Einführung in das Management chronischer Kreuzschmerzen mit Integrativer Lebensstilmedizin

Originale Autorin Stacy Schiurring basierend auf dem Kurs von Ziya Altug
Top-BeitragendeStacy Schiurring, Kim Jackson , Tarina van der Stockt , Rucha Gadgil, Lucinda hampton, Jess Bell und Aminat Abolade

Einleitung(edit | edit source)

Evidenzbasierte Praxis

Im Rahmen der Physiotherapie gibt es viele Möglichkeiten, eine Krankheit richtig zu behandeln. Klinische Expertise in diesem Bereich bedeutet, dass man weiß, wann man eine Technik einer anderen vorzuziehen hat, basierend auf der Einschätzung des Patienten, der vor einem steht. Für jeden Kliniker ist es wichtig, bei der Auswahl von Maßnahmen für eine Person evidenzbasierte und fundierte Entscheidungen zu treffen. Bei einer Literaturübersicht ist es außerdem wichtig, die bestmögliche Qualität der verfügbaren Forschungsergebnisse zu verwenden.(1)

Ziel dieses Artikels ist es, eine Einführung in das Management von chronischen Kreuzschmerzen (Lumbalgie, Lumbago, untere Rückenschmerzen, Low Back Pain – LBP) mit Hilfe der Integrativen Lebensstilmedizin zu geben.

Chronische Kreuzschmerzen ( edit | edit source )

Chronische Schmerzen werden definiert als Schmerzen, die an den meisten Tagen oder jeden Tag über einen ununterbrochenen Zeitraum von mindestens 3 Monaten auftreten.(2) Nach Angaben des American College of Sports Medicine gelten Kreuzschmerzen als ein erhebliches Gesundheitsproblem mit einer Lebenszeitprävalenz von bis zu 84 %. (1)(3) Einem 2019 im Journal of Pain veröffentlichten Artikel zufolge leiden 10,6 Millionen Menschen oder etwa 4,8 % der erwachsenen Bevölkerung in den Vereinigten Staaten unter chronischen Schmerzen.(2)

Als Gesundheitsdienstleister sollten Physiotherapeuten gut über den Umgang mit Kreuzschmerzen informiert sein. In einer systematischen Übersichtsarbeit aus dem Jahr 2019 werden die folgenden Lasten und Kosten durch chronische Kreuzschmerzen genannt:(4)

  1. Für den Einzelnen: Minderung der Lebensqualität und der Fähigkeit, an Aktivitäten des täglichen Lebens und der Freizeit teilzunehmen.
  2. Für die Arbeitgeber: erhöhte Abwesenheitsraten und geringere Arbeitsproduktivität.
  3. Für die Gesellschaft: höhere Anforderungen an ein bereits belastetes Gesundheitssystem.

Das nachstehende Video gibt Aufschluss über die Verbreitung von Kreuzschmerzen in Nordamerika. Es unterstreicht die Bedeutung der physiotherapeutischen Befunderhebung und Behandlung von Kreuzschmerzen und verdeutlicht die Notwendigkeit eines ganzheitlichen Managements von chronischen Kreuzschmerzen, das im nächsten Abschnitt dieses Artikels ausführlicher behandelt wird.

(5)

Lebensstilmedizin ( edit | edit source )

Eine Umfrage des National Center of Complementary and Integrative Health aus dem Jahr 2012 ergab, dass 30 % der erwachsenen Amerikaner Gesundheitsversorgungskonzepte nutzen, die ihren Ursprung außerhalb der westlichen, konventionellen Medizin haben.(6) In Anbetracht dieser Informationen ist es für einen gut ausgebildeten Therapeuten wichtig, über viele verschiedene wirksame Behandlungsmöglichkeiten zu verfügen, die die Werte und Überzeugungen des Patienten berücksichtigen.

Die Integrative Medizin versucht, die Vorteile der konventionellen und der Komplementärmedizin in einer Weise zu vereinen, die eine ganzheitliche Betreuung des Menschen fördert. Sie kombiniert häufig die konventionelle Medizin mit Änderungen des Lebensstils („Lifestyle“), körperlicher Rehabilitation, Psychotherapie und komplementärer Medizin.(6)

Was bedeutet ganzheitliche Gesundheit?
„Ganzheitliche Gesundheit bedeutet, dem Einzelnen zu helfen, seine Gesundheit in mehreren miteinander verbundenen Bereichen – biologisch, verhaltensbezogen, sozial und umweltbezogen – zu verbessern und wiederherzustellen, und nicht nur Krankheiten zu behandeln. Die Forschung zur ganzheitlichen Gesundheit umfasst die Erweiterung des Verständnisses der Verbindungen zwischen diesen verschiedenen Aspekten der Gesundheit, einschließlich der Verbindungen zwischen Organen und Körpersystemen.“(6)

Lebensstilmedizin

Lebensstilmedizin verbindet die moderne westliche Medizin mit evidenzbasierten, lebensstilbezogenen Therapieansätzen, um lebensstilbedingten chronischen Krankheiten vorzubeugen und sie umzukehren. Beispiele für Lebensstilpraktiken sind:(6)(7)

Die Lebensstilmedizin ermutigt Kliniker und Patienten, gemeinsam nach den Ursachen von Krankheiten zu suchen, denn durch die Behandlung der Grundursache einer Beeinträchtigung können langfristige Verbesserungen erzielt werden.(1)

Multimodaler Therapieansatz ( edit | edit source )

Das biopsychosoziale Schmerzmodell erkennt an und berücksichtigt, dass Schmerzen durch mehrere Faktoren beeinflusst werden: biologische/physiologische, psychologische, verhaltensbezogene und sozioökonomische/umweltbezogene/kulturelle Faktoren. Dieses Modell wird häufig bei chronischen Schmerzen angewandt und kann dazu beitragen, die physiotherapeutische Befunderhebung und Behandlung so zu gestalten, dass sie multimodale Ansätze zur ganzheitlichen Therapie umfasst.(1)

OPTIONEN, DIE AN ERSTER STELLE FÜR KREUZSCHMERZEN IN BETRACHT GEZOGEN WERDEN SOLLTEN
Bei Rückenschmerzen, die weniger als 12 Wochen andauern

werden folgende Optionen in Betracht gezogen:

Bei Rückenschmerzen, die länger als 12 Wochen andauern

werden folgende Optionen in Betracht gezogen:

  • Akupunktur
  • Massage
  • Oberflächliche Wärme
  • Manipulation der Wirbelsäule
  • Akupunktur
  • Kognitive Verhaltenstherapie
  • Elektromyographisches Biofeedback
  • Übungsprogramm
  • Low-Level-Lasertherapie
  • Stressreduzierung durch Achtsamkeit
  • Übungen zur motorischen Kontrolle
  • Multidisziplinäre Rehabilitation
  • Progressive Entspannung
  • Manipulation der Wirbelsäule
  • Tai Chi
  • Yoga

In dieser Tabelle, die dem Journal of the American Medical Association (JAMA) vom Juli 2021 entnommen wurde, werden die Therapiemöglichkeiten für akute und chronische Kreuzschmerzen aufgelistet und die vielfältigen Therapiemöglichkeiten für beide komplexen Schmerzarten veranschaulicht.

Lebensstilfaktoren

Die folgenden Lebensstilfaktoren tragen nachweislich zu chronischen Kreuzschmerzen bei:

  1. Adipositas(8)(9)
  2. Posttraumatische Belastungsstörung und Depression (10)
  3. Rauchen(11)
  4. Alkoholkonsum (bei Personen mit Alkoholabhängigkeit)(12)
  5. Sedentärer Lebensstil (Bewegungsmangel)(13)
  6. Exposition gegenüber schwerem Heben von Lasten(14)

Strategien für Kliniker zur Ergänzung des lebensstilmedizinischen Ansatzes ( edit | edit source )

  1. Aufbau eines therapeutischen Bündnisses mit unseren Patienten: z. B. Verwendung der Stimme, um Trost zu spenden, und Wahl von Worten, die positiv und ermutigend sind.(15)(16)
  2. Einbeziehung der Patienten in den Entscheidungsprozess für ihre Behandlung(17)
  3. Verbesserung der interprofessionellen Zusammenarbeit mit Ärzten, Ergotherapeuten, Ernährungsberatern und Yogalehrern(18)
  4. Techniken der motivierenden Gesprächsführung anwenden(19)
    1. Stellen von offenen Fragen
    2. Anerkennung und Lob für gute Absichten und Bemühungen
    3. Reflektiertes Zuhören verwenden
    4. Die Situation der Person zusammenfassen
    5. Information und Beratung der Person
  5. Optimierung des Klinikgestaltung: Bringen Sie beispielsweise die Natur in das Gebäude, indem Sie Fenster mit natürlichem Licht, lebende Pflanzen, beruhigende Farben wie Grün, ruhige Hintergrundmusik, ruhige Kunst und bequeme Möbel in Wartebereichen verwenden.(20)(21)

Dieses Video ist ein Beispiel dafür, wie einfache verbale und visuelle Hinweise eine Person durch eine tiefe Zwerchfellatmung führen können. Bitte beachten Sie, dass der Sprecher eine ruhige, gleichmäßige Stimme verwendet und die Farben sanft und gedämpft sind, was dazu beiträgt, den Ton dieser Entspannungsaufforderung festzulegen. Ein Video wie dieses wäre ein hervorragender Bestandteil eines Übungsprogramms für zu Hause.

(22)

Fazit(edit | edit source)

Aufgrund der hohen Prävalenz und der Auswirkungen auf die Lebensqualität der Patienten ist es wichtig, dass Physiotherapeuten über ein umfassendes Konzept für die Behandlung chronischer Kreuzschmerzen verfügen. Die Integrative Lebensstilmedizin versucht, den ganzen Menschen zu behandeln und eine ganzheitlichere Qualität der Versorgung zu bieten als die traditionelle westliche Medizin allein. Diese Art der Medizin erfordert, dass der Kliniker den Patienten in seine Behandlung einbezieht und alle Aspekte seines täglichen Lebens erforscht, um die Grundursache seiner chronischen Schmerzen zu ermitteln, und sie ermutigt den Physiotherapeuten, andere Disziplinen einzubeziehen, um dem Patienten eine umfassende Therapie zu bieten.

Ressourcen(edit | edit source)

Bitte lesen Sie einen kürzlich veröffentlichten Artikel von Dr. Ziya Altug zu diesem Thema.(23)

Hören Sie sich diese Aufnahme von Dr. Andrew Weil und Dr. Deepak Chopra an, in der sie die Kunst und Wissenschaft des Atems diskutieren.(24)

Websites von Organisationen:

Verwandte Physiopedia-Seiten:

Referenzen(edit | edit source)

  1. 1.0 1.1 1.2 1.3 Altug Z, Introduction to Integrative Lifestyle Medicine. Plus. November 2021.
  2. 2.0 2.1 Pitcher, M.H., Von Korff, M., Bushnell, M.C. and Porter, L., 2019. Prevalence and profile of high-impact chronic pain in the United States. The Journal of Pain, 20(2), pp.146-160.
  3. American College of Sports Medicine. ACSM’s Guidelines for Exercise Testing and Prescription, 11th ed. Philadelphia, PA: Wolters Kluwer; 2022: 172.
  4. Buruck G, Tomaschek A, Wendsche J, Ochsmann E, Dörfel D. Psychosocial areas of worklife and chronic low back pain: a systematic review and meta-analysis. BMC Musculoskelet Disord. 2019;20(1):480.
  5. TEDx Talks. Low Back Pain: Myths vs. Facts | Sid Anandkumar. Available from: https://www.youtube.com/watch?v=ErmOTERAnQo (last accessed 03/12/2021)
  6. 6.0 6.1 6.2 6.3 National Center for Complementary and Integrative Health. Integrative Health. Available from: https://nccih.nih.gov/health/integrative-health (accessed 30 Nov 2021).
  7. Rippe JM, ed. Lifestyle Medicine, 3rd ed. Boca Raton, FL: CRC Press; 2019: xiv.
  8. Heuch I, Heuch I, Hagen K, Zwart JA. Body mass index as a risk factor for developing chronic low back pain: a follow-up in the Nord-Trøndelag Health Study. Spine (Phila Pa 1976). 2013;38(2):133-139.
  9. Shiri R, Karppinen J, Leino-Arjas P, Solovieva S, Viikari-Juntura E. The association between obesity and low back pain: a meta-analysis. Am J Epidemiol. 2010;171(2):135-154.
  10. Suri P, Boyko EJ, Smith NL, et al. Modifiable risk factors for chronic back pain: insights using the co-twin control design. Spine J. 2017;17(1):4-14.
  11. Shiri R, Karppinen J, Leino-Arjas P, Solovieva S, Viikari-Juntura E. The association between smoking and low back pain: a meta-analysis. Am J Med. 2010;123(1):87.e7-35.
  12. Ferreira PH, Pinheiro MB, Machado GC, Ferreira ML. Is alcohol intake associated with low back pain? A systematic review of observational studies. Man Ther. 2013;18(3):183-190.
  13. Heneweer H, Vanhees L, Picavet HS. Physical activity and low back pain: a U-shaped relation?. Pain. 2009;143(1-2):21-25.
  14. Coenen P, Gouttebarge V, van der Burght AS, et al. The effect of lifting during work on low back pain: a health impact assessment based on a meta-analysis. Occup Environ Med. 2014;71(12):871-877.
  15. Alodaibi F, Beneciuk J, Holmes R, Kareha S, Hayes D, Fritz J. The relationship of the therapeutic alliance to patient characteristics and functional outcome during an episode of physical therapy care for patients with low back pain: an observational study. Phys Ther. 2021;101(4):pzab026.
  16. Unsgaard-Tøndel M, Søderstrøm S. Therapeutic alliance: patients‘ expectations before and experiences after physical therapy for low back pain-a qualitative study with six months follow-up (published online ahead of print, 2021 Aug 2). Phys Ther. 2021;pzab187.
  17. Coronado-Vázquez V, Canet-Fajas C, Delgado-Marroquín MT, Magallón-Botaya R, Romero-Martín M, Gómez-Salgado J. Interventions to facilitate shared decision-making using decision aids with patients in Primary Health Care: A systematic review. Medicine (Baltimore). 2020;99(32):e21389.
  18. Perreault K, Dionne CE, Rossignol M, Morin D. Interprofessional practices of physiotherapists working with adults with low back pain in Québec’s private sector: results of a qualitative study. BMC Musculoskelet Disord. 2014;15:160.
  19. Vong SK, Cheing GL, Chan F, So EM, Chan CC. Motivational enhancement therapy in addition to physical therapy improves motivational factors and treatment outcomes in people with low back pain: a randomized controlled trial. Arch Phys Med Rehabil. 2011;92(2):176-183.
  20. Rehn J, Schuster K. Clinic design as placebo-using design to promote healing and support treatments. Behav Sci (Basel). 2017 Nov 9;7(4):77.
  21. Wiercioch-Kuzianik K, Bąbel P. Color hurts. the effect of colour on pain perception. Pain Med. 2019;20(10):1955-1962.
  22. Hands on Mediation. 4-7-8 Calm Breathing Exercise – Relaxing Breath Technique. Available from: https://www.youtube.com/watch?v=1Dv-ldGLnIY (last accessed 02/12/20021)
  23. Altug, Z., 2021. Lifestyle Medicine for Chronic Lower Back Pain: An Evidence-Based Approach. American Journal of Lifestyle Medicine, 15(4), pp.425-433.
  24. Youtube. The Art and Science of Breath with Dr. Andrew Weil. Available from: https://www.youtube.com/watch?v=HniejvYdUh0 (last accessed 02/12/2021)


Berufliche Entwicklung in Ihrer Sprache

Schließen Sie sich unserer internationalen Gemeinschaft an und nehmen Sie an Online-Kursen für alle Rehabilitationsfachleute teil.

Verfügbare Kurse anzeigen