Das Leseverständnis verbessern

Originaler Autor Michael Rowe

Top-Beitragende Ewa Jaraczewska, Jess Bell und Kim Jackson

Einleitung(edit | edit source)

Lesen ist ein wechselseitiges Gespräch zwischen dem Autor und dem Leser, zwischen jemandem, der mehr über ein Thema weiß, und jemandem, der versucht, etwas darüber zu erfahren. Lesen gilt als „die wichtigste Quelle für den Erwerb von Wissen und Informationen“ und als „Tor zum Bildungserfolg“.(1) Regelmäßiges Lesen wird nur dann zur Gewohnheit, wenn der Akt des Lesens beharrlich, konstant und kritisch durchgeführt wird.(1) Lesen und Lernen sind miteinander verknüpft. Daher können wirksame Lesestrategien den Lernerfolg fördern. Eine positive Einstellung zum Lesen führt zu positiven Leseerfahrungen und guten schulischen und akademischen Leistungen.(2)

Lesen ist ein Prozess, der Motivation, Interesse, Ziele und Strategien erfordert.(3) Für ein aktives Lesen muss man sich kritisch mit dem Text auseinandersetzen, die Absicht des Lesens verstehen, konzentriert und geistig engagiert bleiben.(3) Aktives Lesen ist „Lesen mit Fragen im Kopf und auf der Suche nach Antworten“.(4) Es ist eine Fertigkeit und ein Prozess, der entwickelt werden muss und Anstrengung erfordert.(5)(6) Da aktives Lesen kognitiv anspruchsvoll ist, muss der Leser dies tun, wenn er geistig in Bestform ist.

Dieser Artikel fasst zusammen, wie Sie Ihr Lesen zum Lernen und Verstehen verbessern können.

Lesestufen ( edit | edit source )

Nach dem Klassiker von Mortimer Adler, „Wie man ein Buch liest“,(7) gibt es vier Stufen des Lesens: elementares Lesen, prüfendes Lesen, analytisches Lesen und syntopisches Lesen. Auf diese Stufen wird im Folgenden näher eingegangen.

Elementares Lesen ( edit | edit source )

  • Das Leseniveau, das in der Grundschule unterrichtet wird
  • Umwandlung von alphabetischen Schriftzeichen und Symbolen in Laute, die zu Wörtern und Sätzen kombiniert werden

Prüfendes Lesen ( edit | edit source )

Das prüfende Lesen gilt als vertiefte Leseerfahrung. Es wird zwischen systematischem Querlesen und flüchtigem Lesen unterschieden.

Systematisches Querlesen ist eine schnelle Prüfung, um zu entscheiden, ob das Lesematerial mehr Zeit und Aufmerksamkeit verdient. Es umfasst die folgenden Schritte:

  • Lesen der Titelseite und des Vorworts
  • Lesen des Inhaltsverzeichnisses
  • Überprüfung des Registers und des Glossars, um sich mit der Sprache vertraut zu machen
  • Aufsuchen der Kapitel, die zentral für das Thema sind, um ein paar Absätze daraus zu lesen
  • Lesen der letzten zwei oder drei Seiten, um eine Zusammenfassung der Argumente des Autors zu erhalten
  • Anhören eines Interviews mit dem Autor, falls verfügbar, um zu erfahren, worum es in dem Buch geht

Wenn der Leser entscheidet, dass das Material lesenswert ist, geht er zum flüchtigen Lesen über. Das flüchtige Lesen gilt als erster Schritt zum analytischen Lesen. Das flüchtige Lesen ermöglicht es Ihnen,:

  • den Text relativ schnell von Anfang bis Ende zu lesen
  • ein Gefühl für die Gesamtstruktur des Textes zu bekommen

Analytisches Lesen ( edit | edit source )

Das analytische Lesen ist eine kritische Lektüre des Textes. Es ist eine gründliche Lektüre, die das Denken des Lesers anregt. Beim analytischen Lesen gibt es vier Schritte:

  • Schritt eins: Klassifizieren Sie das Buch. Ist das Buch theoretisch oder praktisch?
  • Schritte zwei und drei: Bestimmen Sie die Gesamtstruktur bzw. den „Bauplan“ des Buches. Hierfür müssen Sie Folgendes tun:
    • beschreiben, worum es in dem ganzen Buch geht
    • die wichtigsten Teile des Buches der Reihe nach auflisten
    • Buchteile zueinander in Beziehung setzen
  • Schritt vier: Definieren Sie das Problem, das der Autor zu lösen versucht

Syntopisches Lesen ( edit | edit source )

Syntopisches Lesen ermöglicht es dem Leser, das Wissen aus mehreren Büchern (oder Lesematerialien) zum selben Thema zusammenzufassen. Die folgenden fünf Schritte ermöglichen ein umfassendes Verständnis eines Themas:

  1. Finden Sie die wesentlichen Textpassagen aus jedem Buch durch prüfendes Lesen
  2. Legen Sie die Begriffe fest: Umformulieren Sie die Argumente des Autors in Ihre eigenen Worte – so erhalten Sie ein einheitliches Vokabular, mit dem Sie das Thema über mehrere Quellen hinweg erkunden können
  3. Bestimmen Sie die Fragen, die Sie beantwortet haben möchten, auf klare Weise
  4. Definieren Sie die Probleme, die sich ergeben, wenn eine Frage mehrere Antworten hat
  5. Analysieren Sie die Diskussion zwischen den verschiedenen Antworten auf Ihre Fragen und bilden Sie sich eine fundierte Meinung

Warum und wie man mehr liest ( edit | edit source )

Gründe, mehr zu lesen ( edit | edit source )

Viel Lesen hilft,:

  • das untersuchte Thema zu schätzen wissen
  • die wichtigsten Autoren zu identifizieren, deren Meinungen für das Lernen des Themas wichtig sind
  • einen besseren Überblick über ein Thema zu gewinnen
  • mehr und bessere Ideen zu entwickeln

Sich dem Lesen widmen ( edit | edit source )

Wenn man sich zum Lesen verpflichtet, muss man sich die Zeit dafür nehmen. Dies kann auf folgende Weise geschehen:

  • Anhören von Büchern, sei es über Hörbücher oder durch Apps, die eine integrierte Text-to-Speech-Technologie nutzen
  • Anhören von Podcasts mit relevanten Autoren aus dem Fachgebiet
  • Einrichtung einer Umgebung, in der das Lesen leichter als z.B. das Fernsehen ist
  • Sich Zeit zum Lesen nehmen, indem Sie Lesezeit in Ihren Tagesplan aufnehmen
  • Beseitigung von Versuchungen, die Zeit mit passiver Unterhaltung zu füllen, z. B. durch das Entfernen von Streaming-Apps auf dem Handy
  • Gewohnheit, immer ein Buch bei sich zu haben
  • Sich von Büchern fernhalten, die nicht dazu beitragen, den gewählten Lernzielen näher zu kommen
  • Vermeidung von Unterbrechungen beim Lesen

Lesen von Artikeln in Fachzeitschriften ( edit | edit source )

Das Lesen von wissenschaftlichen Arbeiten in Fachzeitschriften erfordert andere Fertigkeiten und Ansätze als das Lesen von Büchern oder Lehrbüchern.(8) In der Regel geht es darum, einen Artikel prüfend zu lesen und nur das Nötigste herauszuziehen.(9)

Das British Medical Journal hat zehn Artikel in einer Serie mit dem Titel „How to Read a Paper“ („Wie man einen wissenschaftlichen Artikel liest“) veröffentlicht. Diese Artikel sind nachstehend aufgeführt. Sie geben einen Überblick über verschiedene Ansätze zum Lesen von Zeitschriftenartikeln.(10)

Wenn Sie in der Forschung tätig sind, werden Ihnen die folgenden kurzen YouTube-Videos helfen, Ihre Lesestrategien zu verbessern:

  1. Introduction to critical reading (Einführung in das kritische Lesen) führt in das Lesen als aktiven Prozess ein
  2. Reading with purpose (Lesen mit Sinn) erklärt, wie das Wissen um den Sinn des Lesens die Lesestrategien beeinflusst
  3. The reading process (Der Leseprozess) erörtert, warum Sie gleichzeitig lesen und schreiben sollten
  4. Anatomy of a journal article (Anatomie eines Zeitschriftenartikels) stellt die wichtigsten Merkmale von Zeitschriftenartikeln vor
  5. Reading as a dialogue (Lesen als Dialog) definiert das Lesen als eine soziale Praxis oder einen Dialog zwischen dem Autor und dem Leser
  6. Print or screen reading? (Ausdrucken oder am Bildschirm lesen?) Drucken Sie ein Artikel aus oder nicht?
  7. Reading critically (Kritisch lesen) heißt Fragen stellen
  8. Practical strategies (Praktische Strategien) zur Verbesserung des Leseverständnis
  9. Reading as part of your writing practice (Lesen als Teil der Schreibpraxis) erklärt, wie wichtig es ist, aktiv zu sein und beim Lesen zu schreiben
  10. Reading to improve your own writing (Lesen, um das eigene Schreiben zu verbessern) verdeutlicht, wie notwendig es ist, etwas Abstand von der eigenen Arbeit zu gewinnen
  11. Reading to improve your writing (Lesen, um das eigene Schreiben zu verbessern), da das Lesen der Arbeiten anderer unsere eigene Ausdrucksweise verbessern kann
  12. Cultural politics of reading (Kulturpolitik des Lesens) konzentriert sich darauf, nicht zu pragmatisch zu werden

Notizen machen beim Lesen ( edit | edit source )

Das Mitschreiben von Notizen während des Lesens ist ein entscheidender Schritt zur Verbesserung des verstehenden Lesens, da Lesen und Schreiben mit dem Lernen verbunden sind.

„Man sollte immer mit einem Stift in der Hand lesen. In diesem Zusammenhang spreche ich von einem metaphorischen Stift, wobei die Idee ist, dass aktives Lesen eine Interaktion mit dem Autor oder den Autoren eines Textes ist.“(21) — Michael Rowe

Beim Lesen sollte man immer überlegen, was der Autor sagen will. Es ist vernünftig, im Gegenzug Fragen zu stellen:

  • Fragen und Kommentare sollten als Anmerkungen in den Text eingefügt werden.
  • Ihre Anmerkungen sollten Teil Ihrer Literaturnotizen sein, die wiederum zu Ihren endgültigen Notizen werden.

Weitere Informationen über Literaturnotizen, endgültige Notizen und das Aufschreiben von Notizen finden Sie unter: Notizen machen für ein erfolgreiches Lernen.

Lesen auf Papier vs. Lesen am Bildschirm ( edit | edit source )

Die folgende Tabelle zeigt einige wichtige Unterschiede zwischen dem Lesen auf Papier und dem Lesen am Bildschirm.

Lesen auf Papier Lesen am Bildschirm
Der Leser kann sich tiefer und aktiver auf den Autor einlassen Es verändert die Art und Weise, wie der Text gelesen wird, weil es schwierig sein kann, sich in digitalen Texten zurechtzufinden
Es erleichtert einen aktiveren Zugang zum Lesen Es ermöglicht dem Leser, nach Informationen zu suchen, was das Auffinden von Konzepten, Kapiteln und Notizen im Text erleichtert.
Es fühlt sich einfacher an, sinnvoll zwischen verschiedenen Textpassagen zu wechseln Es ermöglicht den Export von Anmerkungen in andere Apps und Programme, was die Arbeit mit dem Text an verschiedenen Stellen erleichtert

Das Lesen auf dem Bildschirm kann einige Nachteile haben:

  • Benachrichtigungen von Apps und Diensten können das Lesen unterbrechen
  • es kann ablenkend wirken, da die Autoren oft Hyperlinks einfügen, die den Leser vom Haupttext wegführen

Schlussfolgerungen(edit | edit source)

  • Aktives Lesen ist ein wesentlicher Bestandteil der Lernpraxis
  • Aktives Lesen ist eine Fertigkeit, die verbessert werden kann
  • Der erste Schritt beim Lesen eines Textes besteht darin zu wissen, warum er gelesen werden muss
  • Es gibt vier Stufen des Lesens:
    • Elementares Lesen reicht aus, um Nachrichten oder Unterhaltung zu lesen
    • Wenn Sie im Rahmen Ihres Lernens lesen, müssen Sie zum prüfenden Lesen übergehen
    • Analytisches Lesen ist eine kritische Lektüre des Textes
    • Syntopisches Lesen ermöglicht es Ihnen, das Wissen aus mehreren Büchern zusammenzufassen und sich eine fundierte Meinung zu bilden
  • Möglicherweise müssen Sie beim Lesen eines Textes zwischen verschiedenen Lesestufen wechseln.

Ressourcen(edit | edit source)

  1. Kleon A. How to read more. Austin Kleon blog, 2019.
  2. Mewburn I. Beware the couch. Reflections on academic reading. The Thesis Whisperer blog, 2019.
  3. Rana Z. You are what you read, 2017.

Referenzen(edit | edit source)

  1. 1.0 1.1 Alsaeedi ZS, Ngadiran NB, Kadir ZA, Hamood Altowayti WA, Al-Rahmi WM. Reading Habits and Attitudes among University Students: A Review. Journal of Techno Social 2021;13(1): 44-53
  2. Samsuddin SF, Aspura YI. Understanding the Reading Habit and Reading Attitudes Among Students in Research University Library in Malaysia. Journal of Academic Library Management (AcLiM), 2021;1(1): 12–23.
  3. 3.0 3.1 Lidadun BP, Chiuh N. To Use or Not to Use Monroe’s Sequence for Reading? A Preliminary Study. International Journal of Academic Research in Business and Social Sciences 2021: 11(7): 183– 207.
  4. Sun TT. Active versus passive reading: how to read scientific papers? Natl Sci Rev. 2020 Jun 19;7(9):1422-1427.
  5. Carey MA, Steiner KL, Petri WA Jr. Ten simple rules for reading a scientific paper. PLoS Comput Biol. 2020 Jul 30;16(7):e1008032.
  6. Castles A, Rastle K, Nation K. Ending the Reading Wars: Reading Acquisition From Novice to Expert. Psychological Science in the Public Interest, 2018;19(1): 5–51
  7. Adler, M. (1972). Adler, M. (1972). How to read a book: The classic guide to intelligent reading.
  8. How to read and understand a scientific paper: a guide for non-scientists. Available from https://blogs.lse.ac.uk/impactofsocialsciences/2016/05/09/how-to-read-and-understand-a-scientific-paper-a-guide-for-non-scientists/ (last access 23.09.2023)
  9. Mewburn, I. Reading like a mongrel. Available from https://thesiswhisperer.com/2011/03/08/reading-like-a-mongrel/ (last accessed 23.09.2023)
  10. How to read a paper. Available from https://www.bmj.com/about-bmj/resources-readers/publications/how-read-paper (last accessed 23.09.2023)
  11. Greenhalgh T, Taylor R. Papers that go beyond numbers (qualitative research). BMJ. 1997 Sep 20;315(7110):740-3.
  12. Greenhalgh T. Papers that summarise other papers (systematic reviews and meta-analyses). BMJ. 1997 Sep 13;315(7109):672-5.
  13. Greenhalgh T. How to read a paper. Papers that tell you what things cost (economic analyses). BMJ. 1997 Sep 6;315(7108):596-9.
  14. Greenhalgh T. How to read a paper. Papers that report diagnostic or screening tests. BMJ. 1997 Aug 30;315(7107):540-3. doi: 10.1136/bmj.315.7107.540. Erratum in: BMJ 1997 Oct 11;315(7113):942. Erratum in: BMJ 1998 Jan 17;316(7126):225.
  15. Greenhalgh T. How to read a paper. Papers that report drug trials. BMJ. 1997 Aug 23;315(7106):480-3.
  16. Greenhalgh T. How to read a paper. Statistics for the non-statistician. II: „Significant“ relations and their pitfalls. BMJ. 1997 Aug 16;315(7105):422-5.
  17. Greenhalgh T. How to read a paper. Statistics for the non-statistician. I: Different types of data need different statistical tests. BMJ. 1997 Aug 9;315(7104):364-6. doi: 10.1136/bmj.315.7104.364. Erratum in: BMJ 1997 Sep 13;315(7109):675. PMID: 9270463; PMCID: PMC2127256.
  18. Greenhalgh T. Assessing the methodological quality of published papers. BMJ. 1997 Aug 2;315(7103):305-8.
  19. Greenhalgh T. How to read a paper. Getting your bearings (deciding what the paper is about). BMJ. 1997 Jul 26;315(7102):243-6.
  20. Greenhalgh T. How to read a paper. The Medline database. BMJ. 1997 Jul 19;315(7101):180-3.
  21. Rowe M. How to Improve your Reading for Understanding Course. Plus, 2023.


Berufliche Entwicklung in Ihrer Sprache

Schließen Sie sich unserer internationalen Gemeinschaft an und nehmen Sie an Online-Kursen für alle Rehabilitationsfachleute teil.

Verfügbare Kurse anzeigen