Entwicklungsstörungen im frühen und mittleren Kindesalter

Originale Autorin Jess Bell basierend auf dem Kurs von Tracy Prowse
Top-BeitragendeJess Bell, Kim Jackson , Wanda van Niekerk, Naomi O’Reilly , Tarina van der Stockt , Cindy John-Chu und Rucha Gadgil

Einleitung(edit | edit source)

„Entwicklungsstörungen sind eine vielfältige Gruppe von schweren chronischen Erkrankungen, die auf geistige und/oder körperliche Beeinträchtigungen zurückzuführen sind. Menschen mit Entwicklungsstörungen haben Probleme mit wichtigen Lebensaktivitäten wie Sprache, Mobilität, Lernen, Selbsthilfe und unabhängiges Leben.“(1)

Zu den Entwicklungsstörungen (ES) gehören u. a.:(2)

  • Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS)
  • Autismus
  • Geistige Behinderung bzw. Lernbehinderung
  • Lernschwierigkeiten (z. B. entwicklungsbedingte Koordinationsstörung (EK) / Dyspraxie, auditive Verarbeitungsstörung)
  • Blindheit
  • Zerebralparese (CP)
  • Mittel- bis hochgradige Schwerhörigkeit
  • Krampfanfälle
  • Stottern
  • Andere Entwicklungsverzögerungen

Die Prävalenz von Entwicklungsstörungen nimmt zu. Die Prävalenz von Entwicklungsstörungen nimmt zu. Von 1997 bis 2008 stieg die Prävalenz von Autismus um 289,5 Prozent und die Prävalenz von ADHS um 33 Prozent.(3) Die Gesundheitsbefragung “ National Health Interview Survey“ 2009-2017 zeigte einen Anstieg der Prävalenz von ES bei Kindern im Alter von 3 bis 17 Jahren um 9,5 Prozent.(4)

Bewegungsschwierigkeiten – Hypermobilität ( edit | edit source )

1. Muskeltonus ( edit | edit source )

Der Muskeltonus ist definiert als: „die Grundspannung des entspannten Muskels“(5) – d. h. das Ausmaß der Spannung oder des Dehnungswiderstands in einem Muskel.(2)

2. Hypotonie ( edit | edit source )

Hypotonie ist definiert als: „Schwacher Muskeltonus, der zu Schlaffheit führt. Es handelt sich um einen abnormal verringerten Widerstand bei passiver Bewegung des Gelenks“.(6)

Es gibt verschiedene Ursachen für Hypotonie:(2)

  • Erkrankungen der unteren Motoneuronen (neurologische, metabolische und genetische Ursachen)
  • Infektionen (Meningitis, Polio)
  • Genetische Ursachen (Down-Syndrom, Prader-Willi-Syndrom, Tay-Sachs-Syndrom, Spinale Muskelatrophie, Charcot-Marie-Tooth-Syndrom, Marfan-Syndrom und Ehlers-Danlos-Syndrom)
  • Stoffwechselkrankheiten (Rachitis)
  • Angeborene Hypothyreose
  • Genetisch erworben (Muskeldystrophie)
  • Benigne kongenitale Hypotonie (BCH)
    • Hinweis: BCH ist ein Symptom und keine Diagnose. Die Diagnose wird gestellt, wenn keine anderen Diagnosen vorliegen (wie z. B. Hypermobilität, Autismus oder entwicklungsbedingte Koordinationsstörung).
  • Niedriger Bindegewebstonus
    • Dies gilt als bessere Terminologie zur Beschreibung von Hypermobilität oder erhöhter Laxität im Bindegewebe
  • Hypermobilität der Gelenke
    • Dieser Begriff wird verwendet, wenn nur das Bindegewebe in den Gelenken betroffen ist.
  • Benignes artikuläres Hypermobilitätssyndrom (Benign joint hypermobility syndrome – BJHS)

3. Benignes artikuläres Hypermobilitätssyndrom ( edit | edit source )

Das BJHS (Benign joint hypermobility syndrome ) ist eine erblich bedingte Störung,(7) die bei hypermobilen Patienten muskuloskelettale Symptome hervorruft, ohne dass andere rheumatologische Merkmale vorhanden sind. Es scheint durch eine Anomalie des Kollagens oder des Verhältnisses der Kollagensubtypen verursacht zu werden.(8)

Abbildung 1. Beighton-Score.

Die Diagnose wird anhand einer medizinischen Untersuchung und des Beighton-Scores gestellt (siehe Abbildung 1).

Kinder mit BJHS neigen zu Gelenkverletzungen oder -luxationen, verminderter Stabilität und einer geringeren Fähigkeit, Muskelkraft aufzubauen. Sie können leicht ermüden, über Schmerzen oder Verdauungsprobleme klagen, aber die Symptome sind unterschiedlich. Sie neigen dazu, sich während der Wachstumsschübe, der Pubertät und der Hormonumstellung zu verschlimmern.(2) 32 Prozent der Kinder mit BJHS weisen auch Bewegungs- und Koordinationsstörungen auf.(9)

Weitere Informationen über die klinische Bewertung der generalisierten Gelenkhypermobilität finden Sie auf der Website der Ehlers-Danlos-Society.

4. Die gute Nachricht über Hypermobilität ( edit | edit source )

  • Krafttraining ist hilfreich.(10)
  • Schwimmen, Pilates, Klettern, Reiten können helfen (d. h. Aktivitäten ohne Stoßbelastung):(2)
    • Wenn Kinder Sportarten mit hoher Stoßbelastung ausüben, benötigen sie möglicherweise Ruhetage (insbesondere, wenn sie nach der Aktivität über nächtliche Schmerzen klagen).
  • Spezifische Bewegungsprogramme wie PhysiFun sind von Vorteil(2)

Hinweis: Wenn Kinder mit BJHS an Ballett, Gymnastik oder Tanz teilnehmen, ist es wichtig, dass sie ihre Gelenke nicht „verriegeln“. Bringen Sie ihnen stattdessen bei, „weiche Knie“ zu haben. Achten Sie auch auf das Vorkommen lordotischer Haltungen und verspannter Hamstrings.(2)

Soziale, Verhaltens- und Bewegungsschwierigkeiten ( edit | edit source )

Soziale Kommunikationsstörung und Autismus-Spektrum-Störung ( edit | edit source )

Die soziale (pragmatische) Kommunikationsstörung (SCD) ist eine relativ neue Diagnose, die im DSM-5 beschrieben wird. Sie ist durch Probleme mit der verbalen und nonverbalen sozialen Kommunikation gekennzeichnet,(11) aber die Betroffenen zeigen keine eingeschränkten und sich wiederholenden Interessen oder Verhaltensweisen.(12) Menschen mit SCD können beispielsweise Schwierigkeiten haben, sich beim Sprechen abzuwechseln, ihre Stimme anzupassen, Small Talk zu führen und Blickkontakt herzustellen.(2)

Die Autismus-Spektrum-Störung (ASS) ist eine neurologische Entwicklungsstörung, die sich auf die Kommunikation und die Interaktion mit anderen Menschen auswirkt. Erkrankungen, die früher als eigenständige Störungen angesehen wurden (z. B. Autismus, Asperger-Syndrom), werden heute unter dem Oberbegriff ASS zusammengefasst.(13) Es gibt ein sehr breites Spektrum von Beeinträchtigungen bei ASS – von leicht bis sehr schwer.(2) Menschen mit ASS zeigen auch eingeschränkte, sich wiederholende Verhaltensmuster, Interessen oder Aktivitäten.(14)

Andere Anzeichen für ASS sind:(2)

  • Einseitige Gespräche
  • Roboterhaftes, monotones Sprechen
  • Unbeholfene Bewegungen und/oder Manierismen

Obwohl motorische Beeinträchtigungen derzeit nicht Teil der diagnostischen Kriterien oder der Bewertung von Autismus sind, können Personen mit ASS auch motorische Schwierigkeiten aufweisen.(15) Diese motorischen Schwierigkeiten können zurückzuführen sein auf:(2)

  • Mangelndes Körperbewusstsein
  • Vermeiden von Bewegung aufgrund ihrer sozialen Natur
  • Begrenzte Kraft
  • Schwierigkeiten, Befehle zu befolgen und zu kommunizieren

(16)

Die gute Nachricht ( edit | edit source )

  • Verstehen birgt Vorteile
  • Frühzeitiges Eingreifen und Bewegung können von Vorteil sein(2)(17)

Lern- und Verhaltensschwierigkeiten – Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung ( edit | edit source )

Die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) ist eine neurologische Entwicklungsstörung, die die Funktion des Gehirns beeinträchtigt. Sie scheint auf Anomalien im Dopaminsystem und eine veränderte Entwicklung des Frontallappens zurückzuführen zu sein.(2) Obwohl die Ursache unbekannt ist, wird sie als genetische Störung betrachtet, wobei Umweltfaktoren (z. B. Ernährung, physisches und soziales Umfeld) eine geringe Rolle bei der Ätiologie spielen.(2)(18)

Die folgenden Faktoren können das Risiko für ADHS erhöhen:(2)

  • Sehr niedriges Geburtsgewicht
  • Frühgeburt
  • Außerordentliche Belastungen in der frühen Kindheit

Die Diagnose ADHS wird auf der Grundlage der berichteten Verhaltensweisen oder einer psychiatrischen Beurteilung gestellt. Die Hauptsymptome, die mit ADHS in Verbindung gebracht werden, sind Unaufmerksamkeit, Hyperaktivität und Impulsivität.(2) Bei etwa 30 bis 50 Prozent der Kinder mit ADHS sind jedoch auch die fein- und grobmotorischen Fertigkeiten beeinträchtigt,(2)(19)(20) insbesondere in der Gruppe mit überwiegend unaufmerksamen und kombinierten ADHS.(21)

Diese motorischen Probleme werden aufgrund von Verhaltensschwierigkeiten oft ignoriert, aber Kinder haben typischerweise Schwierigkeiten mit:(2)

  • Anziehen
  • Handschrift
  • Lernen, Fahrrad zu fahren
  • Schnürsenkel binden

Die gute Nachricht ( edit | edit source )

  • Bewegung kann förderlich sein(2)(22)(23)(24)
  • Realistische Ziele, Aufmerksamkeitsübungen und intrinsische Motivation können helfen, ebenso wie Durchhaltevermögen und Entschlossenheit, Kontrollüberzeugung und ein Vorbild zu haben.(2)

Sensorische Schwierigkeiten ( edit | edit source )

1. Sensorische Verarbeitungsstörung ( edit | edit source )

Die sensorische Verarbeitungsstörung (Sensory Processing Disorder – SPD) ist gekennzeichnet durch „chronische und signifikante Beeinträchtigungen bei der Modulation und Integration von Sinnesreizen“.(28)

Es ist wichtig anzumerken, dass die Meinungen darüber geteilt sind, ob SPD eine eigenständige Diagnose ist oder nicht,(29)(30) aber die Merkmale von SPD sind in Tabelle 1 aufgeführt. aufgeführt.

Tabelle 1. Symptome sensorischer Verarbeitungsstörungen(2)
Sensorisches System Symptome
Auditiv Negative Reaktion auf unerwartete/laute Geräusche

Hält sich die Hände über die Ohren

Unfähig, bei Hintergrundgeräuschen zu gehen

Scheint in aktiven Umgebungen gedankenverloren zu sein

Visuell Bevorzugt Dunkelheit

Zögert beim Hinauf- und Hinuntergehen von Stufen

Vermeidet helles Licht

Starrt konzentriert auf Menschen oder Gegenstände

Vermeidet den Blickkontakt

Olfaktorisch und Gustatorisch Vermeidet bestimmte Geschmäcker/Gerüche, die normalerweise Teil der Ernährung eines Kindes sind

Riecht routinemäßig an Gegenständen, die keine Nahrungsmittel sind

Sucht nach bestimmten Geschmäckern oder Gerüchen

Scheint keine starken Gerüche zu riechen

Körperhaltung Immer auf der Suche nach Bewegungsaktivitäten

Hängt sich an Menschen, Möbel, Gegenstände, auch in vertrauten Situationen

Scheint schwache Muskeln zu haben, wird leicht müde und hat eine geringere Ausdauer

Läuft auf Zehenspitzen

Bewegung Wird ängstlich oder verzweifelt, wenn die Füße den Boden verlassen

Vermeidet Klettern oder Springen

Meidet Spielplatzgeräte

Sucht nach allen Arten von Bewegung, was das tägliche Leben beeinträchtigt

Geht beim Spielen übermäßige Risiken ein und hat kein Sicherheitsbewusstsein

Taktil Vermeidet es, mit Kleber, Sand, Fingerfarbe oder Klebeband zu hantieren

Ist empfindlich gegenüber bestimmten Stoffen (Kleidung, Bettzeug)

Berührt Menschen und Gegenstände auf irritierende Weise

Vermeidet es, barfuß zu gehen, besonders im Gras oder Sand

Hat ein vermindertes Schmerz- oder Temperaturempfinden

2. Intervention – Sensorische Integrationstherapie ( edit | edit source )

Die sensorische Integrationstherapie (SIT) wurde erstmals 1972 von Jean Ayres als Behandlungsmethode für SPD vorgeschlagen. Es wird hauptsächlich von Ergotherapeuten eingesetzt. Den Kindern werden verschiedene sensorische Erfahrungen angeboten. Jede Erfahrung wird mit einer „genau richtigen“ Herausforderung kombiniert, d. h. einer Aktivität, die eine adaptive Reaktion des Kindes erfordert.(30)

Die Evidenz für SIT wird jedoch bestenfalls als schwach angesehen.(30) Ergotherapeuten verwenden auch andere Interventionen, die auf SIT basieren, jedoch mit einigen wichtigen Unterschieden. Während sie dazu neigen, das Modell der sensorischen Integration zu verwenden, um das Verhalten des Kindes zu verstehen/zu erklären, liegt der Schwerpunkt nicht auf der Behebung einer zugrunde liegenden Beeinträchtigung. Vielmehr arbeiten sie mit dem Kind, den Eltern und den Lehrern zusammen, um das Umfeld so zu verändern, dass eine stärkere Partizipation (Teilhabe) möglich ist. Zu den Anpassungen könnten gehören:(30)

  • Kleidung
  • Raumkonfiguration
  • Lärm- oder Lichtpegel
  • Experimentieren mit Lebensmitteltexturen
  • Anpassung von Werkzeugen und Materialien
  • Geänderte Programmanforderungen

Eine Übersicht über die Evidenz für sensorische Integration finden Sie in diesem Artikel: Sensory integration: A review of the current state of the evidence.

Die gute Nachricht ( edit | edit source )

  • Bewegung kann nützlich sein(2)(31)
  • „Das Bedürfnis stillen“
  • Reaktionen auf Verhaltensweisen anpassen(2)

Entwicklungsbedingte Koordinationsstörung ( edit | edit source )

Die entwicklungsbedingte Koordinationsstörung (EK) / Dyspraxie ist eine weit verbreitete neuromotorische Störung, von der etwa 5 bis 6 Prozent der Kinder im Schulalter betroffen sind, die jedoch häufig von Angehörigen der Gesundheitsberufe nicht erkannt wird.(32) Im DSM-5 wird EK ausdrücklich als motorische entwicklungsneurologische Störung bezeichnet. Andere motorische entwicklungsneurologische Störungen sind stereotype Bewegungsstörungen und Tic-Störungen.(2) Menschen mit EK haben Probleme, koordinierte motorische Fertigkeiten zu erwerben und auszuführen. Wie im DSM-5 definiert:

„Das Kind mit einer entwicklungsbedingten Koordinationsstörung weist eine motorische Koordination auf, die unter den Erwartungen für sein chronologisches Alter liegt, kann als „ungeschickt“ beschrieben werden und kann Verzögerungen bei frühen motorischen Meilensteinen wie Laufen und Krabbeln aufweisen. Koordinationsschwierigkeiten in der Grob- oder Feinmotorik oder in beiden Bereichen beeinträchtigen die schulischen Leistungen oder die Aktivitäten des täglichen Lebens. Koordinationsschwierigkeiten stehen nicht im Zusammenhang mit einem medizinischen Zustand oder einer Krankheit (z. B. Zerebralparese, Muskeldystrophie, Sehbehinderung oder geistige Behinderung bzw. Lernbehinderung)“.(32)

Die offensichtlichsten Schwierigkeiten sind physischer Natur:(2)

  • Mangelndes Gleichgewicht
  • Mangelnde Kombination verschiedener Bewegungen, um ein Ziel zu erreichen
  • Schwierigkeiten mit der Handschrift
  • Probleme bei der Spracherzeugung

Die vollständigen Diagnosekriterien finden Sie hier.

Interventionen(edit | edit source)

Früher wurden diese Probleme mit defizitorientierten Konzepten angegangen. Dieser Ansatz war darauf ausgerichtet, zugrundeliegende Defizite in einem System (z. B. dem Nervensystem) mit Maßnahmen zu beheben, die auf bestimmte Strukturen (z. B. das Kleinhirn oder sensorische Prozesse wie Sehen oder Propriozeption) abzielten(33) um die Leistung des gesamten Systems (Lesen, Schreiben, Bewegung usw.) zu verbessern.(2)

Moderne Theorien gehen jedoch davon aus, dass die motorische Leistung aus einer dynamischen Beziehung zwischen Umwelt, Körper und Aufgabe resultiert. Bei diesem Ansatz werden motorische Defizite unter dem Aspekt des motorischen Lernens und der motorischen Kontrolle betrachtet.(2) Leistungs- oder aufgabenorientierte Ansätze werden daher verwendet, um das motorische Lernen zu fördern.

Bei aufgabenorientierten Interventionen liegt der Schwerpunkt auf der Vermittlung funktionellen Fertigkeiten, die für die Ausführung und Beteiligung an einer bestimmten Aktivität erforderlich sind.(34) Die Kinder erhalten die Möglichkeit, zu versuchen, ein Bewegungsproblem zu lösen. Während dieses Prozesses können sie eine Reihe von Möglichkeiten ausarbeiten, um eine Aufgabe zu erledigen. Sie werden auch ermutigt, die Auswirkungen ihrer verschiedenen Lösungen auf ihren Körper oder die Umwelt zu erfahren.(34) Die Interaktion zwischen der Aufgabe, der Umgebung und dem Kind ist daher der Schlüssel zur Behandlung.(2)

  1. Cognitive Orientation to daily Occupational Performance (CO-OP-Ansatz)
    • Basiert auf der Theorie, dass EK eher ein motorisches Lernproblem als eine neurologische Entwicklungsstörung ist.
    • Ist aufgaben- und prozessorientiert und zielt darauf ab, funktionelle Fertigkeiten zu vermitteln, die Kinder benötigen/erlernen wollen, um ihre Aktivitäts- und Partizipations-/Teilhabeziele zu erreichen.
  2. Kognitiv-motorischer neurowissenschaftlicher Ansatz (d.h. Gehirnverhalten)
  3. Ökologische Intervention (d. h. Steigerung der Partizipation (Teilhabe) eines Kindes durch Veränderung des Umfelds)(35)

Die Evidenz deutet jedoch darauf hin, dass Kinder mit EK durch diese motorischen Interventionen nur geringe oder gar keine Fortschritte erzielen.(2)

Die gute Nachricht ( edit | edit source )

Referenzen(edit | edit source)

  1. Xcitesteps. What are developmental disabilities? Available from: http://www.xcitesteps.com/faqs/developmental-disabilities/ (accessed 9 August 2021).
  2. 2.00 2.01 2.02 2.03 2.04 2.05 2.06 2.07 2.08 2.09 2.10 2.11 2.12 2.13 2.14 2.15 2.16 2.17 2.18 2.19 2.20 2.21 2.22 2.23 2.24 2.25 2.26 2.27 2.28 Prowse T. The Social, Cognitive and Emotional Development of Children – Developmental Disabilities Course. Plus , 2021.
  3. Boyle CA, Boulet S, Schieve LA, Cohen RA, Blumberg SJ, Yeargin-Allsopp M et al. Trends in the prevalence of developmental disabilities in US children, 1997-2008. Pediatrics. 2011;127(6):1034-42.
  4. Zablotsky B, Black LI, Maenner MJ, Schieve LA, Danielson ML, Bitsko RH. Prevalence and trends of developmental disabilities among children in the United States: 2009-2017. Pediatrics. 2019;144(4):e20190811.
  5. Ganguly J, Kulshreshtha D, Almotiri M, Jog M. Muscle tone physiology and abnormalities. Toxins (Basel). 2021;13(4):282.
  6. Madhok SS, Shabbir N. Hypotonia. (Updated 2020 Sep 19). In: StatPearls (Internet). Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2021 Jan-. Available from: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK562209/
  7. Neki NS, Chhabra A. Benign joint hypermobility syndrome. Journal of Mahatma Gandhi Institute of Medical Sciences. 2016; 21(1):12-8.
  8. Simpson MMR. Benign Joint Hypermobility Syndrome: Evaluation, Diagnosis, and Management. J Am Osteopath Assoc. 2006;106(9): 531–536.
  9. Easton V, Bale P, Bacon H, Jerman E, Armon K, Macgregor AJ. A89: the relationship between benign joint hypermobility syndrome and developmental coordination disorders in children. Arthritis & Rheumatology. 2014;66(S3):S124.
  10. Palmer S, Bailey S, Barker L, Barney L, Elliott A. The effectiveness of therapeutic exercise for joint hypermobility syndrome: a systematic review. Physiotherapy. 2014; 100(3): 220-7.
  11. Mandy W, Wang A, Lee I, Skuse D. Evaluating social (pragmatic) communication disorder. J Child Psychol Psychiatr. 2017;58:1166-75.
  12. Norbury CF. Practitioner review: Social (pragmatic) communication disorder conceptualization, evidence and clinical implications. J Child Psychol Psychiatry. 2014;55(3):204-16.
  13. Mayo Clinic. Autism spectrum disorder. Available from: https://www.mayoclinic.org/diseases-conditions/autism-spectrum-disorder/symptoms-causes/syc-20352928 (accessed 9 August 2021).
  14. Crasta JE, Salzinger E, Lin MH, Gavin WJ, Davies PL. Sensory processing and attention profiles among children with sensory processing disorders and autism spectrum disorders. Front Integr Neurosci. 2020;14:22.
  15. Licari MK, Alvares GA, Varcin K, Evans KL, Cleary D, Reid SL et al. Prevalence of motor difficulties in autism spectrum disorder: analysis of a population-based cohort. Autism Res. 2020;13(2):298-306.
  16. Medscape. Autism Spectrum Disorder | Clinical Presentation. Available from: https://www.youtube.com/watch?v=FCejya1WWC8 (last accessed 9/8/2021)
  17. Bremer E, Crozier M, Lloyd M. A systematic review of the behavioural outcomes following exercise interventions for children and youth with autism spectrum disorder. Autism. 2016;20(8):899-915.
  18. Azeredo A, Moreira D, Barbosa F. ADHD, CD, and ODD: Systematic review of genetic and environmental risk factors. Res Dev Disabil. 2018;82:10-19.
  19. Fliers E, Rommelse N, Vermeulen SH, Altink M, Buschgens CJ, Faraone SV et al. Motor coordination problems in children and adolescents with ADHD rated by parents and teachers: effects of age and gender. J Neural Transm (Vienna). 2008;115(2):211-20.
  20. Kaiser ML, Schoemaker MM, Albaret JM, Geuze RH. What is the evidence of impaired motor skills and motor control among children with attention deficit hyperactivity disorder (ADHD)? Systematic review of the literature. Res Dev Disabil. 2015;36C:338-57.
  21. Mokobane M, Pillay BJ, Meyer A. Fine motor deficits and attention deficit hyperactivity disorder in primary school children. S Afr J Psychiatr. 2019;25:1232.
  22. Rassovsky Y, Alfassi T. Attention improves during physical exercise in individuals with ADHD. Front Psychol. 2019;9:2747.
  23. Piepmeier AT, Shih CH, Whedon M, Williams LM, Davis ME, Henning DA et al. The effect of acute exercise on cognitive performance in children with and without ADHD. Journal of Sport and Health Science. 2015;4(1):97-104.
  24. Vysniauske R, Verburgh L, Oosterlaan J, Molendijk ML. The Effects of Physical Exercise on Functional Outcomes in the Treatment of ADHD: A Meta-Analysis. J Atten Disord. 2020;24(5):644-54.
  25. TED. Every kid needs a champion | Rita Pierson. Available from: https://www.youtube.com/watch?v=SFnMTHhKdkw (last accessed 9/8/2021)
  26. TED. Grit: the power of passion and perseverance | Angela Lee Duckworth. Available from: https://www.youtube.com/watch?v=H14bBuluwB8 (last accessed 9/8/2021)
  27. TED. Dr. Dean Ornish: Your genes are not your fate. Available from: https://www.youtube.com/watch?v=z_VdcDJAlWQ (last accessed 9/8/2021)
  28. McMahon K, Anand D, Morris-Jones M, Rosenthal MZ. A path from childhood sensory processing disorder to anxiety disorders: the mediating role of emotion dysregulation and adult sensory processing disorder symptoms. Front Integr Neurosci. 2019;13:22.
  29. Kumpel SH. Measuring awareness of sensory processing disorder among college students and professionals in early childhood development (dissertation). Bakersfield: California State University, 2013.
  30. 30.0 30.1 30.2 30.3 Pollock N. Sensory integration: A review of the current state of the evidence. Occupational Therapy Now. 2009;11(5):6-10.
  31. Wheadon A, Fedoruk R. Intense exercise as a change agent for improving functional outcomes in children with sensory processing challenges. 2020.
  32. 32.0 32.1 Harris SR, Mickelson ECR, Zwicker JG. Diagnosis and management of developmental coordination disorder. CMAJ. 2015;187(9):659-65.
  33. Sugden D. Current approaches to interventions in children with developmental coordination disorder. Developmental Medicine and Child Neurology. 2007;49:467-71.
  34. 34.0 34.1 CanChild. Management – is intervention important for children with DCD? Available from: https://www.canchild.ca/en/diagnoses/developmental-coordination-disorder/management (accessed 9 August 2021).
  35. Sugden D. Intervention for children with Developmental Coordination Disorder: working with professionals and parents. Available from: https://www.pearsonclinical.co.uk/Sitedownloads/ot-learn/2015-presentations/david-sugden-slides.pdf (accessed 9 August 2021).


Berufliche Entwicklung in Ihrer Sprache

Schließen Sie sich unserer internationalen Gemeinschaft an und nehmen Sie an Online-Kursen für alle Rehabilitationsfachleute teil.

Verfügbare Kurse anzeigen