Die Wissenschaft der guten Atmung

Einleitung(edit | edit source)

Die Atmung wirkt sich auf alle Körpersysteme aus; diese Systeme wiederum beeinflussen die Atmung. Optimale Atemmuster tragen zur Aufrechterhaltung der Homöostase bei. Wenn jedoch die Atmung gestört ist, können erhebliche Probleme auftreten.

Physiotherapeuten sind gut in der Lage, Störungen des Atemmusters zu beurteilen und zu behandeln. Es ist jedoch wichtig, die Wissenschaft hinter der optimalen Atmung zu verstehen, um die Symptome, die bei einer dysfunktionellen Atmung auftreten, zu erkennen und zu bewältigen. Die Wissenschaft der Atmung kann im Wesentlichen in drei Unterkategorien unterteilt werden:

  • Die Mechanik der guten Atmung (d.h. die Biomechanik)
  • Die Physiologie der guten Atmung (d. h. die Biochemie)
  • Die Psychophysiologie der guten Atmung (oder Psychologie)

Die Mechanik der guten Atmung ( edit | edit source )

Kurzer Überblick über die Anatomie ( edit | edit source )

Detaillierte Informationen über die Anatomie der Atmung finden Sie hier. Kurz gesagt bestehen die luftleitenden Atemwege aus folgenden Teilen:(1)

Die Nase spielt eine wichtige Rolle bei der Produktion von Stickstoffmonoxid, das die Latenzzeit und die Erweiterung der Blutgefäße beeinflusst. Sie ist auch an der Sterilisation der Luft in den Atemwegen beteiligt.(2)(3) Die Larynx transportiert die Luft nach unten in die Lunge.

Die Atemmuskeln sind:(4)

Die Brust- und die Bauchhöhle bilden im Wesentlichen einen „Behälter“ mit Larynx und Stimmbändern am oberen Ende, dem Zwerchfell in der Mitte und dem Beckenboden am unteren Ende. Alle arbeiten zusammen, um eine optimale Atmung zu gewährleisten und den intrathorakalen und intraabdominalen Druck aufrechtzuerhalten bzw. zu regulieren.(3)

Welchen Einfluss hat die Biomechanik der Atmung auf andere Systeme und Organe? ( edit | edit source )

Herz(edit | edit source)

Andere Organe und Systeme werden von der Biomechanik der Atmung beeinflusst, darunter das Herz. Die untere Seite des Herzbeutels (Perikard) ist mit dem Zwerchfell. Dadurch bewegt sich das Herz mit diesem, was den Herztonus beeinflusst.(3) Das Absenken und Heben des Zwerchfells bewirkt im Wesentlichen eine „Mikromassage“ des Herzens, was sich auf seine Barorezeptoren auswirkt.(3)(5) Barorezeptoren sind eine Art von Mechanorezeptoren, die es ermöglichen, Informationen über den Blutdruck an das vegetative Nervensystem weiterzuleiten.(6)

Die Herzfrequenzvariabilität (Heart Rate Variability – HRV) wird auch durch die Atmung beeinflusst.(7) Die HRV bezieht sich auf die Variation der Zeitintervalle zwischen den Herzschlägen.(8) Die HRV ist ein wichtiger Indikator für den Gesundheitszustand, die Stimmung und unsere Anpassungsfähigkeit. Der Herzrhythmus wird von einer Reihe physiologischer Systeme beeinflusst. Eine höhere HRV ist im Allgemeinen ein Indikator für eine gute physiologische Funktion, während eine niedrigere HRV Morbidität und Mortalität vorhersagt. Eine niedrige HRV tritt auch häufiger bei Personen auf, die unter Depressionen, Angstzuständen, Panikstörungen, Persönlichkeitsstörungen und chronischem Stress leiden.(8)(9)

Intraabdominaler und intrathorakaler Druck ( edit | edit source )

Das Zwerchfell arbeitet mit den Muskeln der anterioren Bauchwand zusammen, um den intraabdominellen Druck zu erhöhen, wodurch Vorgänge wie die Darmmotilität, der Stuhlgang, die Miktion und die Geburt gefördert werden.(10)

Wie bereits erwähnt, wirkt das Zwerchfell wie eine lebenswichtige Pumpe.(3) Beim Einatmen senkt es den Druck im Brustkorb und erhöht den Druck im Bauchraum. Dieser Druck hilft der V. cava inferior (untere Hohlvene), sauerstoffarmes Blut in den rechten Vorhof des Herzens zu bringen. Außerdem werden durch die Absenkung des Zwerchfells die Lymphgefäße im Bauchraum komprimiert, was den Lymphfluss fördert.(10) In ähnlicher Weise wird beim Einatmen Liquor in das Gehirn gepumpt und beim Ausatmen wieder abgepumpt.(11)

Kontinenz und Stimmqualität ( edit | edit source )

Auch die Kontinenz und die Stimmqualität werden von der Biomechanik des Atmens beeinflusst, da sie jeweils den Boden und die Spitze des thoracoabdominalen „Behälters“ bilden.(3)

Die Kontraktion der Beckenbodenmuskeln und die Bewegung des Zwerchfells korrelieren mit der Atmung. Außerdem ist die Atmung effektiver, wenn der Beckenboden kontrahiert.(12)Die Beckenbodenmuskeln arbeiten mit den anterolateralen Bauchmuskeln zusammen und werden zu Exspirationsmuskeln, die sich bei der Ausatmung zusammenziehen und bei der Einatmung entspannen.(13)

Die Beziehung zwischen dem Zwerchfell und der Stimmqualität wurde am ausführlichsten für den Gesang untersucht, aber es wurde festgestellt, dass die Koaktivierung des Zwerchfells während der Phonation die Stimmqualität beeinflussen kann.(14)(15) Das Atemtraining gilt als der wichtigste Faktor beim Stimmtraining. Dieses Training konzentriert sich auf die Atmung mit dem Zwerchfell und die Kontrolle der Einatmung.(16)

Muskuloskelettales System ( edit | edit source )

Die Atemmechanik beeinflusst die Körperhaltung und die Stabilisation der Wirbelsäule. Störungen des Atemmusters tragen zu Schmerzen und Defiziten in der motorischen Kontrolle bei und können zu muskulärem Ungleichgewicht und physiologischen Anpassungen führen.(17) So wurde beispielsweise ein signifikanter Zusammenhang zwischen Kreuzschmerzen und Störungen des Atemmusters nachgewiesen.(3) Außerdem wurde ein eindeutiger Zusammenhang zwischen dem Zwerchfell und verschiedenen muskuloskelettalen Erkrankungen festgestellt. In einer kürzlich durchgeführten Studie von Finta und Kollegen wurde beispielsweise festgestellt, dass die Kräftigung des Zwerchfells in Kombination mit einem anderen Training bei der Behandlung von chronischen unspezifischen Kreuzschmerzen von Vorteil sein kann.(18) In ähnlicher Weise wurde ein Zusammenhang zwischen chronischer Instabilität des Sprunggelenks und veränderter Zwerchfellkontraktilität festgestellt.(19)

Die Physiologie der guten Atmung ( edit | edit source )

Der Hauptzweck der Atmung ist die Aufrechterhaltung der Homöostase, was durch die Einatmung von Sauerstoff und die Ausatmung von Kohlendioxid (CO2) erreicht wird. Dieser Prozess stabilisiert den pH-Wert. Der normale pH-Bereich im menschlichen Körper liegt zwischen 7,35 und 7,45, mit einem Durchschnitt von 7,4.(20) Jedes Organsystem des Körpers hängt von diesem pH-Gleichgewicht ab. Der pH-Wert wird sowohl durch das Atmungs- als auch durch das Nierensystem moduliert.(20)

Wenn die Atmung nicht dem vom Körper benötigten Niveau entspricht, ist die Homöostase gestört. Da es entscheidend ist, dass der pH-Wert stabil bleibt, steigt oder sinkt derCO2-Gehalt im Blut (PaCO2) je nach Bedarf.(3)

  • Beim Assessment von Atemmustern ist es wichtig, den Patienten zunächst in Ruhe zu beurteilen und dann zur dynamischen Atmung und Bewegung überzugehen, da es bei der Atmung in Ruhe oft zu größeren Abweichungen kommt.(3)
  • Häufig berichten Patienten von einem Gefühl des „Lufthungers“ (d. h. dem Gefühl, nicht genug Luft zu bekommen). Die Pulsoxymetrie kann nützlich sein, da Patienten mit gestörtem Atemmuster häufig Werte über dem Normalwert von 96-98 % Sättigung aufweisen. Anhand dieses Ergebnisses lässt sich nachweisen, dass sie in Ruhe überatmen (hyperventilieren) und in Wirklichkeit nicht mehr Sauerstoff benötigen. Wenn die Sättigungswerte niedrig sind (weniger als 94 %), müssen andere Ursachen im Bezug auf die Lungenfunktion in Betracht gezogen werden.(3)

Das Niveau des Kohlendioxidpartialdrucks (PaCO2) spielt eine Schlüsselrolle bei unserer Atmung. Der normale PaCO2-Wert im Ruhezustand beträgt 40 Millimeter Quecksilbersäule (mmHg). Der PaCO2 ist der Hauptfaktor für die Atemfrequenz und -tiefe.(3)

Typischerweise werden große Änderungen des PaCO2 und die daraus resultierenden Änderungen des pH-Wertes durch das Wasserstoffionen-Puffersystem gesteuert. Ohne dieses System würden selbst kurze Atemstillstände aufgrund von Hyperkapnie (einer hohen Kohlendioxidkonzentration im Blut) zum Tod führen.(21) Das Atemzentrum ist jedoch empfindlicher für den CO2-Gehalt als für den Sauerstoffgehalt. Wenn der pH-Wert saurer wird (d. h. der PaCO2-Wert sinkt), stimulieren die zentralen und peripheren Chemorezeptoren den Atemantrieb durch Bronchodilatation und hypoxische Vasokonstriktion. Dadurch wird die CO2-Clearance erhöht und die Angleichung zwischen Ventilation und Perfusion verbessert.(21)

Es besteht eine enge Beziehung zwischen dem Anstieg des PaCO2 und der alveolären Ventilation. Es gibt zwar individuelle Schwankungen, aber pro 1 mmHg Anstieg des PaCO2 steigt die Minutenventilation um etwa 1 bis 4 l/min.(21) In Zeiten der Hyperoxie nimmt die CO2-Empfindlichkeit jedoch ab. Umgekehrt steigt er in Zeiten der Hypoxie (Sauerstoffmangel im Gewebe) an. Wenn wir also zu viel atmen (Hyperoxie), reagiert der Körper weniger empfindlich auf Hyperkapnie, und nur die zentralen Chemorezeptoren reagieren, um die Ventilation zu erhöhen.(21)

Überatmung/Hyperventilation führt zu Hypokapnie (verminderter Kohlendioxidgehalt im Blut). Wenn die Hypokapnie leicht ausgeprägt ist, hat sie in der Regel keine nennenswerten Auswirkungen auf gesunde Menschen, aber zu den häufigen Anzeichen/Symptomen der Hypokapnie gehören:(22)

  • Parästhesien
  • Herzklopfen
  • Myalgische Krämpfe
  • Krampfanfälle

Hypokapnie hat jedoch das Potenzial, verschiedene pathologische Prozesse auszulösen:(3)(22)

  • Die Hirnarterien verengen sich, was zu Zeichen und Symptomen wie Schwindel, Abgeschlagenheit und verminderter Klarheit des Denkens führt.(23) Für jede Verringerung des PaCO2 um 1 mmHg kommt es zu einem Rückgang des zerebralen Blutflusses um zwei Prozent.(3)(24) Ein Rückgang von 5 mm Hg führt zu einer 10%igen Verringerung des Blutflusses, was erhebliche Auswirkungen haben kann.(3) Zunächst verringert sich die Durchblutung der Großhirnrinde, die für Planung, Logik und Denken zuständig ist. Später werden Bereiche betroffen sein, die primitive Reflexe auslösen, darunter die Amygdala, die eine Schlüsselrolle bei der Angstreaktion und der Kampf- oder Fluchtreaktion spielt.(25)(3)
  • Die Aufnahme von Sauerstoff durch das Hämoglobin ist verändert. Bei optimaler Atmung binden und lösen sich Sauerstoff und Hämoglobin leicht (bekannt als Bohr-Effekt, siehe Video unten). In Zeiten der Überatmung, in denen der CO2-Gehalt sinkt, binden sich Sauerstoff und Hämoglobin aneinander, lösen sich aber nicht ohne weiteres.(26) Dies erklärt die bei der Pulsoxymetrie angezeigten Werte von 100 % Sättigung bei Patienten mit Störungen des Atemmusters.
  • Diese erhöhte Bindungsaffinität des Sauerstoffs zum Hämoglobin führt zu einer verminderten Sauerstoffabgabe an die peripheren Gewebe (Gehirn, Herz, Leber, Niere).(26) Außerdem kommt es zu einem verminderten Blutfluss in der Peripherie (d. h. Hände, Füße und Mund) und zu einer erhöhten Aktivität des Nervengewebes und der Nervensynapsen.(3)

(27)

  • Eine Verringerung des PaCO2 führt zu einem Ungleichgewicht von Kalzium und Magnesium, was die Wahrscheinlichkeit von Krämpfen und Müdigkeit erhöht.(3)
  • In ähnlicher Weise beeinträchtigt ein niedriger CO2-Gehalt im Blut die Milchsäurepufferung. Dies ist häufig bei Personen der Fall, die an myalgischer Enzephalomyelitis/chronischem Fatigue-Syndrom (ME/CFS), chronischer oder postviraler Fatigue leiden. Milchsäure ist ein Nebenprodukt der sportlichen Betätigung und wird normalerweise durch das Bicarbonat-Puffersystem leicht entfernt. Bei Patienten mit chronischem Hyperventilationssyndrom ist der Bicarbonatpuffer jedoch erschöpft. So kommt es schnell zu einer Ansammlung von Milchsäure, die zu Muskelkater und Schmerzen führt. Patienten mit chronischer oder postviraler Fatigue sollten daher auf eine Störung des Atemmusters untersucht werden, um ein gutes Atemmuster in Ruhe wiederherzustellen.(3)

All diese Symptome der Hypokapnie können für die Patienten beunruhigend sein und zu weiterem Stress führen.

Zu den Auswirkungen der chronischen Überatmung und der damit verbundenen chronischen Entleerung der CO2-Speicher gehören:(3)

  • Atemlosigkeit, die in keinem Verhältnis zur tatsächlichen Kondition steht
  • Ein Zustand von Kampf oder Flucht mit Freisetzung von Katecholaminen
  • Bildung von Milchsäure aufgrund der Erschöpfung des Bicarbonatpuffers

Die Psychophysiologie des guten Atmens ( edit | edit source )

Das vegetative Nervensystem ( edit | edit source )

Das vegetative Nervensystem (ANS) besteht aus drei Zweigen: dem Sympathikus (SNS), dem Parasympathikus (PNS) und dem enterischen Nervensystem (ENS).(28)(29) Im Allgemeinen führt eine SNS-Aktivierung zu einem Zustand erhöhter Aktivität und Aufmerksamkeit (d. h. zur Kampf- oder Fluchtreaktion). Blutdruck und Herzfrequenz steigen an und die Magen-Darm-Peristaltik kommt zum Stillstand.(28) Im Gegensatz dazu ist das PNS das Ruhe- und Verdauungssystem. Es senkt die Herzfrequenz und den Blutdruck und bringt die Peristaltik und die Verdauung wieder in Gang. Im Gegensatz zum SNS, das die meisten Gewebe des Körpers, einschließlich des Bewegungsapparats, innerviert, innerviert das PNS nur den Kopf, die Eingeweide und die äußeren Genitalien.(28)

Ein gutes Atemmuster in Ruhe (d. h. Nasenatmung, niedriges und langsames Muster) aktiviert das PNS.(3) Wenn dieses Atemmuster in Ruhe gestört ist (d. h. Atmung mit höherem Volumen, erhöhte Atemfrequenz und Dysregulation), dominiert das SNS.

Sowohl das PNS als auch das SNS spielen eine wichtige Rolle für die Homöostase während des Tages, aber ein längerer SNS-Zustand aufgrund von Überatmung wirkt sich negativ aus und führt zu Erschöpfung und einem Burnout der Nebennieren.(3)

Amygdala(edit | edit source)

Die Amygdala ist mit dem primitiven Kampf- oder Fluchtreflex verbunden.(3) Sie ist Teil des limbischen Systems, das Emotionen und Verhaltensweisen sowie die Gedächtnisbildung steuert.(30) Die Amygdala trägt zur Regulierung von Angst, Aggression, Angstkonditionierung, emotionalem Gedächtnis und sozialer Kognition bei. Es hat auch eine modulierende Wirkung auf den Erwerb / die Konsolidierung von Erinnerungen, die zu einer emotionalen Reaktion führen.(30)

(31)

Wenn Menschen nicht richtig atmen, wird ihre Amygdala aktiviert, und sie werden reaktiv. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass das Gehirn bei optimaler Atmung vollständig mit Sauerstoff versorgt wird und der frontale Kortex gut durchblutet ist. Wenn dieses Muster jedoch gestört ist und wir überatmen, ist dieses System gestört und die Amygdala wird ausgelöst, was zu weiterem Überatmen und einem Kreislauf aus Panik und Angst führt.(3)

Eine bewusste Reduzierung der Atemfrequenz kann diesem Effekt entgegenwirken, die Amygdala deaktivieren und das rationale und logische Denken verbessern. Beim Üben der Atmung ist es daher wichtig, sich darauf zu konzentrieren, die Pause am Ende des Atemzuges zu verlängern. Eine Vergrößerung der Lücke zwischen einer Reaktion und einer Antwort kann manchmal ausreichen, um das System zu verlangsamen. Dadurch kann der frontale Kortex wieder aktiv werden und eine Überreaktion verhindern. Diese Atemtechnik ist daher ein wichtiges Instrument zur Förderung der Selbstregulierung sowie zur Bekämpfung von Stress und Angst und zur Verbesserung der rationalen Entscheidungsfindung.(3)

Schmerz und Atmung ( edit | edit source )

Eine veränderte Schmerzwahrnehmung wurde mit der Atmung in Verbindung gebracht(32) und eine ineffektive Atmung kann zu einer verminderten Schmerzschwelle führen.(3) Chronische Schmerzen und chronische Hyperventilation treten häufig gemeinsam auf.(33) Dies kann sowohl mit der Neurochemie als auch mit der Biomechanik des Schmerzes zusammenhängen.(3) Schmerzen können im Allgemeinen einen Anstieg der Atemfrequenz verursachen. Außerdem zeigen Patienten mit Bauch- oder Beckenschmerzen häufig eine ständige Aktivierung ihrer Bauchmuskeln, was zu einer oberen Brustatmung führt.(33) Darüber hinaus leiden sie häufig unter Muskelverspannungen. Menschen, die gut atmen, sind jedoch in der Regel flexibler.(3)

Normale Atemmuster ( edit | edit source )

Ein normales Atemmuster in Ruhe ist nasal/abdominal. Die normale Ruheatemfrequenz ändert sich im Laufe des Lebens:(3)

  • Säuglinge atmen 35 bis 58 Mal pro Minute
  • Kleinkinder 15-22 Mal pro Minute
  • Jugendliche 12-16 Mal pro Minute
  • Sobald das Wachstum der Lungen im Alter von etwa 22 Jahren aufhört, nehmen Erwachsene eine Atemfrequenz von 10-14 Atemzügen pro Minute an.

Beim Assessment des Atemmusters ist es auch wichtig, auf regelmäßige Bewegungen zu achten. Die Ausatmung sollte etwas länger sein als die Einatmung, und am Ende der Ausatmung sollte eine leichte Pause eingelegt werden. Dieses Muster ist entscheidend für die Aufrechterhaltung der Homöostase und des pH-Werts. Wenn sich dieses Verhältnis ändert, wird das SNS ausgelöst.(3)

Was führt zur Veränderung dieses Musters? ( edit | edit source )

Es gibt viele Gründe, warum sich dysfunktionelle Atemmuster entwickeln können.

Mundatmung ( edit | edit source )

Eine Mundatmung ist bei Patienten mit Störungen des Atemmusters häufig. Es ist bekannt, dass sie eine Vielzahl von Symptomen hervorruft, darunter Tagesschläfrigkeit, Kopfschmerzen, Unruhe und nächtliches Einnässen, Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Bruxismus, Probleme in der Schule, Lernschwächen und Verhaltensprobleme(34)wie ADHS, sowie Schlafstörungen.(35)

Wenn Sie feststellen, dass ein Patient Mundatmer ist, üperprüfen Sie, ob eine nasale Obstruktion vorliegt (z. B. ist die Nase gebrochen? Hat der Patient eine chronische Rhinitis?) oder ob es sich um ein gewohnheitsmäßiges Muster handelt.

Wenn ein Kleinkind Mundatmung zeigt, muss die Ursache ermittelt werden (z. B. Tonsillen / Adenoide, die die Atmung behindern).(3) Dieses Muster kann erhebliche Auswirkungen auf die orofazialen Strukturen eines Kleinkindes haben.(36)(3)

Umweltfaktoren ( edit | edit source )

Berücksichtigen Sie die Umwelt und biochemische Auslöser. Es ist bekannt, dass ein längerer Aufenthalt in einem heißen, feuchten Raum die Atmung verändert.(3) Ebenso hat sich gezeigt, dass die Hyperventilation von heißer, feuchter Luft bei Asthmapatienten eine vorübergehende Bronchokonstriktion verursacht(37) sowie Hustenreaktionen und Rachenreizungen bei Patienten mit allergischer Rhinitis.(38)

Hormonelle Faktoren ( edit | edit source )

Die Atemfrequenz von Frauen ändert sich im Laufe ihres Hormonzyklus. Progesteron ist ein Stimulans für die Atmung und erreicht seinen Höhepunkt in der Phase nach dem Eisprung. Dies kann zu einem reduzierten PaCO2-Wert führen. Diese Werte nehmen während der Schwangerschaft weiter ab.(33)

Fieber / Virale Infektionen ( edit | edit source )

Hyperthermie beim Menschen führt zu verschiedenen thermoregulatorischen Reaktionen, einschließlich Schwitzen und kutaner Vasodilatation, sowie zu einer Zunahme der Ventilation. Dadurch sinkt der arterielle PaCO2-Druck.(39)

Höhenlage(edit | edit source)

Die große Höhe kann auch ein Ungleichgewicht verursachen, das zu einer Überatmung führt. Es hat sich gezeigt, dass der Grad der Beeinträchtigung oder der Symptome am ehesten mit dem Grad der Hypokapnie und nicht mit dem Grad der Hypoxie korreliert.(22) Wenn eine Person bereits an einer Störung des Atemmusters leidet, treten die Symptome in großer Höhe oft verstärkt auf.(3) Mit zunehmender Höhe nehmen die Luftdichte, die Luftfeuchtigkeit und die Temperatur ab, was wiederum zu einer Reaktivität der Atemwege und zu Veränderungen in der Ventilation und der pulmonalen Hämodynamik einer Person führen kann. (40)

Koffein / Drogen ( edit | edit source )

Übermäßiger Konsum von Freizeitdrogen oder Koffein beeinträchtigt die Atmung. Diese Substanzen wirken sowohl stimulierend als auch panikogen und können Panikattacken und Angstzustände auslösen. Die wichtigsten Panikogene im Körper sind CO2 und Milchsäure. So kann eine CO2-Reduktion auch bei fehlendem Stress eine Panikattacke auslösen.(3)

Lachen / Sprechen ( edit | edit source )

Auch Lachen kann bei einer CO2-Intoleranz Zeichen und Symptome auslösen, ebenso wie vieles Reden.(3)

Stress, Angst und Müdigkeit ( edit | edit source )

Stress, Angst und Müdigkeit können Störungen des Atemmusters über die vegetativen Bahnen verschlimmern und dadurch auch selber verschlimmert werden. Auch Langeweile, Depressionen, erlernte Reaktionen, falsche Zuschreibungen, Schmerzen, Missbrauch und Traumata können einen erheblichen Einfluss haben.(3)

Vorbestehende Erkrankungen ( edit | edit source )

Organische Erkrankungen können ebenfalls zur Entwicklung von Störungen des Atemmusters beitragen, wie z. B. Postnasal-Drip-Syndrom, Rhinitis, Asthma, COPD und interstitielle Lungenerkrankungen sowie Stoffwechselstörungen.(41)(33) Darüber hinaus kann die Verbesserung eines Atemmusters zu einer Verbesserung der Lebensqualität und einer Verringerung einiger der Symptome der ursprünglichen Erkrankung führen.(3)

E-Mail-Apnoe ( edit | edit source )

Interessant ist, dass es derzeit einen Trend zur „E-Mail-Apnoe“ oder „Bildschirm-Apnoe“ gibt. Dies geschieht, wenn Menschen die Luft anhalten, während sie E-Mails lesen oder Laptops/Computer/Tablets benutzen. Im Laufe des Tages kann dies zu einer Verringerung des Sauerstoffgehalts führen, was eine Apnoe-Episode zur Folge hat.(3)

Wichtig: In allen oben beschriebenen Situationen dauert es nur 24 Stunden, bis ein verändertes Atemmuster zur Gewohnheit wird. So kann sich eine Person von einem Virus erholen, in eine andere Umgebung umziehen, den Stresspegel oder den Koffeingehalt verringern usw., aber die Störung des Atemmusters bleibt bestehen.(3)

Wichtige Managementansätze für Physiotherapeuten ( edit | edit source )

Um die Atmung wieder neu zu trainieren, ist es wichtig, die Patienten über die Auswirkungen der Überatmung aufzuklären. Der Physiotherapeut muss dem Patienten helfen, den Kreislauf der dysfunktionellen Atmung zu durchbrechen, indem er das Atemmuster des Patienten neu trainiert (d. h. Nase, tief und langsam in einem mühelosen Muster).

CO2-Resilienz ( edit | edit source )

Ein Aspekt des Atemtrainings konzentriert sich auf die Verbesserung der CO2-Resilienz (Kohlendioxid-Resilienz), so dass der PaCO2-Wert etwas mehr ansteigen/absinken kann, ohne Symptome auszulösen.(3) Wenn zum Beispiel eine Person mit einer Störung des Atemmusters einer Kombination der oben genannten Auslöser ausgesetzt ist (z. B. heißer, feuchter Raum, Höhe, viel sprechen müssen, Koffeinkonsum), wird sie wahrscheinlich Symptome in Verbindung mit einem verminderten CO2 -Wert zeigen (Kurzatmigkeit, verminderte Durchblutung des Gehirns, Kribbeln, Taubheit, Muskelverspannungen usw.). Wenn die betreffende Person jedoch über einen guten Puffer oder einen resilienten Kohlendioxidrezeptor im Gehirn verfügt, wird es länger dauern, bis sie Symptome zeigt.(3)

Es ist wichtig, dass Sie Ihren Patienten über diese Auslöser sowie über Auslöser im Zusammenhang mit übermäßigem Denken/Grübeln und emotionalen Faktoren aufklären, damit sie besser in der Lage sind, zu erkennen, was die Symptome verursachen könnte.(3)

Zusammenfassung(edit | edit source)

Eine gute Atmung wirkt sich auf alle unsere Körpersysteme aus. Die Wissenschaft der Atmung kann in drei Hauptbereiche unterteilt werden:

  • Die Mechanik der guten Atmung (d.h. die Biomechanik)
  • Die Physiologie der guten Atmung (d. h. die Biochemie)
  • Die Psychophysiologie der guten Atmung (oder Psychologie)

Alle Bereiche sind miteinander verbunden, und wenn ein gutes Atemmuster wiederhergestellt ist, wird es viele positive Verbesserungen geben, unter anderem:(3)

  • Verbesserung der zellulären Aktivität, des Stoffwechsels und der Funktion der Mitochondrien
  • Verbesserte Verdauung, Körperhaltung, Stabilität und Stimmqualität
  • Regulierung des vegetativen Nervensystems und der Schmerzverarbeitung
  • Die Fähigkeit, sich zu entspannen / eine ängstliche Stimmung zu beruhigen
  • Stärkere Selbstregulierung

Referenzen(edit | edit source)

  1. Cedar SH. Every breath you take: the process of breathing explained. Nursing Times (online). 2018; 114(1): 47-50.
  2. Martel J, Ko YF, Young JD, Ojcius DM. Could nasal nitric oxide help to mitigate the severity of COVID-19?. Microbes and infection. 2020 May 1;22(4-5):168-71.
  3. 3.00 3.01 3.02 3.03 3.04 3.05 3.06 3.07 3.08 3.09 3.10 3.11 3.12 3.13 3.14 3.15 3.16 3.17 3.18 3.19 3.20 3.21 3.22 3.23 3.24 3.25 3.26 3.27 3.28 3.29 3.30 3.31 3.32 3.33 3.34 3.35 3.36 3.37 3.38 3.39 3.40 3.41 3.42 Clifton-Smith T. The Science of Breathing Well Course. Plus. 2020.
  4. Aliverti A. The respiratory muscles during exercise. Breathe (Sheff). 2016 Jun;12(2):165-8.
  5. Baekey DM, Molkov YI, Paton JF, Rybak IA, Dick TE. Effect of baroreceptor stimulation on the respiratory pattern: insights into respiratory-sympathetic interactions. Respir Physiol Neurobiol. 2010 Nov 30;174(1-2):135-45.
  6. Armstrong M, Kerndt CC, Moore RA. Physiology, Baroreceptors. (Updated 2022 Mar 9). In: StatPearls (Internet). Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2022 Jan-. Available from: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK538172/
  7. Kuppusamy M, Kamaldeen D, Pitani R, Amaldas J, Ramasamy P, Shanmugam P, Vijayakumar V. Effects of yoga breathing practice on heart rate variability in healthy adolescents: a randomized controlled trial. Integrative medicine research. 2020 Mar 1;9(1):28-32.
  8. 8.0 8.1 Steffen PR, Austin T, DeBarros A, Brown T. The Impact of Resonance Frequency Breathing on Measures of Heart Rate Variability, Blood Pressure, and Mood. Front Public Health. 2017 Aug 25;5:222.
  9. Cattaneo LA, Franquillo AC, Grecucci A, Beccia L, Caretti V, Dadomo H. Is Low Heart Rate Variability Associated with Emotional Dysregulation, Psychopathological Dimensions, and Prefrontal Dysfunctions? An Integrative View. Journal of Personalized Medicine. 2021 Aug 31;11(9):872.
  10. 10.0 10.1 Bains KNS, Kashyap S, Lappin SL. Anatomy, Thorax, Diaphragm. (Updated 2020 Apr 21). In: StatPearls (Internet). Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2020 Jan-. Available from: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK519558/
  11. Clifton-Smith T. How We Breathe Course. Plus. 2020.
  12. Park H, Han D. The effect of the correlation between the contraction of the pelvic floor muscles and diaphragmatic motion during breathing. J Phys Ther Sci. 2015 Jul;27(7):2113-5.
  13. Talasz H, Kremser C, Talasz HJ, Kofler M, Rudisch A. Breathing, (S)Training and the Pelvic Floor-A Basic Concept. Healthcare (Basel). 2022 Jun 2;10(6):1035.
  14. Leanderson R, Sundberg J, von Euler C. Role of diaphragmatic activity during singing: a study of transdiaphragmatic pressures. J Appl Physiol (1985). 1987 Jan;62(1):259-70.
  15. Salomoni S, van den Hoorn W, Hodges P. Breathing and Singing: Objective Characterization of Breathing Patterns in Classical Singers. PLoS One. 2016 May 9;11(5):e0155084
  16. ERDEM DA. VOICE PHYSIOLOGY AND VOCAL TRAINING. Asst. Prof. Başak DANACI POLAT. 2021:171.
  17. Bradley H, Esformes J. Breathing pattern disorders and functional movement. Int J Sports Phys Ther. 2014 Feb;9(1):28-39.
  18. Finta R, Nagy E, Bender T. The effect of diaphragm training on lumbar stabilizer muscles: a new concept for improving segmental stability in the case of low back pain. J Pain Res. 2018;11:3031-3045.
  19. Terada M, Kosik KB, McCann RS, Gribble PA. Diaphragm Contractility in Individuals with Chronic Ankle Instability. Med Sci Sports Exerc. 2016;48(10):2040-2045.
  20. 20.0 20.1 Hopkins E, Sharma S. Physiology, Acid Base Balance. (Updated 2020 Aug 16). In: StatPearls (Internet). Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2020 Jan-. Available from: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK507807/
  21. 21.0 21.1 21.2 21.3 Benner A, Sharma S. Physiology, Carbon Dioxide Response Curve. (Updated 2020 Apr 25). In: StatPearls (Internet). Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2020 Jan-. Available from: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK538146/
  22. 22.0 22.1 22.2 Laffey JG, Kavanagh BP. Hypocapnia. N Engl J Med. 2002;347(1):43-53.
  23. Yoon S, Zuccarello M. Rapoport RM. pCO(2) and pH regulation of cerebral blood flow. Front Physiol. 2012;3:365.
  24. Giardino ND, Friedman SD, Dager SR. Anxiety, respiration, and cerebral blood flow: implications for functional brain imaging. Compr Psychiatry. 2007;48(2):103-112.
  25. Ressler KJ. Amygdala activity, fear, and anxiety: modulation by stress. Biol Psychiatry. 2010;67(12):1117-1119.
  26. 26.0 26.1 Patel AK, Benner A, Cooper JS. Physiology, Bohr Effect. (Updated 2019 Jul 29). In: StatPearls (Internet). Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2020 Jan-. Available from: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK526028/
  27. Armando Hasudungan. Oxygen – Haemoglobin Dissociation Curve – Physiology. Available from: https://www.youtube.com/watch?v=BYGPkRFvzOc (last accessed 23/08/2020)
  28. 28.0 28.1 28.2 Waxenbaum JA, Reddy V, Varacallo M. Anatomy, Autonomic Nervous System. (Updated 2020 Aug 10). In: StatPearls (Internet). Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2020 Jan-. Available from: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK539845/
  29. Vaillancourt M, Chia P, Sarji S. et al. Autonomic nervous system involvement in pulmonary arterial hypertension. Respir Res. 2017; 18: 201.
  30. 30.0 30.1 AbuHasan Q, Reddy V, Siddiqui W. Neuroanatomy, Amygdala. (Updated 2020 Aug 10). In: StatPearls (Internet). Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2020 Jan-. Available from: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK537102/
  31. Neuroscientifically Challenged. 2-Minute Neuroscience: Amygdala. Available from https://www.youtube.com/watch?v=JVvMSwsOXPw (last accessed: 23/08/2020)
  32. Jafari H, Courtois I, Van den Bergh O, Vlaeyen JWS, Van Diest I. Pain and respiration: a systematic review. Pain. 2017;158(6):995-1006.
  33. 33.0 33.1 33.2 33.3 Chaitow, L., Bradley, D. and Gilbert, C. Recognizing and Treating Breathing Disorders. Elsevier, 2014
  34. Veron HL, Antunes AG, de Moura Milanesi J, Corrêa, ECR. Implications of mouth breathing on the pulmonary function and respiratory muscles. Revista CEFAC. 2016; 18(1): 242-51.
  35. Sano M, Sano S, Oka N, Yoshino K, Kato T. Increased oxygen load in the prefrontal cortex from mouth breathing: a vector-based near-infrared spectroscopy study. Neuroreport. 2013 Dec 4;24(17):935-40.
  36. Basheer B, Hegde KS, Bhat SS, Umar D, Baroudi K. Influence of mouth breathing on the dentofacial growth of children: a cephalometric study. J Int Oral Health. 2014 Nov-Dec;6(6):50-5.
  37. Hayes D Jr, Collins PB, Khosravi M, Lin RL, Lee LY. Bronchoconstriction triggered by breathing hot humid air in patients with asthma: role of cholinergic reflex. Am J Respir Crit Care Med. 2012 Jun 1;185(11):1190-6.
  38. Khosravi M, Collins PB, Lin RL, Hayes D Jr, Smith JA, Lee LY. Breathing hot humid air induces airway irritation and cough in patients with allergic rhinitis. Respir Physiol Neurobiol. 2014;198:13-19.
  39. Tsuji B, Hayashi K, Kondo N, Nishiyasu T. Characteristics of hyperthermia-induced hyperventilation in humans. Temperature (Austin). 2016 Feb 18;3(1):146-60.
  40. Stream JO, Luks AM, Grissom CK. Lung disease at high altitude. Expert review of respiratory medicine. 2009 Dec 1;3(6):635-50.
  41. Clifton‐Smith T, Rowley J. Breathing pattern disorders and physiotherapy: inspiration for our profession. Phys Ther Rev. 2011; 16: 75–86.


Berufliche Entwicklung in Ihrer Sprache

Schließen Sie sich unserer internationalen Gemeinschaft an und nehmen Sie an Online-Kursen für alle Rehabilitationsfachleute teil.

Verfügbare Kurse anzeigen