Stehen lernen – Entwicklung und Üben

Originale Autorin Pam Versfeld
Top-BeitragendeRobin Tacchetti und Jess Bell

Einleitung(edit | edit source)

Das Erlernen einer neuen Fertigkeit erfordert stundenlanges Üben mit Wiederholungen und das Erforschen der verschiedenen Möglichkeiten, ein gewünschtes Ergebnis zu erzielen. Es erfordert Ausdauer, wiederholte Erfolgserlebnisse und auch wiederholte Misserfolge.(1)(2) Das Erlernen des Stehens und des Entlanghangelns an Gegenständen (auch „Cruising“ genannt), zunächst mit Unterstützung und dann ohne, sowie der ersten Schritte kann in drei Phasen unterteilt werden:

  1. Lernen, mit Unterstützung einer Betreuungsperson das Körpergewicht auf den unteren Extremitäten zu tragen und dabei den Rumpf aufrecht zu halten
  2. Stehen und Schritte machen mit Unterstützung der Hände
  3. Selbstständiges Stehen und das erste Gehen

Motorisches Assessment des sich entwickelnden Säuglings ( edit | edit source )

Die Alberta Infant Motor Scale (AIMS) bietet einen nützlichen Anhaltspunkt für die Abfolge der Fähigkeiten, die bei normal entwickelten Säuglingen zu beobachten sind, sowie für die Altersspanne, in der 50-90 % der Säuglinge diese Fähigkeiten erwerben.(3)

Die AIMS wurde an kanadischen Säuglingen standardisiert, anschließend jedoch an zahlreichen Gruppen von Kindern in der ganzen Welt untersucht.(4)(5)(6)(7)

Interessanterweise blieb die Reihenfolge der Items immer gleich, obwohl es Unterschiede im Alter gab, in dem Säuglinge in den verschiedenen Studien die Items in jeder Subskala erreichten. Für die Beschreibung der Entwicklung des Stehens ist also die Reihenfolge des Erwerbs der verschiedenen Fertigkeiten nützlicher als das Alter, in welchem der Säugling sie erreicht.(1)

Phase 1: Lernen, das Körpergewicht auf den unteren Extremitäten zu tragen ( edit | edit source )

Schreitbewegungen des Neugeborenen ( edit | edit source )

Wenn neugeborene Säuglinge in aufrechter Position um den oberen Brustkorb herum unterstützt werden und ihre Füße eine Unterlage berühren, übernehmen sie mit den unteren Extremitäten das eigene Körpergewicht in unterschiedlichem Maße.

Wiederholte Schritte können ausgelöst werden, wenn der Säugling nach vorne bewegt oder auch leicht nach vorne geneigt wird. Dieser Schreitreflex kann direkt nach der Geburt ausgelöst werden, lässt aber bald nach und verschwindet im Alter von etwa 2-3 Monaten.(8)

Lernen, das Körpergewicht auf den unteren Extremitäten zu tragen und dabei den Rumpf aufrecht zu halten ( edit | edit source )

Stehen mit Unterstützung am Brustkorb duch die Betreuungsperson

In dieser Phase des Stehenlernens, in der der Säugling von einer Betreuungsperson aufrecht gehalten und um den Brustkorb unterstützt wird, lernt er, seinen Rumpf, seine Hüften und Knie aktiv zu strecken, um sein Körpergewicht zu tragen.

Im Alter von 1-2 Monaten steht der Säugling mit leicht gebeugten Hüften und nach vorne geneigtem Rumpf. Er ist noch nicht in der Lage, sein Körpergewicht vollständig zu tragen.(3)

Mit etwas Übung und mit zunehmender Kraft der Streckmuskeln der unteren Extremitäten kann der Säugling mehr von seinem Körpergewicht tragen, wenn er von einer Betreuungsperson unterstützt wird.(9)

Mit 5-6 Monaten sind Säuglinge in der Lage, das Gewicht ihres Kopfes und ihres Rumpfes vollständig zu tragen. Sie stehen mit gestreckten Hüften und in einer Linie mit den Schultern. Säuglinge haben zu diesem Zeitpunkt auch gelernt, sich an den Händen einer Betreuungsperson festzuhalten.

In diesem Stadium hat der Säugling große Freude am Stehen und wippt in den Knien auf und ab, indem er sie beugt und streckt. Diese wiederholten Bewegungen tragen dazu bei, das Bewegungshirn zu trainieren, den sensorischen Input der Muskeln und Gelenke zu nutzen, um die zur Beibehaltung der Aufrichtung erforderliche Muskelkraft unter verschiedenen Bedingungen anzupassen.(9)

Phase 2: Stehen und Entlanghangeln an Gegenständen mit Unterstützung der Hände ( edit | edit source )

Hochziehen in den Stand(edit | edit source)

Ab dem 8. bis 10. Monat beginnen Säuglinge, sich mit Hilfe ihrer Hände in den Stand hochzuziehen, wobei sie zunächst mit den oberen Extremitäten ziehen und die unteren Extremitäten strecken. Mit etwas Übung lernen sie, durch den Halbkniestand in den Stand zu kommen.(10)

Stehen mit Unterstützung der Hände, Lernen des Balancierens und Greifens ( edit | edit source )

Sobald der Säugling steht, verlagert er sein Gewicht von einer Seite zur anderen und lernt, das Gleichgewicht zu halten, wenn er eine Hand hebt, um nach einem Spielzeug zu greifen.

Er lernt, eine Hand zu heben und zur Seite zu greifen, zunächst nach Spielzeug und anderen interessanten Gegenständen in Reichweite, dann nach Spielzeug, das knapp außer Reichweite ist. Der Säugling lernt auch, nach oben und nach hinten zu greifen.

Lernen des Balancierens im Stehen mit Unterstützung der Hände ( edit | edit source )

Sobald Säuglinge gelernt haben, sich mit Unterstützung in den Stand zu ziehen, verbringen sie Zeit damit, zu erforschen, wie sie am besten das Gleichgewicht halten können, wenn sie nach einem Spielzeug greifen oder sich drehen, um in verschiedene Richtungen zu schauen.

Diese Erkundung der Gewichtsverlagerung und der Rumpfausrichtung zur Aufrechterhaltung des Gleichgewichts wird durch den Wunsch des Säuglings erleichtert, eine Hand zu heben und nach Spielzeug zu greifen.

Zunächst experimentieren sie mit verschiedenen Möglichkeiten, ihr Gewicht zu verteilen, wenn sie eine Hand heben. Es sind zwei Muster der Gewichtsverteilung zu erkennen, nämlich ein ipsilaterales und ein kontralaterales Muster.

Das ipsilaterale Muster ( edit | edit source )

Wenn ein Arm angehoben wird, verlagert sich das Gewicht auf die kontralaterale Hand und untere Extremität. Dies ist ein instabiles Muster, da die Unterstützungsfläche von Seite zu Seite schmal ist und Säuglinge leicht zur Seite fallen, wenn sie ihr Gewicht zu nahe an den seitlichen Rand ihrer Unterstützungsfläche verlagern.

Das überkreuzte (kontralaterale) Muster ( edit | edit source )

Säuglinge, die aktiv erkunden, wie sie ihr Gewicht auf verschiedene Arten umverteilen, entdecken bald, dass das stabilste Muster beim Anheben einer Hand darin besteht, ihr Gewicht auf die ipsilaterale untere Extremität und die kontralaterale Hand zu verlagern. Pam Versfeld nennt dies das „überkreuzte Muster“ („Cross-over“).(11)

  • Durch diese Gewichtsverteilung liegt die Schwerkraftlinie (SKL) nahe der Mitte der Unterstützungsfläche (USTFL).
  • Das gleiche Muster ist zu beobachten, wenn der Säugling sich dreht, um zur Seite zu schauen.
  • Das überkreuzte Muster ist das stabilere Muster, und mit etwas Übung beginnt der Säugling, dieses Muster beim Greifen oder Schauen in verschiedene Richtungen konsequent zu verwenden.

Vertikale Ausrichtung des Rumpfes und der unteren Extremitäten ( edit | edit source )

Neben dem Erlernen eines überkreuzten Musters zur Gewichtsverteilung müssen Säuglinge auch lernen, ihren Rumpf und ihre unteren Extremitäten vertikal (senkrecht) auszurichten.

Um weit zu einer Seite zu greifen, wird der Rumpf manchmal zu dieser Seite verlagert.

Dies bedeutet, dass der Rumpf nicht senkrecht zu den unteren Extremitäten ausgerichtet ist. Mit anderen Worten: Um das Gleichgewicht aufrechtzuerhalten, muss der Massenschwerpunkt vertikal so ausgerichtet sein, dass die SKL gut innerhalb der USTFL bleibt.

Mit wiederholtem Üben lernt der Säugling, kleine Schritte zur Seite zu machen, um von unten her die USTFL vertikal unter den Massenschwerpunkt zu bringen.

Nach unten greifen ( edit | edit source )

Säuglinge lernen auch, sich zu bücken, um Spielzeug zu ergreifen.

Oft beginnen sie damit, dass sie die Hüfte beugen und den Rumpf nach vorne lehnen. Mit etwas Übung lernen sie, ihre Hüften und Knie zu beugen, wenn sie sich nach vorne lehnen, um nach einem Spielzeug auf dem Boden zu greifen.

Pamv222.png

Entlanghangeln an Gegenständen („Cruising“)(edit | edit source)

Das Entlanghangeln an Gegenständen, „Cruising“ genannt, unterscheidet sich vom Schreiten dadurch, dass der Säugling eine Reihe von Schritten mit einer definierten Stand- und Schwungphase für jede untere Extremität macht.

Die Neupositionierung der Hand auf der Kontaktfläche wird mit den Bewegungen der unteren Extremitäten gegenphasig synchronisiert. Mit zunehmender Erfahrung verbessert sich diese gegenphasige Koordination und die Geschwindigkeit nimmt zu.

Säuglinge lernen, die Bewegungen ihrer Extremitäten so zu koordinieren, dass sie immer größere Lücken überqueren können.

Screenshot 2023-02-06 at 8.17.03 AM.png

Die gegenphasigen Bewegungen der oberen und unteren Extremitäten entsprechen denen des Krabbelns. Neuere Untersuchungen von Ori Osmy und Karen Adolph(12) von der New York University haben jedoch gezeigt, dass die Entwicklung des gut koordinierten gegenphasigen Cruisings nicht durch Krabbeln, Erfahrung oder Kompetenz beeinflusst wird. Sie wird jedoch von der Erfahrung des Säuglings mit dem Cruising selber und der Struktur der Umwelt beeinflusst, wie z. B. Höhe und Art der Kontaktflächen und Abstände zwischen den Kontaktflächen, die als Hilfestellung dienen.(12)

Lernen, sich hinzusetzen ( edit | edit source )

Die erste Erfahrung, die ein Säugling beim Hinsetzen aus dem Stehen macht, ist, dass er das Gleichgewicht verliert und hinfällt. Mit etwas Erfahrung lernt er, sich hinzusetzen, indem er das Gesäß nach hinten bewegt und den Rumpf nach vorne neigt, so dass er in einer sitzenden Position landet.

Pamv221.png

Mit etwas Übung lernen Säuglinge auch, ihre Hüften und Knie zu beugen, den Rumpf nach vorne zu neigen und sich in die Hocke zu begeben, um sich dann aus dieser Position hinzusetzen.

Pamv220.png

Phase 3: Lernen, loszulassen, unabhängig zu stehen und erste Schritte zu machen ( edit | edit source )

Die nächste Fertigkeit, die Säuglinge im Alter von etwa 10,5-13 Monaten erwerben, besteht darin, die Kontaktfläche der oberen Extremität loszulassen und für kurze Zeit selbstständig ohne Hilfestellung zu stehen.(13)(3)

Anschließend können ein paar Schritte nach vorne gemacht werden. Die Schritte sind schnell, kurz und breitbasig.

Pamv214.png

Haltungsschwankungen ( edit | edit source )

Ein wichtiger Aspekt bei der Aufrechterhaltung des Gleichgewichts im Sitzen und Stehen ist die Integration und Gewichtung der sensorischen Informationen aus verschiedenen Quellen (Tastsinn, Propriozeption, vestibuläre und visuelle Wahrnehmung), die für die Einschätzung der Position des Körpers als Ganzes erforderlich sind. Diese Integration spiegelt sich im Vorhandensein und Ausmaß von Haltungsschwankungen wider.

Carpenter et al.(14) vermuten, dass das zentrale Nervensystem Schwankungen als Erkundungsmechanismus nutzt, um sicherzustellen, dass kontinuierlich dynamische sensorische Inputs bereitgestellt werden.(14)

„Die Muster der Haltungsschwankungen neu stehender Säuglinge wurden unter zwei Bedingungen verglichen: Stehen, während sie ein Spielzeug halten und Stehen, während sie kein Spielzeug halten. Säuglinge zeigten ein geringeres Ausmaß an Haltungsschwankungen und komplexere Schwankungsmuster, wenn sie das Spielzeug hielten. Diese Veränderungen deuten darauf hin, dass Säuglinge ihre Körperhaltung so anpassen, dass sie das Spielzeug in ihrer Hand visuell besser fixieren und stabilisieren können. Wenn die Säuglinge einfach nur stehen, zeigten sie ein eher exploratives Schwankungsverhalten. Explorative Schwankungsmuster könnten es Säuglingen ermöglichen, die Vorzüge ihrer neuen Stehhaltung zu erlernen. Diese Ergebnisse zeigen, dass Säuglinge, die gerade stehen, zu einer aufgabenabhängigen Haltungskontrolle fähig sind.“(15)

Hocke und Aufstehen vom Boden ( edit | edit source )

Sobald sie selbstständig stehen können, lernen Säuglinge, sich in die Hocke zu begeben und mit kontrollierter Flexion und Extension der Knie wieder aufzustehen. Sie beginnen auch, in der Hocke zu spielen. Sie lernen das Aufstehen aus dem Sitzen, meistens über den Bärenstand.

Pamv217.png

Sobald Säuglinge selbstständig stehen können, beginnen sie, kleine Schritte vorwärts zu machen. Das Alter, in dem das Gehen beginnt, ist sehr unterschiedlich. Normal entwickelte Kinder können zwischen 11 und 14 Monaten mit dem Gehen beginnen.(3)

Referenzen(edit | edit source)

  1. 1.0 1.1 Adolph KE, Hoch JE, Cole WG. Development (of walking): 15 suggestions. Trends in Cognitive Sciences. 2018 Aug 1;22(8):699-711.
  2. Dewolf AH, Sylos Labini F, Ivanenko Y, Lacquaniti F. Development of Locomotor-Related Movements in Early Infancy. Frontiers in Cellular Neuroscience. 2021 Jan 21;14:623759.
  3. 3.0 3.1 3.2 3.3 Piper MC, Darrah J. Motor assessment of the developing infant. WB Saunders Company; 1994.
  4. Eliks M, Gajewska E. The Alberta Infant Motor Scale: A tool for the assessment of motor aspects of neurodevelopment in infancy and early childhood. Frontiers in Neurology. 2022;13.
  5. Eliks M, Sowińska A, Gajewska E. The Polish Version of the Alberta Infant Motor Scale: Cultural Adaptation and Validation. Frontiers in Neurology. 2022;13.
  6. Gontijo AP, de Melo Mambrini JV, Mancini MC. Cross-country validity of the Alberta Infant Motor Scale using a Brazilian sample. Brazilian Journal of Physical Therapy. 2021 Jul 1;25(4):444-9.
  7. Gautier C, Alexandre M, Zaczek S, Mostaert A, Legros L. Comparative validity between the Canadian and the Dutch norms of the Alberta Infant Motor Scale in a preterm population. Child: Care, Health and Development. 2022 Mar 16.
  8. Borvendeg K, de Groot L. The stepping response in early infancy. Neuropediatrics. 2000 Sep;31(04):180-5.
  9. 9.0 9.1 Kornafel T, Paremski AC, Prosser LA. Unweighting infants reveals hidden motor skills. Developmental Science. 2022 May:e13279.
  10. Atun‐Einy O, Berger SE, Scher A. Pulling to stand: Common trajectories and individual differences in development. Developmental psychobiology. 2012 Mar;54(2):187-98.
  11. Versfeld P. Learning To Stand – Development and Training Course. Plus, 2023.
  12. 12.0 12.1 Ossmy O, Adolph KE. Real-time assembly of coordination patterns in human infants. Current Biology. 2020 Dec 7;30(23):4553-62.
  13. Størvold GV, Aarethun K, Bratberg GH. Age for onset of walking and prewalking strategies. Early human development. 2013 Sep 1;89(9):655-9.
  14. 14.0 14.1 Carpenter MG, Murnaghan CD, Inglis JT. Shifting the balance: evidence of an exploratory role for postural sway. Neuroscience. 2010 Nov 24;171(1):196-204.
  15. Claxton LJ, Melzer DK, Ryu JH, Haddad JM. The control of posture in newly standing infants is task dependent. Journal of experimental child psychology. 2012 Sep 1;113(1):159-65.


Berufliche Entwicklung in Ihrer Sprache

Schließen Sie sich unserer internationalen Gemeinschaft an und nehmen Sie an Online-Kursen für alle Rehabilitationsfachleute teil.

Verfügbare Kurse anzeigen