Reaktives Gleichgewichtstraining

Originaler Autor Pierre Roscher basierend auf dem Kurs von Selena Horner
Top-BeitragendePierre Roscher, Jonathan Wong, Tarina van der Stockt , Kim Jackson , Lucinda Hampton und Stacy Schiurring

Beschreibung(edit | edit source)

Das reaktive Gleichgewichtstraining (Reactive Balance Training – RBT) ist eine Art von Übung zur Verbesserung der Kontrolle von Sturzreaktionen, wenn eine Person aus dem Gleichgewicht gerät. Das RBT beinhaltet Ganzkörperbewegungen, die ähnliche Vorteile wie andere Übungen haben, z. B. Gehen. Es kannn mit der Zeit auch Kraft und Kondition verbessern.(1)(2) Der Ansatz des RBT hat das Potenzial, mehrere Aspekte der körperlichen Gesundheit gleichzeitig zu verbessern.(2)

Viele Gleichgewichtsprogramme zielen traditionell nur auf die statischen und dynamischen Komponenten des Gleichgewichts ab, ohne die reaktive Komponente zu berücksichtigen.(3) Der vorherrschende Faktor für Stürze ist jedoch ein Ausrutschen oder Stolpern beim Gehen.(4) Angemessene und rechtzeitige Gleichgewichtsreaktionen sind entscheidend für die Stabilität nach einem Gleichgewichtsverlust.(5) Gleichgewichtsreaktionen, wie z. B. reaktive Schritte, sind für die Sturzprävention entscheidend.(5)

Systematische Übersichtsarbeiten deuten darauf hin, dass reaktives Gleichgewichtstraining die Sturzrate um 46 %-48 % senken kann.(6)(7)

Indikationen(edit | edit source)

Die Indikation für die Anwendung des reaktiven Gleichgewichtstrainings (RBT) als Behandlungstechnik beruht weitgehend (aber nicht ausschließlich) auf der Feststellung, dass ein Patient ein Problem mit seinem Gleichgewicht hat. Als Physiotherapeut gibt es viele Möglichkeiten, das Gleichgewicht zu beurteilen, aber die Berg Balance Scale ist eine nützliche Ergebnismessung, mit der das Sturzrisiko bei älteren Erwachsenen vorhergesagt werden kann.(8)(9) Außerdem muss sichergestellt werden, dass ein Patient die für sein aktuelles Niveau entsprechenden Übungen erhält. Die Balance Intensity Scale (BIS) ist ein klinisches Maß für die Intensität von Gleichgewichtsübungen bei älteren Erwachsenen.(10)(11) Die BIS hat jeweils eine Komponente, die vom Kliniker bewertet wird, und eine Komponente, die vom Trainierenden selbst bewertet wird.(12) Viele Patienten können von einem reaktiven Gleichgewichtstraining profitieren, z. B. Patienten nach Schlaganfall,(2) mit Parkinson-Krankheit(13) sowie alle, die sturzgefährdet sind.

Hier ist ein Beispiel für RBT:

Wie funktioniert das reaktive Gleichgewichtstraining? ( edit | edit source )

Die Therapeuten setzen den Patienten absichtlich einer herausfordernden Erfahrung aus und steigern die Herausforderung im Laufe der Zeit schrittweise. Eine Kraft wird auf den Patienten ausgeübt. Bei den Kräften kann es sich um eine innere/interne oder äußere/externe Kraft handeln, die auf den Massenschwerpunkt des Patienten einwirkt. Ziel der Übung ist es, eine Instabilität mit einer Intensität zu erzeugen, die von dem Patienten eine Strategie verlangt, um den Massenschwerpunkt innerhalb der Unterstützungsfläche zu halten und einen Sturz zu verhindern.(14)

Bei den Übungen kann es sich oft um die Wiederholung derselben unerwarteten, dynamischen Aktivität handeln, die eine körperliche Reaktion erfordert, um einen Sturz zu verhindern, bis der Patient in der Lage ist, konsequent in einer Weise zu reagieren, die eine angemessene Kontrolle über seinen Massenschwerpunkt ermöglicht.

Vier wichtige Aspekte des reaktiven Gleichgewichtstrainings ( edit | edit source )

1. Interne und externe Perturbationen ( edit | edit source )

Reaktives Gleichgewichtstraining integriert Perturbationen (Störungen) in Interventionen.(15)

Interne Perturbationen treten auf, während der Patient eine antizipierte Aktivität ausführt und seinen Massenschwerpunkt nicht angemessen kontrolliert. Es handelt sich dabei um patienteneigene Faktoren: i) Mangel an Kontrolle, ii) schlechte Koordination, iii) mangelndes Bewusstsein für den Massenschwerpunkt oder iv) unzureichende motorische Reaktion, die dazu führt, dass sich der Massenschwerpunkt der Grenze der Unterstützungsfläche nähert oder sich aus ihr herausbewegt.

Externe Perturbationen unterscheiden sich von internen Perturbationen. Eine externe Perturbation setzt voraus, dass etwas in der Umgebung außerhalb der Person eine Kraft verursacht, die auf den Massenschwerpunkt einwirkt, so dass sich der Massenschwerpunkt bewegt und die Grenzen der Stabilität erreicht oder überschreitet werden.

Lesen Sie mehr über Perturbationstechniken.

Sehen Sie sich das folgende Video eines RBT mit einer rollenden Plattform an und versuchen Sie, die verschiedenen Arten von Perturbationen zu erkennen.

2. Posturale Kontrolle ( edit | edit source )

Die posturale Kontrolle ist die Art und Weise, wie der Körper das Gleichgewicht in jeder Situation aufrechterhält. Sie erfordert ein flexibles, automatisches System, das auf erwartete und unerwartete Ereignisse angemessen reagieren kann. Sie umfasst sowohl Feed-Forward-Mechanismen als auch reaktive Strategien. Eine erfolgreiche posturale Kontrolle beruht auf einer Vielzahl von Systemen wie dem somatosensorischen System, dem vestibulären System, dem visuellen System und dem neuromuskulären System.

Lesen Sie mehr über posturale Kontrolle.

3. Gleichgewichtskontrolle ( edit | edit source )

Unter Gleichgewichtskontrolle versteht man die Fähigkeit des Körpers, den Massenschwerpunkt innerhalb seiner Unterstützungsfläche zu halten. Ein Sturz passiert, wenn der Massenschwerpunkt einer Person sich über die Grenzen der Unterstützungsfläche hinaus bewegt und die Person keine angemessene reaktive Strategie hat. Biomechanisch kann man den Sturzvorgang auch als Perturbation (Störung) des Massenschwerpunkts bezeichnen. Der Massenschwerpunkt befindet sich dann nicht mehr in einer stabilen Position in Bezug auf die Unterstützungsfläche.

Lesen Sie mehr über den Massenschwerpunkt.

Ansätze des reaktiven Gleichgewichtstrainings und solche, die KEINES sind ( edit | edit source )

Perturbationsbasiertes Gleichgewichtstraining ( edit | edit source )

Perturbationsbasiertes Gleichgewichtstraining ist die wichtigste Form des reaktiven Gleichgewichtstrainings und ist in der Literatur weit verbreitet. Eine Perturbation wird von außen auf den Patienten ausgeübt, so dass er gezwungen ist, auf die äußere Kraft zu reagieren und die posturale Stabilität zu erhalten, um nicht zu stürzen. So wenden Therapeuten beispielsweise Vorwärts-, Rückwärts- und Seitwärtskräfte durch Ziehen an den Hüften oder Schultern an.

Das Otago-Übungsprogramm: ( edit | edit source )

Das Otago-Übungsprogramm (Otago Exercise Program) ist kein reaktives Gleichgewichtstraining, aber es ist ein sehr effektiver Ansatz zur Verbesserung des Gleichgewichts und zur Verringerung von Stürzen bei älteren Erwachsenen.(16) Obwohl das Programm Aktivitäten zur Verbesserung des Gleichgewichts beinhaltet, sind die Aktivitäten antizipatorischer Natur. Antizipatorische Anpassungen, die eine Person herausfordern, das Gleichgewicht zu halten, sind nicht unbedingt reaktives Gleichgewichtstraining. Wenn sich eine Person einer Aufgabe bewusst ist, hat sie die Zeit, über die Aufgabe nachzudenken und zu entscheiden, wie sie die Aktivität ausführen will. Die Person ist in der Lage, vorauszusehen, was zu tun ist. Beispiele hierfür sind klinische Aktivitäten wie Sirtaki tanzen, die Clock Yourself App, Tandemgehen, Rückwärtsgehen oder Greifaktivitäten. In diesen Beispielen kennt die Person die auszuführende Aktivität, weil sie ein Kommando erhalten hat und die auszuführende Aufgabe vorhersehen kann.

Tai Chi:(edit | edit source)

Tai Chi ist nicht unbedingt ein reaktives Gleichgewichtstraining. Obwohl Tai Chi langsame, kontrollierte Bewegungen beinhaltet und diese Bewegungen dazu beitragen, das Gleichgewicht zu trainieren, ist diese Übung vorwiegend antizipatorischer Natur. Wenn jemand jedoch nicht in der Lage ist, die Bewegungen reibungslos auszuführen, und dies interne Perturbationen mit ausreichender Intensität erzeugt, um eine sturzvermeidende Reaktion zu erzeugen, dann fällt die Aktivität durchaus in den Bereich des reaktiven Gleichgewichtstrainings. Lesen Sie mehr über Tai Chi und der ältere Mensch.

Wii Balance: ( edit | edit source )

Die Wii-Balance-Aktivitäten sind in der Regel kein reaktives Gleichgewichtstraining. Diese Art von Übung ist eher antizipatorischer Natur. Auch hier hängt es von der Ausführung des Patienten ab, ob die Aktivität reaktiv oder antizipativ ist.

Gleichgewichtstraining mit virtueller Realität: ( edit | edit source )

Das Gleichgewichtstraining mit virtueller Realität hat das Potenzial, als reaktives Gleichgewichtstraining eingestuft zu werden. Die Anwendung muss jedoch eine Situation schaffen, in der sich der Patient instabil fühlt und auf das Gefühl der Instabilität mit einer motorischen Reaktion reagieren muss.

Gestalten Sie Ihr eigenes reaktives Gleichgewichtstraining: ( edit | edit source )

Es gibt viele Beispiele für ein RBT. Situationen können eingerichtet und auf klinische Interventionen aufbauen. Es ist wichtig, einige Dinge zu beachten, wenn Sie ein RBT in die Praxis einführen:

  1. Die Aktivität muss so intensiv sein, dass Ihr Patient reagieren muss, um einen Sturz zu vermeiden.
  2. Die Aktivitäten umfassen interne oder externe Perturbationen.
  3. Die Aktivitäten müssen progressiv herausfordernd sein.
  4. Ihr Patient muss immer wieder mit der Aktivität konfrontiert werden, bis er in der Lage ist, angemessen zu reagieren.

Fazit(edit | edit source)

Das reaktive Gleichgewichtstraining (RBT) integriert unvorhergesehene Situationen in Interventionen. Der Patient sollte nicht in der Lage sein, das Ereignis oder die Situation vorherzusehen, um seine Reaktion zu planen. Eine unerlässliche Voraussetzung ist, dass sich der Massenschwerpunkt in Richtung der äußeren Grenzen der Stabilität bewegt und eine Schrittstrategie erforderlich ist, um einen Sturz zu verhindern. RBT ist eine wirksame Strategie zur Sturzprävention bei Patienten unterschiedlicher Altersgruppen.(17)

Zusätzliche Ressourcen ( edit | edit source )

Balance Intensity Scale

Perturbationen auf einem Laufband:

Reaktives Gleichgewicht/Balance Board:

Shuttle Board/Stabilisationstrainer

Proprio Reactive Balance System:

Referenzen(edit | edit source)

  1. Mansfield A, Aqui A, Danells CJ, Knorr S, Centen A, DePaul VG, Schinkel-Ivy A, Brooks D, Inness EL, Mochizuki G. Does perturbation-based balance training prevent falls among individuals with chronic stroke? A randomised controlled trial. BMJ open. 2018 Aug 1;8(8):e021510. doi: 10.1136/bmjopen-2018-021510
  2. 2.0 2.1 2.2 Barzideh A, Marzolini S, Danells C, Jagroop D, Huntley AH, Inness EL, Mathur S, Mochizuki G, Oh P, Mansfield A. Effect of reactive balance training on physical fitness poststroke: study protocol for a randomised non-inferiority trial. BMJ Open. 2020 Jun 30;10(6):e035740. doi: 10.1136/bmjopen-2019-035740.
  3. Alayat MSM, Almatrafi NA, El Fiky AAR, Elsodany AM, Shousha TM, Basuodan R. The Effectiveness of Perturbation-Based Training in the Treatment of Patients With Stroke: A Systematic Review and Meta-Analysis. Neuroscience Insights. 2022;17. doi:10.1177/26331055221114818
  4. Berg WP, Alessio HM, Mills EM, Tong C. Circumstances and consequences of falls in independent community-dwelling older adults. Age Ageing. 1997 Jul;26(4):261-8. doi: 10.1093/ageing/26.4.261. PMID: 9271288.
  5. 5.0 5.1 Schinkel-Ivy A, Huntley AH, Aqui A, Mansfield A. Does Perturbation-Based Balance Training Improve Control of Reactive Stepping in Individuals with Chronic Stroke? Journal of stroke and cerebrovascular diseases. 2019;28(4):935–43.
  6. Mansfield A, Wong JS, Bryce J, Knorr S, Patterson KK. Does perturbation-based balance training prevent falls? Systematic review and meta-analysis of preliminary randomized controlled trials. Phys Ther. 2015;95:700–709. doi:10.2522/ptj.20140090
  7. Okubo Y, Schoene D, Lord SR. Step training improves reaction time, gait and balance and reduces falls in older people: a systematic review and meta-analysis. Br J Sports Med. 2017;51:586–593. doi:10.1136/bjsports-2015-095452
  8. Lima CA, Ricci NA, Nogueira EC, Perracini MR. The Berg Balance Scale as a clinical screening tool to predict fall risk in older adults: a systematic review. Physiotherapy. 2018 Dec 1;104(4):383-94.
  9. Tamura S, Miyata K, Kobayashi S, Takeda R, Iwamoto H. Minimal clinically important difference of the Berg Balance Scale score in older adults with hip fractures. Disability and Rehabilitation. 2022 Oct 9;44(21):6432-7.
  10. Farlie, Melanie & Keating, Jenny & Molloy, Elizabeth & Bowles, Kelly-Ann & Neave, Becky & Yamin, Jessica & Weightman, Jussyan & Saber, Kelly & Haines, Terry. (2019). The Balance Intensity Scales for Therapists and Exercisers Measure Balance Exercise Intensity in Older Adults: Initial Validation Using Rasch Analysis. Physical therapy. 99. DO: 10.1093/ptj/pzz092.
  11. Shenoy A, Peng TH, Todd RM, Eng JJ, Silverberg ND, Tembo T, Pollock CL. Rate of perceived stability as a measure of balance exercise intensity in people post-stroke. Disability and Rehabilitation. 2022 Jan 31:1-7.
  12. https://www.monash.edu/medicine/balance-intensity-scale/home
  13. Mansfield A, Wong JS, Bryce J, Knorr S, Patterson KK. Does perturbation-based balance training prevent falls? Systematic review and meta-analysis of preliminary randomized controlled trials. Physical therapy. 2015 May 1;95(5):700-9
  14. Devasahayam AJ, Farwell K, Lim B, Morton A, Fleming N, Jagroop D, Aryan R, Saumur TM, Mansfield A. The effect of reactive balance training on falls in daily life: an updated systematic review and meta-analysis. Physical Therapy. 2022 Dec 30;103(1):pzac154.
  15. Allin LJ, Brolinson PG, Beach BM, Kim S, Nussbaum MA, Roberto KA, Madigan ML. Perturbation-based balance training targeting both slip-and trip-induced falls among older adults: a randomized controlled trial. BMC Geriatrics. 2020 Dec;20(1):1-3.
  16. Martins AC, Santos C, Silva C, Baltazar D, Moreira J, Tavares N. Does modified Otago Exercise Program improves balance in older people? A systematic review. Preventive medicine reports. 2018 Sep 1;11:231-9.
  17. Krause A, Freyler K, Gollhofer A, Stocker T, Bruederlin U, Colin R, Toepfer H, Ritzmann R. Neuromuscular and kinematic adaptation in response to reactive balance training–a randomized controlled study regarding fall prevention. Frontiers in Physiology. 2018;9:1075


Berufliche Entwicklung in Ihrer Sprache

Schließen Sie sich unserer internationalen Gemeinschaft an und nehmen Sie an Online-Kursen für alle Rehabilitationsfachleute teil.

Verfügbare Kurse anzeigen