Definition des Entscheidungsmodells der evidenzbasierten Praxis

Originale AutorinWanda van Niekerk

Top-BeitragendeWanda van Niekerk, Angeliki Chorti und Jess Bell

Einleitung(edit | edit source)

Die evidenzbasierte Praxis (EBP) wurde in den frühen 1990er Jahren als evidenzbasierte Medizin (EBM) eingeführt.(1) Dieses „neue Paradigma“ betraf zunächst die Praxis der klinischen Medizin. Ziel war es, einen transparenten und rationalen Prozess für die klinische Entscheidungsfindung zu entwickeln und voranzutreiben, der sich nicht ausschließlich auf Intuition und einzelne klinische Fachkenntnisse stützt, und der von allen Klinikern gelehrt, verfeinert und angewendet werden kann.(2) Seitdem wurden verschiedene Modelle und Rahmenkonzepte für das Gesundheitswesen vorgeschlagen, die nicht nur für die Medizin gelten.(3)

Überarbeitetes Modell der evidenzbasierten Praxis ( edit | edit source )

Um mehr über die ersten EBP-Modelle von Sackett et al.(4) und Haynes et al.(5) zu erfahren, lesen Sie hier weiter: Introduction and Overview of Evidence Based Practice.

Im Jahr 2009 entwickelten Satterfield et al.(2) das Modell der evidenzbasierten Praxis weiter und versahen es mit einer transdisziplinären Perspektive, indem sie die Bemühungen der einzelnen Fachrichtungen zur Behebung von Defiziten und zur Erzielung von Fortschritten hinzufügten. Ziel war es, eine gemeinsame Sprache für alle Fachrichtungen zu finden. Dieses Modell hatte einen neuen externen Rahmen, der einen Umwelt- und Organisationskontext lieferte.(2) Die drei inneren Säulen dieses Modells umfassten:(2)

  • die beste verfügbare wissenschaftliche Evidenz
  • Merkmale, Zustand, Bedürfnisse, Werte und Vorlieben des Patienten oder der Patientengruppe
  • Ressourcen und die Expertise des Praktikers

Im Mittelpunkt dieses EBP-Modells stand die klinische Entscheidungsfindung.(2)

Wenn Sie mehr über das Modell von Satterfield et al. erfahren möchten,(2) lesen Sie bitte: Toward a Transdisciplinary Model of Evidence-Based Practice. Abbildung 5 in diesem Artikel zeigt eine schematische Darstellung des Modells.

Schritte der evidenzbasierten Praxis ( edit | edit source )

Diese Schritte sind zwar chronologisch nummeriert, treten aber nicht immer in derselben Reihenfolge auf. Es kann oft notwendig sein, einige Schritte zurückzugehen, bevor man wieder vorwärts kommt. Bitte bedenken Sie dies bei der Anwendung des EBP-Modells in Ihrem spezifischen Umfeld.

  • Schritt 1: Ermittlung der Bedürfnisse des Patienten zur Formulierung einer klinischen Frage
  • Schritt 2: Auffinden der Wissensressourcen
  • Schritt 3: Bewertung der Qualität der Wissensressourcen
  • Schritt 4: Erörterung der Optionen mit dem Patienten
  • Schritt 5: Formulierung des Behandlungsplans
  • Schritt 6: Umsetzung des Behandlungsplans
  • Schritt 7: Bewertung der Wirksamkeit des Behandlungsplans und des Prozesses der evidenzbasierten Praxis

Die 5 A’s der evidenzbasierten Praxis ( edit | edit source )

Die Schritte der evidenzbasierten Praxis werden oft auch als die „5 A’s“ bezeichnet. Diese Begriffe und die Schritte der evidenzbasierten Praxis sind in Tabelle 1 ausführlich beschrieben. Bitte beachten Sie, dass in einigen Texten eine andere Terminologie verwendet wird (diese Begriffe sind in Klammern angegeben)(6)(7):

Tabelle 1. Die Schritte der evidenzbasierten Praxis
Schritte der evidenzbasierten Praxis Beschreibung der Schritte Welches A?
Ermittlung der Bedürfnisse des Patienten, um eine klinische Frage zu formulieren
  • Gründliche Befunderhebung – Patientenbefragung, Anamnese, körperliche Untersuchung unter Berücksichtigung der Bedürfnisse, Werte, des Umfelds, der Vorlieben und Überzeugungen des Patienten
  • Diese Informationen werden verwendet, um die klinische Frage zu formulieren, die im Rahmen des klinischen Entscheidungsprozesses zu beantworten ist
Ask
Auffinden der Wissensressourcen
  • Erstellung einer Suchstrategie, welche Datenbanken und welche Art von Ressourcen verwendet werden
Acquire
Bewertung der Qualität der Wissensressourcen
  • Klinische Checklisten
  • Methodische Qualitätsbewertungen
Appraise
Erörterung der Optionen mit dem Patienten
  • Interaktive Diskussion mit dem Patienten
  • Diese drei Schritte sind eng miteinander verknüpft, und es kann vorkommen, dass Sie zwischen diesen Schritten auf und ab gehen müssen
Apply
Formulierung des Behandlungsplans
Umsetzung des Behandlungsplans
Bewertung der Wirksamkeit des Behandlungsplans und des Prozesses der evidenzbasierten Praxis
  • Überarbeitung
  • Überprüfung
  • Reflexion
Assess

Gemeinsame Terminologien ( edit | edit source )

Tabelle 2 enthält eine Liste von Begriffen, die in der evidenzbasierten Praxis häufig verwendet werden.

Tabelle 2. Gemeinsame Terminologie im Zusammenhang mit der evidenzbasierten Praxis
Begriff Definition
Empirisch gestützte Behandlungen (Empirically Supported Treatment – EST) „Behandlungen oder Interventionen, deren Wirksamkeit oder Effektivität durch eine bestimmte Art von Forschung unterstützt wird“ bei einer bestimmten Erkrankung/Zustand/Population(8)
Bewährte Verfahren (Best Practice – BP) „Strategien, Ansätze oder Aktivitäten, die sich (durch Forschung und Evaluierung) als wirksam, effizient, nachhaltig und/oder übertragbar erwiesen haben und zuverlässig zu einem gewünschten Ergebnis führen“(9)
Forschungsbasierte Praxis (Research-informed Practice) Entscheidungsfindung durch die „gewissenhafte, ausdrückliche und umsichtige Verwendung der besten verfügbaren Evidenz aus verschiedenen Quellen, um die Wahrscheinlichkeit eines günstigen Ergebnisses zu erhöhen.“(10) Die Vorlieben und Werte des Patienten, der Kontext und die klinische Expertise werden dabei nicht berücksichtigt.

Anwendungen der evidenzbasierten Praxis ( edit | edit source )

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, das EBP-Modell in der Gesundheitsversorgung anzuwenden. Einige Beispiele für klinische Fragen, die Sie in Betracht ziehen könnten, sind in Tabelle 3 aufgeführt.

Tabelle 3. Beispiele für klinische Fragen, die bei der Anwendung der evidenzbasierten Praxis verwendet werden
Frage Was lässt sich damit feststellen?
Wie häufig ist das Problem? Inzidenz oder Prävalenz
Ist der diagnostische Test oder der Überwachungstest genau? Diagnose
Was passiert, wenn keine Therapie stattfindet? Prognose
Ist diese Maßnahme/Intervention hilfreich? Vorteile der Behandlung
Was sind die häufigsten Schäden? oder Was sind die seltenen Schäden einer bestimmten Behandlung? Nachteile der Behandlung
Kann dieser Test bei der Früherkennung einer bestimmten Krankheit helfen? Anwendung eines Screenings

Sie können die folgenden Dokumente des Oxford Centre for Evidence Based Medicine herunterladen. Diese Dokumente sind bei der Umsetzung einer evidenzbasierten Praxis sehr nützlich.

Herausforderungen der evidenzbasierten Praxis ( edit | edit source )

Vorteile der evidenzbasierten Praxis ( edit | edit source )

Referenzen(edit | edit source)

  1. Evidence-Based Medicine Working Group. Evidence-based medicine. A new approach to teaching the practice of medicine. JAMA. 1992 Nov 4;268(17):2420-5.
  2. 2.02.12.22.32.42.5 Satterfield J, Spring B, Brownson R, Mullen E, Newhouse R, Walker B, Whitlock E. Toward a Transdisciplinary Model of Evidence-Based Practice. Milbank Q. 2009 Jun; 87(2): 368–390.
  3. Dusin J, Melanson A, Mische-Lawson L. Evidence-based practice models and frameworks in the healthcare setting: a scoping review. BMJ Open. 2023; 13(5): e071188.
  4. Sackett DL, Rosenberg WM, Gray JM, Haynes RB, Richardson WS. Evidence based medicine: what it is and what it isn’t. Bmj. 1996 Jan 13;312(7023):71-2.
  5. Haynes RB, Devereaux PJ, Guyatt GH. Clinical expertise in the era of evidence-based medicine and patient choice. BMJ Evidence-Based Medicine. 2002 Mar 1;7(2):36-8.
  6. Brettle A. Implementing evidence-based practice: a guide for radiographers. Radiography. 2020 Oct 1;26:S37-41.
  7. 7.07.17.27.3 Hoffmann T, Bennett S, Del Mar C. Evidence-based practice across the health professions. Elsevier Health Sciences; 2023 Sep 27.
  8. Drisko JW, Friedman A. Let’s clearly distinguish evidence-based practice and empirically supported treatments. Smith College Studies in Social Work. 2019 Oct 2;89(3-4):264-81.
  9. Fauci AJ, D’Angelo D, Coclite D, Napoletano A, Gianola S, Ferrara C, Di Nitto M, Gensini G. Exploring the definition and methodology of “best practice” in the health care literature: a scoping review protocol. JBI Evidence Synthesis. 2023 Oct 1;21(10):2134-41.
  10. Barends E, Rousseau DM, Briner RB. Evidence-Based Management, The Basic Principles. In Search of Evidence. 2011 Sep 3.
  11. OCEBM Levels of Evidence Working Group*. “The Oxford Levels of Evidence 2”. Oxford Centre for Evidence-Based Medicine. https://www.cebm.ox.ac.uk/resources/levels-of-evidence/ocebm-levels-of-evidence* OCEBM Levels of Evidence Working Group = Jeremy Howick, Iain Chalmers (James Lind Library), Paul Glasziou, Trish Greenhalgh, Carl Heneghan, Alessandro Liberati, Ivan Moschetti, Bob Phillips, Hazel Thornton, Olive Goddard and Mary Hodgkinson
  12. Jeremy Howick, Iain Chalmers, Paul Glasziou, Trish Greenhalgh, Carl Heneghan, Alessandro Liberati, Ivan Moschetti, Bob Phillips, and Hazel Thornton. “The 2011 Oxford CEBM Levels of Evidence (Introductory Document)”. Oxford Centre for Evidence-Based Medicine. https://www.cebm.ox.ac.uk/resources/levels-of-evidence/ocebm-levels-of-evidence
  13. Jeremy Howick, Iain Chalmers, Paul Glasziou, Trish Greenhalgh, Carl Heneghan, Alessandro Liberati, Ivan Moschetti, Bob Phillips, and Hazel Thornton. “Explanation of the 2011 Oxford Centre for Evidence-Based Medicine (OCEBM) Levels of Evidence (Background Document)”. Oxford Centre for Evidence-Based Medicine. https://www.cebm.ox.ac.uk/resources/levels-of-evidence/ocebm-levels-of-eviden
  14. 14.014.114.2 Naghibi D, Mohammadzadeh S, Azami-Aghdash S. Barriers to evidence-based practice in health system: a systematic review. Evidence Based Care. 2021 Jul 1;11(2):74-82.
  15. 15.015.1 Sadeghi-Bazargani H, Tabrizi JS, Azami-Aghdash S. Barriers to evidence-based medicine: a systematic review. J Eval Clin Pract. 2014 Dec;20(6):793-802.
  16. Ibikunle PO, Onwuakagba IU, Maduka EU, Okoye EC, Umunna JO. Perceived barriers to evidence‐based practice in stroke management among physiotherapists in a developing country. Journal of Evaluation in Clinical Practice. 2021 Apr;27(2):291-306.
  17. Craig, J.V. and Dowding D. Evidence-Based Practice in Nursing, Edition 4. Elsevier Health Sciences. 2020
  18. Drisko JW, Grady MD. Evidence-based practice in clinical social work. Springer; 2019.
  19. 19.019.1 Connor L, Dean J, McNett M, Tydings DM, Shrout A, Gorsuch PF, Hole A, Moore L, Brown R, Melnyk BM, Gallagher‐Ford L. Evidence‐based practice improves patient outcomes and healthcare system return on investment: Findings from a scoping review. Worldviews on Evidence‐Based Nursing. 2023 Feb;20(1):6-15.
  20. Herbert R, Jamtvedt G, Hagen KB, Elkins MR. Practical Evidence-Based Physiotherapy. Elsevier Health Sciences; 2022 Jul 18.

Berufliche Entwicklung in Ihrer Sprache

Schließen Sie sich unserer internationalen Gemeinschaft an und nehmen Sie an Online-Kursen für alle Rehabilitationsfachleute teil.

Verfügbare Kurse anzeigen