Perzeptiv-motorisches Verhalten von Neugeborenen

Originale Autorin Robin Tacchetti basierend auf dem Kurs von Pam Versfeld

Top-BeitragendeRobin Tacchetti, Robin Leigh Tacchetti, Tarina van der Stockt , Ewa Jaraczewska, Kim Jackson und Jess Bell

Einleitung(edit | edit source)

Wenn neugeborene Säuglinge (0-4 Wochen alt) wach und aufmerksam sind und auf einer festen Unterlage liegen, reagieren sie auf visuelle und akustische Ereignisse in der Umgebung und führen aktiv spontane Bewegungen der Extremitäten aus. Das Schauen, Hören und Bewegen bietet die Möglichkeit, das, was sie tun, mit dem zu verknüpfen, was sie sehen, hören und fühlen. So entstehen die Wahrnehmungs-Handlungs-Schleifen, die die Grundlage für den Übergang von spontanen Erkundungsbewegungen zu willkürlichen, zielgerichteten Handlungen bilden, die es dem Säugling ermöglichen, mit Menschen, Dingen und Ereignissen in seiner Umwelt zu interagieren.(1)

Bewegungssynergien der Extremitäten bei der Geburt ( edit | edit source )

Newborn perceptual motor synergies.jpg

Die multisegmentale Struktur des Körpers bildet die Grundlage für die vielfältigen Bewegungsmuster, die bei menschlichen Handlungen zu beobachten sind. Um die Kontrolle über die vielen Freiheitsgrade eines multisegmentalen Körpers zu vereinfachen, werden die spontanen Bewegungen des Säuglings begrenzt und in Synergien organisiert.(2)

  • Das Synergiemuster der unteren Extremitäten umfasst die intralimbische Kopplung von
    • Hüft- und Knieflexion und Dorsalextension des Sprunggelenks;
    • Hüft- und Knieextension.
  • Das Synergiemuster der oberen Extremitäten umfasst eine Kombination aus
    • Schulter-, Ellbogen- und Fingerextension und Dorsalextension des Handgelenks;
    • Ellbogen- und Fingerflexion.(3)

Diese Ganzkörperbewegungen, die als General Movements (GMs, „allgemeine Bewegungen) bezeichnet werden, sind komplex und beziehen den gesamten Körper mit ein, insbesondere Arm-, Bein-, Kopf- und Rumpfbewegungen in variablen Abfolgen.(3)

In den ersten Monaten, in denen der Säugling verschiedene Möglichkeiten der Interaktion mit der Umwelt erkundet und die frontalen motorischen Areale aktiver werden, nimmt die starke intralimbische Kopplung ab, da die Bewegungen angepasst werden, um eine effektive Interaktion mit der Umwelt zu ermöglichen. (1)

Kopfhaltung ( edit | edit source )

  • Kopf zu einer Seite gedreht

    In Rückenlage ist der Kopf des Neugeborenen meist auf eine Seite gedreht, oft mit einer Vorliebe für eine bestimmte Seite, meist nach rechts.(4) Der Grund für diese Tendenz ist unklar.

  • Ein auffälliges Merkmal der Kopfdrehung in den ersten beiden Monaten ist die Tendenz, dass die Rotation mit einer Extension und Lateralflexion der Halswirbelsäule zur kontralateralen Seite einhergeht, was das Gleichgewicht der Aktivität zwischen dem M. sternocleidomastoideus (SCM) und der tiefen Nackenflexoren widerspiegelt.(5)
  • Head in midline.jpg

    In den ersten Wochen lernt der Säugling, den Kopf zur Mittellinie zu drehen, und kann diese Position kurzzeitig beibehalten, vor allem, wenn die visuelle Aufmerksamkeit auf eine interessante Person, ein Objekt oder ein Ereignis gerichtet ist.(1)

  • In der Regel wird der Kopf auch dann für kurze Zeit in der Mittelposition gehalten, wenn der Säugling seine Extremitäten aktiv bewegt oder wenn er gestresst ist.(6)
  • In den folgenden Wochen entwickelt der Säugling die beidseitige Kraft und Kontrolle der Kopf- und Nackenmuskeln, die er benötigt, um der Schwerkraft (die ein auf den Schwerpunkt des Kopfes wirkendes Drehmoment erzeugt) entgegenzuwirken und den Kopf für längere Zeit in der Mittellinie zu halten.
Partial rolling.jpg

Rollen beim Neugeborenen ( edit | edit source )

Bei Neugeborenen mit typischem/normalen Muskeltonus der Extremitäten kann das Drehen des Kopfes ein teilweises Rollen zur Seite auslösen. Diese Antwort kann auf die neonatale Halsstellreaktion zurückzuführen sein,(5) aber auch darauf, dass sich durch die Kopfdrehung das Gewicht des Säuglings seitlich verlagert, wodurch der Rumpf destabilisiert wird und der Säugling in die Seitenlage „umkippt“.

Visuelle Aufmerksamkeit ( edit | edit source )

  • Schon in den ersten Wochen achten Säuglinge auf interessante Objekte, die in ihr Blickfeld geraten. Die visuelle Aufmerksamkeit geht in der Regel mit dem Nachlassen der Bewegungen der Extremitäten einher.
  • Wenn der Kopf in der Mittellinie gestützt wird, schaut der neugeborene Säugling über längere Zeit in das Gesicht der Bezugsperson. Säuglinge drehen den Kopf weg, wenn sie eine Pause von der Intensität dieser konzentrierten sozialen Interaktion brauchen.
  • Wenn der Kopf gestützt wird, kann das Neugeborene den Kopf bewegen, um das Gesicht des Sozialpartners in die Mitte seines Gesichtsfelds zu bringen.
  • Wenn der Säugling einem Sozialpartner seine Aufmerksamkeit schenkt, spiegelt er dessen Mimik wider und streckt sogar die Zunge heraus, wenn dies demonstriert wurde.
  • Neugeborene Säuglinge beobachten ihre eigenen Hände oft mit anhaltendem Blick. Interessanterweise achten sie auch sehr auf die Hände einer Betreuungsperson. (3)

Haltung und Bewegungen der oberen Extremitäten ( edit | edit source )

Bewegung beim ruhigen Liegen ( edit | edit source )

  • Newborn upper limb posture.jpg

    Wenn der neugeborene Säugling ruhig liegt, liegen die Oberarme dicht am Körper auf der Auflagefläche, die Schultern sind in leichter Außenrotation, die Ellbogen in Flexion und die Hände leicht geöffnet.(5)

  • Phasen des ruhigen Liegens werden häufig durch Bewegungen der Schultern und Ellbogen mit großem Bewegungsausmaß unterbrochen, wobei die Finger bei gestrecktem Ellbogen geöffnet und bei gebeugtem Ellbogen gebeugt werden.(7)

Spontanbewegungen der oberen Extremitäten ( edit | edit source )

  • Hands to face and mouth.jpg

    Während dieser spontanen Bewegungen der oberen Extremitäten bringt der Säugling oft eine Hand in sein Gesichtsfeld, und es kann eine Phase ruhiger Aufmerksamkeit folgen, in der der Säugling seine eigene Hand genau beobachtet. (3)

  • Bei diesen spontanen Bewegungen kommen auch die Hände des Säuglings mit dem Gesicht und dem Mund in Berührung. Für den Säugling ist dies eine vertraute Erfahrung, denn diese Bewegungen sind typische intrauterine Bewegungsmuster. (3)
  • Es werden große Bewegungen in Schultern und Ellbogen durchgeführt, wobei die Finger bei gestrecktem Ellbogen geöffnet und bei gebeugtem Ellbogen gebeugt werden.(8)
  • „Um zu prüfen, ob Neugeborene ihre Gliedmaßen willkürlich kontrollieren können, wurden spontane Armbewegungen im Dunkeln gemessen, während das Baby in Rückenlage mit zur Seite gedrehtem Kopf lag. Ein schmaler Lichtstrahl wurde so auf die Nase oder die Brust des Babys gerichtet, dass der Arm des Babys nur sichtbar war, wenn die Hand auf den ansonsten unsichtbaren Lichtstrahl traf. Die Ergebnisse zeigten, dass die Babys in der Lage waren, die Position, die Geschwindigkeit und die Abbremsung ihrer Arme genau zu steuern, damit die Hand im Licht sichtbar blieb. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Neugeborene ihre Armbewegungen gezielt steuern können, um äußeren Anforderungen gerecht zu werden, und dass die Entwicklung der visuellen Kontrolle der Armbewegung bereits kurz nach der Geburt einsetzt.“(9)

Spontanbewegungen der Finger ( edit | edit source )

  • In den ersten Wochen halten Säuglinge die Hände in einer leichten Faust, wobei sich die Hand bei aktiver Bewegung der oberen Extremitäten öffnet.
  • Mit zunehmender Häufigkeit treten verschiedene Handhaltungen auf, darunter das Zeigen mit dem Zeigefinger, Daumen zu Zeigefinger, gleichzeitiges Beugen von Zeige- und Mittelfinger sowie Ring- und kleinem Finger.
  • Palmar grasp response.jpg

    Säuglinge können ihre Finger einzeln bewegen.

  • Sie sind auch in der Lage, die Demonstration der Extension von jeweils einem, zwei und drei Fingern nachzuahmen.(10)
  • Eine starke Fingerflexion tritt auf, wenn die Hand auf der Handinnenfläche, besonders auf der ulnaren Seite stimuliert wird – bekannt als „palmare Greifreaktion“ oder „palmarer Greifreflex“. Wird Zug auf die Arme ausgeübt, beugen sich die Finger synergistisch mit dem Ellbogen und der Schulter.(3)

Bewegungsausmaße der unteren Extremitäten, Haltung und Strampeln ( edit | edit source )

  • Bei termingeborenen Säuglingen ist das Bewegungsausmaß der Hüften und der Knie durch einen erhöhten Muskeltonus (Steifigkeit) in den Beugemuskeln der unteren Extremitäten eingeschränkt. Dieser ergibt sich aus der flektierten Haltung im begrenzten Raum der Gebärmutter in den letzten Wochen des intrauterinen Lebens. Dies wird als eine physiologische neonatale Hüftbeugekontraktur gesehen.
  • In Phasen relativer Beruhigung der Bewegung
    • sind die Hüften flektiert, abduziert und außenrotiert, und der Säugling hat im Liegen die Füße von der Unterlage abgehoben
    • die Knie können nicht in die vollständige Extension gebracht werden, und wenn sie passiv durchgestreckt werden, kehren sie in eine stärker flektierte Position zurück.
  • Strampelbewegungen bei Neugeborenen
    • sind gekennzeichnet durch eine Verringerung des Winkels der Hüftflexion und eine gewisse Extension des Knies
    • das Sprunggelenk bleibt in Dorsalextension und die Zehen in Flexion. Auf diese relative Extension von Hüfte und Knie folgt die Rückkehr in die stärker flektierte Ruheposition.(3)

Bauchlage(edit | edit source)

  • Newborn prone.jpg

    In der Bauchlage liegt das Neugeborene mit zur Seite gedrehtem Kopf, Hüfte und Knie gebeugt, die Schultern in Adduktion und die Ellbogen gebeugt.

  • Der Säugling ist in der Lage, den Kopf kurz anzuheben und auf eine Seite zu drehen, um die Atemwege freizumachen.
  • Die vollständige Flexion der Hüfte in Bauchlage ist mit einer posterioren Beckenkippung und einer Flexion der Lendenwirbelsäule verbunden. Das Körpergewicht wird auf den Kopf, die Brust und die unteren Extremitäten verteilt.
  • Die oberen Extremitäten werden nahe am Rumpf gehalten, wobei die Schultern in Adduktion, die Ellbogen in Flexion und die Hände, manchmal auch die Unterarme, auf der Unterlage ruhen
Newborn sitting.jpg

Sitzen(edit | edit source)

  • Wenn der neugeborene Säugling im Sitzen gestützt wird, werden Nacken und Rumpf gebeugt, wodurch eine C-förmige Krümmung der Wirbelsäule entsteht.
  • Das Neugeborene kann in der Regel den Kopf kurzzeitig anheben, kann diese Position aber nicht halten. Innerhalb von ein oder zwei Wochen ist es jedoch in der Lage, den Kopf zu heben und ihn als Reaktion auf ein interessantes visuelles Ereignis für kurze Zeit aufrecht zu halten.
  • Die unteren Extremitäten werden in Flexion, Abduktion, Außenrotation mit Flexion der Knie und Dorsalextension der Sprunggelenke gehalten.

Ressourcen(edit | edit source)

Referenzen(edit | edit source)

  1. 1.0 1.1 1.2 Versfeld, P. SfA Infant Perceptual Motor Development
  2. Von Hofsten C. Mastering reaching and grasping: The development of manual skills in infancy. InAdvances in psychology 1989 Jan 1 (Vol. 61, pp. 223-258). North-Holland.
  3. 3.0 3.1 3.2 3.3 3.4 3.5 3.6 Versfeld, P. Newborn Infant Course. Plus. 2022
  4. Rönnqvist L, Hopkins B. (1998) Head position preference in the human newborn: a new look. Child Dev. 69(1):13-23.
  5. 5.0 5.1 5.2 Bly L, Ariz TN. Motor skills acquisition in the first year, an illustrated guide to normal development.
  6. Cornwell, K. S., Fitzgerald, H. E., & Harris, L. J. (1985). On the state‐dependent nature of infant head orientation. Infant Mental Health Journal, 6(3), 137-144.
  7. von Hofsten C, Rönnqvist L. (1993) The structuring of neonatal arm movements. Child Dev. 64(4):1046-57
  8. von Hofsten C. Early development of grasping an object in space-time. Vision and action: The control of grasping. 1990:65-79.
  9. Van der Meer, a L. (1997). Keeping the arm in the limelight: advanced visual control of arm movements in neonates. European Journal of Paediatric Neurology : EJPN : Official Journal of the European Paediatric Neurology Society, 1(4), 103–8.
  10. Nagy E, Pal A, Orvos H. (2014) Learning to imitate individual finger movements by the human neonate. Dev Sci. 17(6):841-57.


Berufliche Entwicklung in Ihrer Sprache

Schließen Sie sich unserer internationalen Gemeinschaft an und nehmen Sie an Online-Kursen für alle Rehabilitationsfachleute teil.

Verfügbare Kurse anzeigen