Risikofaktoren und Verletzungsmechanismen bei Sportverletzungen

Originale AutorinWanda van Niekerk basierend auf dem Kurs von Ian Gatt

Top-BeitragendeWanda van Niekerk, Jess Bell, Kim Jackson und Lucinda hampton

Einführung(edit | edit source)

Verletzungen des Bewegungsapparats sind bei Sportlern aller Leistungsklassen häufig. Die Art dieser Verletzungen variiert von Sportart zu Sportart, aber die meisten Verletzungen werden durch eine Kombination von Faktoren verursacht, und es kann schwierig sein, den spezifischen Mechanismus zu bestimmen, der zu einer Verletzung führt.(1) Epidemiologische Studien im Sport zeigen, dass die Verletzungsrate bei Sportlern zwischen 10 % und 65 % schwankt.(2)(3) Aus diesem Grund besteht eines der Hauptziele von Sportphysiotherapeuten und anderen Sportfachleuten darin, Verletzungen vorzubeugen.(4) Ein wichtiger Schritt bei der evidenzbasierten Verletzungsprävention ist die Ermittlung möglicher Risikofaktoren für Verletzungen.(5) Risikofaktoren wie Kraft, Gleichgewicht, Gelenkbeweglichkeit und Biomechanik sind häufig von Interesse, da sie veränderbar sind, während Risikofaktoren wie Alter und frühere Verletzungen nicht veränderbar sind.(6) Das Verständnis veränderbarer Risikofaktoren ist für die Entwicklung wirksamer, gezielter Strategien zur Risikominderung erforderlich.(5) Dies kann zur Entwicklung genauer und zuverlässiger Tests zur Untersuchung von Risikofaktoren führen, die für das Screening von Sportlern, die Überwachung im Zeitverlauf und die Bestimmung der Wirksamkeit von Programmen zur Verletzungsprävention erforderlich sind.(7)

Risikofaktoren ( edit | edit source )

Im Jahr 2005 beschrieben Bahr und Krosshaug(8) Risikofaktoren für Verletzungen und Verletzungsmechanismen. Zu den internen Risikofaktoren, die einen Athleten prädisponieren können, gehören:

  • Alter
  • Biologisches Geschlecht
  • Körperzusammensetzung
  • Gesundheit
  • Körperliche Fitness
  • Anatomie
  • Fertigkeitsniveau
  • Psychologische Faktoren

Wenn ein Sportler externen Risikofaktoren ausgesetzt ist, wird er anfällig für Verletzungen. Zu den externen Risikofaktoren gehören:

Wenn ein auslösendes Ereignis (d. h. ein Verletzungsmechanismus) eintritt, wird der Sportler verletzt. Beispiele für auslösende Ereignisse sind:

  • Spielsituation
  • Spieler-/Gegnerverhalten
  • Unfallmechanismus, grob (Biomechanik Ganzkörper)
  • Unfallmechanismus, detailliert (Biomechanik Gelenke)

Umfassendes Modell zur Verletzungsentstehung im Sport, entwickelt von Bahr und Krosshaug(8)

Meeuwisse et al.(1) konzentrierten sich auf die intrinsischen und extrinsischen Risikofaktoren für Verletzungen und entwickelten ein dynamisches, rekursives Modell der Ätiologie von Sportverletzungen. Dieses Modell zur Verletzungsprävention unterstreicht die Tatsache, dass „im Kontext des Sports (sowohl mit als auch ohne Verletzung) Anpassungen auftreten, die das Risiko verändern und die Ätiologie in einer dynamischen, rekursiven Weise beeinflussen“(1) Es wird vorgeschlagen, über die ursprünglichen Risikofaktoren, die einer Verletzung vorausgehen, hinauszugehen und zu berücksichtigen, wie sich diese Risikofaktoren während verschiedener Trainings- oder Teilnahmezyklen verändert haben könnten.

Dynamisches Modell der Ätiologie von Sportverletzungen(1)

Es liegt auf der Hand, dass mehrere Faktoren am Verletzungsrisiko beteiligt sind und dass die Wechselwirkung zwischen diesen Faktoren das Risiko erhöhen kann. Herrington et al.(9) liefern eine detaillierte Liste dieser Faktoren(9):

  • Trainingsbezogene Faktoren
    • Trainingsvolumen, -belastung, -intensität
    • Art des Trainings
    • Trainings- und Wettkampfplan
    • Ruhezeiten
  • Faktoren der motorischen Kontrolle
    • Körperhaltung
    • Bewegungsmuster
    • Muskeltonus
    • Technik
    • Sportartspezifische Bewegungen
  • Psychologische Faktoren
    • Überzeugungen
    • Ängste
    • Bewältigungsstrategien
    • Selbstwirksamkeit
    • Katastrophisierung
    • Emotionaler Status (Stress, Depression, Angst)
  • Gesundheitsbezogene Faktoren
  • Nicht veränderbare Faktoren
    • Geschlecht
    • Alter
    • Reifegrad
    • Körperbau
    • Genetik
    • Frühere Verletzungen
  • Umweltfaktoren
    • Trainings-/Wettkampf-Untergrund
    • Ausrüstung
    • Kleidung
    • Wetter
    • Coaching
  • Konditionelle Faktoren
    • Kraft
    • Ausdauer
    • Muskellänge
    • Bewegungsausmaß der Gelenke
    • Chronische Belastbarkeit
  • Zusätzliche Anforderungen
    • Zuhause
    • Arbeit
    • Familie
    • Soziales
    • Führung
    • Medien
    • Sponsoren
  • Andere Faktoren
    • Sportartspezifisches Fertigkeitsniveau
    • Rang und Status
    • Ziele des Athleten

Bolling et al.(10) veranschaulichen die Komplexität und die vielen Ebenen der mit dem Auftreten von Verletzungen verbundenen Faktoren.

Eine mehrstufige Systemkarte mit Faktoren, Strategien und Akteuren im Zusammenhang mit Verletzungen und deren Prävention. Ausgehend von der Mitte der Karte (d. h. dem Athleten) und von außen nach innen: (A) umfasst künstlerbezogene („artist-related“) intrinsische Verletzungsfaktoren; (B) stellt externe Verletzungsfaktoren dar; (C) beschreibt die wichtigsten Präventionsstrategien (z. B. Belastungsmanagement, Sicherheit und Vorbereitung), die von den Faktoren aus den beiden inneren Kreisen angetrieben werden; (D) stellt die Akteure im System dar sowie deren Verbindung zu den Strategien und Faktoren auf den verschiedenen Ebenen(10)

Verletzungsmechanismen ( edit | edit source )

Der Verletzungsmechanismus kann auch als „auslösendes Ereignis“ bezeichnet werden. Aus biomechanischer Sicht, unter Berücksichtigung der Gewebeeigenschaften und der Belastungsmerkmale, tritt eine Verletzung auf, wenn die Energieübertragung auf das Gewebe und die mechanische Belastung die Belastungstoleranz des Gewebes übersteigt. Die International Olympic Committee Injury and Illness Epidemiology Consensus Group (11) definiert eine Verletzung wie folgt:

„Eine Verletzung ist eine Gewebeschädigung oder eine andere Beeinträchtigung der normalen körperlichen Funktion aufgrund der Teilnahme am Sport, die durch eine schnelle oder wiederholte Übertragung kinetischer Energie entsteht.“(11)

Dies ist für jeden Gewebetyp unterschiedlich und hängt von der Art der Belastung, der Belastungsgeschwindigkeit, der Belastungshäufigkeit und dem Ausmaß der Belastung ab. Die wichtigsten Punkte, die bei der Betrachtung der biomechanischen Perspektive zu beachten sind: Die Biomechanik muss erklären, wie die Verletzung durch eine mechanische Belastung verursacht wird, die die Belastbarkeit des Gewebes übersteigt, oder wie die mechanische Belastung das Toleranzniveau des Gewebes so weit reduziert hat, dass normale mechanische Belastungen nicht mehr toleriert werden können.(8)

Bei der Betrachtung eines epidemiologischen Modells werden Belastung und Belastungstoleranz von den Hauptelementen des Modells beeinflusst – den intrinsischen Risikofaktoren, den extrinsischen Risikofaktoren und dem auslösenden Ereignis.

Es ist wichtig, eine genaue Beschreibung des Verletzungsmechanismus oder des „auslösenden Ereignisses“ zu haben. Diese Informationen können zur Entwicklung von Maßnahmen zur Verletzungsprävention für bestimmte Arten von Verletzungen und sogar für bestimmte Sportarten verwendet werden. Nach Bahr und Krosshaug(8) sollte die Beschreibung des Verletzungsmechanismus Informationen auf verschiedenen Ebenen enthalten. Diese Ebenen können in vier Kategorien unterteilt werden:(8)

  • Sportsituation
    • Teamhandlungen
    • Vor und zum Zeitpunkt der Verletzung ausgeführte Fertigkeiten
    • Spielerposition
    • Position auf dem Platz
  • Verhalten des Sportlers
    • Leistung des Spielers
    • Interaktion mit dem Gegner
  • Ganzkörper-Biomechanik
    • Beschreibung der Ganzkörperkinematik und -kinetik
  • Biomechanik der Gelenke/Gewebe
    • Beschreibung der Gelenk-/Gewebekinematik

Die folgende Tabelle, die von Bahr und Krosshaug übernommen wurde,(8) zeigt, wie diese Kategorien umgesetzt werden können:

Kategorien der Beschreibung von Verletzungsmechanismen am Beispiel des Boxens(8)
Kategorie Elemente Beispiel für Faktoren, die den Verletzungsmechanismus beschreiben:

Knockout beim Boxen

Spiel-/Sportsituation Teamhandlungen Aufwärtshaken, Haken
Fertigkeit, die vor und zum Zeitpunkt der Verletzung ausgeführt wurde Gegenangriff
Position auf dem Platz Beinarbeit
Spielerposition In die Ecke/Seile gedrängt

Entscheidung des Ringrichters

Abstand zwischen den Boxern

Verhalten des Sportlers/Gegners Leistung des Spielers Bewusstheit
Interaktion mit dem Gegner Aggressivität
Aufmerksamkeit des Spielers Schlagkraft

Schlaggeschwindigkeit

Balance

Ganzkörper-Biomechanik Grobe, oft statische Beschreibung der Ganzkörperkinematik und -kinetik Geschwindigkeit des Körperschwerpunkts

Kraft des Schlags

Richtung des Schlags

Gewichtsverteilung der Beine

Biomechanik der Gelenke/Gewebe Detaillierte Beschreibung der Gelenk-/Gewebekinematik und -kinetik Energieübertragung

Kopfbeschleunigung

Druckverteilung und -lokalisierung

Weitere Beispiele finden Sie in Tabelle 1 in diesem Artikel: Understanding injury mechanisms: a key component of preventing injuries in sport(8)

Sportphysiotherapeuten und Sportfachleute sollten wissen, dass jede Verletzungsart ihre typischen Muster hat, und das gilt auch für Sportarten. Für Profis, die mit Sportlern in allen Sportarten arbeiten, ist es wichtig, auf dem Laufenden zu bleiben, indem sie sich über evidenzbasierte Literatur informieren.

Lesen Sie mehr auf Injury Type and Classification in Sport

Modelle zur Prävention von Sportverletzungen ( edit | edit source )

Van Mechelen-Modell zur Verletzungsprävention (12)

Van Mechelen-Modell zur Verletzungsprävention

Van Mechelen et al.(12) entwickelten das grundlegende konzeptionelle Modell für die Prävention von Sportverletzungen. Dieses Modell wurde seitdem weiterentwickelt und für viele Sportarten und spezifische Arten von Verletzungen angepasst. Die vier Handlungsschritte in diesem Modell sind:

  1. Ermittlung des Ausmaßes des Problems (Prävalenz und Inzidenz von Verletzungen)
  2. Identifizierung der Ursache und des Mechanismus der Verletzung
  3. Entwicklung und Umsetzung einer Strategie zur Verletzungsprävention
  4. Beurteilung der Wirksamkeit der Intervention

Dynamisches Modell der Ätiologie von Sportverletzungen (1)

Meeuwisse et al.(1) konzentrierten sich auf die intrinsischen und extrinsischen Risikofaktoren für Verletzungen und entwickelten ein dynamisches, rekursives Modell der Ätiologie von Sportverletzungen. Mit diesem Modell schlagen die Autoren vor, dass es notwendig ist, mehr als nur eine Momentaufnahme der ursprünglichen prädisponierenden Faktoren für eine Verletzung zu betrachten und zu berücksichtigen, wie sich diese Faktoren im Kontext der Sportart verändern und anpassen.

Translating Research Into Injury Prevention Practice (TRIPP)-Modell (13)

Das TRIPP-Modell von Finch(13) berücksichtigt den Kontext von Interventionen und die Verhaltensmerkmale von Sportlern und Sportprofis. Das TRIPP-Modell ist eine Erweiterung des Van Mechelen-Modells und umfasst zwei zusätzliche Schritte, die für die Umsetzung von Strategien zur Verletzungsprävention in die Praxis erforderlich sind. Diese sind: Das Verständnis der Realität, für die die spezifische Intervention entwickelt wird, und die Beurteilung dieser Intervention in einer realen Umgebung.(13)

Translating Research into Injury Prevention Practice (TRIPP)-Modell

Team-Sport Injury Prevention Cycle

Kürzlich wurde ein neues Modell für die Verletzungsprävention im Mannschaftssport vorgeschlagen: Der Team-Sport Injury Prevention (TIP)-Zyklus.(14) Die drei Schlüsselphasen dieses Modells sind:(14)

  1. (Neu-)Beurteilen / (Re)evaluate
  2. Identifizieren / Identify
  3. Intervenieren / Intervene

Dieses Modell greift wichtige Aspekte früherer Modelle auf, bietet aber auch Einblicke in Aspekte der Umsetzung. Lesen Sie hier mehr darüber: A new model for injury prevention in team sports: the Team-sport Injury Prevention (TIP) cycle.(14)

Siehe auch: Injury Prevention in Sport

Screening und das Element der Kausalität ( edit | edit source )

Muskuloskelettales Screening ist in mehreren Sportarten weit verbreitet. Viele Jahre lang bestand das Ziel des Screenings darin, verletzungsgefährdete Athleten zu identifizieren und Programme zur Verletzungsprävention für diese Athleten durchzuführen. Das Screening kann nicht vorhersagen, ob sich ein Sportler verletzen wird,(15) aber es kann helfen, Sportler mit einer entsprechenden Prädisposition zu finden. Eine Prädisposition für eine bestimmte Verletzung zu haben, bedeutet nicht, dass sich der Sportler auch verletzen wird. Und auch wenn ein Sportler keine Prädisposition für eine Verletzung hat, ist dies keine Garantie dafür, dass er sich nicht verletzen wird. Athleten werden anfällig für Verletzungen, wenn sie Belastungen und auslösenden Ereignissen ausgesetzt sind.

Lesen Sie mehr darüber: Musculoskeletal Injury Risk Screening

Beispiele, in denen eine bestimmte Bedingung/ein bestimmter Befund als kausal angesehen wird, wodurch dann eine Wirkung entsteht: (16)

  • Glenohumerales Innenrotationsdefizit (Glenohumeral Internal Rotation Deficit – GIRD) bei Überkopfsportlern
    • Wilk et al.(17) berichteten, dass ein Verlust von 20 Grad Innenrotation und ein Verlust von 5 % des TROM (total range of motion – Gesamt-Bewegungsausmaß) das Verletzungsrisiko bei professionellen Baseballspielern um das Zweifache (x2) erhöht.
    • Shanley et al.(18) zeigten, dass ein Verlust von mehr als 25 Grad Innenrotation bei professionellen Baseballspielern das Risiko einer Armverletzung erhöht.
    • In jüngerer Zeit haben Rose und Noonan darauf hingewiesen, dass „GIRD für sich genommen kein pathologischer Prozess ist, sondern dass Werfer mit GIRD oft wegen der Entwicklung einer Schulterpathologie in die Klinik kommen“(19)

Es kann also sein, dass GIRD für sich genommen kein Problem darstellt, sondern nur etwas, das vorhanden ist, wenn ein Athlet zur Behandlung seiner Verletzung kommt. Was war zuerst da? Die Verletzung und dann der Verlust der Innenrotation oder der Verlust der Innenrotation und dann die Verletzung?(16)

  • Skapuläre Dyskinesie
    • Hogan et al.(20) zeigten, dass das Vorhandensein einer skapulären Dyskinesie das Risiko einer Schulterverletzung erhöhen kann, aber ihre Ergebnisse waren statistisch nicht signifikant. Es ist durchaus möglich, dass die skapuläre Dyskinesie nur dann ein signifikantes Risiko für Schulterverletzungen darstellt, wenn andere Faktoren, die mit dem Risiko von Sportverletzungen in Zusammenhang stehen, vorhanden sind (z. B. Trainingsbelastung usw.).

Komplexe Systeme und Risikoermittlung ( edit | edit source )

Sportverletzungen sind multifaktoriell bedingt. Bittencourt et al.(21) schlugen den Ansatz der komplexen Systeme für Sportverletzungen vor. Dabei liegt der Schwerpunkt eher auf der Erkennung von Verletzungsmustern als auf der Identifizierung von Risikofaktoren.(21) Die Autoren argumentieren, dass bei Untersuchungen zur Ätiologie von Sportverletzungen eine reduktionistische Sichtweise eingenommen wird, bei der „ein Phänomen in Einheiten vereinfacht und als Summe seiner grundlegenden Teile analysiert wird.“(21) Bei diesem Ansatz werden Korrelations- und Regressionsanalysen durchgeführt. Trotz aller Bemühungen ist es jedoch nach wie vor schwierig, prädiktive Faktoren für Verletzungen zu ermitteln oder zu isolieren.(21)

Bittencourt et al.,(21) argumentieren daher, dass stattdessen ein Ansatz komplexer Systeme in Betracht gezogen werden sollte. Bei diesem Ansatz wird der Sportler als komplexes System betrachtet (ähnlich wie die meisten menschlichen Erkrankungen), und die Verletzung ist das Ergebnis komplexer Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Faktoren (biomechanische, verhaltensbedingte, physiologische und psychologische Faktoren).(21) Um Sportverletzungen zu vermeiden, müssen Risikoprofile ermittelt werden. Dies setzt voraus, dass Sportfachleute nicht einfach nur Risikofaktoren festlegen, sondern einen komplexeren Ansatz zur Erkennung von Risikomustern wählen. Kliniker sollten gut über die Wechselwirkungen zwischen den Risikofaktoren informiert sein, damit sie eine wirksame Präventionsmaßnahme planen können.(21)

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier: Complex systems approach for sports injuries: moving from risk factor identification to injury pattern recognition—narrative review and new concept(21)

(22)

Screening und Präventivmaßnahmen ( edit | edit source )

Es gibt unterschiedliche Ansichten über das Screening und seine Anwendung bei Sportlern. Screening kann nicht vorhersagen, welcher Sportler eine Verletzung erleiden wird, aber es gibt viele Vorteile des Screenings bei Sportlern.

Lesen Sie mehr darüber:

Ein Leitartikel von Verhagen et al.(7) fasst zusammen, wie wichtig ein Screening für einen Athleten sein kann:

  • Positive prädiktive Werte
    • Einer der wichtigsten Risikofaktoren für Verletzungen sind frühere Verletzungen. Am Beispiel von VKB-Verletzungen haben die Autoren verschiedene mathematische Ansätze verwendet, um das Risikoverhältnis zu untersuchen. Bei Anwendung des traditionellen prädiktiven Diagnosetests auf die Daten, um festzustellen, ob eine frühere VKB-Verletzung ein Prädiktor für eine neue VKB-Verletzung ist, wurde ein positiver prädiktiver Wert von 29 % ermittelt (d. h. 29 % der Teilnehmer mit einer neuen Verletzung hatten eine frühere Verletzung). Unter Verwendung des Risikoverhältnis-Ansatzes wurde berichtet, dass das Risiko, eine erneute VKB-Verletzung zu erleiden, wenn schon eine frühere VKB-Verletzung besteht, 3,6-mal höher ist als bei einem Sportler ohne frühere VKB-Verletzung.(7)
  • Vorhersage von Verletzungen versus Schätzung des Verletzungsrisikos
    • In der Medizin ist das Screening eine Strategie zur Erkennung einer unentdeckten Krankheit bei Personen mit oder ohne Symptome.(7) Überträgt man dies auf den Sport, so geht es darum festzustellen, ob ein Sportler verletzt ist. Das Ziel der Verletzungsprävention besteht jedoch darin, einzugreifen, bevor es zu einer Verletzung kommt. Daher ändert sich der Kontext des Screenings im Sport, um die Elemente (Risikofaktoren) zu finden, die zu einer Verletzung führen können. Beim Screening auf Verletzungsrisikofaktoren wird nach einem Sportler mit bestimmten Merkmalen gesucht, die ihn für Verletzungen prädisponieren können. Allerdings gibt es bei den üblicherweise für das Screening verwendeten Paradigmen Einschränkungen, die von den im Sport tätigen Fachleuten nicht immer berücksichtigt werden. Diese sind: Komplexität und Zeitlichkeit.(7)
  • Komplexität
    • Zu einer Verletzung kommt es, wenn verschiedene extrinsische und intrinsische Risikofaktoren mit einem geeigneten Verletzungsmechanismus zusammenwirken.(21) Diese Vorgänge sind komplex, multifaktoriell und unvorhersehbar. Beim Screening von Sportlern muss diese komplexe und unvorhersehbare Realität berücksichtigt werden – andernfalls könnte der Screening-Prozess sinnlos erscheinen.
  • Zeitlichkeit
    • Die Risikofaktoren stehen nicht still. Vielmehr variieren sie im Laufe der Zeit. Häufig wird das Screening zu einem bestimmten Zeitpunkt durchgeführt (z. B. vor der Saison, zu Beginn der Saison), und die Verletzungsraten werden in der folgenden Saison oder in einem bestimmten Zeitraum untersucht. Würden die Screening-Tests jedoch regelmäßig durchgeführt, würden sich die Ergebnisse im Laufe der Zeit ändern, da sich die Trainings- und Wettkampfanforderungen auswirken. Außerdem werden Risikofaktoren, die bei den Sportlern bei einem Screening vor der Saison festgestellt werden, höchstwahrscheinlich angegangen, wodurch das Verletzungsrisiko beeinflusst bzw. verringert wird. Daher ist ein zeitlicher Ansatz für das Screening von Vorteil (d. h. wiederholte Messungen anstelle einer einmaligen Momentaufnahme)(7)

Sehen Sie sich dieses Video an, in dem Nicol van Dyk, die Zweitautorin dieser Studie, die Gründe dafür erläutert. .

(23)

Belastung: Mediatoren und Moderatoren ( edit | edit source )

Spitzen in der Trainings- und Wettkampfbelastung stellen ebenfalls ein Verletzungsrisiko dar.(24) Nach Windt et al.(24) kann diese Beziehung zwischen Belastung und Verletzung durch Mediatoren und Moderatoren weiter analysiert werden. Mediatoren können als die Schritte betrachtet werden, die den Zusammenhang zwischen einer Variablen und einem Ergebnis erklären. („Warum können Änderungen der Arbeitsbelastung zu Verletzungen führen?“) Ein Beispiel: Rugby-Ligaspieler, bei denen das Laufpensum (bestimmt durch das Verhältnis von akuter zu chronischer Belastung) stark ansteigt, haben ein erhöhtes Risiko, sich eine kontaktlose Verletzung zuzuziehen. Der Mediator in diesem Szenario kann die neuromuskuläre Ermüdung sein, da eine erhöhte Arbeitsbelastung zu einer höheren Ermüdung führt, die den Sportler für eine Verletzung prädisponieren kann.(24)

Die Moderatoren modifizieren die Wirkung einer Variablen auf ein Ergebnis. („Welche Eigenschaften machen bestimmte Athleten bei bestimmten Belastungen robuster oder verletzungsanfälliger?“)(24) So schützt beispielsweise eine hohe aerobe Fitness vor Belastungsspitzen. Die aerobe Fitness mildert also den Belastungseffekt, indem sie das Risiko eines schnellen Belastungsanstiegs verringert.(24)

Siehe Abbildung 1 in diesem Artikel: Why do workload spikes cause injuries, and which athletes are at higher risk? Mediators and moderators in workload–injury investigations.

Auch dies mag ein vereinfachter Ansatz sein, aber die Komplexität von Verletzungen muss ebenso berücksichtigt werden wie die Zeitlichkeit der Risikofaktoren.

Allgemeine Leitlinien zu Risikofaktoren und Verletzungsmechanismen ( edit | edit source )

  • Die Wirksamkeit des Screenings wird von Klinikern und Forschern in Frage gestellt
  • Individuelle Risikofaktoren sind wichtig; es ist jedoch ihre Summierung innerhalb eines komplexen Individuums über einen bestimmten Zeitraum, die berücksichtigt werden sollte (Komplexität und Zeitlichkeit)
  • Berücksichtigen Sie sowohl Mediatoren als auch Moderatoren
  • Verstehen Sie die Sportart, mit der Sie arbeiten, und erkennen Sie Risikomuster für Verletzungen

Referenzen(edit | edit source)

  1. 1.0 1.1 1.2 1.3 1.4 1.5 Meeuwisse WH, Tyreman H, Hagel B, Emery C. A dynamic model of etiology in sport injury: the recursive nature of risk and causation. Clin J Sport Med. 2007;17(3):215–219.
  2. Alonso JM, Junge A, Renstrom P, Engebretsen L, Mountjoy M, Dvorak J. Sports injuries surveillance during the 2007 IAAF World Athletics Championships. Clin J Sport Med. 2009;19(1):26–32.
  3. Junge A, Engebretsen L, Mountjoy ML, Alonso JM, Renstrom PA, Aubry MJ, et al. Sports injuries during the Summer Olympic Games 2008. Am J Sports Med. 2009;37(11):2165–2172.
  4. Saragiotto BT, Di Pierro C, Lopes AD. Risk factors and injury prevention in elite athletes: a descriptive study of the opinions of physical therapists, doctors and trainers. Braz J Phys Ther. 2014;18(2):137–143.
  5. 5.0 5.1 Collings TJ, Bourne MN, Barrett RS, du Moulin W, Hickey JT, Diamond LE. Risk factors for lower limb injury in female team field and court sports: a systematic review, meta-analysis, and best evidence synthesis. Sports Medicine. 2021 Apr;51(4):759-76.
  6. Fulton J, Wright K, Kelly M, Zebrosky B, Zanis M, Drvol C, Butler R. Injury risk is altered by previous injury: a systematic review of the literature and presentation of causative neuromuscular factors. International journal of sports physical therapy. 2014 Oct;9(5):583.
  7. 7.0 7.1 7.2 7.3 7.4 7.5 Verhagen E, van Dyk N, Clark N, Shrier I. Do not throw the baby out with the bathwater; screening can identify meaningful risk factors for sports injuries. British journal of sports medicine. 2018 Oct 1;52(19):1223-4.
  8. 8.0 8.1 8.2 8.3 8.4 8.5 8.6 8.7 Bahr R, Krosshaug T. Understanding injury mechanisms: a key component of preventing injuries in sport. Br J Sports Med 2005: 39: 324-329.
  9. 9.0 9.1 Herrington LC, Munro AG, Jones PA. Assessment of factors associated with injury risk. In: Performance Assessment in Strength and Conditioning 2018 Oct 9 (pp. 53-95). Routledge.
  10. 10.0 10.1 Bolling C, Mellette J, Pasman HR, Van Mechelen W, Verhagen E. From the safety net to the injury prevention web: applying systems thinking to unravel injury prevention challenges and opportunities in Cirque du Soleil. BMJ open sport & exercise medicine. 2019 Feb 1;5(1):e000492.
  11. 11.0 11.1 International Olympic Committee Injury and Illness Epidemiology Consensus Group, Bahr R, Clarsen B, Derman W, Dvorak J, Emery CA, Finch CF, Hägglund M, Junge A, Kemp S, Khan KM. International Olympic Committee consensus statement: methods for recording and reporting of epidemiological data on injury and illness in sports 2020 (including the STROBE extension for sports injury and illness surveillance (STROBE-SIIS)). Orthopaedic journal of sports medicine. 2020 Feb 14;8(2):2325967120902908
  12. 12.0 12.1 Van Mechelen W, Hlobil H, Kemper HC. Incidence, severity, aetiology and prevention of sports injuries. A review of concepts. Sports Med. 1992;14(2):82–99
  13. 13.0 13.1 13.2 Finch C. A new framework for research leading to sports injury prevention. J Sci Med Sport. 2006;9(1-2):3–9.
  14. 14.0 14.1 14.2 O’Brien J, Finch CF, Pruna R, McCall A. A new model for injury prevention in team sports: the Team-sport Injury Prevention (TIP) cycle. Science and Medicine in Football. 2019 Jan 2;3(1):77-80.
  15. Bahr R. Why screening tests to predict injury do not work—and probably never will…: a critical review. British journal of sports medicine. 2016 Jul 1;50(13):776-80.
  16. 16.0 16.1 Gatt, Ian. Risk Factors and Injury Mechanisms in Sports. Plus. Course. 2022.
  17. Wilk KE, Macrina LC, Fleisig GS, Porterfield R, Simpson CD, Harker P, Paparesta N, Andrews JR. Correlation of glenohumeral internal rotation deficit and total rotational motion to shoulder injuries in professional baseball pitchers. The American journal of sports medicine. 2011 Feb;39(2):329-35.
  18. Shanley E, Rauh MJ, Michener LA, Ellenbecker TS, Garrison JC, Thigpen CA. Shoulder range of motion measures as risk factors for shoulder and elbow injuries in high school softball and baseball players. The American journal of sports medicine. 2011 Sep;39(9):1997-2006.
  19. Rose MB, Noonan T. Glenohumeral internal rotation deficit in throwing athletes: current perspectives. Open access journal of sports medicine. 2018;9:69.
  20. Hogan C, Corbett JA, Ashton S, Perraton L, Frame R, Dakic J. Scapular dyskinesis is not an isolated risk factor for shoulder injury in athletes: A systematic review and meta-analysis. The American Journal of Sports Medicine. 2021 Aug;49(10):2843-53.
  21. 21.0 21.1 21.2 21.3 21.4 21.5 21.6 21.7 21.8 Bittencourt NF, Meeuwisse WH, Mendonça LD, Nettel-Aguirre A, Ocarino JM, Fonseca ST. Complex systems approach for sports injuries: moving from risk factor identification to injury pattern recognition—narrative review and new concept. British journal of sports medicine. 2016 Nov 1;50(21):1309-14.
  22. Sports Map. Natalia Bittencourt: Complex System and Risk Identification. Available from: https://www.youtube.com/watch?v=IaC0vNeQ1c0(last accessed 06/04/2022)
  23. Clinical Athlete. Injury Risk & Screening. Available from: https://www.youtube.com/watch?v=lvP_KtQf3Xc (last accessed 06/04/2022)
  24. 24.0 24.1 24.2 24.3 24.4 Windt J, Zumbo BD, Sporer B, MacDonald K, Gabbett TJ. Why do workload spikes cause injuries, and which athletes are at higher risk? Mediators and moderators in workload–injury investigations. British journal of sports medicine. 2017 Jul 1;51(13):993-4.


Berufliche Entwicklung in Ihrer Sprache

Schließen Sie sich unserer internationalen Gemeinschaft an und nehmen Sie an Online-Kursen für alle Rehabilitationsfachleute teil.

Verfügbare Kurse anzeigen