Techniken für die Bewegungsanalyse mittels 2D-Zeitlupenvideos

Originale Autorin Merinda Rodseth basierend auf dem Kurs von
Damien Howell

Top-BeitragendeMerinda Rodseth, Kim Jackson, Tarina van der Stockt, Jess Bell und Thomas Longbottom

Einleitung(edit | edit source)

Screening und Befunderhebung sind in jedem medizinischen Versorgungsmodell wichtig, und in der Physiotherapie geht es dabei unter anderem um die Analyse von Bewegungsmustern.(1) Die Analyse menschlicher Bewegungen ist von großem Interesse für die Leistung, die Verletzungsprävention und die optimale Erholung nach einer Verletzung oder einem Trauma.(2)(3) Die meisten Studien, die zur menschlichen Kinematik veröffentlicht wurden, haben dreidimensionale (3D) Bewegungsanalysesysteme verwendet, die teuer und zeitaufwändig sind und in der klinischen Praxis im Allgemeinen nicht viel genutzt werden.(4) Mit der technologischen Entwicklung stehen nun kostengünstigere Lösungen für die Beurteilung des menschlichen Körpers zur Verfügung, und die zweidimensionale (2D-)Bildgebung ist zu einer Alternative zu den teuren 3D-Systemen geworden.(2)(5) Die zweidimensionale Videoanalyse hat sich in der klinischen Praxis durchgesetzt, da sie nur eine digitale Videokamera und eine Digitalisierungssoftware erfordert, die allgemein verfügbar, relativ billig und meist tragbar sind.(6)(7) Die Videoanalyse umfasst die „systematische Beobachtung und Interpretation von Videos zur Verbesserung der Objektivität und zur Verringerung von Voreingenommenheit (‚Bias‘) und Subjektivität, die der menschlichen Beobachtung eigen sind.“(8)

Windt et al.(9) schlagen einen klinischen Entscheidungsrahmen vor, der aus vier klinischen Fragen besteht, die vor der Investition in eine neue Technologie zu berücksichtigen sind. Zwei dieser Fragen wurden bereits in der vorangegangenen Diskussion über die Vorteile von 2D-Zeitlupenvideos besprochen:

  1. Werden die von der neuen Technologie versprochenen Informationen hilfreich / nützlich sein? Fazit: Die Technologie hat viele Vorteile und Indikationen und ist im Umgang mit Klienten von Wert.
  2. Kann man den Informationen, die sie liefert, vertrauen? Fazit: Ja, sie sind zuverlässig.
  3. Kann man diese neuen Informationen effektiv integrieren, verwalten und analysieren?
  4. Kann man diese neue Technologie in der Praxis umsetzen?

Die Fragen drei und vier dieses Rahmenwerks werden auf dieser Seite erörtert, wobei der Schwerpunkt auf den folgenden Aspekten liegt:

  • Anleitung von Techniken für die Aufzeichnung, Analyse, Speicherung und den Abruf von Videodaten, um die Validität und Zuverlässigkeit der Zeitlupenanalyse von Beeinträchtigungen der Bewegung („Movement Impairments“) zu verbessern
  • Identifizierung von wesentlichen Referenzpunkten, die zur Beschreibung von Bewegungen bei der 2D-Zeitlupen-Videoanalyse nützlich sind

Dieser Ansatz für die 2D-Zeitlupen-Videoanalyse basiert auf dem für Röntgenbilder/diagnostische Bildgebung verwendeten Rahmenwerk mit den allgemeinen Schritten:

  • Aufnahme des Bildes
  • Analyse des Bildes
  • Speichern und Abrufen der Daten

Vorbereitung(edit | edit source)

Der erste Schritt bei der Vorbereitung der Aufnahme besteht darin, dem Patienten den Zweck/die Notwendigkeit der Bild-/Videoaufnahme zu erklären und sein Einverständnis einzuholen.(10)(11)

„Die Art und Weise, wie Sie sich bewegen, trägt zu Ihren Schmerzen bei. Ich möchte die Art und Weise, wie Sie sich bewegen, mit Hilfe einer Zeitlupen-Videoanalyse analysieren“. „Ich sehe etwas in Ihrer Bewegung, das ich Ihnen gerne mit Hilfe eines Bildes/Videos zeigen möchte.“

Bei der Planung der Aufnahmesitzung spielen viele Faktoren eine Rolle, wie z. B.:(10)

  • Inszenierung (unter Berücksichtigung der Privatsphäre)
  • Hintergrund des Bildes einschließlich der Beleuchtung
  • Abstand der Kamera zum Patienten
  • Auswahl der Kamera
  • Welche Ansichten sollen aufgenommen werden
  • Welche Bewegungen lösen den Schmerz aus und/oder sind abweichend
  • Planung des Endpunkts des Videos (z. B. Aufzeichnung der Bewegung des Patienten, wenn er Schmerzen hat)

Überlegungen zur Ausrüstung und Setting ( edit | edit source )

1. Wählen Sie eine Kamera

  • Herkömmliche Standard-Digitalkamera
  • Smartphone
  • Tablet (Vorteil – größerer Bildschirm, um das Video mit dem Patienten anzusehen)

2. Entscheiden Sie sich für die Ausrichtung des Smartphones/Tablets

  • Querformat (allgemein als die bessere Option vorgeschlagen)
  • Hochformat

3. Befestigen Sie die Kamera auf einem stabilen Stativ oder halten Sie sie alternativ in der Hand (mit stabiler Halterung) (11)

4. Maximieren Sie den Abstand zwischen Kamera und Person – „weit genug“(12)

5. Maximieren Sie die Bildgröße(11)

6. Aktivieren Sie die Anzeige des Rasters (Gitternetz) auf dem Bildschirm

7. Richten Sie die optische Achse der Kamera senkrecht (in einem Winkel von 90°) zur Bewegungsebene aus (senkrecht zur Bewegung und weit entfernt von der Person).(12)

8. Berücksichtigen Sie das Risiko des Parallaxenfehlers

Bei der Durchführung einer Videoanalyse müssen bestimmte Verfahren sorgfältig eingehalten werden, um systematische und zufällige Fehler zu minimieren.(11) Bei der 2D-Analyse muss sich die zu analysierende Bewegung auf eine einzige, vordefinierte Ebene – die Bewegungsebene – beschränken. Jede Bewegungsmessung außerhalb dieser Ebene unterliegt einem Beobachtungsfehler/Parallaxenfehler.(11)

Parallaxenfehler in der Fotografie

Eine Parallaxe ist „eine Verschiebung oder ein Unterschied in der scheinbaren Position eines Objekts, das entlang zweier unterschiedlicher Sichtlinien betrachtet wird“(13) und wird dadurch verursacht, dass eine Person in einem schrägen Winkel betrachtet wird, während sie durch das Kamerabild läuft.(6) Die Parallaxe bei Kameras tritt auch auf, wenn das Objektiv und der Sucher/das Display an der Kamera versetzt sind.(10)(13) Dadurch entsteht der Effekt, dass sich die Position oder Richtung eines Objekts bei Betrachtung aus verschiedenen Positionen (durch den Sucher und durch das Objektiv der Kamera) zu unterscheiden scheint. Die Parallaxe macht sich am stärksten bemerkbar, wenn sich Objekte/Personen nahe an der Kamera befinden, und wird bei größeren Entfernungen relativ unbedeutend.(13)(14)
Um Parallaxenfehler beim Filmen zu vermeiden:(10)

  • Messen Sie nur Winkel und lineare Verschiebungen, wenn sich der Patient senkrecht zum Kameraobjektiv befindet (Bewegungen in der Sagittalen/Seitenansicht) (4)(15)
  • Die Kamera kann fixiert werden, während sich der Patient vor und zurück bewegt und um 180° dreht (anterior-posteriore Ansicht) – nehmen Sie mindestens 2 Ansichten auf

Stabilisator mit kardanischer Aufhängung („Gimbal“)

  • Der Patient und die Kamera können sich gemeinsam bewegen – dies erfordert die Verwendung eines „Gimbals“, d.h. einer kardanischen Aufhängung, um die Kamera ruhig zu halten und ein Wackeln zu vermeiden
  • Lassen Sie eine Fortbewegung im Dreieck durchführen, bei der die Kamera fixiert ist und der Patient sich in einem Winkel von 60° dreht.
    • Der Patient läuft/geht von Punkt A nach B, während wir von seiner rechten Seite filmen
    • Am Punkt B dreht sich der Patient um 180° und wir filmen von seiner linken Seite
    • Zurück bei Punkt A angekommen, dreht sich der Patient um 60° und läuft direkt auf die Kamera zu (Punkt C).
    • Wenn der Patient sich der Kamera nähert, dreht er sich wieder um 60° und läuft zu Punkt B (Rückenansicht)
    • Wiederholen Sie diesen Vorgang so oft, bis eine gute Abtastrate (Samplingrate) erreicht ist.
  • Das Einholen von mindestens 2 Ansichten beim Filmen verbessert die Genauigkeit.(3)(4)(15)
    • Anterior-posterior
    • Rechte Seitenansicht
    • Linke Seitenansicht
  • Platzieren Sie die Kamera „weit genug weg“ von dem zu filmenden Patienten(12)

9. Sorgen Sie für eine optimale Beleuchtung des Patienten(10)(11)

  • Die Lichtquelle sollte hinter der Kamera liegen
  • Bei Innenaufnahmen sollten die Fenster/Lichter hinter der Kamera sein
  • Achten Sie beim Filmen im Freien darauf, dass die Sonne hinter der Kamera steht, und filmen Sie in einem schattigen Bereich, um die sofortige Überprüfung des Videos zu erleichtern
  • Leuchtstoffröhren an der Decke können bei Nachtaufnahmen unzureichend sein, und für eine bessere Belichtung ist zusätzliche Beleuchtung erforderlich
  • Vermeiden Sie Außenaufnahmen in der Dämmerung – es ist schwierig, dabei die richtige Beleuchtung zu finden
  • Bei Aufzeichnungen mit Bildraten von mehr als 30 Bildern pro Sekunde oder bei Zeitlupenaufnahmen wird mehr Licht benötigt

10. Wählen Sie eine geeignete Bildrate und entscheiden Sie, ob Sie in normaler Geschwindigkeit oder in Zeitlupe aufnehmen möchten(10)(11)

Bilder pro Sekunde (Frames per second – fps) sind ein Maß dafür, wie bewegte Videos angezeigt werden. Jedes Bild ist ein Standbild. Wenn ein Video mit 30 fps aufgenommen und wiedergegeben wird, zeigt jede Sekunde des Videos 30 verschiedene Standbilder (also 30 Bilder pro Sekunde). Je höher die Bildrate, desto flüssiger erscheint die Bewegung. Standard-Smartphones und -Tablets zeichnen in der Regel mit 30 Bildern pro Sekunde auf, was im Allgemeinen für den normalen Gang und übliche Interaktionen mit dem Patienten ausreicht.(1) Hochgeschwindigkeitsaktivitäten wie Laufen oder sportliche Aktivitäten erfordern höhere Bildraten (60 fps oder mehr).(10)(11)(16)

Aufnahmen können mit normaler Geschwindigkeit (30 fps) gemacht und in Zeitlupe/Slow motion (mit 60 fps) wiedergegeben werden oder im Zeitlupenmodus mit einer höheren Bildrate (100 fps) und in Zeitlupe wiedergegeben werden.

Aufnahmen in normaler Geschwindigkeit:

  • Benötigen weniger Speicherplatz
  • Benötigen weniger Licht
  • Erfordern eine Wiedergabefunktion in Zeitlupe, um dem Patienten ein unmittelbares Feedback zu geben

Aufnahmen in Zeitlupe (Slow motion):

  • Benötigen mehr Speicherplatz
  • Benötigen mehr Licht
  • Erfordern die Verwendung eines Stativs
  • Können dem Patienten auf einfache Weise in Echtzeit gezeigt werden, um sofortiges Feedback zu geben

(17)

11. Die wichtigsten Landmarken am Körper sollten sichtbar sein(10)(11) – Stellen Sie sicher, dass die für die Analyse relevanten Landmarken des Körpers frei liegen und deutlich zu sehen sind

  • Die Gürtellinie sollte sichtbar sein
  • Die Poplitealfalte in der Kniekehle sollte sichtbar sein
  • Für die oberen Extremitäten sollten T1, Schulterblätter und Ellbogen sichtbar sein

Aufnahme des Bildes/Videos ( edit | edit source )

Das Proben vor der eigentlichen Aufzeichnung macht den Patienten mit den aufzuzeichnenden Bewegungen vertraut und ermöglicht es dem Kliniker, die verbale Anweisung an den Patienten zu üben. Nach der Probe nehmen Sie das Video auf und stellen sicher, dass der Endpunkt erreicht ist. Es ist wichtig, ein ausreichendes Sampling zu erhalten, um den Parallaxeneffekt auszugleichen.(10)

Führen Sie eine erste Überprüfung und Analyse der Videoaufzeichnung mit dem Patienten durch, um sicherzustellen, dass das Video gut aufgenommen wurde und keine Videofehler vorliegen. Versichern Sie dem Patienten, dass es sich nur um eine vorläufige Überprüfung handelt und dass nach der Sitzung eine gründliche Analyse durchgeführt und die Ergebnisse beim nächsten Termin mitgeteilt werden. Die erste Analyse kann mit der Standard-Wiedergabefunktion durchgeführt werden, wobei die auf den meisten Smartphones/Tablets verfügbare Scrubbing-Funktion (Suchlauf) genutzt wird. Beim Scrubbing wird die Geschwindigkeit der Wiedergabe mit Hilfe des Punktes/der Schaltfläche auf dem Schieberegler angepasst und eine erste Zeitlupenanalyse durchgeführt.

Scrubbing-Funktion

Nutzung der Scrubbing-Funktion: (10)

  • Tippen Sie während der Videowiedergabe auf den Punkt bzw. die Taste auf dem Schieberegler, halten Sie ihn gedrückt und ziehen Sie ihn nach links oder rechts, um langsam oder schnell vorwärts oder rückwärts zu scrollen.
  • Um die Scrub-Geschwindigkeit zu ändern, bewegen Sie Ihren Finger auf dem Schieberegler nach oben/unten, während Sie den Punkt gedrückt halten.
  • Auf dem Display wird die Scrub-Geschwindigkeit angezeigt. Zu den Optionen gehören Standard, ½ Geschwindigkeit, ¼ Geschwindigkeit und Feineinstellung

Anwendungen mit Videobearbeitungssoftware ( edit | edit source )

Die Video-Bewegungsanalyse kann auch mit Hilfe von Videobearbeitungssoftware durchgeführt werden, die auch andere Funktionen ermöglicht. Bei der Auswahl einer App mit Videobearbeitungssoftware sind folgende Funktionen oder Merkmale für die Zeitlupenanalyse wünschenswert:(10)

  • Ermöglichung einer Bild-für-Bild-Analyse und der Aufnahme von Standbildern(7)(18)
  • Funktion: geteilter Bildschirm
  • Funktion: Zeichnen von Linien
  • Zoomfunktion
  • Fähigkeit, das Dateiformat von einem Betriebssystem in ein anderes zu konvertieren (Windows, iOS, Android)

Von den vielen verfügbaren Videobearbeitungsprogrammen sind Kinovea (Open-Source) und Slow Motion Video Function besonders nützlich (siehe Abbildung unten).(1)(4)(10)

Video Editing Software Options.jpg

Die erste Videoanalyse ( edit | edit source )

Es ist sinnvoll, die erste Analyse gemeinsam mit dem Patienten in Echtzeit durchzuführen und dabei zu versuchen, den Patienten mit Fragen einzubeziehen. Halten Sie sich an das Prinzip „Pause – Aufforderung – Lob“ (engl.: „Pause – Prompt – Praise“), wenn Sie das Video mit dem Patienten teilen.(10)

  • Pause – „Was sehen Sie?“
  • Aufforderung des Patienten durch Fragen
    • „Sehen Sie…?“
    • „Was glauben Sie, was Sie ändern können?“
    • „Welche Ideen haben Sie, um Ihre Art zu gehen/laufen zu verändern?“
    • „Wie wichtig ist das?“
  • Lob – Geben Sie positives Feedback, auch wenn Schwächen/Probleme festgestellt werden

Zuverlässigere Analysen gestalten ( edit | edit source )

Die zweite Frage von Windt et al. (9) lautet: „Kann man den Informationen, die es liefert, vertrauen?“ Die folgenden Faktoren spielen eine Rolle bei der Verbesserung der Zuverlässigkeit der Videoanalyse:(10)

1. Entwickeln Sie einen einheitlichen, gründlichen und systematischen Arbeitsablauf.(1)(15)

  • Beobachtung und Analyse von Kopf bis Fuß
  • Beobachtung der rechten und linken Körperseite
  • Beobachtung der nicht betroffenen Seite (in der Annahme, dass sie weniger abweichend ist)
  • Beobachtung der betroffenen Seite

2. Definieren Sie einen Standardpunkt oder -zeitpunkt, an dem die Bewegung beobachtet und gemessen wird.

  • Wenn der Patient/das Bild im rechten Winkel zur Kamera steht
  • Wenn der Schmerz provoziert wird, zum Beispiel in der Standphase
  • Wenn der Patient ausreichend ermüdet ist
  • Wenn der Patient sich schnell genug bewegt
  • Wenn die abweichende Bewegung auftritt

3. Nutzen Sie Prozesse zur Qualitätsverbesserung – Videodaten ermöglichen wiederholte Beobachtungen und Analysen von Bewegungen, ohne den Patienten zu ermüden oder zusätzliche Schmerzen/Verletzungen hervorzurufen, was wiederum den Kliniker in die Lage versetzt, die Zuverlässigkeit der Analyse erhöhen zu können. Die Prozesse zur Qualitätsverbesserung umfassen:

  • Selbstreflexion
  • Peer Review (Beurteilung der Analyse durch Kollegen)
  • Wiederholte Beobachtungen des Videos zu verschiedenen Zeitpunkten durch den einzelnen Kliniker

4. Seien Sie sich des Einflusses des Confirmation Bias (Bestätigungsfehlers) bewusst – unser Confirmation Bias kann unsere Wahrnehmung von Bildern beeinflussen. Der Austausch von Bildern/Videos mit Kollegen kann das Risiko des Confirmation Bias eines einzelnen Klinikers reduzieren. Das folgende Bild ist ein Beispiel für unterschiedliche Wahrnehmungen: Manche Menschen sehen eine Ente, andere ein Kaninchen.(10)

Open Source Imgae - Duck Rabbit Illusion.jpg

Überlegungen zum Hochladen und Übertragen von Videodaten ( edit | edit source )

Beim Hochladen/Übertragen der aufgezeichneten Videodaten sind einige Faktoren zu berücksichtigen:

  • Die notwendige Hardware, um die Daten von der Kamera auf den Speicher zu übertragen – USB-Kabel/Kartensteckplatz am Computer/Karten-USB-Adapter/WLAN
  • Softwareanwendungen für die Übertragung des Videos von einem Smartphone in die elektronische Patientenakte(19) – Spezielle Apps für die klinische Bildgebung sind im Kommen:
    • WABA Medical Pics
    • Secure Image Transfer
    • Clinical Uploader
    • PicSafe

Überlegungen zur Speicherung und zum Abruf von Videodaten ( edit | edit source )

Nach der Aufnahme des Bildes und einer ersten Analyse ist es wichtig, eine Möglichkeit zum Speichern und Abrufen der Videodatei zu schaffen, wie es auch bei Röntgenbildern der Fall ist. Dabei sind folgende Faktoren zu berücksichtigen:(10)

  • Wo soll es gespeichert werden? In der Cloud, auf einer Festplatte oder vielleicht sogar beides
  • Wenn Sie eine Privatkamera verwenden, speichern Sie die Datei in einem anderen Ordner als der Ihrer persönlichen Bilder
  • Die Speicherung erfordert Datenschutz, Sicherheit, Verschlüsselung und Passwortschutz(19)
  • Benennen Sie die Videodatei von der zugewiesenen Dateinummer in die Karteinummer des Patienten um, mit Angabe des Aufnahmedatums
  • Videobearbeitungspakete ermöglichen auch das „Taggen“ von Schlüsselwörtern: Aktivität, Diagnose, Ansicht, bevorzugte ursprüngliche Bewegung, geänderte intervenierte Bewegung, andere Informationen
  • Speichern Sie die Video-Rohdaten sowie Daten mit der Schilderung der Analyse und Interpretationen
  • Benutzen Sie „Trimming“-Prozesse – Löschen oder Beibehalten des Audios, Komprimieren von Bildern
  • Richten Sie ein systematisches Backup-Verfahren zur Datensicherung ein

(20)

Referenzen(edit | edit source)

  1. 1.0 1.1 1.2 1.3 Parks MT, Wang Z, Siu KC. Current low-cost video-based motion analysis options for clinical rehabilitation: a systematic review. Physical therapy. 2019 Oct 28;99(10):1405-25.
  2. 2.0 2.1 Peart DJ, Balsalobre-Fernández C, Shaw MP. Use of mobile applications to collect data in sport, health, and exercise science: A narrative review. The Journal of Strength & Conditioning Research. 2019 Apr 1;33(4):1167-77.
  3. 3.0 3.1 Colyer SL, Evans M, Cosker DP, Salo AI. A review of the evolution of vision-based motion analysis and the integration of advanced computer vision methods towards developing a markerless system. Sports medicine-open. 2018 Dec;4(1):1-5.
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 Dingenen B, Barton C, Janssen T, Benoit A, Malliaras P. Test-retest reliability of two-dimensional video analysis during running. Physical therapy in Sport. 2018 Sep 1;33:40-7.
  5. Numata H, Nakase J, Kitaoka K, Shima Y, Oshima T, Takata Y, Shimozaki K, Tsuchiya H. Two-dimensional motion analysis of dynamic knee valgus identifies female high school athletes at risk of non-contact anterior cruciate ligament injury. Knee Surgery, Sports Traumatology, Arthroscopy. 2018 Feb;26(2):442-7.
  6. 6.0 6.1 Alahmari A, Herrington L, Jones R. Concurrent validity of two-dimensional video analysis of lower-extremity frontal plane of movement during multidirectional single-leg landing. Physical Therapy in Sport. 2020 Mar 1;42:40-5.
  7. 7.0 7.1 Finkbiner MJ, Gaina KM, McRandall MC, Wolf MM, Pardo VM, Reid K, Adams B, Galen SS. Video movement analysis using smartphones (ViMAS): a pilot study. Journal of visualized experiments: JoVE. 2017(121).
  8. Hendricks S, Till K, Den Hollander S, Savage TN, Roberts SP, Tierney G, Burger N, Kerr H, Kemp S, Cross M, Patricios J. Consensus on a video analysis framework of descriptors and definitions by the Rugby Union Video Analysis Consensus group. British journal of sports medicine. 2020 May 1;54(10):566-72.
  9. 9.0 9.1 Windt J, MacDonald K, Taylor D, Zumbo BD, Sporer BC, Martin DT. “To Tech or Not to Tech?” A Critical Decision-Making Framework for Implementing Technology in Sport. Journal of Athletic Training. 2020 Sep;55(9):902-10.
  10. 10.00 10.01 10.02 10.03 10.04 10.05 10.06 10.07 10.08 10.09 10.10 10.11 10.12 10.13 10.14 10.15 Howell D. Techniques of Two-Dimensional Slow-Motion Video Data Motion Analysis Course. Plus , 2022.
  11. 11.0 11.1 11.2 11.3 11.4 11.5 11.6 11.7 11.8 Payton C, Bartlett R. Eds. Biomechanical Evaluation of Movement in Sport and Exercise: The British Association of Sport and Exercise Sciences Guidelines. Routledge; 2008.
  12. 12.0 12.1 12.2 Stephens J, Bostjancic M, Koskulitz T. A study on parallax error in video analysis. The Physics Teacher. 2019 Mar;57(3):193-5.
  13. 13.0 13.1 13.2 Camerapedia Fandom. Parallax. (Accessed 9 Nov 2021).
  14. Wikipedia. Parallax. Available from https://en.wikipedia.org/wiki/Parallax (Accessed 9 November 2021).
  15. 15.0 15.1 15.2 Souza RB. An evidence-based videotaped running biomechanics analysis. Physical Medicine and Rehabilitation Clinics. 2016 Feb 1;27(1):217-36.
  16. van der Kruk E, Reijne MM. Accuracy of human motion capture systems for sport applications; state-of-the-art review. European Journal of Sport Science. 2018 Jul 3;18(6):806-19.
  17. Kellan Reck. Video Frame Rates Explained. Published April 18 2018. Available from https://www.youtube.com/watch?v=Iwog2NN6iBw (last accessed 12 November 2021).
  18. Puig-Diví A, Escalona-Marfil C, Padullés-Riu JM, Busquets A, Padullés-Chando X, Marcos-Ruiz D. Validity and reliability of the Kinovea program in obtaining angles and distances using coordinates in 4 perspectives. PloS one. 2019 Jun 5;14(6):e0216448.
  19. 19.0 19.1 Chandawarkar R, Nadkarni P. Safe clinical photography: best practice guidelines for risk management and mitigation. Archives of Plastic Surgery. 2021 May;48(3):295.
  20. Let’s Teach Science. Video Analysis Considerations. Published Aug 30 2020. https://www.youtube.com/watch?v=4SW0D_ywZYQ (last accessed 12 November 2021).


Berufliche Entwicklung in Ihrer Sprache

Schließen Sie sich unserer internationalen Gemeinschaft an und nehmen Sie an Online-Kursen für alle Rehabilitationsfachleute teil.

Verfügbare Kurse anzeigen