Bewegungsförderung für Menschen mit Rückenmarksverletzung

Originale Autorin Tarina van der Stockt

Top-BeitragendeEwa Jaraczewska, Tarina van der Stockt, Kim Jackson und Jess Bell

Einleitung(edit | edit source)

Für Menschen mit Rückenmarksverletzungen (Spinal Cord Injury – SCI) ist es von entscheidender Bedeutung, körperlich aktiv zu sein, um ihre Gesundheit zu erhalten und Komorbiditäten zu vermeiden. Nach der Entlassung aus dem Krankenhaus sind Menschen mit Rückenmarksverletzungen jedoch relativ inaktiv, wobei bis zu 50 % der Betroffenen völlig sedentär sind.(1) Die Rolle der Rehabilitation als Strategie zur Wiedereingliederung in die Gemeinschaft besteht darin, den Einzelnen in die Lage zu versetzen, „das höchstmögliche Maß an Partizipation (Teilhabe)“ zu erreichen und zu einem „Leben zurückzukehren, das er sich wünscht, soweit es seine Behinderung zulässt“.(1)(2)

Förderung der körperlichen Aktivität ( edit | edit source )

Die Förderung der körperlichen Aktivität ist ein wichtiger Bestandteil der Rehabilitation nach Rückenmarksverletzungen. Leider begegnen Menschen mit Rückenmarksverletzungen viele Barrieren für körperliche Aktivität, darunter Zeit, Energie, Motivation und mangelndes Wissen darüber, was zu tun ist und wo man sich bewegen kann.(1) Eine Studie, die an 73 Personen mit Rückenmarksverletzungen aus Quebec, Kanada, durchgeführt wurde, hat gezeigt, dass 43 % der Teilnehmer angaben, 0 Minuten aktiv zu sein. Eine andere Studie untersuchte die körperliche Aktivität von 277 Menschen mit Rückenmarksverletzungen und stellte fest, dass 48 % von ihnen sich in keiner Form körperlich betätigten.(3)

Eine empirische Studie untersuchte die Überzeugungen von Physiotherapeuten in Bezug auf körperliche Aktivität für Menschen mit Rückenmarksverletzungen und die Maßnahmen der Physiotherapeuten zur Förderung körperlicher Aktivität während der Rehabilitation und in der Gemeinschaft. Die Autoren stellten fest, dass Physiotherapeuten die Bedeutung der körperlichen Aktivität für Menschen mit Rückenmarksverletzungen schätzen, dass aber die Förderung der körperlichen Aktivität in der Rehabilitation nach Rückenmarksverletzungen im Vereinigten Königreich und in Irland kaum vorhanden ist. Die Förderung wurde als nicht inkonsistent angesehen. Dies wurde wie folgt begründet:(1)

  1. Unzureichende Ausbildung in Bezug auf körperliche Aktivität und Rückenmarksverletzungen
  2. Unsicherheit über die Rolle des Physiotherapeuten innerhalb des multidisziplinären Teams zur Förderung körperlicher Aktivität
  3. Mangel an Ressourcen in Rehabilitationseinrichtungen und in der Gemeinschaft
  4. Die Überzeugungen eines Physiotherapeuten können das Verhalten des Einzelnen nicht ändern, z. B. seine Motivation zum Training.
  5. Physiotherapeuten sollten auch über ihre eigenen Meinungen und Vorurteile darüber nachdenken, was ein gutes Leben und Wohlbefinden ausmacht, um zu vermeiden, dass ihre Überzeugungen auf den Patienten übertragen werden(1)

Integration in die Gemeinschaft nach der Entlassung aus dem Krankenhaus ( edit | edit source )

In der Rehabilitation von Menschen mit Rückenmarksverletzungen spielt die Hoffnung eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, wie sich die Menschen auf ihr Leben einstellen und an den Aktivitäten teilnehmen, die sie ihren Zielen näher bringen. Wenn jedoch gesundheitliche oder umweltbedingte Schwierigkeiten Menschen mit Rückenmarksverletzungen weiterhin beeinträchtigen, kann ihre Fähigkeit, sich selbst zu motivieren und Aktivitäten zu suchen, ernsthaft in Frage gestellt werden.(4) Aus diesem Grund ist der Zugang zu Gesundheitsdiensten und die Unterstützung durch die Gemeinschaft so wichtig für die Einhaltung der Leitlinien für körperliche Aktivität, die für Menschen mit Rückenmarksverletzungen empfohlen werden.(3)

Vorbereitung auf die Entlassung nach Hause und in die Gemeinschaft ( edit | edit source )

Die Patientenperspektive der Bereitschaft zur Krankenhausentlassung nach einer Rückenmarksverletzung besteht aus vier Attributen: persönlicher Status, Bewältigungsfähigkeit, Wissen und Erwartung von Unterstützung. Sekundäre Gesundheitszustände und Bewältigungsfähigkeiten sind personenbezogene Barrieren, die die vollständige Integration von Menschen mit Rückenmarksverletzungen in die Gemeinschaft einschränken. Soziale und umweltbedingte Barrieren können zu Isolation und Verzögerungen bei anderen Formen der Wiedereingliederung in die Gemeinschaft führen, z. B. bei der Aufnahme von Arbeit und Freizeitaktivitäten.(7)

Gesundheitliche und personenbezogene Barrieren für die Integration in die Gemeinschaft ( edit | edit source )

Rückenmarksverletzungen können direkt oder indirekt zur Entwicklung sekundärer Gesundheitsstörungen führen, die häufig medizinische Eingriffe und einen erneuten Krankenhausaufenthalt erfordern. Harnwegsinfektionen und Druckgeschwüre gehören zu den Gesundheitsproblemen, die eine Einweisung ins Krankenhaus erforderlich machen. Zu den anderen gehören Komplikationen des Atmungssystems und des Magen-Darm-Trakts.(8) Zu den starken gesundheitlichen Barrieren für die Wiedereingliederung in die Gemeinschaft gehören: Schmerzen, neurogene Blase, Spastizität, Kontrakturen und Schlafprobleme. Darüber hinaus können ungeeignete oder fehlende Hilfsmittel und Ausfälle die Teilhabe von Menschen mit Rückenmarksverletzungen an der Gemeinschaft einschränken.(9)

Menschen mit Rückenmarksverletzungen berichten häufig über Gefühle der Isolation und Einsamkeit nach der Entlassung aus dem Krankenhaus. Dies kann in erheblichem Gegensatz zu der Freundschaft stehen, die sie während des Krankenhausaufenthalts von ihren Mitpatienten erfahren.

Soziale und umweltbedingte Barrieren für die Integration in die Gemeinschaft ( edit | edit source )

Der Mangel an psychologischer Unterstützung und die Reaktionen der Betroffenen auf die Rückenmarksverletzung beeinträchtigen ihre Anpassung an das neue Leben erheblich.(10) Umwelt- und soziale Faktoren werden als entscheidend für die Teilhabe an körperlichen Aktivitäten bei Personen mit Rückenmarksverletzungen angesehen,(11) darunter:

  • Gesellschaftliche Einstellungen zur Akzeptanz und Integration von Menschen mit Rückenmarksverletzungen
  • Staatliche Maßnahmen, die Möglichkeiten zur Rückkehr in Ausbildung oder Beschäftigung bieten
  • Behindertengerechte öffentliche Verkehrsmittel
  • Einrichtungen mit leichtem Zugang für Rollstuhlfahrer
  • Zugang zu öffentlichen Räumen, einschließlich Parks, Stränden, Straßen und Wegen(9)
  • Anpassungen für Personen mit eingeschränkter Mobilität durch unterstützende Technologien
  • Zugängliche Wohneinrichtungen, die die Abhängigkeit von Pflegern verringern(12)
  • Finanzielle Unabhängigkeit(9)

„Rehabilitationsfachleute sollten nicht nur darüber nachdenken, wie die Gemeinschaft Menschen mit Rückenmarksverletzungen unterstützt, sondern auch darüber, wie Rehabilitationsprogramme die Gemeinschaft verändern“.(11)

Gruppenaktivität ( edit | edit source )

Bei der körperlichen Aktivität geht es darum, ein breites Spektrum an Aktivitäten anzubieten.(1) Wenn der Schwerpunkt auf dem Sport liegt, werden zwar die sportlich Interessierten gefördert, aber diejenigen, die keinen Sport treiben wollen oder körperlich oder finanziell nicht in der Lage sind, daran teilzunehmen, werden entmutigt. Es kann auch Personen entmutigen, die keinen Sport treiben wollen, aber an anderen Aktivitäten wie Kraft- oder Ausdauertraining interessiert sind.

Gruppenaktivitäten für Menschen mit Rückenmarksverletzungen können in Form eines Kräftigungsprogramms, Aerobic-Trainings oder Zirkeltrainings durchgeführt werden.

(13)

Risikofaktoren ( edit | edit source )

Die folgenden Risikofaktoren müssen berücksichtigt werden, wenn man eine körperliche Aktivität anleitet oder daran teilnimmt. Um die Sicherheit aller Teilnehmer zu gewährleisten, muss gelernt werden, mit diesen Risikofaktoren umzugehen.

Thermoregulation(edit | edit source)

Ein höheres Niveau der Rückenmarksverletzung (d. h. T6 und höher) führt eher zu Problemen bei der Regulierung der Körpertemperatur. Sie kann nach einer Rückenmarksverletzung auftreten und ein Leben lang andauern.

Das autonome Nervensystem steuert die Wärmeregulierung, wobei die absteigende Bahn des Sympathikus für die Aufrechterhaltung der Körperhomöostase als Reaktion auf die Veränderungen in der Umwelt verantwortlich ist. Beide Funktionen sind von der Rückenmarksverletzung betroffen.(14)

Bei einer Temperaturdysregulation treten bei Personen mit einer Rückenmarksverletzung die folgenden Symptome auf:

  • Schwitzen oberhalb des Verletzungsniveaus mit minimalem bis keinem Schwitzen unterhalb des Verletzungsniveaus
  • Hyperthermie als Folge von körperlicher Anstrengung
  • Fieber ohne Infektion
  • Hohe oder niedrige Körpertemperatur als Reaktion auf die Umgebungstemperatur

Hautprobleme ( edit | edit source )

Hautverletzungen können als Folge von Fehlhaltungen und -positionen bei körperlichen Aktivitäten auftreten. Diese Verletzungen sind sehr schwerwiegend und können zu Folgekomplikationen führen.

Druckgeschwüre oder Dekubitalgeschwüre (Dekubitus) entstehen, wenn über einen längeren Zeitraum Druck auf einen Knochenvorsprung ausgeübt wird. Sie können auch durch Scherkräfte entstehen, die bei bestimmten Bewegungen wie Drehen, Wenden oder Rutschen auf die Haut ausgeübt werden.

Hautprobleme sind vermeidbar, wenn die folgenden Maßnahmen ergriffen werden:(15)

  • Verringerung der Anzahl der Stunden im Sitzen
  • Aufrechterhaltung der richtigen Körperposition beim Training
  • Verwendung geeigneter Ausrüstung, einschließlich der Sicherstellung, dass das Gewicht und die Größe der Ausrüstung angemessen sind
  • Einen richtig eingestellten Rollstuhl mit geeigneten Kissen, Rücken- und Armlehnen haben

Autonome Dysreflexie ( edit | edit source )

Die autonome Dysreflexie (AD) ist gekennzeichnet durch einen paroxysmalen (anfallsweise auftretenden) Bluthochdruck als Reaktion auf einen unspezifischen Reiz unterhalb des Verletzungsniveaus. Der auslösende Stimulus für autonome Dysreflexie kann sein:

  • Somatischer Schmerz
  • Fäkale Impaktion
  • Abdominelle Distension

AD kann sowohl im akuten als auch im chronischen Stadium der Rückenmarksverletzung auftreten und zu beeinträchtigenden Symptomen führen:

  • Pochende Kopfschmerzen
  • Angststörungen
  • Verschwommenes Sehen
  • Schwitzen

In schwerwiegenderen Fällen kann es zur Hirnblutung, Lungenödem oder Krampfanfällen kommen.(16)

Orthostatische Hypotonie ( edit | edit source )

Orthostatische Hypotonie (OH) wird in der Regel als ein Abfall des systolischen Blutdrucks von 20 mmHg oder mehr oder ein Abfall des diastolischen Blutdrucks von 10 mmHg oder mehr bei einem Wechsel der Körperposition von der Rückenlage in eine aufrechte Haltung annerkannt, unabhängig vom Vorliegen von Symptomen.(17) Die Symptome können auch noch Jahre nach einer Rückenmarksverletzung vorhanden sein und sich mit der Zeit verschlimmern.

Zu den typischen Erscheinungsformen von OH gehören:(18)

  • Schwindelgefühl,
  • Benommenheit
  • Synkopale Ereignisse

Überlastungsverletzungen ( edit | edit source )

Menschen mit einer Rückenmarksverletzung klagen häufig über Schulterschmerzen als Folge von Überlastungsschäden. Werden sie vernachlässigt, können sie viele Jahre andauern und zu ernsteren Problemen führen. Die Ursache der Schmerzen ist in der Regel multifaktoriell, aber höchstwahrscheinlich ist sie auf Folgendes zurückzuführen:

Das Impingement-Syndrom entspricht einer Kompression oder Einklemmung der Sehne eines Rotatorenmanschettenmuskels, die Mikrorisse in der Sehne verursachen kann. Hält das Problem an, kann es zu weiteren Schäden an den Sehnen kommen, die Schmerzen und eine Unfähigkeit, die Schulter zu benutzen, verursachen können.

Die Behandlungsmöglichkeiten hängen von der Ursache des Problems und dem Ausmaß der Schädigung der Schulterstrukturen ab. Die vorgeschlagenen Maßnahmen sind:(19)

  • Ruhezeiten
  • Veränderung der Ausrüstung
  • Veränderung der Umweltfaktoren
  • Veränderung von Haltung und Bewegung
  • Therapeutische Übungen
  • Sehneninfiltration
  • Chirurgische Versorgung der Sehne(19)

In diesem Video finden Sie ausführliche Informationen zu den oben genannten Komplikationen:

(20)

Art der Aktivität ( edit | edit source )

Zirkeltraining-Programm ( edit | edit source )

„Das Zirkeltraining besteht aus einer Reihe von zeitlich abgestimmten Übungen, die nacheinander ausgeführt werden, wobei zwischen den einzelnen Übungen unterschiedlich lange Pausen eingelegt werden“.(21)

(22)

Yoga-Kurs ( edit | edit source )

Yoga ist eine Form der Bewegung. Es besteht aus zwei grundlegenden Komponenten, nämlich Haltung und Atmung, und umfasst Beweglichkeitsübungen, Kräftigungsübungen und Atemübungen.

(23)

Kräftigungsprogramm ( edit | edit source )

Der Schwerpunkt des Kräftigungstrainings liegt auf der Steigerung der Kraft von bestimmten Muskeln oder Muskelgruppen. Es beeinflusst Muskelkraft, -ausdauer und -masse.(24)

(25)

Ausdaueraktivitäten ( edit | edit source )

Ausdauer- oder Aerobics-Training ist die Grundlage für die kardiovaskuläre Konditionierung. Bei Ausdauerübungen sollten sich die Herzfrequenz und die Atmung als Reaktion auf die ausgeführten Aktivitäten erhöhen. Beispiele hierfür sind Armergometer (Handkurbelergometer), Ellipsentraining, Schwimmen und Tanzen.

Teams(edit | edit source)

Physiotherapeuten(edit | edit source)

Physiotherapeuten, die eine unterstützende Haltung an den Tag legen, sind wichtige Motivatoren für Menschen mit Rückenmarksverletzungen, sich körperlich zu betätigen. Eine solche Haltung gibt ihnen ein Gefühl von Autonomie, Hoffnung und Ermutigung. Der Einsatz von Physiotherapeuten mit Behinderungen zur Durchführung von Bewegungskursen kann die Teilnehmer positiv beeinflussen und das Klischee, dass Menschen mit Behinderungen immer Patienten sind, verändern.(26)

Training of the trainers (ToT) ( edit | edit source )

Wenn die Ressourcen an Fachpersonal begrenzt sind, kann der Einsatz von geschulten Freiwilligen sehr kostengünstig sein. Darüber hinaus zeigt eine Studie von Lim et al.(27) dass von Freiwilligen durchgeführte Interventionen wahrscheinlich nachhaltiger sind, Kommunikationsbarrieren abbauen und ein positives Rollenmodell bieten. Wichtig ist auch, dass die von Freiwilligen geleiteten Bewegungsprogramme sicher sind und dass es keine Berichte über schwerwiegende unerwünschte Ereignisse gibt.(27)

Das Modell „The Training of the Trainer“ (ToT) der Ausbildung von Instruktoren kann für Gruppenaktivitätsprogramme genutzt werden, da es das Potenzial hat, lokale Trainer zu entwickeln und die Nachhaltigkeit der Programme zu verbessern.(28) Ziel einer ToT-Intervention ist es, Freiwillige oder Teilnehmer von Bewegungsgruppen zu Instruktoren auszubilden, die die Aufgabe übernehmen, die Aktivität zu leiten, auf Fragen zu antworten und das Gelernte zu vertiefen.(29) Die Trainer können nur dann erfolgreich sein, wenn während der Ausbildung genügend Zeit und ausführliche Anweisungen gegeben werden. In den CDC-Richtlinien(29) für das „Training of the Trainers“-Modell werden die folgenden Elemente bei der Gestaltung eines Schulungsplans berücksichtigt:

  • Vorab-Einschätzung der Fähigkeiten und Interessen der potenziellen Instruktoren
  • Entwicklung des Lernhandbuchs
  • Die Auswahl der zu behandelnden Themen
  • Übung und Feedback zu den Fertigkeiten
  • Aktionsplan und Follow-up-Unterstützung(29)

Zu den Zulassungskriterien für die Instruktoren gehören:

  • Engagiert und flexibel sein
  • Interesse am Training oder fortgeschrittene Fähigkeiten
  • Absolvierung des gesamten Ausbildungsprogramms

Zusätzliche Ressourcen ( edit | edit source )

  1. YouTube.Adaptive Yoga Class for People with Spinal Cord Injuries, 2021 https://www.youtube.com/watch?v=0zIaNrEE5LU&t=1185s
  2. YouTube.Shepherd Center Workout Routine for People with Spinal Cord Injury, 2015 https://www.youtube.com/watch?v=-Ew-N5Ux0Ns

Referenzen(edit | edit source)

  1. 1.0 1.1 1.2 1.3 1.4 1.5 Williams TL, Smith B, Papathomas A. Physical activity promotion for people with spinal cord injury: physiotherapists’ beliefs and actions. Disability and rehabilitation. 2018 Jan 2;40(1):52-61.
  2. Nunnerley JL, Hay-Smith EJ, Dean SG. Leaving a spinal unit and returning to the wider community: an interpretative phenomenological analysis. Disability and Rehabilitation. 2013 Jul 1;35(14):1164-73.
  3. 3.0 3.1 Rocchi M, Routhier F, Latimer-Cheung A et al. Are adults with spinal cord injury meeting the spinal cord injury-specific physical activity guidelines? A look at a sample from a Canadian province. Spinal Cord 2017; 55: 454–459.
  4. Dorsett P, Geraghty T, Sinnott A et al. Hope, coping and psychosocial adjustment after spinal cord injury. Spinal Cord Ser Cases 3, 2017;17046
  5. W Cape biokineticist throws a lifeline to spinal cord injury patients. Available from: https://www.youtube.com/watch?v=puG8VVNDqwc(last accessed 21/11/2021)
  6. Mandela Monday: Adapted Physical Activity Community Groups. Available from: https://www.youtube.com/watch?v=zyL2wZuGc9Q&t=15s (last accessed 22/11/2021)
  7. Nunnerley JL, Hay-Smith EJ, Dean SG. Leaving a spinal unit and returning to the wider community: an interpretative phenomenological analysis. Disabil Rehabil. 2013 Jul;35(14):1164-73.
  8. Du Plessis M, McGaffin CR, Molepo T, Oelofse R, Van Zyl S, Mashola MK. Perceived readiness for hospital discharge: Patients with spinal cord injury versus physiotherapists. S Afr J Physiother. 2018;74(1):437.
  9. 9.0 9.1 9.2 Kashif M, Jones S, Darain H, Iram H, Raqib A, Butt AA. Factors influencing the community integration of patients following traumatic spinal cord injury: a systematic review. J Pak Med Assoc. 2019 Sep;69(9):1337-1343.
  10. Dickson A, Ward R, O’Brien G, Allan D, O’Carroll R. Difficulties adjusting to post-discharge life following a spinal cord injury: an interpretative phenomenological analysis. Psychol Health Med. 2011 Aug;16(4):463-74.
  11. 11.0 11.1 Chang FH, Liu CH, Hung HP. An in-depth understanding of the impact of the environment on participation among people with spinal cord injury. Disabil Rehabil. 2018 Sep;40(18):2192-2199.
  12. Ahmed N, Quadir MM, Rahman MA, Alamgir H. Community integration and life satisfaction among individuals with spinal cord injury living in the community after receiving institutional care in Bangladesh. Disabil Rehabil. 2018 May;40(9):1033-1040.
  13. Exercise and Spinal Cord injury. 2011 Available from: https://youtu.be/1yOm5n2k1pA(last accessed 22/11/2021)
  14. Grossmann F, Flueck JL, Perret C, Meeusen R, Roelands B. The Thermoregulatory and Thermal Responses of Individuals With a Spinal Cord Injury During Exercise, Acclimation and by Using Cooling Strategies-A Systematic Review. Front Physiol. 2021 Apr 1;12:636997.
  15. Hsieh J, Benton B, Titus L, Gabison S, McIntyre A, Wolfe D, Teasell R. Skin integrity and pressure injuries following spinal cord injury. Spinal cord injury rehabilitation evidence. Vancouver, BC: Spinal Cord Injury Research Evidence (SCIRE) Professional Project. 2020:1-23.
  16. Rabchevsky AG, Kitzman PH. Latest approaches for the treatment of spasticity and autonomic dysreflexia in chronic spinal cord injury. Neurotherapeutics. 2011 Apr;8(2):274-82.
  17. Consensus statement on the definition of orthostatic hypotension, pure autonomic failure, and multiple system atrophy. The Consensus Committee of the American Autonomic Society and the American Academy of Neurology. Neurology. 1996 May;46(5):1470.
  18. Claydon VE, Steeves JD, Krassioukov A. Orthostatic hypotension following spinal cord injury: understanding clinical pathophysiology. Spinal cord. 2006 Jun;44(6):341-51.
  19. 19.0 19.1 Van Straaten MG, Cloud BA, Zhao KD, Fortune E, Morrow MMB. Maintaining Shoulder Health After Spinal Cord Injury: A Guide to Understanding Treatments for Shoulder Pain. Arch Phys Med Rehabil. 2017 May;98(5):1061-1063.
  20. Exercise After Spinal Cord Injury: Complications to Avoid. Available from: https://www.youtube.com/watch?v=HXVaLdhsBuk (last accessed 22/11/2021)
  21. Walker B. What is Circuit Training and Examples of Circuit Training Workouts? Stretch Coach 2020. Available at: https://stretchcoach.com/articles/circuit-training/.(last accessed 23/11/2021)
  22. Spinal Cord Injury Fitness Integrated Training (Rumah Aafiyah, Malaysia) 2020. Available from: https://www.youtube.com/watch?v=BR2HlXfQXYU(last accessed 22/11/2021)
  23. Spinal Cord Injury Patients Share Thoughts on Yoga and More, 2021. Available from: https://www.youtube.com/watch?v=slC4JwTX1Nc(last accessed 22/11/2021)
  24. Bennie JA, Shakespear-Druery J, De Cocker K. Muscle-strengthening Exercise Epidemiology: a New Frontier in Chronic Disease Prevention. Sports Med-Open 2020; 6 (40).
  25. Exercise After Spinal Cord Injury: How to Adapt Equipment. Available from: https://www.youtube.com/watch?v=k7vTlHzYoug(last accessed 22/11/2021)
  26. International perspective on Spinal Cord Injury. Chapter 6. Attitudes, relationships and adjustment. WHO 2013: 121-137.
  27. 27.0 27.1 Lim SER, Cox NJ, Tan QY et al. Volunteer-led physical activity interventions to improve health outcomes for community-dwelling older people: a systematic review. Aging Clin Exp Res 2021;33:843–853.
  28. Mormina M, Pinder S. A conceptual framework for the training of trainers (ToT) interventions in global health. Global Health 2018;14(100).
  29. 29.0 29.1 29.2 CDC. Understanding the Training of Trainers Model. Available at: https://www.cdc.gov/healthyschools/professional_development/documents/17_279600_TrainersModel-FactSheet_v3_508Final.pdf (last accessed 22/11/2021)


Berufliche Entwicklung in Ihrer Sprache

Schließen Sie sich unserer internationalen Gemeinschaft an und nehmen Sie an Online-Kursen für alle Rehabilitationsfachleute teil.

Verfügbare Kurse anzeigen