Das Protectometer

Originale Autorin Bridget Ward

Top-BeitragendeBridget Ward, Robin Tacchetti, Admin, Jess Bell, Kim Jackson und Vidya Acharya

Was ist das Protectometer? ( edit | edit source )

Lorimer Moseley und David Butler haben ein revolutionäres, auf Patienten zugeschnittenes Buch mit dem Titel „Schmerzen verstehen“ (Explain Pain – EP) verfasst, um Menschen zu helfen, die Ursachen ihrer Schmerzen zu verstehen und zu bewältigen.(1)(2) Das Gesamtkonzept dieses Buches besteht darin, dass die Schmerzerfahrung im Gehirn konstruiert wird, dass sie individuell ist und dass sie verändert werden kann.(3) Ein spezielles Tool, das in „Schmerzen verstehen“ vorgestellt wird, ist das Protectometer, eine imaginäre innere Skala, die Gefahren auf der einen und Sicherheit auf der anderen Seite abwägt. Wenn der Körper eine Gefahr spürt, geht er in einen Schutzmodus über, der sich auf viele verschiedene Arten äußern kann, z. B. durch Muskelverspannungen, Schmerzen, Müdigkeit, Angst usw.(4)

DIMs und SIMs ( edit | edit source )

Das Protectometer verwendet die Konzepte der DIMs (‚Danger in Me‘) und SIMs (‚Safety in Me‘), um zu verstehen, warum wir Schmerzen empfinden.(1)(2) DIMs („Was empfinde ich als Bedrohung?“) sind Dinge, die das Gehirn als glaubwürdige Anzeichen für „Gefahr in mir“ deuten könnte. Das können sein: Dinge, die wir hören, sehen, riechen, berühren, schmecken; Dinge, die wir tun; Dinge, die wir sagen; Dinge, die wir denken und an die wir glauben; Orte (Umgebung), wo wir uns befinden oder wohin wir gehen; Menschen die wir treffen oder die uns umgeben; und Dinge, die in unserem Körper passieren.(1) SIMs hingegen („Was gibt mir Sicherheit?“) sind Dinge, die das Gehirn als glaubwürdige Anzeichen für „Sicherheit in mir“ interpretieren könnte. Sie können zu denselben Kategorien gehören wie die oben genannten.(1) Moseley und Butler schlagen vor, dass „Schmerzen entstehen, wenn das subjektive Gefühl der Bedrohung größer ist als das subjektive Gefühl, in Sicherheit zu sein.“(1) Das übergeordnete Ziel des Selbstmanagements von Schmerzen besteht darin, DIMs wirksam zu verringern und SIMs zu erhöhen.(3) Moseley und Butler beschreiben ihr Buch und das Konzept von DIMs und SIMs in dem folgenden Video:

Was hat das mit Neurophysiologie zu tun? ( edit | edit source )

Moseley und Butler stellen die Hypothese auf, dass DIMs und SIMs durch „Neurotags“ im Gehirn repräsentiert werden, d. h. durch Gruppen von neuronalen Netzwerken, die Outputs des Gehirns, einschließlich Schmerzen, hervorrufen.(5) Dies basiert in gewisser Weise auf der Neuromatrix-Theorie von Melzack.(6) Moseley und Butler schlagen vor, dass diese Neurotags mit Hilfe des EP-Ansatzes („Schmerzen-Verstehen“) modifiziert werden können, um die Schmerzwahrnehmung zu verändern.(7)

Wie steht es mit der Evidenz? ( edit | edit source )

Es gibt immer mehr Evidenz dafür, dass der EP-Ansatz, der die Verwendung des Protectometers und die Konzepte der DIMS und SIMs umfasst, Schmerzen und empfundene Beeinträchtigungen bei Menschen mit chronischen Erkrankungen des Bewegungsapparats wirksam reduziert.(8)(9)(10) Derzeit laufen Forschungsarbeiten, in denen der EP-Ansatz sowohl allein als auch als Teil eines multimodalen Behandlungsansatzes untersucht wird.

Referenzen(edit | edit source)

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 Moseley GL, Butler DS. Explain Pain Supercharged. Adelaide: Noigroup Publications, 2017 p. 15-18
  2. 2.0 2.1 Moseley GL, Butler DS. The Explain Pain Handbook: Protectometer. Adelaide: Noigroup Publications 2015
  3. 3.0 3.1 Hunter JP. The Explain Pain Handbook: Protectometer by GL Moseley and DS Butler. Physiotherapy Canada. 2016;68(3):310.
  4. Prowse T. General Management of Paediatric Pain Problems Course. Plus. 2022.
  5. Moseley GL, Butler DS. Explain Pain Supercharged. Adelaide: Noigroup Publications. 2017 pp. 19 -25.
  6. Melzack R. Phantom limbs and the concept of the neuromatrix. Trends Neurosci 1990; 13: 88-92 cited in Moseley GL, Butler DS. Explain Pain Supercharged. Adelaide: Noigroup Publications. 2017 pp. 19.
  7. Moseley GL, Butler DS. Explain Pain Supercharged. Adelaide:Noigroup Publications. 2017
  8. Moseley LG, Butler DS. Fifteen years of Explaining Pain: The Past, Present and Future. J Pain 2015;http://doi.org/10.1016/j.jpain.2015.05.005 (accessed 8 Mar 2018)
  9. Louw A, Diener I, Butler DS, Puentedura EJ. The effect of neuroscience education on pain, disability, anxiety and stress in Chronic Musculoskeletal Pain. Arch Phys Med Rehabil. 92(12): 2041-2056. http://doi.org.10.1016/j.apmr.2011.07.198 (accessed 9 Mar 2018)
  10. Butler DS, Moseley LG. Evidence base of Explain Pain Second Edition. Adelaide. Noigroup Publications. 2013. http://www.noigroup.com (accessed 8 March 2018)


Berufliche Entwicklung in Ihrer Sprache

Schließen Sie sich unserer internationalen Gemeinschaft an und nehmen Sie an Online-Kursen für alle Rehabilitationsfachleute teil.

Verfügbare Kurse anzeigen