Beurteilung und Bewegungsinterventionen in der früh- und mittelkindlichen Entwicklung

Originale Autorin Jess Bell basierend auf dem Kurs von Tracy Prowse
Top-BeitragendeJess Bell, Wanda van Niekerk, Tarina van der Stockt , Kim Jackson , Cindy John-Chu und Olajumoke Ogunleye

Einleitung(edit | edit source)

In den letzten Jahren ist die Zahl der Kinder, bei denen eine Entwicklungsstörung diagnostiziert wird, gestiegen.(1) Daher ist es wichtig, dass Therapeuten und Lehrer in der Lage sind, Kinder auf jegliche Schwierigkeiten zu untersuchen, die die Eignung eines Kindes zur Teilnahme an Schule oder Sport beeinträchtigen könnten. Auf dieser Seite wird eine Reihe von Schnelltests vorgestellt, die für die Beurteilung von Kindern verwendet werden können, und es werden Wege aufgezeigt, wie man das Engagement eines Kindes für körperliche Aktivität erhöhen kann.

PhysiFun-Checkliste ( edit | edit source )

Die PhysiFun-Checkliste wurde entwickelt, um Lehrern / Therapeuten zu zeigen, ob ein bestimmter Schüler bei bestimmten Aktivitäten Hilfe benötigt. Sie ist auch ein nützliches Feedback-Instrument für Eltern:(2)

  • Überprüfung der Klassenliste
    • Wird von der Lehrkraft ausgefüllt und benötigt etwa 10 Minuten
  • Überprüfung für Klasse / Jahrgangsstufe 0 – 1
    • Wird entweder von den Eltern oder der Lehrkraft ausgefüllt und benötigt ca. 5 Minuten.
  • Schnelltests (aufgelistet in Tabelle 1)
    • Werden jedes Schuljahr überprüft
  • Spezifische Beurteilungen für das verzögerte Kind
    • Bei schwerwiegenden Entwicklungsverzögerungen immer eine Überweisung für eine individuelle Physiotherapie ausstellen
Tabelle 1. Schnelltests
Fertigkeit 4 Jahre 5 Jahre 6 Jahre
Auf einem Bein stehen (Sekunden) 7 10 15
Von der Ferse bis zu den Zehen auf einer Linie gehen (Schritte) 4 5 6
Knieliegestützen in 30 Sekunden (Wiederholungen) 3 bis 5 6 bis 10 11 bis 15

Spezifische Tests ( edit | edit source )

Die folgenden Gleichgewichts-, Kraft- und Aktivitätstests können ebenfalls verwendet werden, um schnell festzustellen, ob ein Kind Defizite aufweist:

  • Stehen auf einem Bein:(2)
    • Kinder im Alter von 4 Jahren meistens in der Lage, diese Position für 7 Sekunden zu halten.
    • Kinder im Alter von 5 Jahren für 10 Sekunden
    • Kinder im Alter von 6 Jahren für 15 Sekunden
  • Von der Ferse bis zu den Zehen auf einer Linie gehen:(2)
    • Kinder im Alter von 4 Jahren sind in der Regel in der Lage, 4 Schritte zu machen.
    • Kinder im Alter von 5 Jahren, 5 Schritte
    • Kinder im Alter von 6 Jahren: 6 Schritte
  • Anzahl der Knieliegestützen in 30 Sekunden:(2)
    • Kinder im Alter von 4 Jahren schaffen in der Regel 3 bis 5 Wiederholungen
    • Kinder im Alter von 5 Jahren, 6 bis 10 Wiederholungen
    • Kinder im Alter von 6 Jahren, 11 bis 15 Wiederholungen
  • Der Plank-Test kann auch zur Beurteilung der Rumpfkraft bei Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren verwendet werden:(3)
    • Kinder im Alter von 8 bis 10 Jahren können diese Position in der Regel 69 bis 108 Sekunden lang halten.
    • Kinder im Alter von 11 bis 12 Jahren können diese Position in der Regel 86 bis 127 Sekunden lang halten.
  • Das tägliche Zählen der Schritte mit einem Schrittzähler kann ebenfalls als Maß für die körperliche Aktivität verwendet werden:(2)
    • Kinder im Alter von 6 bis 19 Jahren gehen im Durchschnitt etwa 12.000 Schritte pro Tag:(4)
      • Mädchen gehen durchschnittlich 11.000 bis 12.000 Schritte
      • Jungen gehen im Durchschnitt 13.000 bis 15.000 Schritte
  • Beugung in Rückenlage (d. h. auf dem Rücken liegen, die Knie zur Brust bringen und den Kopf anheben):(5)
    • Kinder im Alter von 3 Jahren sollten in der Lage sein, diese Position für etwa 15 Sekunden zu halten
    • Kinder im Alter von 4 Jahren halten diese Position etwa 17 Sekunden lang
    • Kinder im Alter von 5 Jahren halten diese Position ca. 27 Sekunden lang
    • Kinder im Alter von 6 Jahren halten etwa 53 Sekunden lang
  • Extensionstest in Bauchlage (d. h. Arme, Kopf und Beine vom Boden abheben):(5)(6)
    • Kinder im Alter von 4 Jahren sollten in der Lage sein, diese Position für etwa 18 Sekunden zu halten
    • Kinder im Alter von 6 Jahren sollten in der Lage sein, diese Position etwa 29 Sekunden lang zu halten
    • Kinder über 8 Jahre sollten diese Position über 30 Sekunden lang halten können
  • Liegestützen:(5)
    • Kinder im Alter von 5 und 6 Jahren sollten in der Lage sein, 3 Wiederholungen zu schaffen
    • Kinder im Alter von 7 Jahren sollten in der Lage sein, 4 Wiederholungen zu schaffen
    • Kinder im Alter von 8 Jahren sollten in der Lage sein, 5 Wiederholungen zu schaffen
  • Curl-up (d. h. ein Sit-up mit gestreckten Beinen):(5)
    • Kinder im Alter von 5 und 6 Jahren sollten in der Lage sein, 2 Wiederholungen zu schaffen
    • Kinder im Alter von 7 Jahren sollten 4 Wiederholungen schaffen
    • Kinder im Alter von 8 Jahren sollten 6 Wiederholungen schaffen

Überwachung der Effektivität ( edit | edit source )

Bei der Überwachung der Wirksamkeit (Effektivität) einer Maßnahme ist es wichtig, dass Sie Ihre Ziele berücksichtigen (siehe unten). Die oben genannten Tests können alle paar Monate wiederholt werden, um Veränderungen nach einer Intervention zu messen. Es gibt auch eine Reihe von Ergebnismessungen, mit denen bestimmte Bereiche bewertet werden können.(2)

  • Für die Steigerung der körperlichen Aktivität, Kompetenz und Fitness können die folgenden Instrumente sowohl zur Beurteilung als auch als Ergebnismessungen eingesetzt werden:
  • Zur Beurteilung der motorischen Koordinationsfähigkeiten (z. B. bei entwicklungsbedingte Koordinationsstörungen) können die folgenden Verfahren sowohl als Beurteilungs als auch als Ergebnismessungen verwendet werden:
    • Movement ABC und Movement ABC Checkliste(9)
    • Bruininks-Oseretsky-Test (BOT) und BOT2(10)
  • Um die Erfahrungen des Kindes in allen Lebensbereichen zu verbessern (d. h. eine ökologische Intervention), ist es wichtig, Ergebnismessungen zu verwenden, die das Umfeld, die Aufgabe und das Kind berücksichtigen. Beispiele hierfür sind:
    • School Function Assessment(13)
    • Goal Attainment Scaling (GAS)(14)

Intervention(edit | edit source)

Für Kinder, die mehr Input für ihre körperliche Entwicklung benötigen, kann es sinnvoll sein, eine ökologische Intervention einzuführen(15) – d. h. eine Intervention, die als Teil der Routine des Kindes stattfindet, idealerweise als Teil des Schultages.(2)

Hauptvorteile der Integration in das Klassenzimmer ( edit | edit source )

Es besteht ein Bedarf an Interventionen, die:(2)

  • Kosteneffektiv sind
  • Während der Schulzeit leicht umzusetzen sind
  • Grobmotorische Schwierigkeiten, Haltungsprobleme, mangelnde körperliche Aktivität und Konzentrationsschwierigkeiten während der Schulzeit angehen
  • „Wenig und oft“ durchgeführt werden können

Leitlinien für körperliche Aktivität ( edit | edit source )

Die folgenden Leitlinien beruhen auf Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation: (16)(17)

  • Kinder im Alter von 5 bis 18 Jahren sollten sich wie folgt betätigen:
    • Mäßige (5-6/10) bis höher intensive Aktivität (8/10) für 60 Minuten pro Tag
    • Die Bildschirmzeit sollte weniger als 2 Stunden betragen.
  • Kinder im Alter von 3 bis 5 Jahren sollten Folgendes anstreben
    • 3 Stunden Bewegung pro Tag
    • Die Bildschirmzeit sollte weniger als 1 Stunde betragen.
  • Die körperliche Aktivität von Kindern sollte eine Vielzahl von aeroben Aktivitäten umfassen, einschließlich einiger höher intensiven Aktivitäten
  • An mindestens 3 Tagen pro Woche sollten Kinder an Aktivitäten teilnehmen, die Muskeln und Knochen kräftigen
  • Um zusätzliche gesundheitliche Vorteile zu erzielen, sollten sich Kinder mehr bewegen – bis zu mehreren Stunden pro Tag

(18)

Bestandteile einer Bewegungsintervention ( edit | edit source )

Ein Bewegungsprogramm sollte alle Schlüsselbereiche der kindlichen Entwicklung ansprechen, und die Übungen sollten eine Vielzahl von Fertigkeiten umfassen.(2) Die folgenden Aspekte sollten einbezogen werden:

  • Aufwärmübungen auf der Grundlage von:(2)
    • Strategien zur Verletzungsprävention(19)(20)
    • Gezielte Ausrichtung auf gesundheitliche Vorteile(21)
    • Gezielte Ausrichtung auf die kognitiven Vorteile von kurzen Aktivitäten mit hoher Intensität (22)(23)
  • Allgemeine Übungen zur Kräftigung des Cores und des Körpers, um:(2)
    • Verletzungen vorzubeugen (24)(25)
    • Schmerzen im Zusammenhang mit Hypermobilität / Bänderlaxität vorzubeugen
    • Zappeligkeit vorzubeugen und die Haltungskontrolle beim Lernen zu verbessern
    • Oberkörperkraft zu verbessern zur Unterstützung der Handschrift
    • Kraft der unteren Körperhälfte zu verbessern für Spielplatz- und Sportaktivitäten
  • Grundlegende Bewegungsfertigkeiten / motorische Fertigkeiten, die beim Erreichen der folgenden Ziele helfen:
    • Lebenslanges Vergnügen am Sport(26)(27)(28)
    • Diese Fertigkeiten umfassen Springen, Stehen auf einem Bein, Hüpfen, Galoppieren, Fangen, Werfen und Rollen eines Balls usw.
  • Selbstregulierung und exekutive Aufmerksamkeitsfertigkeiten durch:
    • Achtsamkeitstraining während Yoga- und Mobilitätsbewegungen und -haltungen(29)(30)(31)
  • Einbeziehung aller Kinder, unabhängig von ihren körperlichen Fähigkeiten, durch:
    • Verständnis für die Schwierigkeiten, mit denen manche Kinder konfrontiert sind, durch die Ausbildung und Befähigung von Lehrern und Trainern(32)
    • Trainern und Lehrern sollte beigebracht werden, geeignete Aktivitäten auszuwählen, die auf die spezifischen Fähigkeiten und Bedürfnisse eines Kindes zugeschnitten sind
  • Kinder sollten ermutigt werden, ihre körperlichen Fähigkeiten selbstbewusst und selbstsicher einzuschätzen – den Trainern sollten auch Methoden zur Entwicklung dieser Fertigkeiten vermittelt werden(2)

Das folgende Video enthält eine Demonstration einer PhysiFun-Trainingseinheit.

(33)

Aufwärmen(edit | edit source)

Ein Aufwärmtraining sollte Folgendes beinhalten:(2)

  • Joggen mit halber oder dreiviertel Geschwindigkeit und Rückwärtsjoggen
  • Leichtes Joggen mit hohen Knien, Hüpfen, Butt-kicks und zu den Zehenspitzen fassen
  • Wadendehnung im Vierfüßlerstand
  • Lunges mit Drehung
  • Quadrizepsdehnung im Gehen

Aktive, dynamische Beweglichkeitsübungen(34) sind ein wesentlicher Bestandteil des Aufwärmens. Die Kinder sollten dazu ermutigt werden, sich in dem für eine bestimmte Sportart erforderlichen Bewegungsausmaß zu bewegen. Verfügt ein Kind nicht über das für eine Sportart erforderliche Bewegungsausmaß bzw. die erforderliche Flexibilität, sollte es ermutigt werden, sich während des Abwärmens oder zu Hause zu dehnen.(2)

Das Aufwärmen sollte auch ein sportartspezifisches Koordinationstraining mit Dreiviertelgeschwindigkeit beinhalten (d. h. alles, was Gleichgewicht / Stabilität und Beweglichkeit fordert, wie z. B. Springen, Hüpfen und diagonales Schneiden).(2)

Auch einige Kräftigungsübungen sollten enthalten sein. Besonders wichtig sind Übungen, die sich auf Muskeln konzentrieren, die bei der bevorzugten / regulären Sportart des Kindes beansprucht werden (z. B. Hamstrings oder Leistenmuskeln).(2)

Abwärmen(edit | edit source)

Das Abwärmen sollte statische Dehnungen umfassen, und die Kinder sollten Zeit haben, Flüssigkeit zu sich zu nehmen.

Hinweis: Dynamische Dehnungen fördern Bewegungen, die denen beim Spiel ähneln. Sie erhöhen die Temperatur des Muskelgewebes im Körper, steigern die Durchblutung und aktivieren das Nervensystem. Somit bereiten sie den Körper auf die Bewegungen während des Spiels vor.(2)

Krafttraining ( edit | edit source )

Krafttraining sollte in die Programme für Kinder aufgenommen werden. Es sollte sowohl ein allgemeines als auch ein Krafttraining für die Core-Muskeln umfassen. Hinweis: Jedes grundlegende Krafttraining trainiert auch den Core (Körpermitte).

  • Das Krafttraining sollte vor dem Schnellkraft- oder Powertraining begonnen werden, damit die jungen Sportler ausreichend Kraft für das Schnellkrafttraining entwickeln(35)
  • Krafttraining kann Kindern helfen, grundlegende Bewegungsfertigkeiten zu entwickeln(36)
  • Einfache Lauf- oder Verfolgungsaktivitäten fördern Ausdaueranpassungen in der Körpermitte (und in anderen Systemen)
  • Drei Einheiten mit hoher Intensität (eine Minute lang, 60 bis 95 Prozent maximale Anstrengung) sollten in ein Programm aufgenommen werden, um die potenziellen kognitiven und metabolischen Vorteile der Bewegung zu erreichen(2)
    • Es hat sich gezeigt, dass hochintensives Training die Inhibition und das Arbeitsgedächtnis bei Kindern verbessert(37)

Fazit(edit | edit source)

  • Kinder sollten auf jegliche Schwierigkeiten in der Entwicklung beurteilt werden
  • Schnelle Bewertungen können von Lehrern oder Eltern durchgeführt werden
  • Bei Bedarf können die Kinder zur Physiotherapie überwiesen werden
  • Die Maßnahmen sollten so konzipiert sein, dass die körperliche Aktivität eines Kindes auf sichere Art und Weise gesteigert wird

Referenzen(edit | edit source)

  1. Prowse, T. The Social, Cognitive and Emotional Development of Children – Modern Lifestyles and Classroom Ethos Course. Plus , 2021.
  2. 2.00 2.01 2.02 2.03 2.04 2.05 2.06 2.07 2.08 2.09 2.10 2.11 2.12 2.13 2.14 2.15 2.16 2.17 Prowse T. The Social, Cognitive and Emotional Development of Children – Assessment and Treatment Course. Plus , 2021.
  3. Boyer C, Tremblay M, Saunders TJ, McFarlane A, Borghese M, Lloyd M et al. Feasibility, validity and reliability of the plank isometric hold as a field-based assessment of torso muscular endurance for children 8-12 years of age. Pediatr Exerc Sci. 2013;25(3):407-22.
  4. Colley RC, Janssen I, Tremblay MS. Daily step target to measure adherence to physical activity guidelines in children. Med Sci Sports Exerc. 2012;44(5):977-82.
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 Your Therapy Source. Norms for core strength in children. Available from: https://www.yourtherapysource.com/blog1/2015/10/01/norms-for-core-strength-in-children (accessed 2 August 2021).
  6. Harris NP. Duration and quality of the prone extension position in four-, six-, and eight-year-old normal children. Am J Occup Ther. 1981;35(1):26-30.
  7. Longmuir PE, Boyer C, Lloyd M, Yang Y, Boiarskaia E, Zhu W et al. The Canadian Assessment of Physical Literacy: methods for children in grades 4 to 6 (8 to 12 years). BMC Public Health. 2015;15:767.
  8. Väistö J, Eloranta AM, Viitasalo A, Tompuri T, Lintu N, Karjalainen P et al. Physical activity and sedentary behaviour in relation to cardiometabolic risk in children: cross-sectional findings from the Physical Activity and Nutrition in Children (PANIC) Study. Int J Behav Nutr Phys Act. 2014;11:55.
  9. Schulz J, Henderson SE, Sugden DA, Barnett AL. Structural validity of the Movement ABC-2 test: factor structure comparisons across three age groups. Res Dev Disabil. 2011;32(4):1361-9.
  10. Jírovec J, Musálek M, Mess F. Test of motor proficiency second edition (BOT-2): Compatibility of the complete and short form and its usefulness for middle-age school children. Front Pediatr. 2019;7:153.
  11. Goodman R. The extended version of the Strengths and Difficulties Questionnaire as a guide to child psychiatric caseness and consequent burden. J Child Psychol Psychiatry. 1999;40(5):791-9.
  12. Santiago R, Henrique P, Manzini D, Haag D, Roberts R, Smithers LG et al. Exploratory graph analysis of the Strengths and Difficulties Questionnaire in the Longitudinal Study of Australian Children. Assessment. 2021.
  13. Coster WJ, Deeney TA, Haltiwanger JT, Haley SM. School function assessment. San Antonio, TX: Psychological Corporation/Therapy Skill Builders, 1998.
  14. King G, McDougall J, Palisano R, Gritzan J, Tucker M. Goal attainment scaling. Physical & Occupational Therapy In Pediatrics. 2000;19:31-52.
  15. Sugden D. Current approaches to interventions in children with developmental coordination disorder. Developmental Medicine and Child Neurology. 2007;49:467-71.
  16. World Health Organsation. Physical activity. Available from: https://www.who.int/news-room/fact-sheets/detail/physical-activity (accessed 2 August 2021).
  17. Bull FC, Al-Ansari SS, Biddle S, Borodulin K, Buman MP, Cardon G et al. World Health Organization 2020 guidelines on physical activity and sedentary behaviour. British Journal of Sports Medicine 2020;54:1451-62.
  18. Middle Childhood Matters Coalition Toronto. Physical Activity for Children Ages 6-12. Available from: https://www.youtube.com/watch?v=R0-PBXXljXM (last accessed 4/8/2021)
  19. Lauersen JB, Bertelsen DM, Andersen LB. The effectiveness of exercise interventions to prevent sports injuries: a systematic review and meta-analysis of randomised controlled trials. Br J Sports Med. 2014;48(11):871-7.
  20. Herman K, Barton C, Malliaras P, Morrissey D. The effectiveness of neuromuscular warm-up strategies, that require no additional equipment, for preventing lower limb injuries during sports participation: a systematic review. BMC Med. 2012;10:75.
  21. Gibala MJ, Little JP, Macdonald MJ, Hawley JA. Physiological adaptations to low-volume, high-intensity interval training in health and disease. J Physiol. 2012;590:1077-84.
  22. Themanson JR, Pontifex MB, Hillman CH. Fitness and action monitoring: evidence for improved cognitive flexibility in young adults. Neuroscience. 2008;157(2):319-28.
  23. Westfall DR, Gejl AK, Tarp J, Wedderkopp N, Kramer AF, Hillman CH et al. Associations between aerobic fitness and cognitive control in adolescents. Front Psychol. 2018;9:1298.
  24. Faigenbaum AD, Myer GD. Resistance training among young athletes: safety, efficacy and injury prevention effects. Br J Sports Med. 2010;44(1):56-63.
  25. Faigenbaum AD, Bush JA, McLoone RP, Kreckel MC, Farrell A, Ratamess NA et al. Benefits of strength and skill-based training during primary school physical education. J Strength Cond Res. 2015;29(5):1255-62.
  26. Balyi I, Way R, Higgs C. Long-term athlete development. Sheridan Books, 2013.
  27. Barnett L, Stodden D, Cohen K, Smith J, Lubans D, Lenoir M et al. Fundamental movement skills: an important focus. Journal of Teaching Physical Education. 2016;35(3):219-25.
  28. Balyi I. Sport system building and long-term athlete development in British Columbia. Canada: SportsMed BC, 2001.
  29. Posner MI, Rothbart MK, Tang YY. Enhancing attention through training. Current Opinion in Behavioral Sciences. 2015;4:1-5.
  30. Rueda MR, Posner MI, Rothbart MK. The development of executive attention: contributions to the emergence of self-regulation. Dev Neuropsychol. 2005;28(2):573-94.
  31. Tang YY, Posner MI. Attention training and attention state training. Trends Cogn Sci. 2009;13(5):222-7.
  32. Tsai EH, Fung L. Parents experiences and decisions on inclusive sport participation of their children with intellectual disabilities. Adapt Phys Activ Q. 2009;26(2):151-71.
  33. Physifun. Physifun Physiball Demo Part 1. Available from: https://www.youtube.com/watch?v=b91bo4rsIP0 (last accessed 4/8/2021)
  34. Faigenbaum A, McFarland JE Jr. Guidelines for implementing a dynamic warm-up for physical education. Journal of Physical Education, Recreation & Dance. 2007;78(3):25-8.
  35. Behm DG, Young JD, Whitten JHD, Reid JC, Quigley PJ, Low J et al. Effectiveness of traditional strength vs. power training on muscle strength, power and speed with youth: a systematic review and meta-analysis. Front Physiol. 2017;8:423.
  36. Collins H, Booth JN, Duncan A, Fawkner S. The effect of resistance training interventions on fundamental movement skills in youth: a meta-analysis. Sports Med Open. 2019;5(1):17.
  37. Hsieh SS, Chueh TY, Huang CJ, Kao SC, Hillman CH, Chang YK et al. Systematic review of the acute and chronic effects of high-intensity interval training on executive function across the lifespan. J Sports Sci. 2021;39(1):10-22.


Berufliche Entwicklung in Ihrer Sprache

Schließen Sie sich unserer internationalen Gemeinschaft an und nehmen Sie an Online-Kursen für alle Rehabilitationsfachleute teil.

Verfügbare Kurse anzeigen