Höhere grobmotorische Fertigkeiten bei Kindern

Originale Autorin Robin Tacchetti basierend auf dem Kurs von Krista Eskay
Top-BeitragendeRobin Tacchetti und Jess Bell

Einleitung(edit | edit source)

Kindliche Meilensteine sind spezifische Verhaltensweisen, die Wachstums- und Entwicklungsstufen widerspiegeln. Grobmotorische Meilensteine betreffen die großen Muskeln und treten in der Regel innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens auf. Es gibt zwar allgemeine Zeitrahmen für die motorische Entwicklung, aber es ist wichtig zu wissen, dass der Erwerb von Fertigkeiten variiert und jedes Kind sich in seinem eigenen Tempo entwickelt. Darüber hinaus können Unterschiede in der Erziehung der Kinder zu einer unterschiedlichen Entwicklung der motorischen Fertigkeiten führen – Erwartungen, kulturelle Überzeugungen und Praktiken wirken sich auf die Kindererziehung aus und bieten den Kindern unterschiedliche Erfahrungen und Gelegenheiten zum Üben von Fertigkeiten.(1)

Die Entwicklung der grobmotorischen Meilensteine verläuft nach einem vorhersehbaren Muster. Kinder entwickeln sich von oben nach unten, wobei sich die Kontrolle des Oberkörpers vor der Kontrolle des Unterkörpers verbessert. Jede neue Fertigkeit baut auf einer vorhergehenden Fertigkeit auf – z. B. kommt das Stehen vor dem Gehen.(2) Aufrechte, höhere grobmotorische Fertigkeiten können sich erst entwickeln, wenn das Kind selbständig sitzen kann und in der Lage ist, sich in die Sitzposition hinein- und wieder herauszubewegen.

Unterstütztes Stehen ( edit | edit source )

Im Alter von etwa 4 bis 5 Monaten können die Kinder beginnen, mit vorderer Unterstützung oder der Hilfe der oberen Extremitäten zu stehen (d. h. unterstütztes Stehen).(3) Sie besitzen in der aufrechten Position noch keine unabhängige Mobilität, sind aber in der Lage, dieses Muster mit der Bewegung zu erkunden.(3) Externe Unterstützung ist aufgrund der unterentwickelten Gleichgewichtsreaktionen und der mangelnden anteroposterioren Ausrichtung der Gewichtsbelastung unerlässlich.(4)(5)

Beim Gehen an der Hand im Alter von etwa 7 Monaten haben Säuglinge eine breite Unterstützungsfläche mit mäßiger Abduktion und Außenrotation der Hüften und Pronation der Füße. Das Ausmaß der Pronation korreliert mit dem Ausmaß der Abduktion und Außenrotation der Hüfte. In diesem Stadium sind die Hüften und Knie des Kindes gebeugt, während es das Gehen an der Hand übt.(4)

Knien (Kniestand) ( edit | edit source )

Im Alter von etwa 7 bis 9 Monaten beginnen Säuglinge, sich mit vorderer Unterstützung hinzuknien. Sie sind in der Lage, sich mit Hilfe des Abstützens auf der Unterlage aus dem Vierfüßlerstand in den Kniestand zu begeben.(3)

Hochziehen in den Stand ( edit | edit source )

Im Alter von 8 bis 10 Monaten beginnen Säuglinge, sich an den Händen in den Stand hochzuziehen.(6) Diese Bewegung wird von den oberen Extremitäten initiiert. In aufrechter Position hält sich das Kind an einer Stütze (z. B. am Bettgitter) fest und wippt, während es mit seiner Umgebung interagiert. Während dieser frühen Erfahrungen mit dem Hochziehen in den Stand hat das Kind Schwierigkeiten, sich wieder hinzusetzen – es hat noch nicht die exzentrische Hüft- und Kniekontrolle entwickelt, die erforderlich ist, um sich langsam auf den Boden abzusenken. Wenn es müde ist, lässt es einfach los und lässt sich in den Sitz fallen.(4)

Knien (Kniestand)

Im Alter von 10 Monaten verlassen sich Säuglinge hauptsächlich auf ihre unteren Extremitäten, um die Aufstehbewegung einzuleiten, während die oberen Extremitäten nur sehr wenig Kraft aufwenden. Die oberen Extremitäten werden hauptsächlich für das Gleichgewicht eingesetzt. Sie gehen in den Stand über, indem sie vom Knien (d.h. Kniestand) in den Halbkniestand (d.h. Kniestand auf einem Knie) übergehen. Sie nutzen dieselben Haltungen, um wieder zurück auf den Boden zu kommen.

Beim Übergang vom Knien über den Halbkniestand zum Stehen durchläuft das Kind die folgenden Schritte:

  • breite Unterstützungsfläche
  • verlagert das Gewicht auf eine Seite
  • verlängert den Rumpf auf der belasteten Seite
  • das entlastete Bein wird nach vorne gebracht und der Fuß wird flach auf dem Boden in den Halbkniestand abgesetzt
  • benutzt die Hüft- und Kniestrecker, um die Bewegung gegen die Schwerkraft in den Stand einzuleiten(4)

Das folgende Video von Pediatric Physical Therapy Exercises demonstriert den Übergang vom Kniestand zum Halbkniestand bis zum Stehen:

Mit etwas Übung werden diese Bewegungen schnell und sehr kontrolliert. Sobald das Kind in der Lage ist, sich in den Stand hochzuziehen, wird es für längere Zeiträume in der Hocke spielen und zwischen Möbeln und dem Boden hin- und herwechseln. Der häufige Wechsel zwischen Hocke und Stand fördert die Kokontraktion der Sprunggelenkmuskulatur, was die Stabilität erhöht.(4)

Entlanghangeln an Gegenständen („Cruising“)(edit | edit source)

Im Alter von etwa 10 Monaten beginnen Säuglinge, sich seitlich an Möbeln entlangzuhangeln. Diese unterstützte seitliche Bewegung wird als „Cruising“ bezeichnet. Säuglinge sind in der Lage, sich entlang von Möbeln wie Sofas oder Tischen fortzubewegen und beginnen schließlich, den Wechsel zwischen Möbelstücken zu beherrschen und so den Raum zu erkunden. Beim Cruising-Gang ist die Hüft- und Kniebeugung geringer und die anteroposteriore Ausrichtung verbessert. Das Gleichgewicht verbessert sich, wenn der Säugling beginnt, eine Hand zu heben und seinen Körper zu drehen. Er kann sogar 1-2 Schritte ohne Unterstützung der oberen Extremitäten gehen. Das Kind wird schließlich selbstständig stehen und die Unterstützungsfläche loslassen.(4)

Das Cruising fördert die Kraft der unteren Extremitäten eines Kindes, insbesondere der Hüftabduktoren/-adduktoren und der Muskulatur des Sprunggelenks (Inversion/Eversion). In diesem Stadium kann der plantare Greifreflex noch vorhanden sein, wenn auch stark abgeschwächt. Das vollständige Verschwinden des Reflexes ist notwendig, damit sich ein freies, selbständiges Gehen entwickeln kann.(4)

Dieses Video von Kids on the Move enthält Tipps zur Förderung des Cruisings:

Freies Gehen ( edit | edit source )

Kinder beginnen im Alter von 10 bis 15 Monaten selbständig zu gehen.(4) Mit zunehmender Erfahrung entwickelt sich ihr Gang immer weiter. Die Merkmale, die Sie während der Entwicklung des Gehens beobachten können, sind unten aufgeführt.

Anfängliches Gangbild ( edit | edit source )

  • Hüften und Knie in Flexion
  • Abduktion und Außenrotation der Hüfte
  • Breite Unterstützungsfläche
  • Pronation der Füße
  • Kein Fersenauftritt
  • Obere Extremitäten in „high guard“-Position (hohe Armhaltung)(4)(7)
  • Schulterabduktion (Arme vom Körper weg, Hände in Kopfhöhe)
  • Flexion der Ellbogen
  • Hände hochgehalten
  • Zirkumduktion des Beins
  • Kann beim Gehen die Knie hochziehen und mit dem platten Fuß aufkommen(3)

Progression des Gehens 1 ( edit | edit source )

  • Obere Extremitäten in mäßig hoher Armhaltung (mid guard)
  • Schulterabduktion (Hände in Schulterhöhe)(3)
  • Flexion der Ellbogen
  • Hände knapp oberhalb der Taille und am Körper stabilisiert
  • Die Finger zeigen nach oben(4)

Progression des Gehens 2 ( edit | edit source )

  • Die oberen Extremitäten können sich entspannen; Schulterextension; Arme hängen an der Seite des Oberkörpers
  • Der reziproke Armschwung während des Gehens entwickelt sich
  • Vermehrte Hüft- und Knieextension
  • Verminderte Hüftabduktion
  • Verminderte Hüftaußenrotation
  • Schmälere Unterstützungsfläche
  • Neutrale Pronation/Supination der Füße
  • Fersenauftritt, Abstoß (Push-Off) (im Alter von etwa 2 Jahren)(4)(3)

** Der Gang eines Kindes reift bis zum Alter von 7-9 Jahren weiter. In diesem Stadium ähnelt sein Gang dem eines Erwachsenen.(3)

**Kinder aktivieren mehr motorische Einheiten als Erwachsene, was darauf schließen lässt, dass sie weniger Kontrolle und schwächere Muskeln haben.(8)

Gangparameter ( edit | edit source )

Gangparameter wie Schritt- und Doppelschrittlänge, Gehgeschwindigkeit und Kadenz ändern sich mit dem Wachstum und der Reifung des Kindes.(4)

  • Schrittlänge: Das Maß vom Fersenauftritt des einen Fußes bis zum Fersenauftritt des anderen Fußes.
  • Doppelschrittlänge: Gemessen vom Fersenauftritt des einen Fußes bis zum erneuten Fersenauftritt desselben Fußes. Die Doppelschrittlänge beträgt etwa das Doppelte der Schrittlänge.
  • Gehgeschwindigkeit : die in einer bestimmten Zeit zurückgelegte Strecke. Die Gehgeschwindigkeit steht im Zusammenhang mit der individuellen Schritt- und Doppelschrittlänge. Im Alter von 1 bis 3 Jahren nimmt die Gehgeschwindigkeit eines Kindes mit zunehmender Schrittlänge und Doppelschrittlänge zu.(4)
  • Kadenz: Die Anzahl der Schritte pro Minute. Während des anfänglichen freien Gehens verbringt das Kind nur sehr wenig Zeit im einbeinigen Stand, da Kraft und Stabilität in den Hüften noch unzureichend sind. Diese verkürzte Standphase führt zu einer hohen Kadenz. Mit der allmählichen Verbesserung von Kraft und Gleichgewicht nimmt die Zeit im einbeinigen Stand zu und die Kadenz ab.(4)

Treppensteigen(edit | edit source)

Viele Faktoren spielen eine Rolle bei der Fähigkeit eines Kleinkindes, Treppen zu steigen. Ein Schlüsselfaktor ist die Gelegenheit. Manche Kinder haben zu Hause keine Treppe und haben daher vielleicht keine Gelegenheit, diesen Meilenstein zu üben.(4) Diejenigen, die eine Treppe haben, steigen mit größerer Wahrscheinlichkeit schon in jüngeren Jahren eine Treppe hinauf.(9)

Beim Treppensteigen stellt der Säugling anfangs beide Füße auf jede Stufe. Das alternierende Treppensteigen (Wechselschritt) tritt im Allgemeinen erst im Alter von 3 Jahren auf.(4) Die Unterstützung der oberen Extremitäten verändert sich mit der Progression des Treppensteigens. Zu Beginn ist das Kind auf die Unterstützung der oberen Extremitäten durch einen Handlauf oder einen Erwachsenen angewiesen. Je weiter sich diese Fertigkeit entwickelt, desto weniger ist eine Unterstützung an den oberen Extremitäten erforderlich.(4)

Meilensteine im Alter von 3-6 Jahren ( edit | edit source )

  • Laufen (Rennen)
    • frühe Laufversuche beginnen bereits im Alter von etwa 2 Jahren(3)
    • ein „ausgereiftes“ Laufen findet im Alter von 3-4 Jahren statt(4)
  • Springen
    • sobald sie mit beiden Füßen gleichzeitig den Boden verlassen können
    • tritt im Alter von etwa 3 Jahren auf
  • Dreirad fahren
    • beide Beine müssen bei verschiedenen Aktivitäten koordiniert zusammenarbeiten
    • erfordert Rumpfstabilität und -kontrolle
    • tritt im Alter von etwa 3 Jahren auf
  • Hüpfen
    • tritt im Alter von etwa 4 Jahren auf
  • Galoppieren
    • tritt im Alter von etwa 4 Jahren auf
  • Hopserlauf
    • tritt im Alter von 5-6 Jahren auf(3)

Ressourcen(edit | edit source)

Referenzen(edit | edit source)

  1. Karasik LB, Robinson SR. Milestones or millstones: How standard assessments mask cultural variation and misinform policies aimed at early childhood development. Policy Insights from the Behavioral and Brain Sciences. 2022 Mar;9(1):57-64.
  2. Newell KM. What are fundamental motor skills and what is fundamental about them?. Journal of Motor Learning and Development. 2020 Jul 25;8(2):280-314.
  3. 3.0 3.1 3.2 3.3 3.4 3.5 3.6 3.7 3.8 Eskay K. Advanced Gross Motor Skills Course. Plus, 2023.
  4. 4.00 4.01 4.02 4.03 4.04 4.05 4.06 4.07 4.08 4.09 4.10 4.11 4.12 4.13 4.14 4.15 4.16 4.17 Tecklin JS, editor. Pediatric physical therapy. Lippincott Williams & Wilkins; 2008.
  5. Thurman SL, Corbetta D. Changes in posture and interactive behaviors as infants progress from sitting to walking: A longitudinal study. Frontiers in psychology. 2019 Apr 12;10:822.
  6. Versfeld P. Learning To Stand – Development and Training Course. Plus, 2023.
  7. Price C, Morrison S. What happens to babies’ feet when they are learning to walk?. Frontiers for Young Minds. 2023 Jan 6.
  8. Dewolf AH, Sylos Labini F, Ivanenko Y, Lacquaniti F. Development of locomotor-related movements in early infancy. Frontiers in Cellular Neuroscience. 2021 Jan 21;14:623759.
  9. Berger SE, Theuring C, Adolph KE. How and when infants learn to climb stairs. Infant Behavior and Development. 2007 Feb 1;30(1):36-49


Berufliche Entwicklung in Ihrer Sprache

Schließen Sie sich unserer internationalen Gemeinschaft an und nehmen Sie an Online-Kursen für alle Rehabilitationsfachleute teil.

Verfügbare Kurse anzeigen