Distale Radiusfrakturen

Definition / Beschreibung(edit | edit source)

Der Radius (Speiche) ist der größere der beiden Knochen des Unterarms und befindet sich radial zur Ulna. Das distale Ende des Radius wird definiert als die drei Zentimeter proximal des Radiokarpalgelenks, wo der Radius mit dem Os lunatum (Mondbein) und dem Os scaphoideum (Kahnbein) des Handgelenks gelenkig verbunden ist. Eine Fraktur des distalen Radius wird in der Regel durch einen Sturz auf den ausgestreckten Arm verursacht.(1) Bei der Mehrzahl der distalen Radiusfrakturen handelt es sich um geschlossene Verletzungen, bei denen die darüber liegende Haut intakt bleibt.(2)(3) Der Radius ist der am häufigsten gebrochene Knochen der oberen Extremität.

Jahrhundertelang wurde diese Fraktur fälschlicherweise als eine Luxation des Handgelenks beschrieben. Im Jahr 1814 wurde sie von dem irischen Chirurgen und Anatomen Abraham Colles als Fraktur neu definiert. Eine Sonderform dieser Fraktur erhielt später den Namen Colles-Fraktur.(4)

Klinisch relevante Anatomie ( edit | edit source )

Distal Radius Ulna Carpals.jpg

Das Handgelenk (Radiokarpalgelenk, Art. radiocarpea) ist ein Synovialgelenk der oberen Extremität, das den Übergang zwischen Unterarm und Hand auszeichnet.

Das Handgelenk wird distal von der proximalen Reihe der Handwurzelknochen (mit Ausnahme des Os pisiforme) gebildet;

  • Os scaphoideum (Skaphoid, Kahnbein)
  • Os lunatum (Lunatum, Mondbein)
  • Os triquetrum (Triquetrum, Dreieckbein)

Der proximale Anteil des Handgelenk bildet sich durch das distale Ende des Radius und der Knorpelscheibe des distalen Radioulnargelenks, dem Discus articularis.

Die multiplanare Bewegung des Handgelenks basiert auf drei Gelenken:

  • Art. radioscaphoidea
  • Art. radiolunata
  • Art. radioulnaris distalis (Distales Radioulnargelenk)
Volar wrist ligament.jpg

Die Ulna (Elle) ist nicht Teil des Handgelenks – sie bildet mit dem Radius an zwei Stellen ein Gelenk, das proximale und distale Radioulnargelenk. Achtzig Prozent der axialen Belastung auf dem Handgelenk werden vom distalen Radius getragen, nur zwanzig Prozent von der Ulna. Am distalen ende der Ulna befindet sich ein dreieckiger Faserknorpelkomplex, das Triangular Fibrocartilage Complex (TFCC), eine tragende Struktur zwischen dem Lunatum, dem Triquetrum und dem Caput ulnae. Dieser Faserknorpel dient als Stabilisator für die ulnare Seite des Handgelenks und verbindet die Ulna mit den Handwurzelknochen. Zusammen bilden die Handwurzelknochen der proximalen Reihe eine konvexe Fläche, die für das Radiokarpalgelenk mit der konkaven Fläche des Radius und dem Discus articularis zusammenwirkt.

Es gibt mehrere bekannte Bandansätze am distalen Radius. Diese bleiben bei distalen Radiusfrakturen oft intakt. Die volaren Bänder sind stärker und geben dem Radiokarpalgelenk mehr Stabilität als die dorsalen Bänder.(5)

Epidemiologie / Ätiologie ( edit | edit source )

Distale Radiusfrakturen gehören zu den häufigsten Frakturen der oberen Extremität bei Erwachsenen und machen ein Sechstel aller Frakturen in der Notaufnahme aus. Sie treten vor allem in der älteren kaukasischen Bevölkerung auf.(2)(3)(6)(7)(8) In der Regel liegt ein Sturz oder ein ähnliches Trauma der oberen Extremität vor. Schmerzen und Schwellungen im Unterarm oder Handgelenk sind häufige klinische Erscheinungen. Blutergüsse/Hämatome und Deformitäten des Handgelenks oder Unterarms sind ebenfalls möglich.(9)

Bei Frauen steigt die Inzidenz der distalen Radiusfraktur mit dem Alter ab 40 Jahren. Vor dem 40. Lebensjahr ist die Inzidenz von distalen Radiusfrakturen bei Männern wesentlich höher. Distale Radiusfrakturen bei jüngeren Erwachsenen sind in der Regel das Ergebnis eines energiereichen Traumas wie eines Autounfalls, eines Sturzes aus der Höhe oder einer sportlichen Aktivität.(10) Bei älteren Erwachsenen sind sie häufig die Folge eines energiearmen oder mittelschweren Traumas, z. B. eines Sturzes aus dem Stand. Dies könnte auf die größere Fragilität der Knochen aufgrund von Osteoporose bei älteren Erwachsenen zurückzuführen sein.(2)(11)

(12)

Merkmale / Klinisches Bild ( edit | edit source )

Distale Radiusfrakturen können anhand ihres klinischen Erscheinungsbildes und der typischen Deformität klassifiziert werden. Dorsale Verschiebung, dorsale Abkippung, mehrfragmentäre Fraktur und Radiusverkürzung können zur Beschreibung des Frakturbildes verwendet werden. Eine Klassifikation auf der Grundlage von Frakturmustern wie intraartikulär (Gelenkfläche unterbrochen) oder extraartikulär (Gelenkfläche des Radius intakt) kann ebenfalls verwendet werden.(2) (13)

Displaced distal radius fracture.jpg

1. Klassifikation von intraartikulären Frakturen nach Melone

  • Typ Ι: stabil, wenig disloziert, wenig eingestaucht
  • Typ ΙΙ: instabil, mit palmarer oder dorsaler Verschiebung, ulnare Schlüsselfragmente im Verbund; IIa: reponierbare Dislokation; ΙΙb: nicht reponierbare Dislokation
  • Typ ΙΙΙ: instabil, zusätzliches radiales, palmares Schaftfragment, ulnare Schlüsselfragmente im Verbund disloziert
  • Typ ΙV: instabile Mehrfragmentfraktur, Rotation der Gelenkflächen, weite Dislokation des dorsalen und palmaren ulnaren Schlüsselfragments
  • Typ V: Trümmerfraktur mit schweren Weichteilverletzungen

2. AO-Klassifikation von extraartikulären distalen Unterarmfrakturen nach Müller

  • Typ A: extraartikulär
  • Typ A1: extraartikuläre Fraktur der Ulna, Radius intakt
  • Typ A2: extraartikuläre Fraktur des Radius, einfach und impaktiert, Ulna intakt
  • Typ A3: extraartikuläre, mehrfachfragmentäre Radiusfraktur(14)

Frakturtypen ( edit | edit source )

Colles-Fraktur ( edit | edit source )

Eine Colles-Fraktur ist typischerweise die Folge eines Sturzes auf eine ausgestreckte Hand (Extensionsfraktur) und führt zu einer Dislokation des distalen Radiusfragments nach dorsal und radial:

  • Intraartikuläre Frakturen treten in der Regel in der jüngeren Altersgruppe auf, da die Kräfte höher sind
  • Mehr als 90 % der distalen Radiusfrakturen sind Colles-Frakturen(14)

Smith-Fraktur ( edit | edit source )

Das Gegenteil der Colles-Fraktur ist eine Smith-Fraktur, mit Dislokation des distalen Fragments nach palmar und radial. Sie entsteht durch einen Sturz auf ein gebeugtes Handgelenk (Flexionsfraktur) mit in Supination fixiertem Unterarm(14)

Barton-Fraktur ( edit | edit source )

Hier handelt es sich um eine intraartikuläre Fraktur mit dorsalem Kantenfragment (Extensionsfraktur). Manchmal kann eine Subluxation oder Luxation der Handwurzelknochen vorliegen.

Komplikationen von distalen Radiusfrakturen sind häufig und vielfältig. Sie können die Folge von der Verletzung an sich oder von Behandlungsinterventionen sein und sind mit schlechteren Ergebnissen verbunden. Zu den Komplikationen können gehören:(15)

Differenzialdiagnose ( edit | edit source )

Da der Verletzungsmechanismus bei einer distalen Radiusfraktur in der Regel ein traumatisches Ereignis mit hoher Energie ist, sollten Röntgenbilder angefertigt werden, um die Diagnose zu bestätigen und sicherzustellen, dass das umliegende Gewebe noch intakt ist. Andere Verletzungen, die Schmerzen auf der radialen Seite verursachen, können ein Riss oder eine Perforation des TFCC, eine Galeazzi-Fraktur (Fraktur der distalen 2/3 des Radius), eine Skaphoidfraktur oder eine Verletzung der Ligg. radiocarpalia sein.

  • Malunion – Die Ausheilung des distalen Radius in Fehlstellung ist die häufigste Komplikation, und bis zu 17 % der Patienten sind davon betroffen. Physiotherapeuten können die Auswirkungen einer Malunion beurteilen, um festzustellen, ob eine Operation angebracht ist, indem sie eine umfassende körperliche Untersuchung durchführen, die eine Anamnese, die Lokalisierung und den Schweregrad der Schmerzen sowie den Funktionsverlust berücksichtigt.(13)(18).
  • Kompartmentsyndrom – Diese Komplikation betrifft nur 1 % der Patienten. Bei Verdacht auf Kompartmentsyndrom sollte der Gips sofort gelockert und die Extremität hochgelagert und überwacht werden.(18)
  • Komplexes regionales Schmerzsyndrom (CRPS)– Diese Komplikation wird bei 8-35 % der Patienten beobachtet.(18) Ein CRPS sollte vermutet werden, wenn Schmerzen, Bewegungseinschränkungen und Schwellungen in keinem Verhältnis zur Verletzung stehen. Es kann auch zu Veränderungen von Hauttemperatur und Schwitzen kommen. Um ein gutes funktionelles Ergebnis für diese Patientengruppe zu erzielen, sind eine frühzeitige Erkennung und ein multidisziplinärer Behandlungsansatz von wesentlicher Bedeutung. Dieser Ansatz sollte psychiatrische und physio- bzw. ergotherapeutische Maßnahmen zur Behandlung von Schmerzen und Funktionseinschränkungen umfassen.
  • Dupuytren-Krankheit – Die Patienten entwickeln innerhalb von sechs Monaten nach einer distalen Radiusfraktur leichte Kontrakturen in der Handfläche entlang des vierten und fünften Strahls. Der Schweregrad der Kontrakturen bestimmt den Behandlungsverlauf.(18)
  • Nervenpathologie – Eine Neuropathie kann akut nach der Verletzung oder während des Behandlungsverlaufs auftreten. Am häufigsten ist der N. medianus betroffen (4 %), aber bei 1 % der Patienten ist der N. ulnaris oder radialis betroffen(7). Physiotherapeuten müssen den Patienten in solchen Fällen möglicherweise an einen orthopädischen Chirurgen überweisen.(18)
  • Akutes Karpaltunnelsyndrom – Physiotherapeuten müssen in der Lage sein, ein akutes Karpaltunnelsyndrom (CTS) zu erkennen, da eine verzögerte Behandlung mit schlechten Ergebnissen, einer unvollständigen Genesung oder einer verlängerten funktionellen Wiederherstellung verbunden ist.(7)(18)
  • Sehnenkomplikationen – Physiotherapeuten sollten darauf vorbereitet sein, Patienten im Falle von Sehnenkomplikationen infolge einer Reizung mit Entzündung oder eines Risses durch Einklemmung in die Chirurgie zu überweisen.(18)
  • Kapselkontraktur – Selbst mit physiotherapeutischer Behandlung können manche Patienten aufgrund einer Kontraktur der Kapsel des distalen Radioulnargelenks (DRUG) den Unterarm nicht wieder vollständig drehen. Eine dorsale Kontraktur schränkt die Pronation ein, eine volare Kontraktur die Supination, und beide können zusammen auftreten. Eine DRUG-Kapsulektomie kann in Betracht gezogen werden, wenn das funktionelle Bewegungsausmaß nicht wiedererlangt wird.(16)

Diagnostische Verfahren ( edit | edit source )

Anhand von Röntgenparametern wird geprüft, ob anatomische Anomalien vorliegen.

Es gibt viele Klassifikationssysteme, die Frakturen des distalen Radius beschreiben. Klassifikationssysteme sollten den folgenden beiden Grundsätzen folgen:

  • Aus der Klassifikation sollte das Behandlungskonzept abgeleitet werden können
  • Die Klassifikation sollte auf die langfristigen, funktionellen Ergebnisse der Behandlung hinweisen oder mit diesen erwarteten Ergebnissen korrelieren (14)

Ergebnismessungen ( edit | edit source )

Zur Verbesserung der prospektiven Datenerfassung wurde eine Checkliste und ein Bewertungsbogen für Komplikationen bei distalen Radiusfrakturen entwickelt.(19) Die Checkliste enthält eine Klassifikation für alle Komplikationen bei distalen Radiusfrakturen, die jeweils nach Schweregrad eingestuft sind (leicht = 1, mittelschwer = 2, schwer = 3). Anschließend wird eine Gesamtpunktzahl berechnet. Die Kategorien des Fragebogens sind

  • Nervenkomplikationen
  • Komplikationen an Knochen und Gelenken
  • Sehnenkomplikationen

Selbstberichtete Ergebnismessungen ( edit | edit source )

Klinische Messverfahren ( edit | edit source )

  • Bewegungsausmaß des Handgelenks mit einem Goniometer (Winkelmesser)(20)
  • Die Griffkraft ist eine wichtige Ergebnismessung, da sie eine wichtige Funktion bei täglichen Aktivitäten darstellt.(21) Sie kann mit einem Dynamometer gemessen werden.(20) Es kann ein manuelles Dynamometer oder ein hydraulisches Handdynamometer von Jamar verwendet werden.

Befunderhebung(edit | edit source)

Physiotherapeuten müssen eine gründliche Befunderhebung durchführen, die subjektive und objektive Untersuchung umfasst.

  • Die subjektive Untersuchung umfasst alle vom Patienten gemachten Angaben wie Schmerzen, Funktion des Handgelenks und Aktivitätseinschränkungen.(7)
  • Die objektive Untersuchung umfasst die Beurteilung des Bewegungsausmaßes des Handgelenks und der Finger, die Griff- und Unterarmkraft, Knochen- und Weichteilveränderungen, Hautintegrität und eine mögliche neurale Beteiligung.(7) Es sollte berücksichtigt werden, dass die kontralaterale Extremität nicht immer eine zuverlässige Kontrolle darstellt.(21)

Bei anhaltenden Schmerzen im Zusammenhang mit einer vermuteten Instabilität der Handwurzel sollte so früh wie möglich eine Untersuchung der Integrität der Bänder veranlasst werden, um schlechte funktionelle Ergebnisse und eine lange Genesungszeit zu vermeiden. Spezifische Frakturmuster und Verletzungen mit hoher Energie stehen im Zusammenhang mit karpalen Bandverletzungen.(16)

Um die Diagnose zu bestätigen, können Röntgenaufnahmen die Fraktur, die Dislokation sowie die Anzahl der Knochenfragmente erkennen.(1)

Ärztliches Management ( edit | edit source )

Konservative Behandlung ( edit | edit source )

Wenn die Fraktur in einer akzeptablen Position ist, kann ein Gipsverband bzw. Cast angelegt werden, bis der Knochen verheilt ist. Bei einer gering dislozierten Fraktur werden die Fragmente neu ausgerichtet (reponiert), anschließend wird eine Schiene oder ein Gips angelegt. Der Gips wird zwei bis drei Wochen nach dem Anlegen gewechselt, wenn die Schwellung zurückgeht, und sechs Wochen nach der Reposition entfernt, sofern eine angemessene Heilung stattgefunden hat. Danach kann mit der Physiotherapie begonnen werden, um die Funktion des verletzten Handgelenks wiederherzustellen.(1)

Operative Behandlung ( edit | edit source )

Wenn die Dislokation der Fraktur so groß ist, dass eine Reposition nicht ausreicht, um eine akzeptable Position der Knochen zu erreichen, ist eine Operation erforderlich.

Orthopädische Chirurgen empfehlen in der Regel eine chirurgische Versorgung bei dislozierten intraartikulären Frakturen des distalen Radius bei aktiven, gesunden Menschen.(22) Die Vielfalt der Repositions- und Fixationsmöglichkeiten wird durch die Veröffentlichung von fünf Cochrane-Reviews deutlich, die sich allein mit diesem Thema befassen. Zu den Verfahren gehören: 1) geschlossene Reposition und perkutane Fixation, entweder extrafokal oder intrafokal, 2) gelenküberbrückende externe Fixation mit oder ohne zusätzlicher Kirschnerdrahtfixation, 3) dorsale Plattenosteosynthese, 4) fragmentspezifische Fixation, 5) Offene Reposition und Interne Fixation (ORIF) mit einer volaren Platte über einen klassischen Henry-Zugang, 6) eine Kombination dieser Methoden(2)(3)(13)(17)(18)(22)(23). Nach Bushnell und Bynum (2007) gehören zu den chirurgischen Komplikationen „Ödeme, Hämatome, Steifheit, Infektionen, neurovaskuläre Verletzungen, Verlust der Fixation, wiederkehrende Malunion, Nonunion oder Delayed Union, Instabilität, Sehnenreizungen oder -risse, Arthrose, residuale ulnarseitige Schmerzen, Neuropathie des N. medianus, komplexes regionales Schmerzsyndrom und Probleme mit der Entnahmestelle des Knochentransplantats.“(13)

Röntgenbild des externen Fixateurs

  • Externe Fixation – Bei der externen Fixation handelt es sich in der Regel um eine geschlossene, minimalinvasive Methode, bei der Metallstifte oder Schrauben über kleine Hautschnitte in den Knochen getrieben werden. Diese Stifte können dann entweder durch einen Gipsverband extern fixiert oder in einem externen Fixateurrahmen befestigt werden.(2)(3) Im Vergleich zu einer Standard-Immobilisierung führt die externe Fixation von distalen Radiusfrakturen zu einer geringeren sekundären Dislokation und besseren anatomischen Ergebnissen. Die derzeitige Evidenz für bessere funktionelle Ergebnisse durch die externe Fixation ist jedoch schwach und außerdem mit einem hohen Risiko für Komplikationen wie Pin-Infekten und Verletzungen des N. radialis verbunden.
  • Interne Fixation – Bei der internen Fixation handelt es sich um eine offene Operation, bei der der gebrochene Knochen freigelegt wird. (13) Aufgrund des invasiven und anspruchsvollen Charakters der offenen Operation besteht jedoch ein erhöhtes Risiko von Infektionen und Weichteilverletzungen, weshalb diese Art der Fixation in der Regel schwereren Verletzungen vorbehalten ist.(17)

(24)

  • Knochentransplantate – Bei der Reposition von distalen Radiusfrakturen entstehen häufig knöcherne Lücken, die durch eine Spongiosaplastik oder Knochenersatzmaterialien reduziert werden können. Autogenes Knochenmaterial, das vom Patienten selbst gewonnen wird, oder allogenes Knochenmaterial, das von Leichen- oder Lebendspendern stammt, kann als Füllmaterial zur Verringerung von Knochendefekten verwendet werden.(25) Es besteht jedoch das Risiko von Komplikationen wie Infektionen, Nervenverletzungen oder Schmerzen an der Entnahmestelle, und es gibt nur begrenzte Evidenz dafür, dass Knochengerüste die anatomischen oder funktionellen Ergebnisse verbessern können.(26) Bei den meisten Verfahren mit Ausnahme der Closed-Wedge-Osteotomie ist eine Knochentransplantation erforderlich.(13)

Röntgenbild einer Plattenosteosynthese (interne Fixation)

  • Perkutanes Pinning – Eine weitere Strategie zur Reposition und Stabilisierung der Fraktur ist das „perkutane Pinning“, bei dem Stifte, Fäden oder Kirschnerdrähte durch die Haut in den Knochen eingebracht werden.(13) (23) Dieses Verfahren ist in der Regel weniger invasiv und die Reposition der Fraktur ist geschlossen. Die im Knochen platzierten Stifte werden zur Fixation des distalen Radiusfragments verwendet. Die derzeitigen Indikationen bezüglich der besten Technik des Pinning, des Umfangs und der Dauer der Ruhigstellung sind unklar, so dass das Risiko von Komplikationen den therapeutischen Nutzen des Pinning wahrscheinlich überwiegt.
  • Geschlossene Reposition – Bei der geschlossenen Reposition werden dislozierte Radiusfragmente mit verschiedenen Manövern reponiert, während der Arm unter Traktion steht. Zu den verschiedenen Methoden gehören die manuelle Reposition, bei der zwei Personen in entgegengesetzte Richtungen ziehen, um einen Zug in Längsrichtung zu erzeugen und aufrechtzuerhalten, sowie mechanische Repositionstechniken, einschließlich der Verwendung von Extensionshülsen („Mädchenfänger“). Es gibt jedoch keine ausreichende Evidenz für die Wirksamkeit der verschiedenen Methoden der geschlossenen Reposition bei der Behandlung distaler Radiusfrakturen.(18)

Röntgenbild mit perkutan eingebrachten Kirschnerdrähten

  • Arthroskopisch kontrollierte Reposition – Diese Technik hat viele Vorteile gegenüber der offenen Reposition. Sie ist nicht nur weniger invasiv, sondern ermöglicht auch die direkte Darstellung und Verringerung der intraartikulären Dislokation, die Möglichkeit der Diagnose und Behandlung damit verbundener Bandverletzungen, die Entfernung von Gelenkknorpeltrümmern sowie die Spülung des Radiokarpalgelenks. Die Haupteinschränkungen bei der arthroskopisch kontrollierten Reposition sind die begrenzte Anzahl erfahrener Chirurgen, ein längerer, schwierigerer Eingriff und die Gefahr eines Kompartmentsyndroms oder eines akuten Karpaltunnelsyndroms mit Flüssigkeitsextravasation.(22)

Physiotherapeutisches Management ( edit | edit source )

Das derzeitige physiotherapeutische Management von distalen Radiusfrakturen umfasst die postoperative Nachbehandlung oder die funktionelle Nachbehandlung nach der Ruhigstellung.(27) Es gibt derzeit keinen Konsens über die Rehabilitation von distalen Radiusfrakturen, und das Thema bedarf weiterer Forschung. Die Rehabilitation sollte eine Vielzahl von Behandlungsmöglichkeiten zur Auswahl haben und individuell orientiert sein. Die Empfehlung eines allgemeinen Goldstandards liegt zur Zeit nicht vor. Die geeignetste Behandlungsoption muss je nach Art der Fraktur, die anhand der Röntgenbilder nach der vorläufigen Reposition beurteilt wird, gewählt werden. Die Wahl hängt ab von:(1)

  • Frakturtyp
  • Alter des Patienten
  • Aktivitätsniveau des Patienten
  • Persönliche Präferenz des Chirurgen

Edukation(edit | edit source)

Die Anwendung von Konzepten des Selbstmanagements hilft bei der Entwicklung eines positiven Gesundheitsverhaltens während der Rehabilitation. Programme zum Selbstmanagement können sich positiv auf das Wissen der Teilnehmer, das Symptommanagement, die Selbstwirksamkeit und Aspekte des Gesundheitszustands auswirken. Diese Programme werden in der Regel für Patienten mit chronischen Krankheiten angeboten.(28)

Schmerzmanagement ( edit | edit source )

Kühlen, Hochlagerung und nicht verschreibungspflichtige Medikamente zur Schmerzlinderung sind in der Regel ausreichend, um die Schmerzen bei dieser Art von Verletzung zu lindern.(1)

Rehabilitation(edit | edit source)

(8) fanden heraus, dass ein Rehabilitationsprogramm, das aus physiotherapeutischer Beratung und Übungen bestand, bei Erwachsenen nach der Immobilisation und/oder Bohrdrahtosteosynthese einer distalen Radiusfraktur einen gewissen zusätzlichen Nutzen gegenüber keiner physiotherapeutischen Intervention bot.(29) Diese Vorteile bestanden aus einer Verbesserung der Schmerzen in Woche 3 und Woche 6, geringere Aktivitätseinschränkungen in Woche 3 und eine größere Zufriedenheit im Vergleich zur Kontrollgruppe. Beide Gruppen unterschieden sich jedoch nicht in Bezug auf die Wiederherstellung des aktiven Bewegungsausmaßes des Handgelenks oder der Griffkraft.(29)

Michlovitz et al.(30) veröffentlichten die Ergebnisse einer Umfrage unter Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und zertifizierten Handtherapeuten zur Ermittlung der gängigen Praktiken bei der Rehabilitation von Patienten mit distaler Radiusfraktur.

Während der Ruhigstellung:

Weniger als 10 % der Fälle werden in dieser Phase zur Therapie überwiesen. Zu den Prioritäten während der Immobilisation gehören die Behandlung von Ödemen und der Fingersteifigkeit sowie die Patientenedukation. In der Regel werden Übungsprogramme für zu Hause angeboten, die den Erhalt der Beweglichkeit in der Schulter, im Ellbogen und in den Finger berücksichtigen. Zur Schmerzbehandlung können Wärme-/Kältebehandlungen angewandt werden. Zur Behandlung von Ödemen können Kompressionsbandagen und retrograde Massage eingesetzt werden. In 50 % der Fälle wurden Lagerungsschienen zur Unterstützung und zum Schutz verwendet.(30)

Nach der Ruhigstellung:

Neunzig Prozent der befragten Therapeuten wenden in dieser Phase Wärme / Kälte sowie Beweglichkeitsübungen an. Achtzig Prozent verwenden Kompressionsbandagen mit retrograder Massage, Übungen für die Koordination und Feinmotorik, Gelenkmobilisationen und Weichteiltechniken. Fast 90 % der Befragten führten auch Kräftigungsübungen durch, um sowohl die Kraft als auch die Funktion zu verbessern. Statische oder dynamische Schienen (oder beides) können zur Behandlung der Gelenksteifigkeit eingesetzt werden.(30)

Smith et al.(31) gaben die folgende Zusammenfassung der postoperativen Rehabilitationstechniken:

Fixateur externe Dorsale Plattenosteosynthese Winkelstabile volare Plattenosteosynthese
1. Frühzeitige Kontrolle von Schmerz und Ödem 1. Frühzeitige Kontrolle des Ödems 1. Ödemkontrolle, sofortige Verbesserung des aktiven Bewegungsausmaßes des Handgelenks und der unbeteiligten Gelenke
2. Pflege und Überprüfung der Pins 2. Statische Lagerungsschiene für das Handgelenk 2. Statische Lagerungsschiene für das Handgelenk in 30° Extension
3. Sofortige Verbesserung des aktiven Bewegungsausmaßes der umliegenden Gelenke; Pronation/Supination im Unterarm und Bewegung im Handgelenk sind während der FIxation nicht erlaubt 3. Sofortige Verbesserung des aktiven Bewegungsausmaßes der umliegenden Gelenke 3. Nach der knöchernen Heilung: progressive aktive/aktiv-assistive/passive Übungen für das Bewegungsausmaß des Handgelenks; statische Handgelenksschiene nur zum Schutz; eine Progression der Schienenversorgung selten angezeigt
4. Desensibilisierungsprogramm im Falle einer Reizung des sensorischen Asts des N. radialis oder eines CRPS 4. Vorsichtige Verbesserung des aktiven Bewegungsausmaßes des Handgelenks 4. Steigerung von Aktivität und ADLs
5. Nach Entfernung der Fixation: aktive/aktiv-assistive/passive Übungen für das Bewegungsausmaß von Handgelenk und Unterarm; Schwerpunkt auf Flexion der Finger, Dorsalextension und ulnare Abduktion des Handgelenks, Supination des Unterarms; statische progressive Schienen, wenn indiziert; Steigerung von Aktivitäten und ADLs 5. Nach der knöchernen Heilung: aktive/aktiv-assistive/passive Übungen für das Bewegungsausmaß des Handgelenks mit Schwerpunkt auf aktiver Volarflexion des Handgelenks; Preload-and-Release-Techniken für die Strecksehnen; statische progressive Schienen, wenn indiziert
6. Steigerung der Aktivitäten und ADLs

(32)

(33)

(34)

Genesungsverlauf(edit | edit source)

Da distale Radiusfrakturen so unterschiedlich sind und die Behandlungsinterventionen so breit gefächert sind, verläuft die Genesung bei jedem Einzelnen anders. In Absprache mit dem behandelnden Chirurgen kann festgelegt werden, wann eine Rückkehr zu verschiedenen Aktivitäten möglich ist.(1)

In den ersten zwei Monaten nach der Operation berichten die Patienten teils über starke Schmerzen bei der Bewegung und schwere Beeinträchtigungen bei Aktivitäten des täglichen Lebens, die mit validen und zuverlässigen Ergebnismessungen wie dem Patient Rated Wrist Evaluation (PRWE) und dem Disabilities of the Arm, Shoulder, and Hand Questionnaire (DASH) ermittelt werden.(35) Diese selbstberichteten Defizite spiegeln sich in einem verminderten Bewegungsausmaß und einer verminderten Griffkraft wider, wobei die Kraft stärker mit der funktionellen Fähigkeit korreliert. Die meisten Patienten erreichen den größten Teil ihrer Genesung innerhalb der ersten sechs Monate. Eine kleine Minderheit von Patienten wird ein Jahr nach der Verletzung unabhängig vom Behandlungsprotokoll anhaltende Schmerzen und Behinderungen haben,(7) (35) (36) insbesondere beim Abstützen aus dem Sitzen in den Stand und beim Tragen von Lasten. Patienten mit atypischen Genesungsverläufen nach distalen Radiusfrakturen benötigen modifizierte Behandlungsprogramme, die auf eine Steigerung der Funktionsfähigkeit abzielen.

Wichtige Forschung ( edit | edit source )

Handoll et al. führten acht Cochrane Reviews durch, die sich mit distalen Radiusfrakturen befassten. Es lagen nicht genügend Daten vor, um klare Schlussfolgerungen zu ziehen. Dies könnte auf ein schlechtes Studiendesign und die Heterogenität der distalen Radiusfrakturen selbst zurückzuführen sein.

  • Verschiedene Methoden der externen Fixation zur Behandlung distaler Radiusfrakturen bei Erwachsenen(3)
  • Externe Fixation versus konservative Behandlung bei distalen Radiusfrakturen bei Erwachsenen(2)
  • Interne Fixation und Vergleich verschiedener Fixationsmethoden bei der Behandlung distaler Radiusfrakturen bei Erwachsenen(17)
  • Geschlossene Repositionsverfahren zur Behandlung distaler Radiusfrakturen bei Erwachsenen(18)
  • Perkutanes Pinning zur Behandlung distaler Radiusfrakturen bei Erwachsenen(23)
  • Knochentransplantate und Knochenersatzmaterialien zur Behandlung distaler Radiusfrakturen bei Erwachsenen(26)
  • Konservative Eingriffe zur Behandlung distaler Radiusfrakturen bei Erwachsenen(37)
  • Rehabilitation bei distalen Radiusfrakturen bei Erwachsenen(38)

In einer randomisierten kontrollierten Studie befürworteten Kay et al.(27) eine physiotherapeutische Intervention, obwohl die Studie zahlreiche Einschränkungen aufwies.(8) Während in der Versuchsgruppe keine signifikanten Unterschiede bei der Griffkraft und der Dorsalextension des Handgelenks festgestellt wurden, ist es wichtig zu erwähnen, dass einige der sekundären Messwerte eine signifikante Verbesserung im Vergleich zur Kontrollgruppe aufwiesen. Dazu gehören Vorteile bei Aktivität, Schmerzen und Zufriedenheit.

Klinisches Fazit ( edit | edit source )

Da distale Radiusfrakturen zu den häufigsten Verletzungen in der Orthopädie gehören, ist es für Physiotherapeuten wichtig, die Risikofaktoren und Behandlungsmöglichkeiten zu kennen. Obwohl weitere Untersuchungen erforderlich sind, um die besten Behandlungsoptionen für jede Subgruppe von Patienten nach der Operation zu ermitteln, wird auf der Grundlage der derzeitigen Evidenz empfohlen, die Patienten routinemäßig an einen Physiotherapeuten zur Edukation und Übungen zu überweisen.

Referenzen(edit | edit source)

  1. 1.0 1.1 1.2 1.3 1.4 1.5 American Academy of Orthopaedic Surgeons. Distal Radius Fractures (Internet). Rosemont Illinois: American Academy of Orthopaedic Surgeons; 2013 (cited 2017 Oct 19). Available from: http://orthoinfo.aaos.org/topic.cfm?topic=a00412(Level of Evidence = 5)
  2. 2.0 2.1 2.2 2.3 2.4 2.5 2.6 Handoll HHG, Huntley JS, Madhok R. External Fixation versus conservative treatment for distal radial fractures in adults (Review). The Cochrane Library. 2008;4:1-78.
  3. 3.0 3.1 3.2 3.3 3.4 Handoll HHG, Huntley JS, Madhok R. Different methods of external fixation for treating distal radial fractures in adults (Review). The Cochrane Library. 2008;4:1-67.
  4. Benjamin JA. 1965. Abraham Colles (1773–1843) Distinguished surgeon from Ireland. Invest Urol 3:321–323
  5. Kenneth J. Koval, Joseph D. Zuckerman, Handbook of fractures, Philadelphia, second edition, 1994, pg 134.
  6. Abramo A, Kopylov P, Tagil M. Evaluation of a treatment protocol in distal radius fractures: a prospective study in 581 patients using DASH as outcome. Acta Orthopaedica. 2008;79(3):376-385
  7. 7.0 7.1 7.2 7.3 7.4 7.5 7.6 Bienek T, Kusz D, Cielinski L. Peripheral nerve compression neuropathy after fractures of the distal radius. J Hand Surg. (British and European Volume). 2006;31B(3):256-260.
  8. 8.0 8.1 8.2 Kay S, McMahon M, Stiller K. An advice and exercise program has some benefits over natural recovery after distal radius fracture: a randomized trial. Aust J Physiother. 2008;54:253-259.
    (Level of Evidence = 1B)
  9. Nelson DL. Wrist Fracture (Internet). Greenbrae California: David Nelson MD; 2012 (cited 2017 Oct 19). Available from: http://www.davidlnelson.md/articles/Wrist_Fracture.htm
  10. Kenneth J. Koval, Joseph D. Zuckerman, Handbook of fractures, Philadelphia, second edition, 1994, pg 134-135
  11. Leung F, Ozkan M, Chow SP. Conservative treatment of intra-articular fractures of the distal radius – factors affecting functional outcomes. Hand Surg. 2000;5(2):145-153.
  12. UWTV. Distal Radius Fractures. Available from: http://www.youtube.com/watch?v=uaj0IDd4l0M(last accessed 30/10/17)
  13. 13.0 13.1 13.2 13.3 13.4 13.5 13.6 Bushnell BD, Bynum DK. Malunion of the distal radius. J Am Acad Orthop Surg. 2007;15:27-40.
  14. 14.0 14.1 14.2 14.3 14.4 Kenneth J. Koval, Joseph D. Zuckerman, Handbook of fractures, Philadelphia, second edition, 1994, pg 135-138
  15. 15.0 15.1 Oren T, Wolf J. Soft- Tissue complications associated with distal radius fractures. Operative Techniques in Orthopaedics.19; 2009: 100—106.
  16. 16.0 16.1 16.2 Kleinman WB. Distal radius instability and stiffness; common complications of distal radius fractures. Hand Clin. 2010;26:245-264.
  17. 17.0 17.1 17.2 17.3 Handoll HHG, Madhok R. Conservative interventions for treating distal radial fractures in adults (Review). The Cochrane Library. 2008;4:1-112.
  18. 18.00 18.01 18.02 18.03 18.04 18.05 18.06 18.07 18.08 18.09 18.10 Patel VP, Paksima N. Complications of distal radius fracture fixation. Bulletin of NYU Hospital for Joint Diseases. 2010;68(2):112-8.
  19. McKay SD, MacDermid JC, Roth JH, Richards Rs. “Assessment of complications of distal radius fractures and development of a complication checklist.” J. Hand Surg. Am., nr 5; 26, September 2001: 916-22.
  20. 20.0 20.1 20.2 20.3 20.4 Walenkamp M., et al. Surgery versus conservative treatment in patients with type A distal radius fractures, a randomised controlled trial. BMC Musculoskeletal disorders 2014, 15:90.
  21. 21.0 21.1 21.2 21.3 Leiv M. Hove, Lindau T, Holmer P. Distal radius fractures: current concepts. Berlin, Heidelberg- Springer (2014) pg. 53- 58
  22. 22.0 22.1 22.2 Leone J, Bhandari M, Adili A, McKenzie S, Moro JK, Dunlop RB. Predictors of early and late instability following conservative treatment of exta-articular distal radius fractures. Arch Orthop Trauma Surg. 2004;124:38-41.
  23. 23.0 23.1 23.2 Herzberg G. Intra-articular fracture of the distal radius: arthroscopic-assisted reduction. J Hand Surg. 2010;35A:1517-1519.
  24. flatuber. Distal Radius Fracture 1. Available from: http://www.youtube.com/watch?v=DmXkjliVLuk(last accessed 26/10/17)
  25. Handoll HHG, Huntley JS. Bone grafts and bone substitutes for treating distal radial fractures in adults (Review). The Cochrane Library. 2009;3:1-87.
  26. 26.0 26.1 Handoll HHG, Watts AC. Internal fixation and comparisons of different fixation methods for treating distal radial fractures in adults (Protocol). The Cochrane Library. 2008;4:1-14.
  27. 27.0 27.1 Kay S, McMahon M, Stiller K. An advice and exercise program has some benefits over natural recovery after distal radius fracture: a randomised trial. Australian Journal of Physiotherapy. 2008 Jan 1;54(4):253-9.
  28. Bruder A, Taylor N, Dodd K, Shields N. Physiotherapy intervention practice patterns used in rehabilitation after distal radius fracture. Physiotherapy. 2013. 99: 233-240.
  29. 29.0 29.1 Kay S, McMahon M, Stiller K. An advice and exercise program has some benefits over natural recovery after distal radius fracture. Australian Journal of Physiotherapy. 2008. 54(4): 253-259.
  30. 30.0 30.1 30.2 Michlovitz S., et al. Distal Radius Fractures: Therapy Practice Patterns. J Hand Ther. 2001; 14:4: 249-257.
  31. Smith DW, Brou KE, Henry MH. Early active rehabilitation for operatively stabilized distal radius fractures. J Hand Ther. 2004. 17(1): 43-49.
  32. physicaltherapyvideo. Broken Wrist Exercises after taking off Cast (Fingers-Physical Therapy. Available from: https://www.youtube.com/watch?v=5POz39-8738 (last accessed 30/10/17)
  33. physicaltherapyvideo. Broken Wrist Exercises after taking off cast (wrist & forearm). Available from: https://www.youtube.com/watch?v=hBxpPrTvpBg (last accessed 30/10/17)
  34. physicaltherapyvideo. Hand, Wrist, & Forearm Strengthening (Best Exercises-in our Opinion). Available from: https://www.youtube.com/watch?v=R37_inXpZ3g (last accessed 30/10/17)
  35. 35.0 35.1 MacDermid JC, Roth JH, Richards RS. Pain and disability reported in the year following a distal radius fracture: A cohort study. BMC Musculoskelet Disord. 2003;4:24-36.
  36. Moore CM, Leonardi-Bee J. The prevalence of pain and disability one year post fracture of the distal radius in a UK population: A cross sectional survey. BMC Musculoskeletl Disord. 2008;9:129-138.
  37. Handoll HHG, Huntley JS, Madhok R. Closed reduction methods for treating distal radial fractures in adults (Review). The Cochrane Library. 2008;4:1-29.
  38. Handoll HHG, Vaghela MV, Madhok R. Percutaneous pinning for treating distal radial fractures in adults (Review). The Cochrane Library. 2008;4:1-70.


Berufliche Entwicklung in Ihrer Sprache

Schließen Sie sich unserer internationalen Gemeinschaft an und nehmen Sie an Online-Kursen für alle Rehabilitationsfachleute teil.

Verfügbare Kurse anzeigen