Die Relevanz der Ernährung in der Physiotherapie

Einleitung(edit | edit source)

Eine suboptimale Ernährung ist ein vermeidbarer Risikofaktor für verschiedene nicht übertragbare Krankheiten.(1) Im Jahr 2017 wurden 11 Millionen Todesfälle und 255 behinderungsbereinigte Lebensjahre (disability-adjusted life years – DALYs) auf ernährungsbedingte Risikofaktoren zurückgeführt. Ein hoher Natriumkonsum, ein geringer Verzehr von Vollkornprodukten und ein geringer Verzehr von Obst wurden als die wichtigsten ernährungsbedingten Risikofaktoren für Todesfälle und DALYs weltweit ermittelt.(2)

Weitere Ernährungsmerkmale, die mit der Sterblichkeit in Verbindung gebracht werden, sind eine suboptimale Aufnahme von:(3)

  • Nüsse und Samen
  • Verarbeitete Fleischsorten
  • Omega-3-Fettsäuren aus Meeresfrüchten
  • Gemüse
  • Zuckergesüßte Getränke
  • Mehrfach ungesättigte Fette
  • Unverarbeitetes rotes Fleisch

Physiotherapeuten bieten ihren Patienten ganzheitliche Interventionen an, wobei der Schwerpunkt auf Bewegung liegt. Da die Ernährung einen so großen Einfluss auf die Fähigkeit der Patienten zur Übungstherapie und auf ihre allgemeinen Ergebnisse haben kann, ist es für Physiotherapeuten von Vorteil, den Zusammenhang zwischen Ernährung und Krankheitsprozess zu verstehen.(4)

Mangelernährung(edit | edit source)

Mangelernährung ist bei älteren Erwachsenen weit verbreitet und ein führender Risikofaktor für Behinderung, Morbidität und Mortalität.(5) Man schätzt, dass zwischen 30 und 50 Prozent der älteren Erwachsenen in Rehabilitationseinrichtungen mangelernährt sind, sowie 10 bis 30 Prozent der in der Gemeinde lebenden Menschen.(6) Mangelernährung beeinträchtigt die funktionelle Genesung und die Lebensqualität nach der Entlassung aus einer Rehabilitationseinrichtung.(6)

Zu den Risikofaktoren für Mangelernährung gehören:(7)

  • Veränderungen im Gebiss (Kauen, Schlucken kann schwierig werden)
  • Veränderungen der kognitiven Fähigkeiten (Patienten können sich möglicherweise nicht daran erinnern, ob sie etwas gegessen haben oder nicht)
  • Polypharmazie (die Wechselwirkung mehrerer Medikamente kann die Aufnahme von Nährstoffen verringern)
  • Finanzielle Notlage

Physiotherapeuten sollten sich der Prävalenz und der Risiken von Mangelernährung bewusst sein, da sie den Rehabilitationsverlauf eines Patienten erheblich beeinträchtigen kann. Sie wird auch mit einer Reihe der im Folgenden beschriebenen Erkrankungen in Verbindung gebracht.

(8)

Chronische Krankheiten ( edit | edit source )

Es gibt zahlreiche Forschungsergebnisse, die zeigen, dass die Ernährung das individuelle Risiko für die Entwicklung verschiedener chronischer Krankheiten beeinflussen kann:(3)(9)

Insbesondere die Erhöhung des Anteils von Pflanzen, Obst und Gemüse in der Ernährung kann sich positiv auf die allgemeine Gesundheit auswirken. Mehrere Studien haben einen umgekehrten Zusammenhang zwischen der Menge an verzehrtem Obst und Gemüse und koronarer Herzkrankheit, Schlaganfall, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs und Gesamtmortalität gezeigt.(9)(10)

(11)

Zur Erklärung des Zusammenhangs zwischen dem kardiovaskulären Risiko und dem Verzehr von Obst, Gemüse und Hülsenfrüchten sind verschiedene Theorien aufgestellt worden:(10)

  1. Die Antioxidantien und Polyphenole in Obst und Gemüse (z. B. Vitamin C, Vitamin E und Carotinoide) könnten der Lipidoxidation in den Arterienwänden vorbeugen, den Blutdruck senken und die Endothelfunktion verbessern.
  2. Möglicherweise besteht ein umgekehrter Zusammenhang zwischen Kalium und Magnesium und dem Blutdruck
  3. Ballaststoffe (in Obst und Gemüse) reduzieren die Insulinreaktion auf Kohlenhydrate und senken den Gesamtcholesterinspiegel und das LDL-Cholesterin (Low Density Lipoprotein).
  4. Der Verzehr von Hülsenfrüchten (die Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe enthalten) kann auch den Blutdruck, das Gesamtcholesterin, das LDL-Cholesterin und die Triglyceride senken

COPD(edit | edit source)

Die COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung) kann auch durch die Ernährung positiv beeinflusst werden. Es hat sich gezeigt, dass eine Ernährungsunterstützung bei COPD-Patienten Folgendes verbessern kann:(12)(13)

Neurologische Krankheiten ( edit | edit source )

Es gibt Evidenz dafür, dass eine gesündere Ernährung sowohl bei Morbus Parkinson als auch bei Multipler Sklerose zu einer Verringerung der Behinderungen führen kann.(7)

Parkinson-Krankheit(edit | edit source)

Es hat sich gezeigt, dass eine gesunde Ernährung dazu beitragen kann, einige der nicht motorischen Symptome, die sich vor einer Parkinson-Diagnose entwickeln, zu verringern.(14) Außerdem geht man davon aus, dass eine ausgewogene Ernährung bei Parkinson neuroprotektiv wirken könnte (z. B. mehrere Portionen Gemüse und Obst am Tag, moderate Mengen an Omega-3-Fettsäuren, Tee, Koffein und Wein).(15)

Multiple Sklerose (MS) ( edit | edit source )

Eine gesunde Ernährung und ein gesunder Lebensstil stehen im Zusammenhang mit einer geringeren Behinderung und Symptombelastung bei Patienten mit MS.(16) Interessanterweise gibt es auch starke Evidenz dafür, dass Adipositas in der Kindheit/Jugend eine kausale Rolle bei der Anfälligkeit für MS spielen könnte.(17)

Sarkopenie / Muskelschwäche ( edit | edit source )

Sarkopenie ist eine altersbedingte Krankheit, die durch den Verlust von Muskelmasse gekennzeichnet ist.(18)(19) Erwachsene verlieren nach dem 30. Lebensjahr zwischen drei und acht Prozent der Muskelmasse pro Jahrzehnt. Mit der Zeit trägt dieser Verlust zu einer Abnahme der Muskelkraft und -leistung bei, die wichtige Prädiktoren für Gleichgewicht, Stürze und Sterblichkeit sind.(19)

Die Ursache der Sarkopenie ist multifaktoriell, und ihr Beginn ist schleichend. Sie kann jedoch durch körperliche Inaktivität und mangelhafte Ernährung verschlimmert oder beschleunigt werden.(19) Dies kann durchaus schnell geschehen – d. h. drei Tage Bettruhe können bei älteren Patienten zu einem Verlust von mehr als einem Kilogramm Muskelmasse führen – oder es kann in der Gemeinschaft bei Personen auftreten, die einen sedentären Lebensstil (Bewegungsmangel) und eine unzureichende Ernährung (insbesondere einen Mangel an Proteinen und Mikronährstoffen wie Vitamin D) haben.(18)

Es ist allgemein anerkannt, dass die Sarkopenie durch das folgende Management angegangen werden sollte:(18)

Es wurde auch festgestellt, dass eine hochwertigere Ernährung im Erwachsenenalter mit einer verbesserten Leistungsfähigkeit bei älteren Erwachsenen einhergeht.(20) Eine qualitativ hochwertigere Ernährung ist definiert als eine Ernährung, die einen höheren Verzehr von Folgendem aufweist:(20)

  • Obst
  • Gemüse
  • Vollkornbrot

Sowie einen niedrigen Konsum von:(20)

  • Weißbrot
  • Zugesetzter Zucker
  • Verarbeitetes Fleisch

Besonders relevant für Physiotherapeuten ist das Konzept der Rehabilitation Nutrition (etwa: „Rehabilitationsernährung“).(21) Dieses Konzept verbindet Ernährungspflege und Rehabilitation. Es kann zur Verbesserung folgender Ergebnisse beitragen:(21)

Die Hauptursachen für Behinderungen bei Patienten in Rehabilitationseinrichtungen (d. h. Schlaganfall, Hüftfraktur und krankenhausbedingte Dekonditionierung) werden häufig durch Mangelernährung und Sarkopenie kompliziert.(21) Siehe auch: Intensive Care Unit-Acquired Weakness – ICU-AW. Und obwohl es eindeutige Evidenz dafür gibt, dass Widerstandstraining verschiedenen Patientengruppen in der Bettruhe helfen kann, den Verlust von Muskelmasse und -funktion zu bekämpfen, wird es nur dann wirksam sein, wenn es von einer Ernährung begleitet wird, die ausreichend Proteine und Energie enthält. Dadurch wird sichergestellt, dass das Potenzial des Patienten für eine synergistische anabole Reaktion optimiert wird.(19)

(22)

Osteoporose / Osteopenie ( edit | edit source )

Osteoporose ist eine fortschreitende Systemerkrankung des Skeletts. Sie ist durch eine geringe Knochendichte und Veränderungen der knöchernen Mikroarchitektur gekennzeichnet. Diese Veränderungen führen zu einer erhöhten Knochenbrüchigkeit und einem erhöhten Frakturrisiko.(23)

Es wurde festgestellt, dass verschiedene Faktoren die Fähigkeit eines Menschen bestimmen, eine maximale Knochenmasse zu erreichen:(24)

  • 60 bis 80 Prozent hängen mit genetischen Faktoren wie ethnischer Zugehörigkeit, Geschlecht und Familiengeschichte zusammen
  • 20 bis 40 Prozent werden durch Umweltfaktoren bestimmt

Zu den spezifischen Faktoren, die sich auf die Fähigkeit einer Person auswirken können, eine maximale Knochendichte zu erreichen, gehören:(24)

Die Ernährung spielt daher eine wichtige Rolle für die Gesundheit der Knochen. Kalzium- und Vitamin-D-Präparate sind die wichtigsten diätetischen Maßnahmen zur Behandlung von Osteoporose.(24) Die Patienten benötigen auch ausreichend Vitamin C, die Aminosäuren Lysin und Prolin sowie andere Mikronährstoffe zur Unterstützung der Kollagenstruktur.(24) Proteine wirken sich auch auf die Knochengesundheit aus, und eine übermäßige Natriumaufnahme ist ein Risikofaktor für die Entwicklung von Osteoporose.(24) Siehe auch Bewegung und Eiweißpräparate

Eine wichtige Strategie zur Behandlung von Osteoporose, die von Physiotherapeuten angeboten wird, ist die Übungstherapie. Dies wird hier ausführlicher behandelt. Damit Übungsinterventionen erfolgreich sind, müssen die Patienten jedoch auch eine angemessene Ernährung einhalten, um die Genesung nach einer Fraktur zu fördern oder die Osteoporose in den Griff zu bekommen.(7)

Postoperative Genesung ( edit | edit source )

Nach jedem chirurgischen Eingriff (z. B. Totale Knieendoprothese, VKB-Reparatur, Fraktur) ändert sich der Nährstoffbedarf des Patienten.(7) Es besteht ein erhöhter Bedarf an mehr Kalorien, Proteinen, Vitamin C und Aminosäuren, um die Kollagensynthese zu fördern.(7)

Es ist auch von Vorteil, die Ernährungsbedürfnisse in der präoperativen Phase zu berücksichtigen, insbesondere wenn die Patienten vor der Operation immobilisiert sind. Wie bereits erwähnt, geht Immobilisation mit einem Verlust an Muskelmasse einher, weshalb es wichtig ist, so viel Muskelmasse wie möglich zu erhalten.(7)

Chronische Schmerzen ( edit | edit source )

Chronische niedriggradige Entzündungen sind ein zugrunde liegender Mechanismus bei mehreren altersbedingten chronischen Krankheiten. Höhere Werte von Entzündungsmarkern werden mit verschiedenen negativen Folgen in Verbindung gebracht, darunter:(25)

Verschiedene Studien haben gezeigt, dass die Ernährung zur Beeinflussung des Entzündungsprozesses beitragen kann.(26) Eine Ernährung mit einem hohen Anteil an Obst und Gemüse (z. B. die Mittelmeerdiät) wird mit niedrigeren Entzündungswerten in Verbindung gebracht, während eine Ernährung mit einem hohen Anteil an Fett und einfachen Kohlenhydraten mit höheren Werten von Entzündungsmarkern verbunden ist.(26) Andere Nährstoffe, die mit geringeren Entzündungswerten in Verbindung gebracht werden, sind:(26)

  • Vitamin C, D, E
  • Beta-Carotin
  • Omega 3 / ungesättigte n3-Fettsäuren
  • Flavonoide

Eine ballaststoffreiche Ernährung und ein mäßiger Alkoholkonsum stehen in Zusammenhang mit geringeren Entzündungswerten.(26)

Es wurde zwar noch kein direkter Zusammenhang gefunden, aber die Forschung deutet darauf hin, dass es auch einen Zusammenhang zwischen chronischen Schmerzen und einer Ernährung mit einem hohen Anteil an entzündungsfördernden Lebensmitteln (d. h. hochverarbeitete Lebensmittel, geringer Verzehr von Obst und Gemüse) gibt.(7)

Dieser Zusammenhang ist bei verschiedenen Krankheiten untersucht worden:

  • Gonarthrose:
    • Patienten, die eine eher entzündungsfördernde Ernährung zu sich nahmen, wiesen eine höhere Prävalenz von röntgenologischen, symptomatischen Kniearthrosen auf als Patienten mit niedrigeren Werten des Entzündungsindexes in der Ernährung(25)
  • Chronische Rückenschmerzen:
    • Bei Personen, die sich hochwertig ernährten (Obst, Vollkornprodukte usw.), war die Wahrscheinlichkeit, dass sie chronische Rückenschmerzen hatten, um 24 Prozent geringer als bei denjenigen, die sich am schlechtesten ernährten.(27) Patienten, die über chronische Rückenschmerzen berichteten, neigten dazu, weniger Vollkornprodukte, Milchprodukte, Obst und Ballaststoffe und mehr gesättigte Fette und Zucker zu konsumieren(27)
  • Rheumatoide Arthritis:
    • Eine wachsende Zahl von Veröffentlichungen deutet darauf hin, dass die Ernährung dazu beitragen kann, die Krankheitsaktivität bei rheumatoider Arthritis zu verringern. Dies ist auf unser zunehmendes Verständnis der durch das Mikrobiom vermittelten Krankheitspathologie (siehe Darm-Hirn-Achse) und der Auswirkungen von Nährstoffen auf Entzündungen und Immunität zurückzuführen.(28) Man geht davon aus, dass die frühen Anzeichen der rheumatoiden Arthritis durch diätetische Maßnahmen möglicherweise verzögert werden können(28)

Sportliche Leistung ( edit | edit source )

Die Sporternährung ist ein Bereich, der sich ständig weiterentwickelt, und Sportler nutzen häufig Diät und Nahrungsergänzungsmittel, um ihre Leistung zu steigern.(29)

Die Anforderungen an die Ernährung hängen von der Sportart und den Zielen des Sportlers ab (z. B. Marathonläufer, Bodybuilder oder Fußballspieler). Einige Athleten konzentrieren sich darauf, ihr Körpergewicht zu halten, während andere versuchen, einen hochwertigen Gewichtsverlust zu erzielen. Für einen Physiotherapeuten ist es wichtig, sich dieser Unterschiede bewusst zu sein und durch Edukation/Interventionen die Leistung des Einzelnen weiter zu verbessern.(7)

Vor allem Nahrungsprotein gilt als wichtiger Nährstoff für eine optimale Trainingsanpassung und Körperzusammensetzung.(30) Die Zufuhr sollte ausreichend sein, um die Regeneration zu verbessern und die Muskelmasse zu erhalten.(31) In einigen Fällen kann die optimale Proteinzufuhr eines Sportlers (z. B. Leichtathleten) höher sein als die derzeit empfohlenen Tagesdosen.(30)

(32)

Fertilität und Schwangerschaft ( edit | edit source )

Frauen, die versuchen, schwanger zu werden, haben besondere Ernährungsbedürfnisse. Diese Bedürfnisse ändern sich während der Schwangerschaft und nach der Geburt (um die Genesung der Mutter zu fördern und die Muttermilchproduktion zu unterstützen).(7)

Es ist bekannt, dass die Wahrscheinlichkeit, ein gesundes Baby zu bekommen, sich erhöht, wenn die Frauen sich vor der Schwangerschaft gesundheitsbewusst verhalten, z. B. mittels der Folgenden:(33)

  • Gute Ernährung
  • Empfohlene Nahrungsergänzung
  • Verzicht auf Rauchen, Alkohol und illegale Drogen

Es gibt auch immer mehr Evidenz dafür, dass die Ernährung und der Lebensstil der Mütter die langfristige Gesundheit des Kindes beeinflussen können. Eine unzureichende Versorgung mit wichtigen Nährstoffen während wichtiger Phasen der fötalen Entwicklung kann zu einer „Umprogrammierung“ im fötalen Gewebe führen.(33) Diese Umprogrammierung kann zu chronischen Erkrankungen des Kindes im späteren Leben führen, darunter:(33)

  • Adipositas
  • Kardiovaskuläre Erkrankungen
  • Schlechte Knochengesundheit
  • Kognitive Störungen
  • Probleme der Immunfunktion
  • Diabetes

Rechtliche Aspekte ( edit | edit source )

Inwieweit ein Physiotherapeut die Ernährung in seine Praxis integrieren kann, hängt von mehreren Faktoren ab, unter anderem von den lokalen gesetzlichen Bestimmungen. In einigen Gebieten müssen Sie möglicherweise eine spezielle Zulassung/Registrierung haben, um Ernährungserziehung, -beratung und/oder -coaching anzubieten.(7) Sie müssen sich über die Anforderungen in Ihrem Gebiet informieren, um sicherzustellen, dass Sie im Rahmen Ihres Aufgabenbereichs tätig sind, wenn Sie Ernährungsinformationen anbieten möchten. Möglicherweise werden Sie aufgefordert, Patienten an andere Dienstleister zu überweisen, anstatt selber die Edukation zu übernehmen. Es ist jedoch trotzdem wichtig, die Bedeutung der Ernährung zu verstehen, damit Sie erkennen können, welche Patienten von einer Optimierung der Ernährung profitieren können.(7)

Zusammenfassung(edit | edit source)

  • Die Ernährung hat einen erheblichen Einfluss auf die Gesundheit des Einzelnen während des gesamten Lebens
  • Viele chronische Krankheiten können durch eine angemessene Ernährung beeinflusst/kontrolliert werden
  • Auch wenn Physiotherapeuten nicht speziell an der Ernährungsberatung beteiligt sind, sollten sie die Bedeutung der Ernährung für eine Reihe von Gesundheitszuständen verstehen und erkennen, wann es notwendig sein kann, einen Patienten an einen Ernährungsberater zu überweisen.

Referenzen(edit | edit source)

  1. Budreviciute A, Damiati S, Sabir DK, Onder K, Schuller-Goetzburg P, Plakys G, Katileviciute A, Khoja S, Kodzius R. Management and prevention strategies for non-communicable diseases (NCDs) and their risk factors. Frontiers in public health. 2020:788.
  2. Yazew T, Daba A. Health benefits of fruit and vegetable consumption: preventive implications for non-communicable diseases in Ethiopia. Advanced Techniques in Biology & Medicine. 2020;8(3):275.
  3. 3.0 3.1 Micha R, Peñalvo JL, Cudhea F, Imamura F, Rehm CD, Mozaffarian D. Association Between Dietary Factors and Mortality From Heart Disease, Stroke, and Type 2 Diabetes in the United States. JAMA. 2017;317(9):912-924.
  4. Phadke CP. Why Should Physical Therapists Care about Their Patients‘ Diet? Physiother Can. 2017;69(2):99-103.
  5. Severin R, Berner PM, Miller KL, Mey J. The Crossroads of Aging: An Intersection of Malnutrition, Frailty, and Sarcopenia. Topics in Geriatric Rehabilitation. 2019; 35(1): 79-87.
  6. 6.0 6.1 Marshall S, Bauer J, Isenring E. The consequences of malnutrition the following discharge from rehabilitation to the community: a systematic review of current evidence in older adults. Journal of Human Nutrition and Dietetics. 2014; 27(2): 133-41.
  7. 7.00 7.01 7.02 7.03 7.04 7.05 7.06 7.07 7.08 7.09 7.10 Berner P. Nutrition Relevancy in Physiotherapy Course. Plus, 2020.
  8. Alliance for Aging Research. Malnutrition: A Hidden Epidemic in Older Adults. Available from: https://www.youtube.com/watch?v=iPNZKyXqN1U (last accessed 18/12/2020)
  9. 9.0 9.1 Aune D, Giovannucci E, Boffetta P, Fadnes LT, Keum N, Norat T, Greenwood DC, Riboli E, Vatten LJ, Tonstad S. Fruit and vegetable intake and the risk of cardiovascular disease, total cancer and all-cause mortality-a systematic review and dose-response meta-analysis of prospective studies. Int J Epidemiol. 2017 Jun 1;46(3):1029-1056.
  10. 10.0 10.1 Miller V, Mente A, Dehghan M, Rangarajan S, Zhang X, Swaminathan S et al. Fruit, vegetable, and legume intake, and cardiovascular disease and deaths in 18 countries (PURE): a prospective cohort study. Lancet. 2017; 390: 2037-2049.
  11. Mayo Clinic. Reversing heart disease: Mayo Clinic Radio. Available from: https://www.youtube.com/watch?v=ZhGzU0Chv1g (last accessed 18/12/2020)
  12. Collins PF, Stratton RJ, Elia M. Nutritional support in chronic obstructive pulmonary disease: a systematic review and meta-analysis. The American journal of clinical nutrition. 2012; 95(6): 1385-95.
  13. Hanson C, Bowser EK, Frankenfield DC, Piemonte TA. Chronic Obstructive Pulmonary Disease: A 2019 Evidence Analysis Center Evidence-Based Practice Guideline. Journal of the Academy of Nutrition and Dietetics. 2020. S2212-2672(19)31696-X.
  14. Molsberry S, Bjornevik K, Hughes KC, Healy B, Schwarzschild M, Ascherio A. Diet pattern and prodromal features of Parkinson disease. Neurology. 2020; 95(15): e2095-e2108.
  15. Seidl SE, Santiago JA, Bilyk H, Potashkin JA. The emerging role of nutrition in Parkinson’s disease. Frontiers in ageing neuroscience. 2014;6:36.
  16. Fitzgerald KC, Try T, Salter A, Cofield SS, Cutter G, Fox R, Marrie RA. Diet quality is associated with disability and symptom severity in multiple sclerosis. Neurology. 2018; 90(1): e1-e11.
  17. Gianfrancesco MA, Barcellos LF. Obesity and multiple sclerosis susceptibility: a review. Journal of Neurology & neuro medicine. 2016; 1(7): 1-5.
  18. 18.0 18.1 18.2 Rondanelli M, Cereda E, Klersy C, Faliva MA, Peroni G, Nichetti M, Gasparri C, Iannello G, Spadaccini D, Infantino V, Caccialanza R, Perna S. Improving rehabilitation in sarcopenia: a randomized-controlled trial utilizing a muscle-targeted food for special medical purposes. J Cachexia Sarcopenia Muscle. 2020 Dec;11(6):1535-1547.
  19. 19.0 19.1 19.2 19.3 English KL, Paddon-Jones D. Protecting muscle mass and function in older adults during bed rest. Current opinion in clinical nutrition and metabolic care. 2010; 13(1): 34-39.
  20. 20.0 20.1 20.2 Robinson SM, Westbury LD, Cooper R, Kuh D, Ward K, Syddall HE, Sayer AA, Cooper C. Adult Lifetime Diet Quality and Physical Performance in Older Age: Findings From a British Birth Cohort. J Gerontol A Biol Sci Med Sci. 2018 Oct 8;73(11):1532-1537.
  21. 21.0 21.1 21.2 Wakabayashi H, Sakuma K. Rehabilitation nutrition for sarcopenia with disability: a combination of both rehabilitation and nutrition care management. Journal of cachexia, sarcopenia and muscle. 2014; 5(4): 269-77.
  22. Alliance for Aging Research. Sarcopenia: Taking Charge of Your Muscle Health As You Age. Available from: https://www.youtube.com/watch?v=CAC2g03_-2Y (last accessed 18/12/2020)
  23. Dolan E, Sale C. Protein and bone health across the lifespan. Proceedings of the Nutrition Society. 2019; 78(1): 45-55.
  24. 24.0 24.1 24.2 24.3 24.4 Karpouzos A, Diamantis E, Farmaki P, Savvanis S, Troupis T. Nutritional Aspects of Bone Health and Fracture Healing. J Osteoporos. 2017;2017:4218472.
  25. 25.0 25.1 Veronese N, Shivappa N, Stubbs B, Smith T, Hébert JR, Cooper C et al. The relationship between the dietary inflammatory index and prevalence of radiographic symptomatic osteoarthritis: data from the Osteoarthritis Initiative. Eur J Nutr. 2019; 58(1): 253-60.
  26. 26.0 26.1 26.2 26.3 Corley J, Shivappa N, Hébert JR, Starr JM, Deary IJ. Associations between Dietary Inflammatory Index Scores and Inflammatory Biomarkers among Older Adults in the Lothian Birth Cohort 1936 Study. J Nutr Health Aging. 2019; 23(7): 628-36.
  27. 27.0 27.1 Zick SM, Murphy SL, Colacino J. Association of chronic spinal pain with diet quality. Pain Rep. 2020 Aug 11;5(5):e837.
  28. 28.0 28.1 Khanna S, Jaiswal KS, Gupta B. Managing rheumatoid arthritis with dietary interventions. Frontiers in nutrition. 2017;4:52.
  29. Bosse JD, Dixon BM. Dietary protein to maximize resistance training: a review and examination of protein spread and change theories. Journal of the International Society of Sports Nutrition. 2012; 9(1): 42.
  30. 30.0 30.1 Witard OC, Garthe I, Phillips SM. Dietary protein for training adaptation and body composition manipulation in track and field athletes. International Journal of Sports Nutrition and Exercise Metabolism. 2019; 29(2): 165-74.
  31. Vitale K, Getzin A. Nutrition and supplement update for the endurance athlete: Review and recommendations. Nutrients. 2019;11(6):1289.
  32. Institute of Performance Nutrition. High Protein Diets and Body Composition: A Science to Practice Overview. Available from: https://www.youtube.com/watch?v=THFxuA-cBDM (last accessed 18/12/2020)
  33. 33.0 33.1 33.2 Procter SB, Campbell CG. Position of the Academy of Nutrition and Dietetics: nutrition and lifestyle for a healthy pregnancy outcome. Journal of the Academy of Nutrition and Dietetics. 2014;114(7):1099-103.


Berufliche Entwicklung in Ihrer Sprache

Schließen Sie sich unserer internationalen Gemeinschaft an und nehmen Sie an Online-Kursen für alle Rehabilitationsfachleute teil.

Verfügbare Kurse anzeigen