Biodiversität und Physiotherapie

Biodiversität(edit | edit source)

Multizelluläre Biodiversität der Erde.

Der Begriff „Biodiversität“ oder auch „biologische Vielfalt“ bezieht sich auf alle Lebewesen, einschließlich Menschen, Tiere, Pflanzen und Bakterien. (1) In einigen Gebieten der Welt ist die biologische Vielfalt größer als in anderen, z. B. in Südafrika, Brasilien, Mexiko, im Südwesten der USA und auf Madagaskar. Gebiete mit großer Biodiversität können durch Umweltverschmutzung, Bevölkerungswachstum und Klimawandel bedroht sein. Diese Bedrohungen können zum Aussterben von Arten führen, was die biologische Vielfalt verringert. Wissenschaftliche Schätzungen halten es für möglich, dass die Hälfte der Arten auf der Erde bis zum nächsten Jahrhundert ausgestorben sein könnte. Um die Biodiversität zu erhalten und bedrohte Arten zu schützen, sind Erhaltungsmaßnahmen erforderlich.(2)

Ökosystem(edit | edit source)

Ein Ökosystem ist eine spezifische Umwelt, in der eine Gemeinschaft von Lebewesen interagiert und lebt. Die Größe der Ökosysteme kann von sehr klein bis sehr groß reichen.(2) Der Mensch ist ein integraler Bestandteil der Ökosysteme.(3) Ob direkt oder indirekt, hängt jeder Faktor innerhalb eines Ökosystems von jedem anderen Faktor ab. So beeinflusst beispielsweise das Wetter, welche Pflanzen wachsen, was wiederum Auswirkungen auf die pflanzenfressende Fauna hat. Tiere, die die vorhandenen Pflanzen nicht fressen, müssen sich anpassen, in ein anderes Ökosystem umziehen, oder sie sterben.(2)

Ökosystemleistungen ( edit | edit source )

Ökosystemleistungen oder auch Ökosystemdienstleistungen sind der Nutzen, den die Menschen aus ihren Ökosystemen ziehen. Sie können klassifiziert werden in:

  1. Bereitstellende Leistungen: Produkte, die die Menschen aus den Ökosystemen beziehen, wie Süßwasser, Brennstoffe, Nahrungsmittel, Fasern und genetische Ressourcen.
  2. Regulierende Leistungen: Nutzen, den die Menschen aus der Regulierung von Ökosystemprozessen ziehen, einschließlich Klimaregulierung, Erosionsschutz, Erhaltung der Luftqualität, Wasserreinigung und Regulierung menschlicher Krankheiten.
  3. Kulturelle Leistungen: Nicht-materieller Nutzen, den die Menschen aus den Ökosystemen ziehen, wie die Erfüllung ästhetischer, spiritueller und intellektueller Bedürfnisse, Reflexion und Erholung.(3)
  4. Unterstützende Leistungen: Tragen zur Aufrechterhaltung aller anderen Ökosystemleistungen bei, wie Photosynthese und Bestäubung.(3)(4)

Menschliches Wohlergehen ( edit | edit source )

Ökosystemleistungen sind für das menschliche Wohlergehen von entscheidender Bedeutung, da sie einen wichtigen Einfluss auf die Nachhaltigkeit haben.(5) Fünf verschiedene Faktoren umfassen das menschliche Wohlbefinden:(3)

  1. Materielle Grundbedürfnisse für ein gutes Leben
  2. Gesundheit
  3. Gute soziale Beziehungen
  4. Persönliche Sicherheit
  5. Freiheit und Wahlmöglichkeiten

Jeder Faktor unterstützt die anderen entweder positiv oder negativ. Eine Veränderung in einem Bereich wird eine Veränderung in einem anderen Bereich nach sich ziehen. Das menschliche Wohlergehen wird insbesondere durch die Verfügbarkeit von Ökosystemleistungen beeinflusst. Ein höheres Angebot an Leistungen steigert das Wohlbefinden, während ein geringeres Angebot das Wohlbefinden verringert. Mehr und vielfältigere Leistungen bieten den Gemeinschaften bei sozialen Umwälzungen oder Naturkatastrophen zusätzliche Ressourcen. Im Gegensatz dazu sind schlecht bewirtschaftete Ökosysteme anfälliger für Dürre, Ernteausfälle, Überschwemmungen oder Krankheiten.(3) Das folgende Schaubild gibt einen Überblick über die verschiedenen Ökosystemleistungen und ihren Zusammenhang mit dem Wohlbefinden.

EcosystemservicesChart2.jpg

Millennium Ecosystem Assessment ( edit | edit source )

Die Nachfrage der Menschen nach Ökosystemleistungen wächst schnell. Durch menschliches Handeln wird jedoch gleichzeitig die Fähigkeit dieser Systeme, Leistungen zu erbringen, verändert. Das Millennium Ecosystem Assessment (MA) wurde ins Leben gerufen, um Optionen für die Erhaltung des Ökosystems bei gleichzeitiger Erfüllung der menschlichen Bedürfnisse aufzuzeigen. Das menschliche Wohlbefinden steht im Mittelpunkt des MA-Rahmenkonzepts. Das MA wurde 2001 durch eine Partnerschaft von Regierungen, Privatwirtschaft, Nichtregierungsorganisationen und Wissenschaftlern gegründet. Zu den Fragen, die das MA beantworten soll, gehören:

  • „Wie sind der aktuelle Zustand und die Trends der Ökosysteme und das damit verbundene menschliche Wohlbefinden?
  • Welche Veränderungen in den Ökosystemen, im Angebot an und in der Nachfrage nach Ökosystemleistungen und die sich daraus ergebenden Veränderungen in den Bereichen Gesundheit, Lebensunterhalt, Sicherheit und anderen Komponenten des Wohlbefindens sind in Zukunft plausibel?
  • Was können wir tun, um das Wohlbefinden zu steigern und die Ökosysteme zu erhalten? Was sind die Stärken und Schwächen von Handlungsoptionen, Maßnahmen und Prozessen, die in Betracht gezogen werden können, um bestimmte Zukünfte zu realisieren oder zu vermeiden?
  • Welches sind die solidesten Erkenntnisse und die wichtigsten Unsicherheiten, die sich auf die Bereitstellung von Ökosystemleistungen (einschließlich der sich daraus ergebenden Veränderungen in Bezug auf Gesundheit, Lebensunterhalt und Sicherheit) sowie auf andere Managemententscheidungen und politische Formulierungen auswirken?
  • Welche Instrumente und Methoden, die im Rahmen des Millennium Ecosystem Assessment entwickelt und angewandt wurden, können die Kapazitäten zur Bewertung der Ökosysteme, der von ihnen erbrachten Leistungen, ihrer Auswirkungen auf das menschliche Wohlergehen und der Folgen von Handlungsoptionen stärken?“(3)

Das Millennium Ecosystem Assessment zeigt in der folgenden Grafik die Beziehung zwischen menschlichem Wohlbefinden, Biodiversität und Ökosystemen sowie deren Veränderung.

MAChart3.jpg

Urbane Lebensstile ( edit | edit source )

Die Forschung zeigt, dass bei städtischen Lebensstilen mehr immunvermittelte Krankheiten auftreten als bei vormodernen Lebensstilen. Ein Faktor, der nach Ansicht der Forscher für die Zunahme immunbedingter Krankheiten verantwortlich ist, ist der Mangel an biologischer Vielfalt in urbanen Gemeinschaften. Das Leben in der Stadt verringert die mikrobiellen Gemeinschaften durch den Verzehr von verarbeiteten Lebensmitteln, den Einsatz von Antibiotika und die urbane Umweltverschmutzung. Dieses mikrobielle Ungleichgewicht wird mit immunvermittelten Krankheiten in Verbindung gebracht.(6)(7)

BiodiversityFlowChart.jpg

Exposition gegenüber Grünflächen ( edit | edit source )

Noosa National Park, Grünfläche.

Durch die Verstädterung haben wir Grünflächen beseitigt und Ökosysteme zerstört. Die Einrichtung neuer und der Schutz bestehender Grünflächen in einem urbanen Gebiet sind wichtig, da sie mit der menschlichen Gesundheit in Verbindung gebracht werden. Die Forschung hat gezeigt, dass die Exposition gegenüber bzw. der Aufenthalt in grünen Flächen eine Vielzahl von gesundheitlichen Vorteilen mit sich bringt:

  • Verringerung von: Krebs, Diabetes, Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.(4)
  • Verbesserung von: psychische Gesundheit, Allergien(8)
  • Kurzzeitexposition: reduziert Stress und depressive Symptome, verringert die Müdigkeit, erhöht die selbstberichteten positiven Emotionen und verbessert das Selbstwertgefühl, die Stimmung und die wahrgenommene geistige und körperliche Gesundheit
  • Der Zugang zu einer natürlichen Umgebung fördert die körperliche Aktivität im Freien und verringert dadurch Übergewicht und Typ-2-Diabetes
  • Langzeitexposition (Wohnsitz im Umfeld): verringerte Sterblichkeit an Atemwegserkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs; Verbesserung der Atemwegs- und psychischen Gesundheit(8)(7)

Auswirkungen auf die Physiotherapie ( edit | edit source )

Fitnessstudio im Freien

Biodiversität und Ökosysteme haben auf verschiedene Weise Auswirkungen auf Physiotherapeuten (PTs). Wie bereits erwähnt, hat die Exposition gegenüber grünen Flächen viele Vorteile für die Gesundheit. Als Physiotherapeuten können wir unsere Patienten über die gesundheitlichen Vorteile des Aufenthalts im Freien aufklären. Bei der Besprechung dieser Vorteile sollten sich die PTs nach eventuellen Barrieren erkundigen, die den Patienten daran hindern, sich im Freien aufzuhalten. Gemeinsam können sie Ideen entwickeln, wie sie die Exposition gegenüber grünen Flächen in ihre normale Routine integrieren können. Darüber hinaus können PTs Therapien in grünen Flächen wie einem Park oder einem Außenbereich in der Nähe der Praxis anbieten.(4) Sollte es in der Nähe des Krankenhauses/der Praxis keine Grünflächen geben, sollten sich PTs für diese einsetzen.

PTs können sich nicht nur in ihrem lokalen Umfeld, sondern auch auf nationaler oder internationaler Ebene für die Verbesserung der gesundheitlichen, ökologischen und sozialen Herausforderungen einsetzen. Eine internationale Organisation, die genau das versucht, ist die Environmental Physiotherapy Association. Dieses Netzwerk von Studenten, Schülern, Akademikern und Klinikern hat das Ziel, die Verantwortung für die Umwelt in der physiotherapeutischen Praxis, Ausbildung und Forschung zu fördern. Der Einsatz für den Umweltschutz im Rahmen ihres Berufes ist für viele PTs ein neues Konzept, aber mit Wissen und Verständnis dafür, wie wir Veränderungen einleiten können, ist es möglich, dass PTs eine wichtige Rolle in Bezug auf die Wechselbeziehung von Umwelt und menschlicher Gesundheit übernehmen.(11)

Ressourcen(edit | edit source)

Referenzen(edit | edit source)

  1. Sarkar S. Origin of the Term Biodiversity. BioScience, 2021; 71(9):893.
  2. 2.0 2.1 2.2 National Geographic. Biodiversity. Available from https://www.nationalgeographic.org/encyclopedia/biodiversity/ (2019)
  3. 3.0 3.1 3.2 3.3 3.4 3.5 Alcamo J. Ecosystems and human well-being: a framework for assessment. (2003)
  4. 4.0 4.1 4.2 Stanhope, J. Biodiversity and Physiotherapy Course. Plus. 2022
  5. Wang B, Zhang Q, Cui F. Scientific research on ecosystem services and human well-being: A bibliometric analysis. Ecological Indicators 2021;125.
  6. Roslund MI, Puhakka R, Grönroos M, Nurminen N, Oikarinen S, Gazali AM, Cinek O, Kramná L, Siter N, Vari HK, Soininen L. Biodiversity intervention enhances immune regulation and health-associated commensal microbiota among daycare children. Science advances. 2020 Oct 1;6(42):eaba2578
  7. 7.0 7.1 Oestreicher JS, Buse C, Brisbois B, Patrick R, Jenkins A, Kingsley J, Távora R, Fatorelli L. Where ecosystems, people and health meet: Academic traditons and emerging fields for research and practce. Sustentabilidade em Debate (Sustainability in Debate). 2018;9:45-65.
  8. 8.0 8.1 Aerts R, Honnay O, Van Nieuwenhuyse A. Biodiversity and human health: mechanisms and evidence of the positive health effects of diversity in nature and green spaces. British medical bulletin. 2018 Sep 1;127(1):5-22.
  9. Jebel Musa.Health Benefits of Urban Green Spaces. Available from: https://www.youtube.com/watch?v=aFBjxaKxw8g (last accessed 15 February 2022)
  10. Greenlife Matters. Green spaces – good for people, the community and the country. Available from: https://www.youtube.com/watch?v=ac78Fyn4CxY (last accessed 15 February 2022)
  11. Maric F, Griech SF, Davenport TE. Advancing environmental stewardship in physical therapy: Connect, learn, act. Cardiopulmonary Physical Therapy Journal. 2022 Jan 1;33(1):2-4.


Berufliche Entwicklung in Ihrer Sprache

Schließen Sie sich unserer internationalen Gemeinschaft an und nehmen Sie an Online-Kursen für alle Rehabilitationsfachleute teil.

Verfügbare Kurse anzeigen