen Sie, ob ein Kapselmuster vorliegt oder nicht.
  • Ausrichten des Messinstruments: Das Goniometer wird zunächst ausgerichtet, um die definierte Nullstellung für das Bewegungsausmaß zu messen. Ist es nicht möglich, die Nullstellung oder anatomische Position zu erreichen, wird das Gelenk so nahe wie möglich an der Nullstellung positioniert und dieser Winkel gemessen. In der Regel werden knöcherne Landmarken zur Ausrichtung der Messinstrumente verwendet. Üblicherweise müssen Sie drei Landmarken finden, um ein Goniometer auszurichten:
    1. Drehpunkt oder Achse – Wird über einem Punkt in der Nähe der Drehachse des Gelenks positioniert.
    2. Fixierter Schenkel – In der Regel an der Mittellinie des fixierten Segments des Gelenks ausgerichtet.
    3. Beweglicher Schenkel – In der Regel an der Mittellinie des beweglichen Segments des Gelenks ausgerichtet.(4)
  • Dokumentation: In der Regel wird das verfügbare Bewegungsausmaß mit Hilfe von numerischen oder bildlichen Tabellen dokumentiert, wobei die Ausgangs- und Endstellung festgehalten werden, z. B. Ellbogenflexion 0-150 Grad. Wenn es nicht möglich ist, die Bewegung von der Nullstellung aus zu beginnen, wird das Bewegungsausmaß notiert, indem die Anzahl der Grad angegeben wird, um die das Gelenk zu Beginn des Bewegungsausmaßes von der Nullstellung abweicht, z. B. Ellbogenflexion 10-150 Grad. Beachte: diese Art der Dokumentation gilt nicht für Länder/Regionen, die die Neutral-Null-Methode verwenden.

Klinische Relevanz ( edit | edit source )

Nach Abschluss der Untersuchung der Gelenkbeweglichkeit sollte der Therapeut die Auswirkungen der vorliegenden Defizite auf das tägliche Leben des Patienten berücksichtigen. Die Untersuchung der Gelenkbeweglichkeit hilft uns:

  • festzustellen, welche Strukturen oder Gewebe die Bewegung beeinträchtigen können;
  • Bewegungseinschränkungen vor Beginn der Behandlung zu quantifizieren;
  • die klinische Entscheidungsfindung in Bezug auf das Management und die Auswahl spezifischer therapeutischer Interventionen zu unterstützen;
  • die Ergebnisanalyse nach Anwendung einer bestimmten Intervention zu verbessern;
  • die Wirksamkeit verschiedener Interventionen zu vergleichen.

Zusammenfassung(edit | edit source)

Eine uneingeschränkte Gelenkbeweglichkeit ermöglicht eine optimale Bewegung. Daher ist die Untersuchung des Bewegungsausmaßes ein wichtiger Teil des klinischen Puzzles. Die Fähigkeit, das Bewegungsausmaß zu messen, wird durch Übung erworben. Es ist wichtig, die Techniken an so vielen Menschen wie möglich zu üben, um sich mit den Unterschieden zwischen den einzelnen Personen vertraut zu machen.(4)

Bitte beachten Sie bei der Durchführung Ihrer Untersuchung Folgendes:

  • Die Ausgangsstellung eines Gelenks kann das verfügbare Bewegungsausmaß aufgrund der Muskellänge der antagonistischen Muskeln stark beeinflussen.
  • Wenn die zu prüfende Bewegung einen zwei- oder mehrgelenkigen Muskel verlängert oder dehnt, stellen Sie sicher, dass sich der Muskel an dem/den nicht zu prüfenden Gelenk(en) in einer verkürzten Position befindet.
  • Wenn wir Veränderungen des Bewegungsausmaßes feststellen, müssen wir unsere Ergebnisse immer im Kontext der übrigen Befunderhebung betrachten, einschließlich Haltung, Muskellänge, Muskelkraft, Tonus, neuraler Tests, Bewegungsanalyse und mehr, und unser klinisches Reasoning auf das anwenden, was wir finden.

Referenzen (edit | edit source)

  1. 1.0 1.1 1.2 1.3 Reese NB, Bandy WD. Joint Range of Motion and Muscle Length Testing-E-book. Elsevier Health Sciences; 2016 Mar 31.
  2. Cox R. Oxford Dictionary of Sports Science and Medicine. Reference Reviews. 2007 Sep 25;21(7):50-.
  3. 3.00 3.01 3.02 3.03 3.04 3.05 3.06 3.07 3.08 3.09 3.10 3.11 3.12 3.13 3.14 Norkin CC, White DJ. Measurement of joint motion: a guide to goniometry. FA Davis; 2016 Nov 18.
  4. 4.0 4.1 4.2 4.3 4.4 4.5 4.6 Clarkson HM. Musculoskeletal assessment: joint motion and muscle testing. Wolters Kluwer/Lippincott Williams & Wilkins Health, 2013.
  5. 5.0 5.1 5.2 5.3 5.4 5.5 Magee D. Orthopaedic Physical Assessment WB Saunders. pg. 2002;478:483-631.
  6. Setyowati L, Elma, Wahyu Mashfufa E, Aini N, Marta OFD. The Effect of Nursing Range of Motion on the Motor Function of Patients with Impaired Physical Mobility. FJST 2023, 2(2).
  7. Gil-González S, Barja-Rodríguez RA, López-Pujol A, Berjaoui H, Fernández-Bengoa JE, Erquicia JI, Leal-Blanquet J, Pelfort X. Continuous passive motion does not affect the knee motion and the surgical wound aspect after total knee arthroplasty. Journal of Orthopaedic Surgery and Research. 2022 Jan 15;17(1):25.
  8. Alaparthi GK, Raigangar V, Chakravarthy Bairapareddy K, Gatty A, Mohammad S, Alzarooni A, Atef M, Abdulrahman R, Redha S, Rashid A, Tamim M. A national survey in United Arab Emirates on the practice of a passive range of motion by physiotherapists in the intensive care unit. PLoS One. 2021 Aug 20;16(8):e0256453.
  9. 9.0 9.1 9.2 9.3 9.4 9.5 9.6 9.7 9.8 Moromizato K, Kimura R, Fukase H, Yamaguchi K, Ishida H. Whole-body patterns of the range of joint motion in young adults: masculine type and feminine type. Journal of physiological anthropology. 2016 Dec;35:1-2.
  10. Zwerus EL, Willigenburg NW, Scholtes VA, Somford MP, Eygendaal D, van den Bekerom MP. Normative values and affecting factors for the elbow range of motion. Shoulder Elbow. 2019 Jun;11(3):215-224.
  11. 11.0 11.1 Nakatake J, Totoribe K, Chosa E, Yamako G, Miyazaki S. Influence of Gender Differences on Range of Motion and Joint Angles During Eating in Young, Healthy Japanese Adults. Prog Rehabil Med. 2017 Aug 8;2:20170011.
  12. Hussein H, Farrag A. The impact of body mass index on the active range of motion of the lower extremity in sedentary young adults. Physiotherapy Quarterly. 2022;30(3):64-71.
  13. 13.0 13.1 13.2 Eichinger JK, Rao MV, Lin JJ, Goodloe JB, Kothandaraman V, Barfield WR, Parada SA, Roche C, Friedman RJ. The effect of body mass index on internal rotation and function following anatomic and reverse total shoulder arthroplasty. J Shoulder Elbow Surg. 2021 Feb;30(2):265-272.
  14. Borstad JD. Resting position variables at the shoulder: evidence to support a posture-impairment association. Phys Ther. 2006 Apr;86(4):549-57.
  15. Rogers M. Understanding Active and Passive Insufficiency (Internet). National Federation of Professional Trainers. 2020 (cited 17 September 2020). Available from: https://www.nfpt.com/blog/understanding-active-and-passive-insufficiency
  16. Glück S, Hoffmann U, Schwarz M, Wydra G. Range of motion, traction force and muscle activity in self- and external-regulated stretching. Deutsche ZeitschriftfürSportmedizin. 2002;53:66–71.
  17. Magnusson SP, Simonsen EB, Aagaard P, Kjaer M. Biomechanical responses to repeated stretches in the human hamstring muscle in vivo. Am J Sports Med. 1996 Sep-Oct;24(5):622-8.
  18. Boyce D, Brosky JA Jr. Determining the minimal number of cyclic passive stretch repetitions recommended for an acute increase in an indirect measure of hamstring length. Physiother Theory Pract. 2008 Mar-Apr;24(2):113-20.
  19. Nakamura M, Ikezoe T, Takeno Y, Ichihashi N. Time course of changes in passive properties of the gastrocnemius muscle-tendon unit during 5 min of static stretching. Man Ther. 2013 Jun;18(3):211-5.
  20. Holzgreve F, Maurer-Grubinger C, Isaak J, Kokott P, Mörl-Kreitschmann M, Polte L, Solimann A, Wessler L, Filmann N, van Mark A, Maltry L. The acute effect in performing common range of motion tests in healthy young adults: a prospective study. Scientific Reports. 2020 Dec 10;10(1):1-9.
  21. Norkin CC, White DJ. Measurement of joint motion: a guide to goniometry. FA Davis; 2016 Nov 18.
  22. 22.0 22.1 22.2 22.3 Gajdosik RL, Bohannon RW. Clinical measurement of range of motion: a review of goniometry emphasizing reliability and validity. Physical therapy. 1987 Dec 1;67(12):1867-72.
  23. Naylor JM, Ko V, Adie S, Gaskin C, Walker R, Harris IA, Mittal R. Validity and reliability of using photography for measuring knee range of motion: a methodological study. BMC musculoskeletal disorders. 2011 Dec;12(1):1-0.
  24. van Rijn SF, Zwerus EL, Koenraadt KL, Jacobs WC, van den Bekerom MP, Eygendaal D. The reliability and validity of goniometric elbow measurements in adults: A systematic review of the literature. Shoulder & elbow. 2018 Oct;10(4):274-84.
  25. 25.0 25.1 Blonna D, Zarkadas PC, Fitzsimmons JS, O’Driscoll SW. Accuracy and inter-observer reliability of visual estimation compared to clinical goniometry of the elbow. Knee Surg Sports Traumatol Arthrosc. 2012 Jul;20(7):1378-85.
  26. Ekstrand J, Wiktorsson M, Oberg B, Gillquist J. Lower extremity goniometric measurements: a study to determine their reliability. Arch Phys Med Rehabil. 1982 Apr;63(4):171-5.
  27. Johnson M, Mulcahey MJ. Interrater reliability of spine range of motion measurement using a tape and goniometer. Journal of chiropractic medicine. 2021 Sep 1;20(3):138-47.
  28. Boone DC, Azen SP, Lin CM, Spence C, Baron C, Lee L. Reliability of goniometric measurements. Phys Ther. 1978 Nov;58(11):1355-60.
  29. Thurnwald PA. The effect of age and gender on normal temporomandibular joint movement. Physiotherapy Theory Practice. 1991;7:209–221.
  30. Venes D, ed. Taber’s Cyclopedic Medical Dictionary. 19th ed. Philadelphia, PA: FA Davis; 2001.


Berufliche Entwicklung in Ihrer Sprache

Schließen Sie sich unserer internationalen Gemeinschaft an und nehmen Sie an Online-Kursen für alle Rehabilitationsfachleute teil.

Verfügbare Kurse anzeigen