Neurologisches Screening

Originale Autorin Naomi O’Reilly

Top-BeitragendeNaomi O’Reilly und Jess Bell

Einleitung(edit | edit source)

Viele Rehabilitationsfachleute auf der ganzen Welt übernehmen heute die Rolle des Erstkontakts im Gesundheitswesen. Das bedeutet, dass sie möglicherweise die erste Fachkraft sind, die einen Patienten mit Beeinträchtigungen der Körperfunktionen und -strukturen untersucht. Daher ist es wichtig, dass Rehabilitationsfachleute in der Lage sind, Elemente der subjektiven und objektiven Untersuchung zu erkennen, die auf eine ernsthafte Pathologie, eine Beeinträchtigung des Nervensystems oder ein anderes „potenzielles Risiko ernsthafter unerwünschter Ereignisse“ hinweisen.(1)

Das neurologische Screening ist ein „Schnellscan“, der mit etwas Übung zügig durchgeführt werden kann, um Symptome auszuschließen, die auf eine neurologische Beteiligung hindeuten könnten. Diese Symptome können von einem Teil des Körpers auf einen anderen übertragen werden. Das neurologische Screening wird seit jeher als ein wichtiges Element der Befunderhebung angesehen, um eine sichere Praxis zu gewährleisten. Es wird in der Regel eingesetzt, um die Integrität des Nervensystems zu beurteilen und die neurologische Funktion eines Patienten zu ermitteln.(2) Ein abnormales Ergebnis bei einem neurologischen Screening kann weitere Untersuchungen und die Überweisung an bestimmte Fachbereiche erforderlich machen.(2)

Zweck(edit | edit source)

Kliniker nutzen ein neurologisches Screening als differenzialdiagnostisches Instrument, um veränderte somatosensorische und motorische Nervenfunktionen zu identifizieren, die Beeinträchtigungen des Nervensystems ein- oder ausschließen können sowie als Instrument zur Überwachung von Veränderungen der somatosensorischen und motorischen Funktionen im Verlauf der Behandlung.

Der Hauptzweck des neurologischen Screenings besteht in der Beantwortung der Frage, ob eine festgestellte Beeinträchtigung des Nervensystems durch das zentrale Nervensystem oder das periphere Nervensystem verursacht wird. Darüber hinaus hilft es dem Kliniker, die Beeinträchtigung auf sensorische Neuronen, obere oder untere Motoneuronen zu lokalisieren.

  • Sensorische Neuronen: Senden Signale über das Rückenmark an das Gehirn zurück
  • Obere Motoneuronen: Entstehen in der Großhirnrinde und wandern hinunter zum Hirnstamm oder Rückenmark
  • Untere Motoneuronen: Beginnen im Rückenmark und gehen in die Peripherie, um die Muskeln zu innervieren(3)

Um Ihre Kenntnisse der Neuroanatomie aufzufrischen, siehe Introduction to Neuroanatomy. Um Ihr Verständnis von Motoneuronen zu überprüfen, siehe Motor Neurone.

Indikationen(edit | edit source)

Ein neurologisches Screening ist am sinnvollsten, wenn Red Flags vorhanden sind oder wenn ein Patient eines der folgenden Symptome aufweist:

  • Verletzung des Kopfes oder der Wirbelsäule
  • Kopfschmerzen
  • Schwindel oder Benommenheit
  • Krampfanfälle
  • Verschwommenes oder doppeltes Sehen
  • Geruchsverlust
  • Beeinträchtigung des Hörens
  • Beeinträchtigung des Sprechens
  • Tremor
  • Veränderungen des Gleichgewichts
  • Veränderungen der Koordination
  • Veränderungen der Sensibilität
  • Muskelschwäche
  • Radikuläre Zeichen
  • Taubheit oder Kribbeln in den Armen und/oder Beinen
  • Veränderungen der Darm- und Blasenfunktion
  • Anormales klinisches Muster
  • Veränderter Geisteszustand; Verwirrung, Gedächtnisverlust, kognitiver Rückgang oder berichtete Verhaltensänderungen(4)

Prinzipien des neurologischen Screenings ( edit | edit source )

Bei der Durchführung des neurologischen Screenings ist es wichtig, den Zweck der Untersuchung im Auge zu behalten (d. h. die Läsion im Bezig auf spezifische Strukturen innerhalb des Nervensystems zu lokalisieren).(5)

  • Erklären Sie den Prozess: Erklären Sie dem Patienten kurz, dass Sie eine Reihe von Tests durchführen werden, um festzustellen, woher seine Symptome kommen könnten. Erklären und demonstrieren Sie, was Sie tun werden, und zeigen Sie ihm alle Geräte oder Materialien, die Sie verwenden werden, wie z. B. einen Reflexhammer. Dadurch wird sichergestellt, dass der Patient versteht, was Sie tun, und eventuelle Ängste oder Sorgen gemindert werden.
  • Angemessene Positionierung: Legen Sie den zu untersuchenden Körperbereich angemessen frei und decken Sie den Patienten wie erforderlich ab. Sorgen Sie dafür, dass sich der Patient wohl fühlt, gut abgestützt wird und entspannt ist. Der zu untersuchende Bereich muss so positioniert sein, dass eine vollständige und ungehinderte Bewegung möglich ist. Die einzelnen Testpositionen variieren je nachdem, welches Element des neurologischen Screenings Sie durchführen. Überlegen Sie sich deshalb, wie Sie Positionsveränderungen bzw. Lagewechsel während des Prozesses minimieren können.
  • Verfahrensspezifische Fertigkeiten: Vergewissern Sie sich, dass Sie für jeden neurologischen Test, der Teil des Screenings ist, gute verfahrensspezifische Fertigkeiten entwickelt haben, einschließlich Vorbereitung und Aufbau, Sicherheit, Wissen und Entscheidungsfindung, Kommunikation und Komfort. Verwenden Sie bei Ihrer Untersuchung einen einheitlichen Ansatz, um die Zuverlässigkeit und Gültigkeit zu verbessern.(6)
  • Befunde interpretieren: Die Ergebnisse des neurologischen Screenings werden alle zusammen gewichtet, um die Läsion zu identifizieren, die hochspezifisch (z. B. anormales Gefühl in einem Dermatom) oder diffus sein kann, wie bei neuromuskulären Erkrankungen. Berücksichtigen Sie bei der Interpretation Ihrer Ergebnisse Folgendes:(7)
    • Symmetrie: Beachten Sie die Symmetrie von Seite zu Seite; typischerweise dient eine Körperseite als Kontrolle für die andere.
    • stellen Sie fest, ob Ihre Befunde auf eine Beteiligung des peripheren Nervensystems, des zentralen Nervensystems oder beider Systeme hindeuten. berücksichtigen Sie auch, ob es sich um eine einzelne Läsion oder um einen multifokalen Prozess handelt.
    • Lokalisation: Bestimmen Sie die Stelle der Läsion.

Obwohl das neurologische Screening wichtige diagnostische Informationen liefert und unmittelbare Auswirkungen auf Entscheidungen im Bezug auf die Behandlungsplanung haben kann, gibt es oft erhebliche Unterschiede bei den Inhalten einer neurologischen Untersuchung, die auf den bei der Untersuchung festgestellten Zeichen und Symptomen basieren. In den folgenden Abschnitten werden die wichtigsten Komponenten des neurologischen Screenings erläutert.

Untersuchung der Reflexe ( edit | edit source )

Ein Reflex ist eine automatische und fast sofortige unwillkürliche Bewegung eines Organs oder Körperteils als Reaktion auf einen Reiz. Diese Bewegung erfolgt aufgrund des Reflexbogens ohne bewusstes Denken.(8) Ein Reflexbogen ist eine neuronale Verbindung, die die Reflexreaktion des Körpers vermittelt oder steuert. Reflexbögen wirken als Antwort auf einen Impuls, noch bevor der Impuls das Gehirn erreicht.(9)

Reflexe sind körpereigene Reiz-Reaktions-Systeme zur Aufrechterhaltung der Homöostase und sind, wenn sie korrekt geprüft und interpretiert werden, der objektivste Test im Rahmen des neurologischen Screenings zur Lokalisierung der Läsion auf bestimmte Strukturen innerhalb des Nervensystems. Reflexe können in vier Gruppen unterteilt werden:(8)(10)

  1. Hautreflexe: Ausgelöst durch Streichen der Haut oder Schleimhäute
  2. Sehnenreflexe: Ausgelöst durch einen Dehnungsreiz, der auf einen Muskel ausgeübt wird
  3. Viszerale Reflexe: Reflexe, die in den Eingeweiden ausgelöst werden und durch autonome Nerven vermittelt werden(11)
  4. Pathologische Reflexe: Rückfall in primitive Reaktionen, was auf einen Verlust der kortikalen Hemmung hinweist

Während alle Kategorien von Reflexen eine Fülle von Informationen zur Lokalisierung von Beeinträchtigungen bestimmter Strukturen innerhalb des Nervensystems liefern, konzentriert sich diese Seite auf die bei einem neurologischen Screening am häufigsten verwendeten Reflexe.

Ausführlichere Informationen über Reflexe und Reflexprüfungen finden Sie unter Reflexes.(12)

Hautreflexe ( edit | edit source )

Hautreflexe werden in der Regel durch Streichen der Haut oder der Schleimhäute ausgelöst.(10)

Tabelle 1 zeigt die am häufigsten verwendeten Hautreflexe in einem neurologischen Screening.

Tabelle 1. Zusammenfassung der wichtigsten Hautreflexe, die beim neurologischen Screening verwendet werden(4)(13)
Reflex Innervation Segmentale Zuordnung Auslösung Normale Reflexantwort
Plantarreflex (Fußsohlenreflex) N. tibialis S1-2 Bestreichen der Fußsohle Plantarflexion der Zehen
Analreflex N. pudendus S4-5 Bestreichen der Damm­haut oder (mit Handschuh) der Haut des Anus Kontraktion des M. sphincter ani externus

Sehnenreflexe ( edit | edit source )

Sehnenreflexe, auch Muskeldehnungsreflexe genannt, sind die am häufigsten getesteten Reflexe bei einem neurologischen Screening. Sehnenreflexe sind Dehnungsreflexe, die durch neuromuskuläre Spindeln im Muskel vermittelt werden. Sie dienen der Beurteilung von afferenten Nerven, synaptischen Verbindungen im Rückenmark, motorischen Nerven und absteigenden motorischen Bahnen. Die Prüfung des Muskeldehnungsreflexes bietet dem Kliniker eine direkte Möglichkeit, das periphere Nervensystem zu beurteilen, und eine indirekte Möglichkeit, das zentrale Nervensystem zu untersuchen, um festzustellen, ob eine Läsion des oberen oder unteren Motoneurons vorliegt.(13)

Läsion der unteren Motoneurone = verminderter oder fehlender Reflex (Hyporeflexie bzw. Areflexie) aufgrund der Schädigung der Alpha-Motoneuronen, die für die Muskelkontraktion verantwortlich sind.

Läsionen der oberen Motoneurone = verstärkter Reflex (Hyperreflexie) aufgrund des Verlusts der hemmenden Modulation der absteigenden Bahnen

Eine einseitige Abwesenheit des Reflexes bedeutet eine Beeinträchtigung auf der Ebene des peripheren Nervs oder der Nervenwurzel

Eine fehlende Reaktion deutet auf eine vollständige Läsion irgendwo entlang der Nervenbahn oder im Muskel selbst hin.

Testverfahren:

  • Mit einem Reflexhammer wird die Integrität des Sehnenreflexbogens einer bestimmten Nervenwurzel beurteilt.
  • Der Patient sollte bequem und entspannt positioniert sein und der Muskel im Ruhezustand.
  • Der Kliniker palpiert die Sehne, um den Kontaktpunkt für den Reflexhammer zu bestimmen.
  • Der Kliniker hält den Reflexhammer locker, lässt ihn frei schwingen und schlägt zügig auf die Sehne. Dies führt zu einer leichten, schnellen Dehnung und sollte die Reflexantwort auslösen.

Abbildung.1 Jendrassik-Handgriff

Fällt es dem Patienten schwer, sich bei der Reflexprüfung zu entspannen, kann er dabei ein Manöver zur Reflexbahnung wie den Jendrassik-Handgriff durchführen (siehe Abbildung 1). Dies fazilitiert die neuronale Aktivität und verstärkt einen minimal aktiven Reflex. Solche Strategien erhöhen vor allem die Sensibilität der Muskelspindeln und verringern die Hemmung des zentralen Nervensystems. Dies wiederum verstärkt oder übertreibt den Reflex und macht es dem Untersucher leichter, den Reflex zu sehen. Zu den Manövern zur Verstärkung der Reflexantwort gehören u.a.:

  • Zähne zusammenbeißen
  • Knie gegeneinander drücken
  • Die Finger verschränken und versuchen, sie auseinanderzuziehen (Jendrassik-Handgriff)

Tabelle 2 zeigt die am häufigsten verwendeten Sehnenreflexe in einem neurologischen Screening.

Tabelle 2. Zusammenfassung der wichtigsten Sehnenreflexe, die beim neurologischen Screening verwendet werden(4)(10)(13)
Reflex Innervation Segmentale Zuordnung Auslösung Normale Reflexantwort
Bizepssehnenreflex (BSR) N. musculocutaneous C5-6 Schlag auf die Sehne des M. bi­ceps brachii Kontraktion des M. biceps brachii
Brachio­ra­dia­lis­re­flex N. radialis C5-6 Schlag auf die Sehne des M. brachioradialis oder knapp distal des muskulotendinösen Übergangs Flexion des Ellbogens und/oder Pronation des Unterarms
Trizepssehnenreflex (TSR) N. radialis C7-8 Schlag auf die Sehne des M. tri­ceps brachii oberhalb des Olekranons Extension des Ellbogens
Patellarsehnenreflex (PSR) N. femoralis L2-4 Schlag auf die Patellarsehne Extension des Knies
Achillessehnenreflex (ASR) N. tibialis S1-2 Schlag auf die Achil­les­sehne Plantarflexion

Zur Bewertung der Sehnenreflexe und zur Charakterisierung der Reflexantwort wird eine 5-Punkte-Skala verwendet (siehe Tabelle 3). Bei der Interpretation der Reflexe sollte der Kliniker sowohl das, was für den Patienten normal ist, als auch die Symmetrie berücksichtigen. Der Vergleich zwischen den Reflexen in einem Körperteil und einem anderen ist viel wichtiger als der absolute Reflexwert. Der wichtigste Vergleich ist der zwischen den entsprechenden Reflexen auf der rechten und linken Seite, wobei selbst eine leichte Asymmetrie von Bedeutung sein kann. Viele Untersucher können die Skala durch die Verwendung von + oder – ergänzen, um Zwischenstufen zu kennzeichnen.(7)

Tabelle 3. Skalen zur Bewertung eines Sehnenreflexes(14)
Wert Merkmal der Reflexantwort Vermutete Läsion
0 Fehlend Unteres Motoneuron
1 Abgeschwächt oder erfordert Verstärkung Unteres Motoneuron
2 Durchschnittlich Keine Läsion
3 Lebhafter als der Durchschnitt Oberes Motoneuron
4 Gesteigert mit Klonus Oberes Motoneuron

Pathologische Reflexe ( edit | edit source )

Primitive Reflexe gelten bei Säuglingen als typisch, bis sie integriert sind und erlöschen. Primitive Reflexe sind pathologisch, wenn sie bei Erwachsenen auftreten, da sie auf ein zugrunde liegendes Problem des Nervensystems hinweisen. Pathologische Reflexe sind Rückfälle in primitive Reaktionen und weisen auf einen Verlust der kortikalen Hemmung hin. Die häufigsten pathologischen Reflexe, die beim neurologischen Screening getestet werden, sind in Tabelle 4 aufgeführt. Positive Ergebnisse weisen auf eine Läsion des oberen Motoneurons hin.

Tabelle 4. Zusammenfassung der wichtigsten pathologischen Reflexe, die beim neurologischen Screening verwendet werden(4)(10)(15)
Reflex Pathologie Auslösung Antwort
Hoffmann-Zeichen Läsion des Pyramidenbahnsystems Der Untersucher „schnippt“ die distale Phalanx des Zeigefingers nach unten Adduktion und Opposition des Daumens und leichte Flexion der Finger
Babinski-Zeichen Läsion des Pyramidenbahnsystems Bestreichen der Fußsohle von der Ferse bis zum großen Zeh, an der lateralen Seite beginnend bis zum Fußballen an der medialen Seite. Extension der Großzehe
Klonus-Test Läsion des Pyramidenbahnsystems Den Fuß kräftig und schnell in die Dorsalextension bringen, während das Bein unter der Kniekehle gehalten wird. Mehr als drei unwillkürliche Kontraktionen („Schläge“) der Wade oder anhaltende schnelle Plantarflexion und Dorsalextension des Fußes

Untersuchung der Sensibilität ( edit | edit source )

Zur Beurteilung der Funktionsfähigkeit des Nervensystems wird in der Regel eine Prüfung der Sensibilität durchgeführt. Es handelt sich in erster Linie um eine subjektive Untersuchung, die voraussetzt, dass der Patient aufmerksam und kooperativ ist, damit er zuverlässige subjektive Eindrücke von verschiedenen Reizen wiedergeben kann. Kliniker müssen Dermatome und sensible Versorgungsgebiete der peripheren Nerven kennen, um eine Untersuchung der Sensibilität durchführen zu können.

  • Die peripheren Hautnerven leiten Hautempfindungen über ihre kutane Äste weiter, die bis in den Rumpf reichen.
  • Jeder Spinalnerv versorgt ein bestimmtes Hautareal, wodurch ein dermatomales Muster für Funktionsverluste eines jeden Nervs entsteht.
  • Kliniker sollten in der Lage sein, ein Dermatom (Nervenwurzel) vom sensiblen Versorgungsgebiet eines peripheren Nervs zu unterscheiden.

Eine Untersuchung der peripheren kutanen Innervation durch Prüfung der Dermatome ist nur erforderlich, wenn die Anamnese dies nahe legt. Obwohl eine schlüssige Diagnose nicht allein durch Sensibilitätstests gestellt werden kann, sind sie doch ein wichtiges Instrument zur Lokalisierung der Beeinträchtigung.(16)

Hauptunterschied zwischen Dermatom und Versorgungsgebiet eines peripheren Nerven

  • Das Dermatom ist ein Bereich der Haut, der von einem einzigen Spinalnerv innerviert wird.
  • Das Versorgungsgebiet eines peripheren Nerven ist ein Bereich der Haut, der von einem bestimmten Hautnerv innerviert wird.

Zu den primären Komponenten, die im Rahmen eines grundlegenden neurologischen Screenings erfasst werden sollten, gehören leichte Berührung, Druck, Temperatur, Schmerz und Propriozeption.

Weitere Informationen über Sensibilität und sensorische Nervenbahnen finden Sie unter Sensation.

Dermatomes(edit | edit source)

Dermatome sind Hautareale, die von den afferenten Nervenfasern aus der dorsalen Wurzel einer bestimmten Nervenwurzel innerviert werden.

In der Praxis sind mehrere Dermatomkarten gebräuchlich, darunter die Foerster-Karte und die Keegan-Garret-Karte, die unter Rehabilitationsfachleuten bekannt sind und häufig verwendet werden. Auch wenn sie wertvoll sind, gibt es Evidenz, die darauf hindeutet, dass die derzeitigen Dermatomkarten ungenau sind und auf mangelhaften Studien beruhen.(17)(16) Darüber hinaus variieren die Dermatome zwischen den einzelnen Karten und sogar zwischen einzelnen Personen erheblich, und häufig kommt es zu Überschneidungen zwischen Dermatomen.(18) Um die Konsistenz Ihres Ansatzes bei der Prüfung der Dermatome zu wahren, berücksichtigen Sie bitte Folgendes:

  • legen Sie fest, welche Dermatomkarte Sie verwenden wollen
  • verwenden Sie diese Karte konsequent bei all Ihren Tests
  • teilen Sie den mitbehandelnden Fachkräften mit, welche Karte Sie verwendet haben

Anhand der Anamnese wird in der Regel festgestellt, ob eine Prüfung der Dermatome erforderlich ist. Während des Tests wird der Patient gebeten, alle Bereiche mit veränderten Empfindungen, einschließlich ihrer Grenzen, anzugeben. Die Untersuchung sollte sich auf die in der Anamnese ermittelte Region konzentrieren und nicht alle Dermatome einbeziehen. Beide Seiten sollten getestet werden (bilaterale Sensibilitätsprüfung), und die Tests sollten einem standardisierten Verfahren folgen.(18)

  • Für Sensibilitätstests wird üblicherweise der Parameter „leichte Berührung“ verwendet. Jüngste Evidenz deutet jedoch darauf hin, dass bei Verdacht auf eine periphere Neuropathie der zirkumferentielle Pinprick-Test (Nadelstichtest) für die primäre Prüfung der Dermatome verwendet werden sollte. Wenn der Pinprick-Test normal ausfällt, sollte anschließend das Temperaturempfinden im Bereich des maximalen Schmerzes getestet werden. Damit wird die Funktion der kleinen Fasern bewertet.(19)
  • Bewegen Sie sich während des Tests entlang der langen Achsen der Extremitäten von distal nach proximal und steigen Sie auf beiden Seiten des Rumpfes vertikal auf.
  • Bei einem gemeldeten Empfindungsverlust sollte die Untersuchung vom Zentrum des Bereichs mit der größten Abweichung ausgehen und sich in Richtung des normalen Bereichs erstrecken, um die Grenzen des Bereichs mit der veränderten Empfindung zu definieren.
  • Wenn ein Bereich mit verstärkter Empfindung, typischerweise eine Hyperalgesie, festgestellt wird, sollte die Untersuchung in umgekehrter Richtung erfolgen, d. h. vom normalen Bereich ausgehend in Richtung des Bereichs mit verstärkter Empfindung.
  • Bender et al.(19) schlagen vor, dass man besser zwischen den Mustern von Dermatomen und den Versorgungsgebieten peripherer Nerven unterscheiden kann, wenn man ein zirkumferentielles Vorgehen (umlaufend, ringförmig) verwendet, anstatt nur punktuell zu testen, da dies die meisten Dermatome und peripheren Innervationsgebiete abdeckt. Schauen Sie sich die folgenden Videos der unteren und oberen Extremitäten an, um zu sehen, wie man zirkumferentiell testet. Die Autoren schlagen auch vor, dass ein sternförmiges Muster verwendet werden kann, um den sensiblen Verlust besser abzugrenzen. Sehen Sie sich das Video zur sternförmigen Abgrenzung hier an.
  • Die Patienten bestätigen erkennbare Empfindungen, seien es leichte Berührungen, Druck, Temperatur usw.

Mehr über Dermatome können Sie hier lesen.

Untersuchung der Motorik ( edit | edit source )

Bei einer Untersuchung der Motorik ist es wichtig, daran zu denken, dass eine motorische Schwäche durch eine Läsion an jeder Stelle des Nervensystems entstehen kann, einschließlich der Gehirnhälften, des Hirnstamms, des Rückenmarks, des Vorderhornneurons, der Nervenwurzel (Myotom), der peripheren Nerven, der motorische Endplatte oder des Muskels an sich. Die Untersuchung der Motorik umfasst in der Regel manuelle Tests der Kennmuskeln der Myotome. Dies kann durch eine funktionelle Beurteilung und durch die Identifizierung von Muskelatrophie in den entsprechenden Bereichen ergänzt werden. Es ist jedoch zu beachten, dass bei der manuellen Testung dieser Muskeln in der Regel nicht zwischen einer Beeinträchtigung der Nervenwurzel und distaler Bereiche des Nervs unterschieden werden kann.(19)

Myotome(edit | edit source)

Myotome sind eine Gruppe von Muskeln, die von einer einzigen spezifischen Nervenwurzel innerviert werden. Myotome sind im Wesentlichen das motorische Äquivalent zu Dermatomen. Die Prüfung der Myotome wird mit manuellen Muskeltests durchgeführt. Dabei wird die anhaltende isometrische Kontraktion einer bestimmten Muskelgruppe getestet. Tabelle 5 zeigt, welche Bewegungen am stärksten mit den einzelnen Myotomen verbunden sind.

Tabelle 5. Myotome
Nervenwurzel Bewegung der oberen Extremität Nervenwurzel Bewegung der unteren Extremität
C2 Flexion der Halswirbelsäule(20) L2 Flexion der Hüfte
C3 Extension der Halswirbelsäule(20) L3 Extension des Knies
C4 Elevation der Schulter L4 Dorsalextension des Sprunggelenks
C5 Abduktion der Schulter L5 Extension der Großzehe
C6 Flexion des Ellbogens S1 Plantarflexion des Sprunggelenks
C7 Extension des Ellbogens S2 Flexion des Knies(20)
C8 Extension des Daumens S3-4 Zusammenziehen des Afters(20)
T1 Abduktion der Finger

Bender et al.(19) empfehlen, dass weitere Tests durchgeführt werden sollten, wenn bei Myotomtests eine Schwäche festgestellt wird, um festzustellen, ob diese Schwäche auf eine Beeinträchtigung der Nervenwurzel oder distaler Bereiche des Nervs zurückzuführen ist. So könnte beispielsweise eine Schwäche des M. extensor pollicis longus durch eine Läsion der Nervenwurzel C8 oder des N. radialis verursacht werden. In diesem Beispiel würde der Kliniker zur Unterstützung seines klinischen Reasonings einen Muskel des N. radialis testen, der nicht von der C8-Nervenwurzel innerviert wird (z. B. den M. brachioradialis), und anschließend einen Muskel testen, der von der C8-Nervenwurzel, aber nicht vom N. radialis innerviert wird (z. B. M. abductor digiti minimi).(19)

Zusammenfassung(edit | edit source)

Dies sind die wichtigsten Komponenten, die bei der Durchführung eines grundlegenden neurologischen Screenings berücksichtigt werden sollten. Diese Tests spiegeln die Funktion verschiedener Teile des zentralen und peripheren Nervensystems wider und können, wenn sie systematisch und logisch ausgewertet werden, Informationen über die Integrität des Nervensystems liefern und anzeigen, welcher Bereich des Nervensystems beeinträchtigt ist.

Die Ergebnisse des neurologischen Screenings werden zusammengenommen, um die Läsion anatomisch zu identifizieren, die diffus (z. B. neuromuskuläre Erkrankungen) oder hochspezifisch (z. B. Sensibilitätsstörungen in einem Dermatom aufgrund einer Kompression oder Verletzung eines bestimmten Spinalnervs) sein kann. Bitte beachten Sie bei der Durchführung Ihrer Untersuchung Folgendes:

  • Die Ergebnisse der einzelnen Tests müssen im Zusammenhang mit anderen Befunden interpretiert werden.
  • Berücksichtigen Sie die bilaterale Symmetrie: Eine Körperseite dient als Kontrolle für die andere.
  • Stellen Sie fest, ob die Beeinträchtigung das periphere Nervensystem, das zentrale Nervensystem oder beides betrifft.
  • Ermitteln Sie den Ort der Beeinträchtigung.
  • Messen Sie neurologische Defizite sorgfältig, um sicherzustellen, dass Sie Veränderungen im Laufe der Zeit objektiv verfolgen.

Wir müssen nicht unbedingt jeden einzelnen dieser Tests durchführen. Berücksichtigen Sie die Anamnese Ihres Patienten, einschließlich des Verletzungsmechanismus, der Zeichen und Symptome sowie ihr klinisches Reasoning, um zu entscheiden, wann und was zu untersuchen ist.

Referenzen (edit | edit source)

  1. Taylor A, Mourad F, Kerry R, Hutting N. A guide to cranial nerve testing for musculoskeletal clinicians. Journal of Manual & Manipulative Therapy. 2021 Nov 2;29(6):376-90.
  2. 2.0 2.1 Shahrokhi M, Asuncion RM. Neurologic exam. InStatPearls (Internet) 2022 Jan 20. StatPearls Publishing.
  3. Zayia LC, Tadi P. Neuroanatomy, Motor Neuron. InStatPearls. StatPearls Publishing.Available from: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK554616/ (accessed 20.12.2020) (Accessed on 23/06/2023)
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 Magee D. Orthopaedic Physical Assessment WB Saunders. pg. 2002;478:483-631.
  5. Lees A J, Hurwitz B. Testing the reflexes BMJ 2019; 366 :l4830 doi:10.1136/bmj.l4830
  6. Sattelmayer, K.M., Jagadamma, K.C., Sattelmayer, F., Hilfiker, R. and Baer, G., 2020. The assessment of procedural skills in physiotherapy education: a measurement study using the Rasch model. Archives of physiotherapy, 10(1), pp.1-11. Vancouver
  7. 7.0 7.1 Gelb D. The Detailed Neurologic Examination in Adults. UpToDate; Waltham MA. 2012 Apr.
  8. 8.0 8.1 Shibasaki, Hiroshi, and Mark Hallett, ‚Tendon Reflexes and Pathological Reflexes‘, The Neurologic Examination: Scientific Basis for Clinical Diagnosis, 1 edn (New York, 2016; online edn, Oxford Academic, 1 Aug. 2016), https://doi.org/10.1093/med/9780190240974.003.0017, accessed 19 June 2023.
  9. Britannica, The Editors of Encyclopaedia. „Reflex Arc“. Encyclopedia Britannica, 13 Feb. 2022, https://www.britannica.com/science/reflex-arc. Accessed 20 June 2023.
  10. 10.0 10.1 10.2 10.3 Greenly LW. An Overview of Normal and Pathological Reflexes. Journal of Chiropractic Medicine. 2003;2(4):165.
  11. “Visceral reflex.” Merriam-Webster.com Medical Dictionary, Merriam-Webster, https://www.merriam-webster.com/medical/visceral%20reflex. Accessed 23 Jul. 2023.
  12. Rodriguez-Beato FY, De Jesus O. Physiology, Deep Tendon Reflexes.
  13. 13.0 13.1 13.2 Dutton M. Dutton’s Orthopaedic examination, evaluation, and intervention. (No Title). 2012.
  14. Bickley, L. S., Szilagyi, P. G., Hoffman, R. M., & Soriano, R. P. (2021). Bate’s Guide to Physical Examination and History Taking (13th ed.). Wolters Kluwer Health: Philadelphia.
  15. Zimmerman B, Hubbard JB. Clonus. (Updated 2023 Mar 22). In: StatPearls (Internet). Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2023 Jan-. Available from: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK534862/
  16. 16.0 16.1 Downs MB, Laporte C. Conflicting dermatome maps: educational and clinical implications. journal of orthopaedic & sports physical therapy. 2011 Jun;41(6):427-34.
  17. Lee MW, McPhee RW, Stringer MD. An evidence-based approach to human dermatomes. Australasian Musculoskeletal Medicine. 2013 Jun;18(1):14-22.
  18. 18.0 18.1 Apok V, Gurusinghe NT, Mitchell JD, Emsley HC. Dermatomes and dogma. Practical neurology. 2011 Apr 1;11(2):100-5.
  19. 19.0 19.1 19.2 19.3 19.4 Bender C, Dove L, Schmid AB. Does your bedside neurological examination for suspected peripheral neuropathies measure up?. journal of orthopaedic & sports physical therapy. 2023 Mar;53(3):107-12.
  20. 20.0 20.1 20.2 20.3 Magee, David. J (2006). „3“. Orthopaedic Physical Assessment (4th ed.). St. Louis: Elsevier. pp. 121–181


Berufliche Entwicklung in Ihrer Sprache

Schließen Sie sich unserer internationalen Gemeinschaft an und nehmen Sie an Online-Kursen für alle Rehabilitationsfachleute teil.

Verfügbare Kurse anzeigen