Management von Sprunggelenkdistorsionen

Originale Autorin – Ewa Jaraczewska basierend auf dem Kurs von Helene Simpson
Top-BeitragendeEwa Jaraczewska, Wanda van Niekerk, Jess Bell, Kim Jackson und Tarina van der Stockt

Einleitung(edit | edit source)

Sprunggelenkdistorsionen (Knöchelverstauchungen, „Umknicken“) gelten als eine der häufigsten traumatischen Verletzungen. Yeung et al.(1) führten eine epidemiologische Studie über unilaterale Sprunggelenkdistorsionen durch und stellten fest, dass das dominante Bein 2,4-mal anfälliger für diese Verletzung ist als das nicht dominante Bein.(1) Es gibt auch Berichte, die besagen, dass die Wahrscheinlichkeit einer Distorsion umso größer ist, je stärker die Plantarflexion bei der Landung (d. h. beim Aufsetzen) ist.(2) Bei einer Verletzung des Sprunggelenks ist eine konservative Behandlung die häufigste Vorgehensweise. Die Prognose ist im Allgemeinen gut, aber es gibt eine Reihe von Risikofaktoren, die die Genesung beeinflussen.(3) Wenn diese Faktoren frühzeitig erkannt werden, kann der Kliniker während der anfänglichen konservativen Behandlung einen aggressiveren Ansatz wählen.(3)

Klinisch relevante Anatomie ( edit | edit source )

Laterale Bänder

Laterale Sprunggelenkdistorsion ( edit | edit source )

In der Literatur wird darauf hingewiesen, dass bei 85 % der Knöchelverstauchungen die Außenbänder betroffen sind.(4) Das Lig. talofibulare anterius (Engl.: anterior talofibular ligament – ATFL) des lateralen Bandkomplexes am Sprunggelenk wird bei einer lateralen Sprunggelenkdistorsion am häufigsten verletzt. Die anatomische Lage und der Verletzungsmechanismus führen dazu, dass das Lig. calcaneofibulare (calcaneofibular ligament – CFL) und das Lig. talofibulare posterius (posterior talofibular ligament – PTFL) weniger häufig geschädigt werden.

Mediale Bänder

Mediale Sprunggelenkdistorsion ( edit | edit source )

Auf der medialen Seite wird der kräftige Bandkomplex des Lig. deltoideum, bestehend aus dem Lig. talotibiale posterius (posterior tibiotalar ligament – PTTL), Lig. calcaneotibiale (tibiocalcaneal ligament – TCL), Lig. tibionaviculare (tibionaviular band – TNL) und Lig. talotibiale anterius (anterior tibiotalar ligament – ATTL) bei kräftigen „Pronations- und Rotationsbewegungen des Rückfußes“ verletzt.(5)

Syndesmosebänder

Syndesmotische Sprunggelenkdistorsion ( edit | edit source )

Die stabilisierenden Bänder der distalen tibiofibularen Syndesmose sind das Lig. tibiofibulare anterius, das Lig. tibiofibulare posterius, das Lig. tibiofibulare transversum, die Membrana interossea und das Lig. tibiofibulare interosseum. Eine syndesmotische Sprunggelenkdistorsion tritt bei kombinierter Außenrotation des Unterschenkels und Dorsalextension im Sprunggelenk auf.

Risikofaktoren und Ergebnisse ( edit | edit source )

Verschiedene prädisponierende Faktoren wurden als Risikofaktoren für Sprunggelenkdistorsionen identifiziert.(3) Diese Risikofaktoren können sich erheblich auf die Genesung des Patienten auswirken. Der Kliniker sollte sie erfassen, um das am besten geeignete Behandlungsschema zu wählen.(3) Risikofaktoren werden in zwei Kategorien eingeteilt: intrinsische und extrinsische.

Zu den intrinsischen Risikofaktoren für die Ergebnisvorhersage gehören:(5)

  • Alter und biologisches Geschlecht: Weibliche Athleten haben ein 25 % höheres Risiko, eine Sprunggelenkdistorsion Grad I zu erleiden(6)
  • Größe und Gewicht: Eine Zunahme der Größe oder des Gewichts erhöht das Risiko einer Distorsion proportional, da das Inversionsmoment größer ist
  • Grad der Verletzung
  • Funktioneller Status
  • Begleitverletzungen, insbesondere frühere Distorsionen
  • Merkmale der Extremitäten: Dominante Seite, anatomischer Fußtyp und Fußgröße, Gelenklaxität, anatomische Ausrichtung, Bewegungsausmaß des Sprunggelenk-Fuß-Komplexes einschließlich Anomalien der Fußbiomechanik wie Pes planus, Pes cavus und verstärkte Rückfußinversion waren Risikofaktoren für Überlastungsverletzungen der unteren Extremitäten.(7)
  • Muskelkraft
  • Körperhaltung, insbesondere Haltungsschwankungen: erhöhte Schwankungen führen zu einer 7-fachen Zunahme von Sprunggelenkdistorsionen(8)

Extrinsische Risikofaktoren für die Ergebnisvorhersage sind unter anderem:

  • Wettkampfniveau: ein höheres Wettkampfniveau = mehr Sprunggelenkdistorsionen
  • Bandagen oder Taping am Sprunggelenk: Die frühzeitige Einführung dieser Maßnahme kann die Häufigkeit rezidivierender Sprunggelenkdistorsionen verringern
  • Schuhtyp
  • Mangelndes Dehnen zum Aufwärmen
  • Landungstechnik nach einem Sprung(4)

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die folgenden prognostischen Faktoren auf gute klinische Ergebnisse nach Fuß- und Sprunggelenkverletzungen hindeuten:(3)

  • Jüngeres Alter
  • Geringgradige Distorsion
  • Geringes Aktivitätsniveau
  • Guter funktioneller Status
  • Gute neuromuskuläre Funktion
  • Keine Begleitverletzung(3)

Lang anhaltende Symptome mit Funktionseinschränkungen lassen sich anhand des Vorhandenseins folgender Faktoren vorhersagen:

  • Systemische Laxität
  • Gelenkgeometrie
  • Fehlausrichtung der Extremitäten und des Fußes
  • Distorsionsrezidiv
  • Multiple Bandverletzungen(3)

Klassifikationssysteme ( edit | edit source )

Schweregrade von Sprunggelenkdistorsionen

Bandverletzungen können je nach Schweregrad als Grad I, II oder III eingestuft werden. Außerdem können sie anhand eines funktionellen Klassifikationssystems in leichte, mittelschwere und schwere Distorsionen eingeteilt werden.

  • Grad I bedeutet eine mikroskopische Verletzung ohne Überdehnung der Bänder
  • Grad II bedeutet eine makroskopische Überdehnung, bei der das Band jedoch intakt bleibt, oder es kann bei einer schwereren Distorsion partiell (teilweise) gerissen sein
  • Grad III ist ein kompletter (vollständiger) Bänderriss

Leichte und mittelschwere Distorsionen entsprechen in der Regel den Graden I und II. Eine leichte Distorsion zeichnet sich dadurch aus, dass der Patient nicht mehr laufen und springen kann, Schwierigkeiten beim Treppensteigen hat und Beschwerden verspürt. Bei dieser Art von Verstauchung sind die Bänder intakt.

Bei mittelschweren Distorsionen benötigt der Patient eine Gehstütze, um gehen zu können, und es treten starke Schmerzen, Schwellungen und Blutergüsse auf.

Schwere Distorsionen sind Verstauchungen des Grades III, bei denen eine Belastung unmöglich ist, die Schmerzen sehr stark sind und der Patient weitere Untersuchungen benötigt, um eine Fraktur des Sprunggelenks auszuschließen. In der Regel ist eine Ruhigstellung für 10 oder mehr Tage erforderlich, und oft ist eine Operation die Behandlung der Wahl.

Diagnostische Verfahren ( edit | edit source )

Die klinische Befunderhebung einschließlich der Ottawa-Regeln kann durch weitere Untersuchungen unterstützt werden, darunter:

Röntgen: Damit kann innerhalb von 7 Tagen nach der Verletzung eine Fraktur des Sprunggelenks oder des Mittelfußes ausgeschlossen werden. Es wird empfohlen, die Untersuchung in einer belasteten Position durchzuführen.

Ultraschall: gilt als gutes diagnostisches Instrument für Bandverletzungen, Funktionseinschränkungen und Gelenkinstabilität. Die diagnostische Genauigkeit hängt von den Fertigkeiten des Untersuchers und der Qualität des Geräts ab. Ultraschall ist bei der Diagnose einer akuten Bandverletzung weniger sensitiv als eine MRT.(9)(10)

Sprunggelenkdistorsion im MRT

MRT: der Goldstandard für die Untersuchung von intraartikulären Schäden.(10) Hilft bei der Diagnose von akuten Rupturen des Lig. talofibulare anterius und des Lig. calcaneofibulare. Falsch-positive Befunde können jedoch für den überweisenden Arzt eine Herausforderung darstellen. Eine MRT-Untersuchung wird bei einer akuten Sprunggelenkverletzung nicht als Routineuntersuchung angesehen, da die Kosten für die Untersuchung hoch, die Zugänglichkeit eingeschränkt und die Häufigkeit dieser Art von Verletzungen hoch ist. Die MRT kann bei einem Verdacht auf zusätzliche Verletzungen wie Syndesmoseverletzungen, Sehnenpathologien oder bei chronischer Instabilität des Sprunggelenks, die weitere Untersuchungen erfordert, sehr hilfreich sein.(10)

CT-Untersuchung: wird bei Sprunggelenkdistorsionen nicht routinemäßig als diagnostisches Verfahren angeordnet. Die Empfehlung wird von Fall zu Fall ausgesprochen.

Management(edit | edit source)

„Je früher mit der muskuloskeletalen Rehabilitation nach einer Sprunggelenkdistorsion begonnen wird, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit eines Rezidivs und desto geringer sind auch die nachfolgenden verletzungsbedingten medizinischen Kosten.“(11)

Algorithmus zur akuten Sprunggelenkdistorsion Aus: Halabchi F, Hassabi M. Acute ankle sprain in athletes: Clinical aspects and algorithmic approach. World J Orthop. 2020 Dec 18;11(12):534-558.

Im Folgenden werden die von der National Athletic Trainers‘ Association (NATA) vorgeschlagenen und 2013 veröffentlichten Leitlinien dargestellt.(9) Die zweiten Leitlinien sind einer Veröffentlichung des World Journal of Orthopaedic (WJO) aus dem Jahr 2020 entnommen.(4) Kategorie A in der NATA-Publikation bedeutet, dass die Empfehlungen auf „konsistenter und qualitativ guter patientenorientierter Evidenz“ beruhen, und Kategorie B ist durch „inkonsistente und qualitativ begrenzte patientenorientierte Evidenz“ definiert. Halabchi und Hassabi(4) verwenden in ihren in der WJO veröffentlichten Leitlinien die klinischen Evidenzgrade 1, 2 und 3 zur Unterstützung ihrer Empfehlungen:

Evidenzgrad 1: Die Evidenz stammt aus mindestens einer adäquat konzipierten randomisierten kontrollierten Studie.

Evidenzgrad 2: Die Evidenz stammt aus einer Metaanalyse aller relevanten randomisierten kontrollierten Studien.

Evidenzgrad 3: Die Evidenz stammt aus gut konzipierten kontrollierten Studien ohne Randomisierung.

Akute Phase ( edit | edit source )

Ziele der Rehabilitation:

  1. Schmerzlinderung. Aktivitäten sollten nach dem „NICE and EASY“-Prinzip durchgeführt werden (NICE: nichtsteroidale Antirheumatika, Kühlung, Kompression, Hochlagerung. EASY: Tragen einer externen Stabilisation bis zu einem Jahr nach der Verletzung).(12)
  2. Schrittweise Rückkehr zur Bewegung. Befolgung des POLICE-Akronyms (Protecion = Schutz, Optimal Loading = optimale Belastung, Integrated Control Exercises = integrierte Kontrollübungen).(12)
  3. Wiederherstellung der Körperwahrnehmung. Die ausgeführten Aufgaben sollten zielgerichtet, progressiv steigernd (von einfach bis komplex) und relevant sein. (12)

RICE(edit | edit source)

In der akuten Phase einer Sprunggelenkdistorsion ist die Behandlung der Wahl RICE, d. h. Ruhigstellung (Rest), Kühlung (Ice), Kompression (Compression), Hochlagern (Elevation):(4)

  • Ruhigstellung: Das Behandlungsprotokoll umfasst das Hochlagern des verletzten Beins 15-25 cm über der Herzhöhe, um den Lymphabfluss zu unterstützen.
  • Eis: gilt als Routinetherapie für 3-7 Tage nach einer Verletzung, um Schmerzen und Schwellungen zu reduzieren. Es gibt nur begrenzte Evidenz dafür, dass es nach einer Sprunggelenkdistorsion zu einer Verringerung der Symptome führt (Evidenzgrad 1), und es gibt keine Evidenz dafür, dass es die Schwellung verringert und die Schmerzen lindert (Evidenzgrad 2).
  • Kompression: wird zur Behandlung von Schwellungen und zur Verbesserung der Lebensqualität eingesetzt. Zu den Kompressionsmodalitäten gehören elastische Bandagen oder Orthesen. Die Wirksamkeit der Kompression ist in der Forschung nur begrenzt belegt (Evidenzgrad 2).
  • Hochlagern: Das RICE-Protokoll besagt, dass eine Hochlagerung vorteilhaft sein kann, aber es gibt derzeit keine kontrollierten Studien, die die individuelle klinische Wirksamkeit bei der Behandlung von Sprunggelenkdistorsionen belegen.

RICE ist in orthopädischen Kreisen auf der ganzen Welt gut bekannt. Es gibt noch weitere Akronyme für die Prinzipien der akuten Versorgung von Weichteilverletzungen, über die Sie mehr erfahren können, wenn Sie auf diese Links klicken: PRICE (Protection = Schutz, Rest = Ruhigstellung, Ice = Kühlung, Compress = Kompression, Elevate = Hochlagerung), POLICE und PEACE and LOVE.

Immobilisation (Ruhigstellung)(edit | edit source)

  1. Schnürorthese für das Sprunggelenk

    Sprunggelenkdistorsion Grad I und II: Empfohlen wird eine frühzeitige Mobilisation und funktionelle Unterstützung, die eine funktionelle Rehabilitation ermöglicht (Evidenzgrad 1, Kategorie A).

  2. Sprunggelenkdistorsion Grad III: 10 Tage Immobilisation mit einem Gipsverband oder einer starren Orthese (Evidenzgrad 2, Kategorie B), gefolgt von kontrollierten therapeutischen Übungen (Kategorie B).
  • Die Ruhigstellung in Form einer Sprunggelenkorthese ermöglicht die Belastung und den Schutz des verletzten Gewebes (Kategorie A, Evidenzgrad 2)(13) und sollte nach einer mittelschweren oder schweren Sprunggelenksdistorsion mindestens 6 Monate lang angewendet werden. Eine halbstarre Orthese oder Schnürorthese ist besser als eine elastische Bandage (Evidenzgrad 1) und wirksamer als ein unelastisches oder elastisches Tape (Evidenzgrad 2). Diese Art der Orthese wird für Personen empfohlen, die schon einmal eine Sprunggelenkdistorsion erlitten haben.
  • Kinesiologisches Taping bietet möglicherweise keine ausreichende mechanische Unterstützung für ein instabiles Gelenk (Evidenzgrad 1).
  • Es gibt keine randomisierten kontrollierten Studien zur Immobilisation in der akuten Versorgung von medialen oder syndesmotischen Distorsionen.(10)
  • Die Wahl der Stabilisierung hängt von der Schwere der Verletzung ab.

Modalitäten(edit | edit source)

  • Elektrostimulation: In der Literatur gibt es keine Evidenz für die Anwendung dieser Modalität zur Schmerz- oder Ödemreduktion (Evidenzgrad 1).
  • Laser: Es gibt keine Evidenz für den Einsatz der Laserbehandlung zur Schmerz- und Ödemreduktion (Evidenzgrad 1).
  • Therapeutischer Ultraschall: hat keine Auswirkungen auf Schmerzen, Ödem, Funktion oder auf die Rückkehr zum Spiel (Evidenzgrad 1). Der Einsatz von Ultraschall zur Behandlung von akuten Sprunggelenkdistorsionen ist nicht indiziert.(13)
  • Kurzwellendiathermie: keine Evidenz für den Einsatz bei Sprunggelenkdistorsionen (Evidenzgrad 2).

Gewichtsbelastung ( edit | edit source )

Die frühe funktionelle Belastung bis zur Schmerzgrenze u.U. mit Gehstützen bis zu 2 Wochen bei allen Distorsionsgraden hilft bei den folgenden Aspekten:(14)

  • Rückgang der Schwellung
  • Wiederherstellung des normalen Bewegungsausmaßes
  • Rückkehr zu normaler Aktivität
  • Vorbeugung einer langfristigen mechanischen Instabilität

Manuelle Therapie ( edit | edit source )

Zu den manuellen Techniken, die zur Behandlung akuter Sprunggelenkdistorsionen eingesetzt werden, gehören anteroposteriore (AP) talokrurale Gleitbewegungen und talokrurale Traktion in neutraler Position. .(15) Darüber hinaus werden Techniken der Weichteilmassage und der manuellen Lymphdrainage empfohlen. Das passive Bewegungsausmaß der Dorsalextension kann in beiden Positionen – mit oder ohne Belastung – durchgeführt werden.(4)

Die Anwendung von manueller Therapie führte in Studien zu:

  • Schmerzlinderung (Evidenzgrad 1)(16)
  • Verringerung der Steifheit
  • Verbesserung der Dorsalextension im Sprunggelenk (Evidenzgrad 1, Kategorie B)
  • Verbesserung der Schrittlänge
  • Bessere propriozeptive Wahrnehmung
  • Funktionelle Wiederherstellung (Evidenzgrad 2, Kategorie B)

(19)

Übungen(edit | edit source)

Therapeutische Übungen gelten als Hauptbestandteil des Rehabilitationsprogramms bei einer akuten Sprunggelenkdistorsion. Es wurden jedoch keine spezifischen Inhalte und Trainingsvolumina festgelegt.(4) Die erwarteten Ergebnisse einer Übungstherapie sind: Verringerung rezidivierender Verletzungen, Vorbeugung einer Instabilität des Sprunggelenks, verkürzte Rehabilitationsdauer, Verbesserung der selbst eingeschätzten Funktion (Evidenzgrad 1).

Die Übungen sollten unter Aufsicht (Evidenzgrad 1) oder auf der Grundlage eines konventionellen Programms (Evidenzgrad 2) durchgeführt werden und Folgendes umfassen:

  • Übungen für das Bewegungsausmaß (Kategorie B)
  • Dehnungsübungen (Kategorie B): Beginnen Sie in der offenen Kette in allen Ebenen, Dehnung in Dorsalextension mithilfe der oberen Extremitäten, allmählicher Übergang zur geschlossenen Kette. Mit der Dehnung der Achillessehne sollte so bald wie möglich begonnen werden.
  • Kräftigungsübungen (Kategorie B): bei Sprunggelenkdistorsionen der Grade I und II sofort beginnen, bei Sprunggelenkdistorsionen des Grades III eventuell hinauszögern, Inversion und Eversion des Sprunggelenks sollten minimiert werden. Das Protokoll sollte langsame Bewegungen innerhalb der Schmerzgrenzen und hohe Wiederholungen beinhalten (Beispiel: 2-4 Sätze x 10 Wiederholungen). Beginnen Sie mit isometrischen Übungen in der Frontal- und Sagittalebene, gehen Sie zu isotonischen Widerstandsübungen mit Gewichten, elastischen Bändern oder manuellem Widerstand über und fügen Sie Bewegungen in allen Ebenen hinzu.

Die Videos unten zeigen Beispiele für die Progression von Kräftigungsübungen:

  • Neuromuskuläre Reedukation und propriozeptive Übungen (Evidenzgrad 2)

(22)

Neuromuskuläre Reedukation ( edit | edit source )

Zu den neuromuskulären Rehabilitationsmaßnahmen, die bei einer akuten Sprunggelenkdistorsion durchgeführt werden, gehören:

  • Übungen zur propriozeptiven neuromuskulären Fazilitation (PNF). Die Anwendung von PNF führte zu einer signifikanten Verbesserung der funktionellen Ergebnisse im Sprunggelenk, einschließlich des Star Excursion Balance Test (SEBT). Die Durchführung eines neuromuskulären Trainings innerhalb der ersten Woche nach der Verletzung führte zu einem höheren schmerzfreien Aktivitätsniveau und einer Verringerung der Schwellung (Evidenzgrad 1).
  • Gleichgewichtstraining. Diese Art von Aktivität sollte in allen Phasen der Rehabilitation durchgeführt werden (Kategorie A).(9)

Subakute Phase ( edit | edit source )

Ziel der Rehabilitation:

  1. Erstellung eines Plans zur Rückkehr an den Arbeitsplatz mit Aktivitäts- und Teilnahmebeschränkungen.

In dieser Phase des Rehabilitationsprogramms für eine Sprunggelenkdistorsion liegt der Schwerpunkt auf Folgendem:

  • Neuromuskuläre Trainingsprogramme umfassen Gleichgewichts- und Propriozeptionsaufgaben mit Phasen der Destabilisierung während der Übungen. Es kann mit Gleichgewichtsübungen im einbeinigen Stand auf stabilem Untergrund begonnen werden, um dann allmählich zu beidbeinigen Gleichgewichtsübungen auf einer instabilen Unterlage überzugehen und schließlich zu einbeinigen Übungen mit dem verletzten Fuß und progressiver Entfernung der Unterstützung durch die Hände. Die gleiche Abfolge wird auf dem Balancekreisel wiederholt.
  • Übungen zur Verbesserung des Bewegungsausmaßes in Inversion und Eversion.

(23)

  • Kräftigung der proximalen Hüft- und Rumpfmuskulatur zur Verringerung der Rezidivrate.

(24)

  • Übungen mit sportartspezifischen Perturbationen für Hochleistungssportler, abschließend geplante Bewegungen bei voller Geschwindigkeit und mit einseitigen Sprüngen.
  • Arbeitsorientiertes Rehabilitationstraining und/oder Work-Hardening-Programm.(13)

Chronische Phase ( edit | edit source )

Programme mit mehreren Interventionen zur Verletzungsprävention sollten in der akuten Phase beginnen und in der chronischen Phase für mindestens 3 Monate nach einer Sprunggelenkdistorsion fortgesetzt werden.

Ziele der Rehabilitation:

  1. Verringerung des Risikos einer erneuten Verletzung des Sprunggelenks
  2. Wiederherstellung des vollen, schmerzfreien Bewegungsausmaßes
  3. Rückkehr zu Aktivitäten von Sport/Arbeit ohne wiederkehrende Beschwerden

Das Programm umfasst:

  • Gleichgewicht und neuromuskuläre Kontrolle (Kategorie A)

(25)

  • Sportartspezifisches Training. Beispiele hierfür sind plyometrisches Training mit Sprungmanövern für einen Volleyballspieler oder Lauf- und Schnittübungen für einen Fußballspieler. Die Zeit bis zur Rückkehr zum Sport ist unterschiedlich.(10)
  • Anlegen einer Orthese oder eines Tapes während des sportartspezifischen Trainings.

Wichtige Informationen zur chronischen Sprunggelenkinstabilität (chronic ankle instability – CAI) finden Sie hier.

Ressourcen(edit | edit source)

Chen, Y. Diagnosis and Treatment of Chronic Ankle Instability

Mayo Clinic. Sprained ankle

Referenzen(edit | edit source)

  1. 1.0 1.1 Yeung MS, Chan KM, So CH, Yuan WY. An epidemiological survey on ankle sprain. Br J Sports Med. 1994 Jun;28(2):112-6.
  2. Wright IC, Neptune RR, van den Bogert AJ, Nigg BM. The influence of foot positioning on ankle sprains. J Biomech. 2000 May;33(5):513-9.
  3. 3.0 3.1 3.2 3.3 3.4 3.5 3.6 Ferreira JN, Vide J, Mendes D, Protásio J, Viegas R, Sousa MR. Prognostic factors in ankle sprains: a review. EFORT Open Rev. 2020 Jun 1;5(6):334-338.
  4. 4.0 4.1 4.2 4.3 4.4 4.5 4.6 Halabchi F, Hassabi M. Acute ankle sprain in athletes: Clinical aspects and algorithmic approach. World J Orthop. 2020 Dec 18;11(12):534-558.
  5. 5.0 5.1 Beynnon BD, Murphy DF, Alosa DM. Predictive Factors for Lateral Ankle Sprains: A Literature Review. J Athl Train. 2002 Dec;37(4):376-380.
  6. Hosea TM, Carey CC, Harrer MF. The gender issue: epidemiology of ankle injuries in athletes who participate in basketball. Clin Orthop Relat Res. 2000 Mar;(372):45-9.
  7. Kaufman KR, Brodine SK, Shaffer RA, Johnson CW, Cullison TR. The effect of foot structure and range of motion on musculoskeletal overuse injuries. Am J Sports Med. 1999 Sep-Oct;27(5):585-93.
  8. McGuine TA, Greene JJ, Best T, Leverson G. Balance as a predictor of ankle injuries in high school basketball players. Clin J Sport Med. 2000 Oct;10(4):239-44.
  9. 9.0 9.1 9.2 Kaminski TW, Hertel J, Amendola N, Docherty CL, Dolan MG, Hopkins JT, Nussbaum E, Poppy W, Richie D; National Athletic Trainers‘ Association. National Athletic Trainers‘ Association position statement: conservative management and prevention of ankle sprains in athletes. J Athl Train 2013; 48: 528-545
  10. 10.0 10.1 10.2 10.3 10.4 Chen ET, McInnis KC,Borg-Stein J. Ankle Sprains: Evaluation, Rehabilitation, and Prevention. Current Sports Medicine Reports 2019 (June);18(6): 217-223.
  11. Rhon DI, Fraser JJ, Sorensen J, Greenlee TA, Jain T, Cook CE. Delayed Rehabilitation Is Associated With Recurrence and Higher Medical Care Use After Ankle Sprain Injuries in the United States Military Health System. J Orthop Sports Phys Ther. 2021 Dec;51(12):619-627.
  12. 12.0 12.1 12.2 McKeon PO, Donovan L. A Perceptual Framework for Conservative Treatment and Rehabilitation of Ankle Sprains: An Evidence-Based Paradigm Shift. J Athl Train. 2019 Jun;54(6):628-638.
  13. 13.0 13.1 13.2 Martin RL, Davenport TE, Fraser JJ, Sawdon-Bea J, Carcia CR, Carroll LA, Kivlan BR, Carreira D. Ankle Stability and Movement Coordination Impairments: Lateral Ankle Ligament Sprains Revision 2021. J Orthop Sports Phys Ther. 2021 Apr;51(4): CPG1-CPG80.
  14. Knapik DM, Trem A, Sheehan J, Salata MJ, Voos JE. Conservative Management for Stable High Ankle Injuries in Professional Football Players. Sports Health. 2018 Jan/Feb;10(1):80-84.
  15. Loudon JK, Reiman MP, Sylvain J. The efficacy of manual joint mobilisation/manipulation in the treatment of lateral ankle sprains: a systematic review. Br J Sports Med. 2014 Mar;48(5):365-70.
  16. Cleland JA, Mintken PE, McDevitt A, Bieniek ML, Carpenter KJ, Kulp K, Whitman JM. Manual physical therapy and exercise versus supervised home exercise in the management of patients with inversion ankle sprain: a multicenter randomized clinical trial. J Orthop Sports Phys Ther. 2013;43(7):443-55.
  17. The Physio Channel. Ankle Talocrural Joint Mobilisation. 2019. Available from: https://www.youtube.com/watch?v=eJOwsFeLdik (last accessed 29/01/2022)
  18. Physical Therapy Nation. Talocrural Distraction Manipulation. 2013.Available from: https://www.youtube.com/watch?v=ahpRMlOdkjM (last accessed 29/01/2022)
  19. Sports Injury Clinic.Sports Massage – Ankle Sprain. 2010. Available from: https://www.youtube.com/watch?v=cDIYHxjiUd0 (last accessed 29/01/2022)
  20. Rehab My Patient. Ankle Dorsiflexion Isometric Exercise. 2022.Available from: https://www.youtube.com/watch?v=uedHYXHJXyI (last accessed 01/02/2022)
  21. Rehab My Patient.Ankle Dorsiflexion | Plantar Flexion Strengthening. 2018 Available from: https://www.youtube.com/watch?v=EDtFvkPGdXs (last accessed 01/02/2022)
  22. Rehab My Patient. Ankle proprioception ball control. 2014. Available from: https://www.youtube.com/watch?v=_XqCom9pIg0 (last accessed 01/02/2022)
  23. Rehab My Patient. How to Improve Ankle Inversion. 2021. Available from: https://www.youtube.com/watch?v=cmFM1I4R72U (last accessed 02/01/2022)
  24. Rehab My Patient. Dead Bug- Resistance. 2021. Available from: https://www.youtube.com/watch?v=nSa-Zm_Ms9Y (last accessed 01/02/2022)
  25. Rehab My Patient. One leg stand forward reach. 2014. Available from: https://www.youtube.com/watch?v=gcWtqrfu3Ec (last accessed 02/01/2022)


Berufliche Entwicklung in Ihrer Sprache

Schließen Sie sich unserer internationalen Gemeinschaft an und nehmen Sie an Online-Kursen für alle Rehabilitationsfachleute teil.

Verfügbare Kurse anzeigen